Medizin und Wahrheit

Die Wahrheit will man oft gar nicht wissen. Und selbst in der Medizin: Wer will da die Wahrheit schon hören ? Z.B. bei der Ernährung. Stichwort „weglassen“. Den Müll einfach nicht essen. „Nö, Herr Doktor, das geht nicht !“ Daher gibt es nur einen Weg, wenn man seinen Mitmenschen ein kleines bisschen helfen will, und das ist

der Umweg über die Verführung.

Über Traumbilder. Das heißt: Niemals die Wahrheit direkt kommunizieren, sondern immer auf Umwegen. Daneben zielen !! Sie erinnern sich ?

So lese ich – wieder einmal – sooo einen verzweifelten Versuch, uns allen die Wahrheit näher zu bringen, im Vorwort des Buches „Fleisch for Life“ von Dr. Paul Saladino. (News 22.01.2021, 28.12.2020) Und weil das so wahr ist, gleichzeitig aber sehr pessimistisch klingt, sei es hier (exemplarisch) einfach zitiert:

Wollen Sie radikal gesund werden ? Wünschen Sie sich endlos viel Energie, geistige Klarheit, eine starke Libido, einen sexy Körper und emotionale Widerstandkraft ? Selbstverständlich tun Sie das ! Wir alle wollen unser bestes Selbst sein und so kraftvoll auftreten wie nur möglich. Die wichtigste Voraussetzung dafür liegt in dem, was wir essen. Unsere Nahrung entscheidet darüber, ob wir in Richtung Fettleibigkeit, Gehirnnebel und Erschöpfung steuern oder in Richtung Optimierung. Dabei gibt es nur ein kleines Problem: Wir haben vergessen, was wir essen sollen ! …. im Großen und Ganzen ist der Gesundheitszustand der Menschheit heute sehr schlecht und wird auch nicht besser. Schätzungen zufolge leiden 87,8 % der Menschen in den Industrieländern an Insulinresistenz und Stoffwechselstörungen. Eine erschütternd hohe Zahl, die ein vernichtendes Urteil über die Ernährung fällt.

Als Arzt sehe ich jeden Tag die Beweise dafür. Sehr viele Menschen, die ich in meiner ärztlichen Praxis kennengelernt habe, litten unter Krankheiten, die mit Hilfe der westlichen Medizin nicht zu heilen waren. Natürlich kann man Medikamente verschreiben, die Symptome kurzfristig lindern, aber allzu oft sind die Nebenwirkungen dieser Arzneimittel schlimmer als die Krankheiten, die damit behandelt werden. In meiner Ausbildung zum Schulmediziner samt Praxis bin ich zu einem sehr enttäuschenden Fazit gekommen: Das System, in dem ich ausgebildet wurde, verhilft den Menschen nicht zu einem besseren Leben ! Die Schulmedizin kann zwar akute „Probleme“ wie einen Blinddarmdurchbruch oder ein gebrochenes Bein behandeln, doch wenn es um chronische Krankheiten geht und die Behandlung der Ursachen, dann ist dieses System zum Scheitern verurteilt !

Schlussendlich landet unser engagierter Dr. Saladino auch bei unser aller Lehrmeister, dem weltberühmten Prof. Hippokrates von der Universität Kos, und meint:

Ärzte müssen erkennen und akzeptieren, dass die Frage von Gesundheit und Krankheit sich letztlich nur über die Ernährung beantworten lässt.

Überzeugt ? Molekularmediziner gehen dann noch einen Schritt weiter und MESSEN. Messen ganz präzise. Objektiv. Körperliche Höchstleistung genauso wie Kreativität und Lebenslust. Das lässt sich alles messen. Auch eine WAHRHEIT … in der Medizin !

FROHMEDIZIN

Das Geschenk schon ausgepackt ?

Das Leben ist ein Geschenk. Haben Sie’s schon ausgepackt ? Nein ? Dann wundern Sie sich bitte auch nicht über Mitmenschen, die jeden Tag so ein glückliches Lächeln im Gesicht tragen. Während Sie doch ganz genau wissen, dass das Leben hart ist. Von nix auch nix komme. Tja, da haben Sie dann Ihr Geschenk noch nicht ausgepackt !

So eile ich Ihnen gerne zu Hilfe, wenn Sie erlauben, und erkläre wie das ginge. Kurz gesagt:

LAUFEN SIE !

Das war’s auch schon. Sind Sie jetzt enttäuscht ? Hatten sich, weiß Gott was, erwartet … Doch wer läuft, entdeckt das Leben ! Ein völlig anderes Leben. Ein neues Leben. Wie oft hat man diesen Satz schon von mir schon gehört … und überhört ? Woher ich das mit dem Laufen weiß ? Sogar ganz sicher weiß ? Na, weil es

  1. ein berühmter deutscher Professor gemessen und bewiesen hat
  2. ich es auch persönlich erlebt habe
  3. und Millionen andere Menschen ebenso.

Was man sich unter einem neuen Leben vorstellen kann, hatte ich Ihnen am 28.10.2013 geschildert. War vielleicht ein bisschen sehr wissenschaftlich, daher hier noch einmal:

Der Gründervater der deutschen Sportmedizin, Prof. mult. Dr. mult. Wildor Hollmann, hat nicht nur mich als damals völlig unsportlichen Sitz-Arzt mit einer faszinierenden Beobachtung zum Laufen gebracht. Der Entdeckung nämlich, dass

im Gehirn das Licht angeht, wenn man seine Beine bewegt !

Bewiesen 1988, was mich damals besonders beeindruckte, mit Hilfe eines der wenigen PET (Positronen-Emissions-Tomograph) in Deutschland.

Umgekehrt heißt das aber, dass viele von uns bislang das Leben in ziemlicher Dunkelheit verbracht haben. Herumgetappt sind. Nicht wissend, dass auch das Gegenteil möglich wäre. Und im selben Jahr machte Prof. Hollmann noch eine 2., viel wichtigere Entdeckung: Und zwar über den Zusammenhang von Körper und Geist. Die begann zunächst mit dem Satz:

Kreativität ist machbar !

Dieser geheimnisvolle wie nebulöse Begriff Kreativität wurde von dem bestens vernetzten Sportwissenschaftler fassbar gemacht. Verständlich übersetzt in die Sprache der Biochemiker … als Gebrauchsanleitung am 19.12.1988 nachzulesen in der Selecta 51:

Körperliches Training bewirkt zudem eine vermehrte Produktion und Sekretion von ACTH (adrenokortikotropes Hormon). Dieses fördert Konzentration, Lernvermögen und Kreativität.

2 Wochen davor war ich zum 1. Mal in meinem Leben gejoggt. Hatte das dann gelesen und Laufen als einen neuen Weg, einen Ausweg, begriffen. Denn ACTH öffnet das Tor in eine andere Welt. Das hatte einst auch Joschka Fischer in seinem Buch „Der lange Lauf zu mir selbst“ so beschrieben: „Seit ich laufe, habe ich wieder neue Ideen.“ Und genau darum geht es im Leben, wenn man weiterkommen möchten, sich verändern möchte.

Aber die Geschichte mit Hollmann geht noch weiter:

Der Prof. mult. konnte die Wirkung des Wunderhormones ACTH sogar verstärken. Mit Mutterkorn. In der Fachsprache einem Dopamin-Agonisten (Pergolid). Und machte dabei folgende erstaunliche Beobachtung. Zitat:

Nicht nur die submaximale BELASTBARKEIT lässt sich damit steigern, sondern auch die maximale LEISTUNGSFÄHIGKEIT. Außerdem wird kaum mehr Laktat gebildet: DAS IDEALE DOPINGMITTEL.

Na, wenn das nicht eine Entdeckung war ! Dank ACTH wird der Mensch zunächst kreativ, bekommt überraschende neue Ideen und kann dann mit einem Trick seine maximale Leistungsfähigkeit sogar noch steigern, ohne dass die Muskeln, wie üblich, sauer werden.

Allerdings aufgepasst: Das Ganze klappt nicht bei jedem Läufer ! Wenn man nämlich von seinem Körper etwas möchte, dann muss man ihm dazu vorher auch alle lebenswichtigen Nährstoffe geben, die er braucht. Sie wissen schon: Eiweiß, Omega-3, Vitamine & Co.

Laufen als Heilmittel

Laufen war für mich persönlich der Eintritt in eine neue Welt. Eine andere Realität. Beim Loslaufen lasse ich mich stets fallen wie in ein Daunenkissen und fühle mich aufgehoben – aber bin … woanders. Hier in den News ist auch immer wieder von „Geborgenheit“ die Rede: Laufen schafft für mich so eine Geborgenheit. Dann kann es auch noch so ein täglicher „Mini-Urlaub“ sein, wodurch man sich aus dem Alltag einfach (kurz) ausklinkt. So stand es einmal in einer E-Mail des Tages.

Laufen kann man aber natürlich auch fern aller Emotion ganz rational und wissenschaftlich betrachten. An Hand von Fakten … So eine außerordentlich gekonnte, präzise Aufstellung der Gründe für das Laufen könnte Ihnen schon bekannt sein. Die stand nämlich schon in dem Büchlein „das geheimnis der Gesundheit“ von 2016, erschienen by Heyne. Daraus hier nochmals das Wichtigste:

Laufen als universelles Heilmittel

Aus medizinischer Sicht ist der Effekt des Laufens wunderbar. Erstens für den ganzen Körper und zweitens auch für die Seele.

GEHIRN: Läufer geben dem Gehirn die Chance, mit viel mehr Dopamin, Serotonin und Noradrenalin arbeiten zu dürfen. Das macht froh ! Umgekehrt gilt: Sind zu wenige dieser Botenstoffe da, so kann es zu Depressionen kommen.
Durch Ausdauertraining gelangt auch bis zu 10 Mal mehr Sauerstoff in das Oberstübchen, was das Denken und die Kreativität auf ein ganz anderes Niveau hebt.

HERZ: Laufen stärkt das Herz und macht es fit. Die Blutbahnen bleiben elastisch, die Durchblutung wird besser, Blutdruck und Blutzucker wieder normal. Durch die höhere Belastung arbeitet das Herz sogar effektiver. Und selbst die Harnsäure wird weniger. Das wiederum hilft gegen Gicht.

LUNGE: Je mehr man läuft, desto mehr Lungenbläschen kann man nutzen. Und je mehr Vitalkapazität, desto mehr Ausdauer.

IMMUNSYSTEM: Laufen aktiviert die Killer- und Fresszellen im Körper. Dadurch sinkt die Infektionsgefahr !

KNOCHEN: Ausdauertraining stärkt die Gelenke, Muskeln, Knochen, Knorpel, Bänder und Sehnen des Körpers. Dadurch und auch durch regelmäßiges Krafttraining hat Osteoporose kaum eine Chance. Und auch Arthrose …

STRESS: Wer läuft, verringert das (gefährliche) Stresshormon Cortisol. Man kann dann auch besser schlafen.

Tägliches Laufen machen den Körper und Geist genau zu dem, was von der Evolution vorgesehen war: schlank, fit, kreativ uvm. Und wie Sie wissen, ist die Natur da sehr gerecht. Wer nicht läuft, der bekommt etwas Anderes: Zivilisationskrankheiten !

Zum Nachlesen:  Laufen und seine 12 Vorteile (News 13.08.2020)

Laufen und seine 12 Vorteile

Wenn man einmal einige Zehntausend wissenschaftliche Studien zusammenfasst, sozusagen auf den springenden Punkt bringt, dann bleibt Ihnen vor Staunen sehr wahrscheinlich der Mund offen. So ein Versuch ist mein Büchlein „Der kleine Laufcoach“ von 2017. Ein wunderbares, kleines Kompendium – geschrieben für den Sonntagvormittag.

Darin heißt es u.a. Laufen ist der Einklang von Meditation und Sport. Doch am verblüffendsten sind für mich die Ergebnisse auf S. 22/23. Die 2 Seiten sind mir echt ans Herz gewachsen. Wohl jede Woche lasse ich sie erneut auf mich einwirken. Möchten Sie wissen, was dort steht ? Was Laufen tatsächlich bringt ? Na dann schieße ich los !

Was ernten Läufer ?

MEHR GEHIRN: Das bekommt 100 % mehr Sauerstoff (gemessen und bewiesen!). Das hält wach, erhöht die Konzentration und Leistungsfähigkeit. Botenstoffe schärfen das Gedächtnis, verbessern das Lernen, toppen die Kreativität. Und: Laufen hält das Gehirn jung – denn das neuronale Netz, die Verknüpfungen zwischen den Gehirnzellen nehmen zu. Der erste physiologische Beweis, dass „forever young“ längst Realität ist.

BESSERES IMMUNSYSTEM: Die Anzahl der Killerzellen steigt an und diese werden auch viel aggressiver im Kampf gegen Viren, Bakterien und Krebszellen. Ja, man kann selbstverständlich vor jeder Erkältung davonlaufen und sogar dem Krebs. Gewusst ?

MEHR LEBENSFREUDE: Laufen hilft gegen fast jede Angst. Ist – auch international anerkannt – das stärkste Antidepressivum.

STARKES HERZ: Das wird kräftiger, bringt mehr Leistung, kann sich schneller erholen – schlägt für ein längeres Leben. Laufen mindert Arteriosklerose und beugt so einem Infarkt vor. Laufend bastelt man sich natürliche Bypässe !

ELASTISCHE BLUTBAHNEN: Laufen reinigt das Blut, normalisiert den Blutdruck, senkt den Cholesterinspiegel und hält den Blutzucker konstant. Das alles beugt nachweislich Diabetes vor. Und: Laufen reduziert die Harnsäure – das bewahrt vor Gicht. Meine ganz persönliche Erfahrung.

EINE (LÄUFER-)LUNGE: Die versorgt den Körper mit 1.000 % mehr Sauerstoff (gemessen und bewiesen !). Je mehr Sauerstoff, desto mehr Leistung bringt man. Desto vitaler ist der Mensch.

MEHR POTENZ: Läufer sind standfester. Die können immer – naja, sagen wir fast immer. Warum ? Grund ist der phänomenale Anstieg des Power- und Libido-Hormons Testosteron. Das haben auch Sexualberater herausgefunden. Die legen ihren „Problempärchen“ auch Laufen ans Herz. Frauen übrigens profitieren in 2-facher Hinsicht: 1. durch den potenteren Partner und 2. vom Stressabbau.

IDEALGEWICHT: Eine schlanke Linie bekommt man durch fettverbrennende Enzyme. Durch das Laufen verbrennt man Fett nicht nur nach dem Morgenlauf, sondern auch den ganzen Tag – sogar im Schlaf.

MEHR LEBENSENERGIE: Man wird von der Ente zum Jaguar, von der Ameise zum Adler !

KRAFTIGERE MUSKELN: Laufen aktiviert 70 % der Muskulatur. Plötzlich erwacht der ganze Körper, denn die Muskeln sind der „forever young“-Hebel: Sobald die wachsen, schwindet das Fett, die Haut wird straffer, die Knochen, Gelenke und Organe werden kräftiger. Man wird täglich jünger und gesünder !

KNOCHEN- und GELENKSSCHUTZ: Laufen schützt die Knochen vor Osteoporose, die Gelenke vor dem Verschleiß. Laufen beugt Rückenschmerzen, Arthrose und Knochenbrüchen vor. Kreuzweh oder Knieschmerzen haben ihren Ursprung im Sitzen, nicht im Laufen !

Und zum Abschluss der wohl überraschendste Laufgewinn:

MEHR ZEIT: Sie haben für’s Laufen keine Zeit ? Dann haben Sie es sicher noch nie probiert, denn Läufer GEWINNEN Zeit. Kurz erklärt: Man braucht weniger Schlaf. Oder philosophisch gesprochen: „Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.“ (Seneca)

Und jetzt gehen Sie laufen – oder ?

Ketose noch besser als „No carb“

Seltsam, wie sich gerade in den letzten Jahren fast exponentiell die Gewissheit verdichtet, dass Hippokrates tatsächlich recht hatte. Dass die Ernährung vermutlich der Hauptfaktor für die Gesundheit ist. Ja, noch mehr: Dass geschickte Ernährung Krankheiten bekämpfen und auch besiegen kann …

Krebs besiegen kann, Multiple Sklerose, Asthma, Herzinfarkt, Schlaganfall usw.

Nun nehmen aber die Zivilisationskrankheiten nicht nur in Deutschland zu. Da stimmt also irgendetwas nicht. Könnte es an den künstlichen, leeren Kohlenhydraten liegen ? Die entscheidenden Anstöße dazu – obwohl schon 100 Jahre bekannt – kamen durch die Low carb-Bewegung. Einer ihrer Vorreiter ist Prof. Nicolai Worm mit der LOGI-Methode. Auch Robert Atkins, der als Diät-Papst durchaus missverstanden wurde. Die Kohlenhydrate rückten jedenfalls in den Mittelpunkt des Interesses.

Oder besser gesagt: „Des Abscheus“, so Prof. Robert Lustig, der bekanntlich von „Zucker ist Gift“ spricht. Es folgte sodann eine Studie nach der anderen, in der der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate (täglich nur 20-50 g) zu sog. „Wunderheilungen“ führte. Und es dauerte gar nicht lange, bis der Gedanke auf die Spitze getrieben wurde:

Ketogene Diät oder die Ketose

Von der ich Ihnen im Alltag bisher abgeraten habe. Zu umständlich, zu mühsam, und auch, weil – ich gestehe – Fett mir ein Graus ist. Vielen von Ihnen auch ! Doch diese meine Meinung ändert sich (wieder einmal !) ganz langsam. Seit wir nämlich verstehen, dass

Ketose besser ist als No carb.

Und zwar aus einem einfachen Grund: Beide fordern den so gut wie gänzlichen Verzicht auf Kohlenhydrate, wodurch ganz generell die Entzündungsfaktoren im menschlichen Körper sinken. Eine außerordentliche Einsicht ! Ein Wendepunkt der Medizin, nachdem praktisch jede Krankheit auf einer Entzündung beruht.

Damit haben wir das wohl stärkste Prinzip, Entzündungen zu reduzieren, in der Hand: Einfach die Kohlenhydrate weglassen !

Bitte vertiefen Sie sich ein paar Minuten in die außerordentlichen Bedeutung dieses Punktes …

Ketose aber, die ketogene Diät, hat einen 2. Vorteil über No carb hinaus. Es entstehen

Ketonkörper (Ketone)

Die haben eine ganz eigenständige, heilende Bedeutung. Dazu 2 Beispiele:

Ketone verlangsamen die Gehirnfrequenz. Beim Lesen dieser News findet sich im Gehirn eine (überwiegende) Frequenz von 20-30 Schwingungen pro Sekunde. Bei Panik wären es 50-60 Schwingungen pro Sekunde. Dann wäre alles irr und wirr. Sie könnten keinen klaren Gedanken mehr fassen.

In der Meditation hingegen verlangsamt sich die Hirnfrequenz auf 10 oder weniger Schwingungen pro Sekunde. Da kann man plötzlich glasklar denken. Hat Zugang zu Intuition und Kreativität. So glückten auch die epochalen Erfindungen der Menschheit (siehe Einstein). Und genau das bewirken Ketone: Sie verlangsamen die Gehirnfrequenz. Imitieren damit Meditation und lassen ähnlich dem 2-wöchigen Fasten so wach und fast hellsichtig werden.

Das 2. Beispiel hatte ich Ihnen kürzlich genannt:

Ketone wirken epigenetisch. Ketone schalten Tumor-Suppressor-Gene wieder an. Also jene Gene, welche Tumorzellen unterdrücken, abschalten oder vernichten sollen.

So wirken Ketone direkt gegen Krebszellen. Was für eine Entdeckung !

Zudem heilen Ketone Entzündungen. Kann man direkt im Blut an ganz bekannten Entzündungsfaktoren ablesen. CRP, z. B..

FAZIT:

Die seit über 100 Jahren bekannte, jetzt wiederentdeckte Tatsache, dass der Verzicht auf künstliche Kohlenhydrate (Mehl, Zucker) der wahrscheinlich entscheidende Beitrag zur Gesundheit, zur Heilung des menschlichen Körpers ist, wird nur noch übertroffen dadurch, dass durch zusätzliches Fett (80 %) ebenfalls längst bekannte, jetzt neu entdeckte Wunderstoffe wie die Ketone entstehen. Diese sorgen eigenständig für unsere Gesundheit !

Erinnern Sie sich an die News v. 12.01.2019 „Ketogene Diät heilt“ samt Auflistung der Krankheiten, welche erwiesenermaßen durch Ketone positiv beeinflusst werden können. Diese langsam wachsende Gewissheit verändert soeben mein ärztliches Verhalten. Heißt ganz praktisch:

  • Krebskranke sowie Menschen, die keinen Krebs bekommen möchten, erhalten das Büchlein „Ketogene Ernährung bei Krebs“ von Frau Prof. Ulrike Kämmerer.
  • Menschen, die einfach nur gesünder werden wollen, bekommen das Büchlein „Der Keto-Kompass“ von Ulrike Gonder et al..
  • Und wer nicht so gern liest (ich frage Sie immer !), dem schenke ich das schöne hellblaue Büchlein „Keto Basics“ von Dagmar Pfeifer.

Es grüßt Sie lächelnd, Ihr Buchhändler Strunz …

Zum Nachlesen: Wunderbare Küchengerichte (News v. 26.01.2019), Ganz plötzlich brillant werden (News v. 24.01.2019), Ketogene Ernährung (News v. 13.09.2016)

Ganz plötzlich brillant werden

Ketogene Diät ist nichts für Sie. Mit diesem Satz tröste ich so manchen Patienten. Denn fast immer kommen mir Patienten mit dem Wort Ketose dann, wenn sie abnehmen möchten. Und dazu genügt auch „no carb“. Besser noch ist no carb und Bewegung. Das wissen auch schon Viele …

Dass ketogene Diät noch besser wirkt, ist ebenfalls bekannt, nur eben … in der Durchführung manchen zu aufwendig. Also, wollen Sie abnehmen, dann lassen Sie doch einfach

Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis und Zucker

weg. Das machen auch Heidi Klum und Thomas Gottschalk so. ABER: Es kann sich dennoch lohnen, mit der Ketose, mit Ketonkörpern zu experimentieren. Sie ein Mal zu testen. Kostet schließlich nichts: Im Gegenteil, man lässt doch Dinge weg. Spart also Geld. Und man könnte, mit ein bisschen Glück auch ganz plötzlich

BRILLANT

werden. Plötzlich aufwachen im Kopf. Das Gehirn quasi leuchten lassen. Kreativ werden. Förmlich überquellen vor neuen Ideen … und sie möglicherweise (Ketone wirken auch auf die Leistungsfähigkeit des Körpers) sogar umsetzen !

Man könnte ja sein Leben, seinen Alltag ändern wollen. Wenn man nicht mehr zufrieden ist, z.B.. Oder wenn man all die Strahlemänner um sich herum beneidet, die offensichtlich ein „besseres“ Leben führen. Weil sie brillant im Kopf sind und dynamisch. Dann bekommen Sie meinen üblichen Rat:

Fangen Sie einfach an: Gehen Sie in die Ketose !

Doch lesen Sie vielleicht zuerst das blaue Büchlein „Keto Basics“ von Daniela Pfeifer. Das hat ohnehin nur 15 Seiten. Und dann werden Sie begreifen, praktisch begreifen, dass Ketone, also diese geheimnisvollen Super-Fettkörper nicht nur Energielieferanten des Gehirnes sind, sondern auch Bau- und Schutzstoffe des zentralen Nervensystem.

Und zwar darum:

  • Ketone liefern pro Sauerstoffmolekül mehr ATP (reine Energie) als Zucker. Sind also besonders nachts hilfreich, wenn dem Gehirn im Schlaf weniger Sauerstoff zur Verfügung steht.
  • Die Verbrennung von Ketonkörpern erzeugt weniger freie Radikale als die Verbrennung von Zucker. Ist also deutlich gesünder.
  • Ketone können im Gehirn einen Teil der Insulinfunktionen übernehmen. Sind daher bei fehlender Insulinwirkung hilfreich. Sie erinnern sich? Prof. Kern, Lübeck (News v. 30.12.2006): Übergewichtige Menschen haben weniger Insulin im Gehirn. Die denken dann nicht so gut wie sie könnten. Ketone helfen denen.
  • Ketone sind im Gehirn eine wesentliche Ausgangssubstanz für die Bildung von Cholesterin und Myelin. Myelin umhüllt und schützt die Nervenfasern, Cholesterin braucht man zur Bildung von Progesteron (News v. 22.12.2018). Man produziert also sein eigenes Psychopharmakon.
  • Ketone (BHB) wirken epigenetisch auf die Aktivität einer ganzen Reihe von Genen im Gehirn.
  • Ketone wirken auf das sog. FOXO-Netzwerk (siehe News v. 29.06.2014), das für genügend antioxidative Enzyme wie Glutathion und Katalase sorgt. Erinnern Sie sich an Glutathion (News v. 14.06.2011) ?
  • Ketone (BHB) senken die Aktivität entzündlicher Botenstoffe (Zytokine).
    Ketone erhöhen den BDNF (brain derived neurotrophic factor), der die Bildung neuer Nervenfasern, die Bildung neuer Synapsen (zur Informationsüber-tragung) anregt.
  • Ketone (BHB) fördern die Umwandlung von Glutamat in die beruhigende GABA (News v. 01.11.2018).
  • Ketone fördern die Durchblutung des Gehirns und die Bildung neuer Mitochondrien !!!!!

Auch nicht gewusst ? Sehen Sie, darum kommen wir Menschen in milder Ketose zur Welt. Mit Ketonkörpern im Gehirn. Umgekehrt: Ohne Ketone … kein Gehirn. Und wie ist das bei Erwachsenen ? Da lohnt sich dann das Experiment …

Es ist Ihr Leben !

QUELLE: „Der Keto Kompass“ (S. 217) von Ulrike Gonder et al.