Wozu Ketonkörper ?

Das haben Sie sich vielleicht schon mal gefragt ? Oder ketogene Diät. Die kann man auch mit „Hungerzustand“ übersetzen. Ein insofern sehr passender Begriff, als er uns etwas Wesentliches sagt:

Ketose sollte kein Dauerzustand sein, sondern ein … immer mal wieder !

  • Täglich ? Heißt dann Intervall-Fasten …
  • Wöchentlich, monatlich ? Heißt dann Fasten-Kur …
  • Zur (Mit-) Bekämpfung einer Krankheit wie Multiple Sklerose, Krebs, Rheuma: dann eben genauso lange wie man Beschwerden hat.

Dazu fand ich soeben eine wunderschöne Begründung, die mir wegen der Bild-Sprache besonders gefällt. Vielleicht helfen Ihnen die folgenden Sätze doch, ein bisschen mehr Glück, Lebensfreude oder Energie in Ihr Leben einzubauen ? Mehr Gesundheit erhalten Sie ohnehin … Doch aufgemerkt ! „Einbauen“ ist ein aktiver Begriff. Da muss man arbeiten. Da fällt einem nichts in den Schoß.

Die Überschrift lautet „Ketone: Hochpotent und vielseitig“. Weiter geht‘s mit: Ketone sind weit mehr als ein Treibstoff-Ersatz für Zucker! Nämlich:

  • „Öko-Brennstoffe“, weil sie besonders sauber und schadstoffarm verwertet werden.
  • Rettungssanitäter, weil sie Proteine vor dem Verkleben durch Zucker (Bildung von sog. AGEs) schützen und weil sie einen Teil der Insulinwirkung übernehmen können.
  • Baustoffe, weil das Gehirn aus ihnen wichtige Bauteile für die Zellmembranen herstellt.
  • Maschinenbauer, weil sie die Bildung neuer Mitochondrien (Zellkraftwerke) fördern.
  • Schleusenwärter, weil sie bestimmte Kanäle in den Zellmembranen öffnen und so regulieren, was hinein und hinaus gelangt.
  • Mediatoren, weil die die Umwandlung anregender Botenstoffe (Glutamat) in beruhigende Botenstoffe ankurbeln (GABA).
  • Steuermänner, weil sie Gene ein- und ausschalten können und helfen, das Zellwachstum und die Zellteilung zu regulieren.
  • Recycling-Experten, weil sie dafür sorgen, dass defekte Zellbestandteile abgebaut und wiederverwendet werden (Autophagie).
  • Müllmänner, weil sie das Immunsystem bei seiner Arbeit unterstützen und dabei helfen, Krankheitserreger wie Viren und Bakterien unschädlich zu machen.
  • Feuerwehr, weil sie entzündungshemmend wirken.
  • Gärtner, weil sie das Gehirn „düngen“ – mit dem Wachstumsfaktor BDNF – und „wässern“, indem sie die Durchblutung fördern.

Mit anderen Worten:

Wohl denen, die (immer mal wieder !!!) Ketone im Blut haben !

QUELLE: Diese wunderschöne Aufzählung verdanken wir Dipl. oec. troph. Ulrike Gonder und ihrer Kollegin Dr. Brigitte Karner. Beide Damen kennen Sie schon aus dem Vier-Mäderl-Buch „Der Keto Kompass“ (News 21.01.2019). Zwei der 4 haben jetzt ein dazu passendes Kochbuch verfasst mit dem Titel „Der Keto Kompass – Das Kochbuch“ (ISBN 978-3-95814-283-1). Ist einsame Spitze mit 120 Rezepten und auch äußerst praktischen Wochenplänen zur ketogenen Ernährung.

Zink gegen Viren

Müsste ich nur einen einzigen essentiellen Nährstoff nennen, der uns am wirksamsten gegen Viren schützt, also auch gegen das Corona Virus, dann würde ich nicht etwa Vitamin D sagen – daran wird derzeit massiv geforscht – sondern

ZINK.

Warum Zink ? Weil ich im Blut messe. Schon seit Jahrzehnten. Und da fallen mir dann selbstverständlich Dinge auf, die nicht so allgemein bekannt sind:

Sobald man mit einem Virus kämpft, wie das z. B. Sportler gegen das Epstein-Barr-Virus tun, sinkt der Zink-Spiegel rapide und dramatisch. Innerhalb von 3 Tagen. Das habe ich natürlich auch an mir persönlich gemessen. Daher weiß ich, welche entscheidende Bedeutung Zink bei der Abwehr von Virusinfekten hat.

Und tatsächlich weiß auch die Medizin:

  • Zink vermehrt die Anzahl der T-Zellen. Diese Immun-Zellen vernichten bekanntlich die Krankheitserreger.
  • Zink stimuliert den Aufbau neuer Zellen (Zellwachstum) entscheidend. Da denke ich sofort an mein Immunsystem (Protein-Synthese).
  • Zink, so glaubt man neuerdings, heftet sich außen an Schnupfenviren (wie Corona) an und verhindert so, dass diese Viren in unsere Körperzellen eindringen und sich dort vermehren können.

Frohmediziner wissen noch mehr, und zwar, dass es niemals nur ein einziger Nährstoff ist, der uns rettet. Daher besteht das Minimal-Paket gegen Viren, wenn sie es denn zusammenstellen möchten, aus

  • Zink
  • Vitamin A
  • Vitamin C
  • Vitamin D
  • Vitamin E.

Über so ein Programm (gegen Covid-19) hatte ich kürzlich hier berichtet (News 02.05.2020). Wäre ich allerdings Politiker, vielleicht sogar Gesundheitsminister, dann würde ich jedem Deutschen – jetzt in der Corona-Krise – zumindest raten zu:

  • Multivitamine  (3 Mal täglich)
  • Vitamin D           (5.000 I.E. täglich)
  • Zink                       (30–60 mg täglich)

Und nachdem viele von Ihnen sportlich aktiv sind, sich dabei aber leider durch die Kombination Beruf und Sport stressen und so das Immunsystem beschädigen, weiß ich aus Ihren Rückmeldungen, dass man oft schon

allein durch genügend Multivitamine keine Infekte mehr bekommt.

Mir ist übrigens völlig unverständlich, warum da nicht alle 450.000 deutschen Ärzte an einem Strang ziehen. Da geht es doch nicht um die typischen persönlichen Eitelkeiten, sondern um die Gesundheit aller Bürger. Für die doch Ärzte verantwortlich sind – oder etwa nicht ?

Die allerdings so typische Resignation „Erst, wenn wir einen Impfstoff haben, dann … !“ zeigt uns abermals, dass auf den Menschen und seine Schulmedizin kein Verlass ist. Doch freuen Sie sich an dieser Stelle: Sie wissen jetzt, wie man sich unverwundbar macht !

Wie scharf ist Ihr Immunsystem ?

Dass ein so kleines Ding wie SARS-CoV-2 die Welt in so kurzer Zeit in Panik versetzen kann ? Blättere dazu gerade in meinem neuen Büchlein „Die besten 15 Tipps …“. Sehr handlich und auch optisch ein Genuss. Danke, lieber HEYNE Verlag ! Das wurde dann auch ein wertvolles Büchlein, weil oder obwohl man eigentlich nur die Rückseite zu lesen braucht. Dann hat man begriffen !

Lange Texte sind in Deutschland zunehmend „out“. Also nur die Rückseite ! Die schreibe ich Ihnen hier einfach mal ab. Da steht nämlich in wenigen Sätzen das ganze Geheimnis, gesund zu bleiben. Und mit gesund meine ich bei Leibe nicht nur das Corona-Virus, das jedenfalls mich nicht ärgern wird. Davon soll es sogar über 5.000 Varianten geben. Haben Sie das gewusst ?

Da geht es auch nicht um das Böse von außen – wie meistens, sondern es geht um das Gute von innen. Es geht um das Immunsystem. Und dafür ist man selbst verantwortlich ! Nicht etwa Ihr Hausarzt. Bei dem Thema könnte ich mich in Rage reden. Apropos: Prof. Dr. Stefan Schreiber in Kiel forscht derzeit an Tryptophan als Abhilfe bei Corona und Rage …

Bild: www.strunz.com

Also die Rückseite des angesprochenen, wunderschönen Büchleins lautet:

WIRKSAMER SCHUTZ VOR VIREN UND ANDEREN KRANKHEITSERREGERN

  • Mit EIWEISS die Abwehrbereitschaft jeder Zelle stärken
  • Warum die VITAMINE C, D und B12 das Virus vertreiben
  • Wie man mit ZINK Immunzellen reparieren kann
  • Warum ZUCKER die Immunkraft schwächt
  • Warum LAUFEN und Krafttraining die körpereigene Abwehr hoch halten
  • Wie ENTSPANNUNG vor Infektionen schützen kann
  • Warum GUTER SCHLAF UND TIEFE ATMUNG die Immunkräfte stärken

Das war‘s ! Doch im Grunde geht es auch wieder um die (geheimnisvolle ?) epigenetische Trias aus Bewegung – Ernährung – Denken. Und wenn man genau hinschaut, so kann man ebenso die Kurzfassung von Epigenetik lesen.

Das Immunsystem entscheidet über so ziemlich alle Krankheiten in Ihrem Leben.

Bitte vergessen Sie das nicht ! Oder sagen wir es positiver: Warum noch warten ? Ihr Immunsystem ist schon da, schon bereit und lässt sich schnell noch viel stärker machen. Also noch einmal:

  • Bewegen Sie sich !
  • Geben Sie dem Körper „seine“ Vitalstoffe.
  • Gönnen Sie Ihrem Geist regelmäßig Glückseinheiten.

PS: Tipp 5 z.B. lautet „Essen Sie Eier“ und der Tipp 13 „Raus in die Sonne“.

So geht Immunsystem

Immunsystem ? Selbst für viele meiner Ärzte-Kollegen ein amorpher, schwammiger Begriff. Da gebe es so unendlich viele Beschreibungen. Auch die abenteuerlichsten Therapieversuche: Eigenblut, Thymus, Ozon, Bioresonanz, Homöopathie … Zudem gehe es da um irgendwelche T- oder B- Zellen. Alles ziemlich wirr. Doch eines ist ganz klar:

Das Immunsystem ist der Knackpunkt der Gesundheit. (News 19.11.2015)

Nun, das können wir ein bisschen aufklären. Auch ein bisschen ordnen:

Die Haut ist die erste Mauer: Jeden Teil dieser natürlichen Barriere können wir unterstützen. Die Haut durch Waschen und Pflege. Die Schleimhäute in Nase und Mund, indem wir auf Abstand gehen. Schleimhäute können antimikrobielle Proteine erzeugen. Diese Proteine sind natürliche Antikörper gegen alles, was nicht in den Körper eindringen soll. Proteine sind Eiweiß !

Plasmaproteine als schnelle Einsatztruppe: Konnte ein Erreger die Mauer Haut überwinden, trifft er auf eine mobile Einsatztruppe aus Plasma-Proteinen. Diese Proteine zirkulieren permanent im Blut und den Körperflüssigkeiten. Bei einer Infektion werden sie scharf gestellt und eliminieren Eindringlinge. So schützen sie uns innerhalb von Minuten, noch bevor unser Körper Antikörper gebildet hat. Je mehr Eiweiß im Blut, desto stärker das Immunsystem !

Bild: www.strunz.com

Immunzellen als Tatortreiniger: Einige Stunden nach dem Eindringen eines Krankheitserregers melden sich dann die Immunzellen: Als Killerzellen töten sie befallene Zellen ab. Makrophagen räumen Zelltrümmer weg und schlagen Alarm, indem sie Botenstoffe (Zytokine) aussenden.

Spezialtruppen mit Gedächtnis: Am Schluss kommt die Spezialabwehr. Die dauert zwar länger, aber ist sehr genau: T-Zellen lernen, wie ein Virus aussieht (so funktioniert Impfen). Sie entwickeln passgenaue Rezeptoren, vermehren sich zu einer ganzen Armee und ziehen los, das Virus anzugreifen. B-Zellen produzieren passgenaue Antikörper, vergleichbar mit Projektilen. Treffen diese Projektile auf Viren, dann heißt es „versenkt !“. Beide Zelltypen übrigens merken sich das Virus. Kommt es wieder, wird es sofort eliminiert !

Das ist nur ein kleiner Einblick in die Funktionsweise des menschlichen Immunsystems. Das angeborene (!) Immunsystem besteht – wie schon oft erwähnt – aus 1,5 kg reinem Eiweiß und braucht zum Funktionieren Vitamine und Mineralstoffe. Dann wird es auch mit den täglichen Anfeindungen von außen locker fertig !

QUELLE: Einband-Text meines neuen Büchleins „Die 15 besten Tipps für ein starkes Immunsystem“.

PS: Haben Sie schon mal an ein Aminogramm gedacht ? Nicht nur zu Corona-Zeiten eine wirklich gute Idee …

Das nächste neue Virus kommt bestimmt

Covid-19 ist NEU ! Neu heißt, der Körper kennt das nicht. Das ist dann auch ein besonders überzeugendes Panik-Argument. Dagegen könne man also nichts machen und daher dürfe man das Corona Virus keinesfalls unterschätzen. Erstes ist, wie man sich denken kann, ein sehr dümmliches Argument. Denn, wenn es tatsächlich so wäre, dann würde es die Menschheit schon längst nicht mehr geben. Also bitte mal ein bisschen Ordnung und der Reihe nach (Zitat folgt):

Coronaviren sind eigentlich ein alter Hut. Schon lange haben wir sie als ganz normale Schnupfenviren, jedoch war die aggressive Form des Auslösers von Covid-19 neu. Und dieses neue Virus wird nicht das letzte neuartige Corona-Virus gewesen sein. Peter Daszak, Präsident der EcoHealth Alliance, New York City, vermutet sogar bis zu 5.000 weitere Corona-Virusstämme (in Fledermäusen).

Fünftausend !

Und immer, wenn eines dieser neuen CORONA-VIREN auf den Menschen überspringt, hat unser Immunsystem keine Ahnung von dem, was da kommt. So heißt es. STIMMT ABER NICHT ! Es stimmt nur für die letzte Barriere unseres Immunsystems, es stimmt für die absolut passgenaue Attacke unserer Spezialtruppe mit Gedächtnis: T-Zellen, B-Zellen …

Neues Buch von Dr. Ulrich Strunz. (Bild: www.strunz.com)

Die Haut als 1. Barriere

Alle vorgeschalteten Barrieren – Plasmazellen, Killerzellen, Makrophagen – können sofort auf neue Viren reagieren und sie tun das auch. Wenn man sein angeborenes Immunsystem rechtzeitig scharfgestellt hat: Mit Eiweiß, Vitaminen & Co., mit Sport und Meditation (oder wenigstens Entspannung). Unser inneres gleichwie angeborenes Immunsystem schützt uns. Doch das ist nur die 2. Linie. Wir haben noch eine 1. Verteidigungslinie, die ebenfalls nicht auf Impfstoffe warten muss.

Sie funktioniert immer und sofort.

Diese 1. Barriere ist gemacht aus Haut, Schweiß und Tränen. Dort landen die Krankheitserreger zuerst. Es geht gar nicht anders. Und auf der Haut findet unsere 1. Abwehr statt.

Es klingt immer so banal, so ganz un-molekularmedizinisch, aber es ist richtig: Das Händewaschen (mit Seife !) macht einen riesigen Unterschied. Es ist die Entscheidung zwischen Viren mit sich herumtragen, sich selbst und andere anstecken oder gesund bleiben.

UND: Das nächste „neue“ Virus kommt bestimmt. Und das Übernächste auch … Doch auch damit sollte Ihr Immunsystem locker fertig werden, wenn Sie es denn fit halten und immer brav die Hände waschen. Also:

Bleiben Sie gesund !

QUELLE: „Die 15 besten Tipps für ein starkes Immunsystem“. Erscheint als E-Book am 06.04.2020, gedruckt dann am 06.05.2020.