CBD schützt vor Covid-19

Oder auch Cannabis hilft gegen Corona, ganz wie Sie möchten. Doch in beiden Fällen geht es nicht um einen beruhigenden Joint gegen die Pandemie-Ängste, sondern vielmehr gemeint ist die direkte, medizinische Doppelwirkung der Cannabis-Pflanze gegen das Coronavirus.

Ist für die Schulmedizin übrigens eine überraschende Erkenntnis !

Die Erkenntnis nämlich, dass die Natur uns Heilmittel gegen wohl jede Krankheit, bereitstellt. So besitzt Hanf auch 11 Wirkstoffe, die alle schon in der Medizin eingesetzt werden. Darunter das harmlose Cannabidiol (CBD): Das macht auch nicht abhängig und ist innerhalb der EU frei erhältlich.

Und CBD ist ein starkes Heilmittel gegen das Corona-Virus sogar in doppelter Hinsicht:

(1.) CBD erschwert dem Corona-Virus den Eintritt in den Körper. Genauer gesagt, senkt es die Produktion des Enzyms ACE2. Das kennen Sie: Das ist der Rezeptor für das Corona-Virus, dessen einzige Tür in unsere Zellen … AAABER mein wiederholtes ceterum censeo: Diese Rezeptoren werden durch die typische Behandlung von Bluthochdruck mit Ramipril oder Losartan vervielfältigt. Tja, auch das nennt man ärztliches Handeln !

Die mit CBD behandelten Zellen der Bronchien – auch der Blutgefäße – verschließen dem gefährlichen Corona-Virus also buchstäblich „den Eintritt“. Ist das nicht eine SEHR ERFREULICHE NACHRICHT !

Aber es geht noch weiter:

(2.) Damit das Virus überhaupt an der Zelle andocken kann, muss ein Fühler, ein virales Oberflächenprotein, das sog. Spike-Protein erst einmal gespalten werden – und zwar durch das Protein TMPRSS2. Dieses Protein nützen die Coronaviren wie einen Schlüssel, um in die Lungenzellen des Menschen zu gelangen. Und dieses Protein TMPRSS2 wird gehemmt bzw. in seiner Konzentration gesenkt durch CBD. Also durch einen Bestandteil von Hanf.

Daran geforscht wird übrigens von Prof. Dr. Stefan Pöhlmann am Leibniz-Institut für Primaten-Forschung in Göttingen zusammen mit Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung.

FAZIT: Die Natur bzw. Hochsicherheitslabore schaffen Viren, die dem Menschen nicht unbedingt wohl gesonnen sind. Und zumindest die Natur gibt uns sogleich und beinahe selbstverständlich auch die Werkzeuge in die Hand, um mit solchen schädlichen Erregern fertig zu werden. Man muss sich nur umschauen ! Dass nun ausgerechnet Cannabis – neben den bekannten Nährstoffen Vitamin D, Zink, Vitamin C usw. bei dieser Korrektur so aktiv mitwirkt, heißt für mich: Offen bleiben, hinschauen und weiter zuhören …

QUELLE: www.preprints.org (In Search of Preventative Strategies: Novel Anti-Inflammatory High-CBD Cannabis Sativa Extracts Modulate ACE2 Expression in Covid-19 Gateway Tissues)

Krebs: EU verbessert Arbeitnehmerschutz vor Chemikalien

Weil in der EU jedes Jahr etwa 120.000 Menschen berufsbedingt an Krebs erkranken und 80.000 davon sogar sterben, wird die EU-Kommission diese „Exposition gegenüber krebserzeugenden Chemikalien“ weiter begrenzen, um Arbeitnehmer besser zu schützen. Mit der nunmehr 4. Überarbeitung der Richtlinie über Karzinogene und Mutagene werden neue Grenzwerte für die 3 Stoffe Acrylnitril, Nickelverbindungen und Benzol festgelegt. Schätzungen zufolge dürften davon über 1,1 Mio. Arbeitnehmer profitieren.

Der Vorschlag ist übrigens die erste Initiative der Kommission im Rahmen des neuen Europäischen Plans zur Krebsbekämpfung. „Eine unserer Prioritäten ist, das durch Krebs verursachte Leid zu verringern. Dies kann nur durch Prävention gelingen“, sagte die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Die Richtlinie über Karzinogene und Mutagene wird demzufolge regelmäßig im Einklang mit neuen wissenschaftlichen und technischen Erkenntnissen überarbeitet werden, zumal Krebs die häufigste berufsbedingte Todesursache in der EU. Immerhin 52 % der jährlichen arbeitsbedingten Todesfälle werden durch Krebs verursacht.

Folsäure zusätzlich

Norwegische Forscher haben kürzlich gezeigt, so das British Medical Journal, dass die zusätzliche Einnahme von Folsäure während der Schwangerschaft das Risiko einer Hasenscharte bei Neugeborenen deutlich verringert. Ist eine sensationelle Entdeckung, finde ich. Dürfte aber dennoch kaum jemanden interessieren. Außer vielleicht die Menschen mit Hasenscharte …

Warum dann sensationell? Na, weil dort nicht steht „Die Pharmafirma XY hat ein neues Präparat auf den Markt gebracht, das die Hasenscharte …“ und weil dort auch nicht steht „Prof. XY hat eine neue Operationsmethode entwickelt, welche die Hasenscharte …“. Na, weil dort eben nicht die alte Medizin vertieft wird. Sondern dort wurde erneut bewiesen,

dass die Natur Krankheiten überflüssig macht.

Das ist die neue Medizin. Hochmodern. Wird zunehmend erforscht. Weiß das Ihr Hausarzt? Weiß Ihre Hausärztin, dass Vitamine modernste Medizin sind?

Und Hasenscharte ist doch nur ein Beispiel. Ein Beispiel für einen fehlgesteuerten Zellaufbau. Gerne zitiere ich dazu aus den News vom 11.03.2010, die da lauten: „Vitamine verhindern Krebs“. Und zwar eindeutig, nicht nur ein bisschen …. Z.B. verringert 1 Multivitamin‐Tablette täglich Dickdarmkrebs um glatte 75 %. Eindeutig in der sog. Krankenschwestern-Studie bewiesen.

Diese echte (!) Sensation ging jedoch an den meisten Deutschen vorbei, wie wir wissen. Die warten lieber immer auf die nächste Vorsorgeuntersuchung – um den Krebs dann zu entdecken, wenn er schon da ist. Wobei der Erfolg des Multivitamin‐Präparates möglicherweise dem Anteil Folsäure zuzuschreiben ist. Welcher den Zellaufbau, den geordneten Zellaufbau steuert (siehe Hasenscharte).

Sie kennen das Prinzip Frohmedizin: Werde gar nicht erst krank !

Die Natur hat uns gesund erschaffen, vital und fröhlich zu sein – bis ans Lebensende. Darum Folsäure zusätzlich. Das entscheidende Wort übrigens, denn Sie kennen doch unser heutiges Essen. Kluge Menschen messen also spätestens jetzt (jetzt!) ihren Folsäurespiegel im Blut. Und wenn Sie danach erschrecken, dann korrigieren Sie doch einfach.