Ego an, Ego aus

Kennen Sie die Freude und das Leid eines Bauherrn ? Der steckt stets im gleichen Dilemma: Er muss sich jeden Tag gut überlegen, wann er den Arbeitern auf den Zahn zu fühlen hat und wann er sie gewähren lässt. Der Bauherr entscheidet also, wann Energie aufgewendet werden muss und wann nicht.

Fühlt der Bauherr nicht genug auf den Zahn, lässt er zu viel gewähren, kann es am Ende extrem teuer werden. Kontrolliert er zu viel, kommt man schlecht voran und die Kosten werden täglich mehr. Der ideale Bauherr weiß also ganz genau, wann er sprechen muss und wann er schweigen soll.

Nichts anderes macht Meditation.

Ist unser EGO AN, dann steuern wir, fühlen wir auf den Zahn, wenden wir bewusst Energie auf.

Ist unser EGO AUS, dann lassen wir gewähren, dann wenden wir keine Energie auf.

Freilich: ZU VIEL „Ego an“ und ZU VIEL „Ego aus“ führen zu enormen Kosten. Heißt übersetzt: Stress.

Meditation bedeutet zu lernen oder zu üben, zwischen „Ego an“ und „Ego aus“ geschickt wechseln zu können.

Dabei hilft uns die Intuition auf geheimnisvolle Weise, zu entscheiden, wann eine der beiden Welten die Richtige ist.

Man kann dank Meditation üben oder lernen, die richtige Menge Energie in den Alltag einzubringen. Das ist Meditation verstanden als Konzentrationsübung.

INTUITION dagegen bleibt magisch und unberührbar. Sie ist das Ding, welches sich nicht erklären lässt. Vielleicht das Vertrauen auf die „Kraft des Windes“ ? Dr. Jürgen Rippel aus Nürnberg hatte umfangreiche Forschung betrieben, der Intuition auf die Spur zu kommen. Auch er sieht die Intuition nicht als etwas an, was man durch häufiges Üben erlangt. Intuition ist schwer fassbar, unmessbar und dennoch vorhanden.

Erfolg hingegen ist auch (!) Übung. Wer genug übt, wird in der Regel auch Erfolge einfahren. Wer Erfolg in Euro oder Dollar übersetzen möchte, der fragt sich konsequenterweise, wie man das Geld-Verdienen übt.

Die Gebrauchsanleitung finden Sie wiederholt auch hier in diesen News. Werden Sie Bauherr. Werden Sie Mensch. Meditieren Sie !

Das Ich auflösen

Menschen, die ihr „Ich“ aufgelöst haben, gleichsam abtauchen wie ein weißes Farbblatt in weißen Untergrund, berichten in Studien von traumhaft schönen Erlebnissen und tiefen Erkenntnissen. Und Menschen, die ihr „Ich“ aufgelöst haben, ändern ihr Gehirn messbar und nachhaltig. Die „Entropie“, also die Informationsstruktur, wird durch diese Erfahrung geändert.

Die Persönlichkeit ist danach eine andere.

Das, was man als Ich empfindet, unterscheidet sich in der Regel vom Rest „der Umwelt“. Man trennt also zwischen dem Ich und der Welt um sich herum. Tief in der Meditation wird dieser Unterschied jedoch irrelevant. Man unterscheidet nicht mehr. Dieser Effekt tritt dann auf, wenn das Gehirn umprogrammiert wird. Das kann wie gesagt durch Meditation erfolgen !

Im Buch „Arsch hoch beginnt im Kopf“ habe ich Ihnen Meditation als Instrument für alltägliche Konzentrationsübungen beschrieben. Meditation eignet sich freilich auch hervorragend um

das „Ich“ aufzulösen.

Man spricht dabei gerne und ganz dramatisch vom „ego death“. Dem völligen Verlust der subjektiven Identität. In Fachjournalen auch als „ego-dissolution“ beschrieben.

Für die Messbarkeit dieses Effekts benutzt man hauptsächlich LSD (Lysergic acid diethylamide). (Carhart-Harris et al., 2016) Nach dessen Einnahme steigt im Gehirn die Aktivität des Visuellen Cortex, der visuellen Wahrnehmung. Das Gehirn erhält quasi bei geschlossenen Augen ein Video-Signal. Zudem sinkt die Kommunikation zwischen dem Gyrus hippocampi und dem Retrosplenial cortex.

Der Gyrus hilft beim Erkennen und Erinnern, der Retro beim räumlichen Sehen. Doch die 2, Gyrus und Retro, reden weniger miteinander. Und plötzlich … löst sich das ICH auf. Mit den eingangs geschilderten, angenehmen Folgen !

Diesen Effekt kann man bekanntlich auch mit Drogen wie Kokain oder LSD erzielen. Das machen auch hunderte Millionen Menschen. Aber die finden ihr Glück für vielleicht 2-3 Stunden und geben noch dazu viel Geld aus dafür. Mit, durch oder dank Meditation kann man das jeden Tag haben. Kostenfrei und ein Leben lang !

Der Kern der Meditation ist, von der einen Wahrnehmung wahrgenommen zu werden. Das aber ist vielen zu schwammig, zu esoterisch, zu verträumt. Einverstanden. Manche möchten es lieber greifbar, rational und messbar. Darum gibt’s zum Abschluss auch eine

Studie über die Messbarkeit der Meditation.

Zitiert aus dem Journal „PNAS“ – „Proceedings of the National Academy of Sciences“. Hersch-Index von 699, Impact-Factor von 9.38, seit 1914 etabliert. Mit das einflussreichste wissenschaftliche Fachjournal der Welt.

Also:

Carhart-Harris, R. L., Muthukumaraswamy, S., Roseman, L., Kaelen, M., Droog, W., Murphy, K., … Nutt, D. J. (2016). Neural correlates of the LSD experience revealed by multimodal neuroimaging. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 113(17), 4853–4858. (LINK)