Magnesium statt Ritalin

Ritalin ist bekannt, da eine große Hilfe bei ADHS. Dem sog. Zappelphilipp-Syndrom. Haben meistens die Buben, zum Leidwesen der Mütter. Und diese Störung hat in den letzten 20 Jahren sogar in atemberaubendem Tempo zugenommen: genau gesagt um den Faktor 75 in nur 16 Jahren. Der Grund ?

Laut offizieller Leitlinie (!!) sind bis zu 80 % des ADHS-Erscheinungsbildes genetisch bestimmt. An ADHS seinen also wieder einmal die Gene Schuld. Und da kann man dann natürlich nix mehr machen. Bleibt also nur mehr die Tablette Ritalin. Aber wie da mal wieder eine Leitlinie prima zur Pharmaindustrie passt. Welch ein Zufall ?

Andererseits, liebe Leser, das kann alles nicht stimmen, denn es gibt kein Gen, das sich in 16 Jahren derart verändert. Genveränderungen dauern 10.000 Jahre oder noch viel länger ! Doch das Ganze hat auch einen unterhaltsamen Aspekt, wenn ein Experte sagt:

ADHS ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung.

Das sagt deren Erfinder, der US-Psychiater Leon Eisenberg. Der hat in den 1960er Jahren diese Krankheit einfach „erfunden“ und ADHS als psychische Krankheit klassifizieren lassen. 50 Jahre später und kurz vor seinem Tod gestand Eisenberg auch die Idee einer „fabrizierten Erkrankung“ seinerseits.

Dazu passt die Aussage von Prof. Dr. Ulrike Lehmkuhl (Kinderklinik Berlin), dass heutzutage 90 % der ADHS-Diagnosen falsch sind. Na immerhin: Nicht die ganzen 100 % ! Fakt ist, dass es Kinder und Jugendliche gibt, die den Eltern zu lebhaft, zu anstrengend sind. Und solche Kinder werden dann – natürlich – mit einem Medikament „brav“ gemacht. Mit Ritalin. Davon wurden in Deutschland 1993 rund 34 kg verbraucht, 2010 schon 1.800 kg.

Was ist Ritalin ?

Ein Amphetamin. Wirkt ähnlich wie Kokain. Macht also abhängig. Beide Substanzen setzen Noradrenalin im Gehirn frei. Genau das, was Raucher wünschen, was jeder Discobesucher mit Speed oder Ecstasy erreichen möchte. Ist chemisch die idente Wirkung. Ritalin funktioniert also wie Doping und mittlerweile auch von Studenten, Lehrern und Managern eingenommen. Die halten dann die täglichen Belastungen besser aus, bringen mehr Leistung. Doch

Ritalin ist völlig überflüssig !

Weil es eine Alternative der Natur gibt. Das war erstens. Eine sozusagen natürliche Lösung gegen Überforderung oder das stete Herumzappeln. Und die heißt Magnesium ! Ist ohnehin essentiell. Magnesium macht stressresistenter als jeder andere Vitalstoff und wirkt auch schneller als jede Entspannungsübung.

Magnesium beruhigt in kurzer Zeit und verwandelt angegriffene Nerven in belastungsfähige Drahtseile zurück.

Jetzt kommt zweitens: Das Gehirn eines Zappelphilipps beruhigt sich ganz schnell durch ketogene Ernährung – bekanntlich 70-80 % hochwertiges Fett plus Eiweiß. Die dadurch entstehenden Ketonkörper sind Superkraftstoff für den Körper und das Gehirn. Nur ist das bei Kindern kaum umsetzbar. Also:

Gegen ADHS hilft genügend Magnesium. Notfalls als Hautöl.

QUELLE: „der strunz-kalender 2020“. Ein kleines handliches Büchlein. Auch als Bettlektüre genau richtig. Haben Sie ihn schon ?

PS:  ADHS gibt’s auch bei Erwachsenen … (News 27.06.2017)

Frohmedizin ist eine neue Perspektive

Heute geht es einmal nicht um korrekte Kost und Blutanalyse, sondern um das noch Wesentlichere im Leben:

  • Lebensenergie
  • Lebensfreude
  • Souveränität
  • Gelassenheit

Von Lebensenergie und Lebensfreude habe ich an der Universität gar nichts gelernt. Die gab es da nicht. Medizin hatte in dieser Institution immer nur mit Krankheit, Schmerz, Leiden und Tod zu tun. Also einem bereits eingetreten (gesundheitlichen) Schaden !

Doch je länger ich Arzt bin und je mehr Wege der Heilung ich begleiten darf, desto sicherer weiß ich heute:

Wir regenerieren nicht durch Training, sondern durch Freude.

Wir heilen auch nicht durch quälende Diäten, spaßbefreiten Sport, Meditation mit eingeschlafenem Hinterteil, sondern durch … Lebensfreude !

Die gibt es wo ?

Ganz einfach: Laufen Sie mal eine Stunde durch den Wald. Besser noch: Rennen Sie so richtig durch den Wald. Wenn Sie dabei noch keine Lebensfreude spüren, dann kommt die sicher danach unter der Dusche. Oder spätestens beim Eiweißshake mit etwas Obst. Das nämlich ist Frohmedizin ! Eine wirklich neue Perspektive. Sobald wir Frohmedizin verstanden haben, gewinnen wir Gesundheit. Damit auch Gelassenheit.

Bild: www.strunz.com

Souveränität und Gelassenheit sind beneidenswerte Eigenschaften. Kennen Sie doch, oder ? Aber es gibt sie auch wirklich, diese Menschen, die Sie niemals mit einem gequälten Lächeln begrüßen und sich sofort wieder abwenden, sondern … die sichtbar über der Sache stehen. Abstand haben. Sich Zeit nehmen. Souveräne Menschen eben !

Diese Einstellung ist ein Ziel. Ein Lebensziel. Stellen Sie sich vor, Sie könnten mit dieser Haltung nicht nur für eine Stunde, sondern jeden Tag, das ganze Leben lang agieren und reagieren. Zu Hause, bei 3, 4 oder gar 5 Kindern souverän und gelassen bleiben … Denn Kinder brauchen Zuwendung. Erwachsene übrigens auch: Kollegen, Kunden. Mit Souveränität und Gelassenheit wäre das Leben für alle Menschen leichter.

Also nochmals gefragt: Wie wird man souverän und gelassen ?

Darüber habe ich lange nachgedacht und bin letztlich doch wieder am Anfang gelandet. Beim Urmenschen, dem Vielläufer. Denn Fakt ist: Wir sind die Menschen, die wir heute sind, weil wir im Laufe der Evolution so viel herumgelaufen sind. In aufrechter Haltung. Mit starkem Rückgrat. Sind jeden Tag einen Marathon gelaufen. Das hat uns zum Menschen gemacht !

Denn das Laufen, insbesondere meditatives Laufen (s. Buch: „Laufend gesund“) befreit den Geist von quälenden Gedanken, befreit den Körper von quälenden Verspannungen (Kreuzschmerzen) und lässt Hormone wie Testosteron und Serotonin ansteigen. Das führt dann zwangsläufig zu mehr Gelassenheit und Souveränität.

Wir laufen aus so ganz anderen, in Wahrheit himmlischen Gründen …

QUELLE: „der strunz – kalender 2020“ (S. 21f.). Erscheint am 27.05.2019.

Schrittzähler

Sind modern und beliebt. Jedenfalls wieder einer dieser kleinen Motivationstricks, der uns zu einem gesünderen, fröhlicheren Leben verhelfen soll. Die Idee des Schritte-Zählens ist schon überraschend weit verbreitet. Viele von Ihnen, die mich in der Praxis besuchen, haben einen Schrittzähler in der Tasche oder am Handy. Warum wohl? Das könnten Sie in der strunz-kalender 2019 nachlesen. Der ist übrigens schon seit 04.06.2018 im Buchhandel und bei Amazon erhältlich.

Dort gibt’s von mir auch ein paar Gedanken zu diesem kleinen technischen Hilfsmittel. Darf ich zitieren?

Laufen hilft. Praktisch gegen alle Krankheiten, gegen jegliche Verstimmung. Und hilft auch, alle möglichen Krankheiten zu verhindern, die wir uns im Laufe der Zivilisation zugelegt haben: Herz-Kreislauferkrankungen, Allergien, Krebs, Depressionen. Natürlich auch Rückenschmerzen. Und Übergewicht sowie das damit einhergehende Volksleiden Diabetes. Viele von Ihnen laufen. Täglich. Chapeau!

Viele aber auch nicht. Bei starkem Übergewicht ist das manchmal sogar besser – die Knie halten die Belastung gar nicht gut aus. Trotzdem muss Bewegung sein, immer, für alle. Unser Herz-Kreislauf-System, unser Stoffwechsel, unser Muskel-Skelett-System gehen kaputt, wenn wir uns nicht bewegen.

Wie gesagt: Wir sind von Natur aus Läufer. Die Haltung des Menschen in geschlossenen Räumen auf gepolsterten Drehsesseln ist alles andere als artgerecht und führt zwangsläufig zu vielfältigen Ausfallerscheinungen!

Also Bewegung. Mir persönlich ist Laufen das Liebste. Dennoch sehe ich, dass Gehen immer noch besser ist als gar keine Bewegung. Deshalb habe ich mich (als Läufer: schweren Herzens!) mit dem Thema „Schritte zählen“ befasst.

Aufschreiben schafft Überblick

In „der strunz-kalender 2019“ finden Sie erstmals einen Überblick darüber,

mit wie vielen Schritten pro Tag Sie wie viel Energie verbrennen.

Sie können das mit einem elektronischen Schrittzähler erfassen oder sogar noch einfacher: Führen Sie doch Buch über Ihre gelaufenen Kilometer. 10.000 Schritte sind je nach Schrittlänge etwa 6-8 km. Oder schauen Sie auf die Uhr: in 10 Min. Fußmarsch schaffen Sie etwa 1.000 Schritte.

In einer Vergleichstabelle können Sie dann auch ablesen, wie vielen Schritten etwa 1 Einheit Schwimmen entspricht, 1 Einheit Staubsaugen oder auch … Sex. So wissen Sie schließlich am Ende des Tages, mit wie vielen Schritten Sie sich etwas Gutes getan haben.

Schritt für Schritt zum Läufer

Ich sehe das Zählen der Schritte als einen guten Anfang. Im Laufe des Jahres könnten Sie sich das Ziel immer höher stecken: immer mehr Schritte, immer längere Strecken. Und dann: immer mehr Ausdauer, Gesundheit, immer mehr Glück absahnen. Und mit der Zeit nehmen Sie auch eine immer stärkere Haltung an. Nicht nur als Läufer – als Mensch …

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr gefällt mir die Idee, Stück für Stück zu immer mehr Gesundheit zu gehen !

der strunz-kalender 2019

Ist eines dieser fast 50 Bücher – seit 1998. Ein neues, kleines Büchlein, das am 4. Juni 2018 erscheint. Ist aber natürlich nicht nur ein Kalender – Sie kennen mich, sondern wieder so ein pädagogisches Hilfsmittel. Voll mit hinterlistig kurzen Texten (auf 190 Seiten), die Sie motivieren sollen. Sie anstupsen sollen. Ihnen den Weg zu mehr Lebensenergie und Lebensfreude zeigen sollen.

Mit diesem Kalender erfülle ich gerne Ihren Wunsch nach einer Brücke zwischen meinen Sachbüchern und den täglichen News aus Wissenschaft und Medizin. Ernährung, Bewegung, Entspannung – im rechten Maß. Darum geht’s und so einfach ist das. Wer sich das zu Eigen gemacht hat, der lebt. Gerne. Gut. Gesund. Darf ich Ihnen einige Kapitel daraus nennen:

  • Essen, Bewegung, Entspannung
  • Planen Sie nur oder leben Sie ?
  • Tag für Tag gesund
  • Leben heißt Lächeln
  • Gute Gene einschalten
  • Gute Fette – schlechte Fette
  • Meditatives Laufen – so geht‘s
  • Licht macht glücklich
  • Neues Jahr – neues Glück

Gesundheit ist ein Thema, das jeden Tag wichtig ist. Man muss sich darum kümmern. Die Kunst dabei, das Geheimnis, wenn Sie so wollen, ist es richtig zu tun. Wenn Sie sich allerdings allzu strengen Regeln unterwerfen, machen Sie sich und Ihren Leben das Leben unnötig schwer. Drohmedizin bringt uns generell nicht weiter und Heilung geht ganz anders: mit Frohmedizin.

Frohmedizin ist ein Versprechen für ein glücklicheres und leichteres Leben. Ein Versprechen für Gesundheit wie auch für mehr Lebensenergie. Die sich dann einstellen, wenn wir endlich wieder so essen, so laufen und so entspannen

wie es die Evolution gewollt hat.

Und da geht es z.B. nicht ohne Sonne ! Ohne Sonne geht uns die Lebenslust verloren. Wie wäre es also mit dieser Idee (aus dem strunz-kalender 2019):

Im Frühling die Haut langsam an die Sonne gewöhnen. Im Hochsommer dann die Haut mit dünner Kleidung schützen und im Schatten bleiben. Und: Den Körper mit Vitaminen versorgen. Die Vitamine A und B schützen vor Sonnenbrand. In Kombination mit Vitamin C (nur dann !) schalten die dann freie Radikale ab, bevor die Zellen angegriffen werden oder sogar Krebs entsteht.

Noch vor ein paar Jahrzehnten hat ein Großteil der Bevölkerung Landwirtschaft betrieben. Das heißt: viel Zeit im Freien verbracht und dabei viel Vitamin D produziert. Heute arbeiten die meisten Menschen in Büros unter „Tageslampen“. Steigen danach ins Auto, fahren nach Hause, kümmern sich um die Kinder, den Haushalt und setzen sich schließlich vor die Flimmerkiste. Geht man dann mal in die Sonne, wird nahezu panisch die körpereigene Vitamin-D-Fabrik mit Sonnencreme zukleistert.

Gab es zu „Sonnenmilch“ nicht schon ein paar Warnungen (News vom 16.05.2011) ? Dass nämlich die 3 enthaltenen UV-Filter namens

Octylmethoxyceinnamat, Benzophenon-3, Octocrylen

das Erbgut der Zellen schädigen können. Ich z.B. verzichte völlig auf diese Chemie-Pampe. Jedes Jahr erneut …