HERA Inkubator: EU rüstet sich gegen Virusmutationen

Um den Gefahren durch neue Virusvarianten rasch und effektiv begegnen zu können, hat die EU-Kommission einen neuen Plan namens HERA Incubator präsentiert, der auch die Wissenschaft, Industrie und öffentliche Stellen einbezieht. Mindestens 75 Mio. € werden in spezielle Tests fließen, um mutierte Viren rasch zu entdecken und den Mitgliedstaaten bei der Verfolgung zu helfen. Das Ziel ist, zumindest 5 % der positiven Corona-Tests zu verfolgen. Zudem wird die Forschung und der Datenaustausch über die neuen Virus-Varianten mit 150 Mio. € gefördert wie auch ein Netzwerk für klinische Prüfungen zu Covid-19 eingerichtet.

HERA Inkubator Teil 1. (Bild: EU Kommission)

Die EU wird, so Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, auch weiter in die Produktion von Impfstoffen gegen Covid-19 investieren. „Der HERA Inkubator wird eng mit der Industrie zusammenarbeiten. Unsere Priorität besteht darin sicherzustellen, dass alle Europäer so bald wie möglich Zugang zu den Covid-19-Impfstoffen haben. Um aber dem Virus einen Schritt voraus zu bleiben, wird nunmehr der HERA Incubator ins Leben gerufen.

HERA Inkubator Teil 2. (Bild: EU Kommission)

Medienmitteilung

EU erhöht COVAX-Fazilität für Impfstoffe auf 500 Millionen €

Für die sog. COVAX-Fazilität, also die weltweit gleichmäßige Verteilung von Impfstoffen gegen Covid-19, stellt die EU weitere 100 Mio. € zur Verfügung. Dadurch soll Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen der Zugang zum künftigen Covid-19-Impfstoff gesichert werden. Diese 100 Mio. € ergänzen die bisherigen 400 Mio. € an Garantien, welche die EU COVAX bereits zugesagt hat. „Inmitten der verheerenden Covid-19-Pandemie zeigt sich deutlich, dass eine weltweite Erholung nur dann möglich ist, wenn alle Menschen Zugang zu sicheren und wirksamen Impfstoffen haben. Daher verstärkt die EU ihre Unterstützung für die COVAX-Fazilität“, begründet EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen diese Investition.  Die Deutsche sei „stolz darauf“, dass das „Team Europa“ einer der größten Geldgeber für COVAX ist !

184 Länder

Die vorgeschlagene Zuweisung von 100 Mio. € aus der allgemeinen Reserve des 11. Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) wird als Zuschuss für die Impfallianz Gavi gewährt, welche die COVAX-Fazilität verwaltet. Bislang beteiligen sich insgesamt 184 Länder an der COVAX-Fazilität, darunter 92 Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen, die durch die Abnahmegarantie der Gavi Zugang zu Covid-19-Impfstoffen erhalten können. Mit dieser Finanzhilfe werden die Kommission und ihre Partner allen Teilnehmern der Fazilität, einschließlich der Staaten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP), Optionen für den Erwerb zukünftiger Covid-19-Impfstoffe sichern.

Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, fügte hinzu: „Dieses Jahr mussten wir vieles lernen – vor allem aber haben wir erfahren, dass Solidarität stark macht. COVAX ist ein Beispiel dafür. Dieser zusätzliche Beitrag ist ein weiterer Schritt in Richtung des Ziels, den Kauf von 2 Mrd. Dosen Impfstoff für die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen in 92 Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen zu finanzieren. Doch 2021 wird noch mehr Unterstützung benötigt werden, um einen sicheren und wirksamen Impfstoff herzustellen und weltweit zu verteilen, sobald er verfügbar ist. Die EU wird am Ball bleiben.“

EU gibt weitere 128 Millionen € gegen die Pandemie frei

Die EU-Kommission hat im Rahmen des Forschungsprogrammes „Horizon 2020“ weitere 128 Mio. € gegen die Corona-Pandemie freigegeben. Gefördert werden damit 23 neue Forschungsprojekte, um die anhaltende Pandemie des Coronavirus und ihre Auswirkungen zu bekämpfen. Die Finanzierung dient dazu (1.) für mehr medizinische Geräte (u.a. Beatmungsgeräte) herzustellen und einzusetzen. (2.) Dazu, das Coronavirus zu behandeln und zu verhindern, (3.) die Entwicklung medizinischer Technologien und digitaler Werkzeuge (u.a. tragbarer Diagnosesysteme) voran zu treiben und (4.) die gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie besser verstehen zu lernen.

Mariya Gabriel und Thierry Breton

An den Projekten sind 344 Forschungsteams aus 39 Ländern beteiligt, darunter 32 Teilnehmer aus 15 Ländern außerhalb der EU. Mariya Gabriel, Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, sagte dazu: „Diese Forschung ist wichtig, um verschiedene Aspekte dieser und zukünftiger Pandemien besser anzugehen und unsere Fähigkeit zu verbessern, schneller zu reagieren, um Ansteckung zu verhindern, Diagnose zu verbessern und Behandlung und bessere Minderungsmaßnahmen ergreifen, die verhaltensbezogene, soziale und wirtschaftliche Aspekte, einschließlich geschlechtsspezifischer Probleme, berücksichtigen. “

Und Thierry Breton, Kommissar für Binnenmarkt, fügte hinzu: „Digitale Technologien sind für unsere Reaktion auf diese plötzliche und schwerwiegende Gesundheitsbedrohung von entscheidender Bedeutung. Durch die finanzielle Unterstützung dieser hervorragenden Projekte, bei denen digitale Werkzeuge und künstliche Intelligenz im Mittelpunkt ihrer innovativen Ansätze stehen, werden neue Lösungen zum Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen, zur schnellen Erkennung und Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 sowie zur Verbesserung der Intensivpflege bereitgestellt – alles, was dazu beitragen kann unser gemeinsamer Kampf gegen diese Pandemie.“

Covid-19: EU besorgt über die kollektive psychische Gesundheit

„Covid-19 hat sich auf die kollektive psychische Gesundheit in Europa ausgewirkt“, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides im Vorfeld des World Mental Health Day 2020. Und dieser Einfluss nehme sogar noch zu. Bereits vor der Pandemie sei 1 Europäer von 6 psychisch krank gewesen. „Das hat nicht nur für die Betroffenen einen hohen Preis, sondern auch für unsere Gesellschaft“, betonte die Griechin.

Kyriakides sei sich als Psychologin der schädlichen Auswirkungen der Pandemie auf die psychische Gesundheit der Europäer sehr bewusst, wobei auch die langfristigen Auswirkungen erheblich sein werden. „Das Kaleidoskop der psychischen Gesundheitsprobleme reicht von Angst bis Einsamkeit und Depression. Wir müssen genau auf die Zeichen achten, die uns der Körper gibt“, so die Gesundheitskommissarin. Große Sorgen mache sie sich auch  über die älteren Menschen, die allerdings mutigen Beschäftigten im Gesundheitswesen und diejenigen, die wesentliche soziale Dienste anböten.

Verlorene Covid-19-Generation ?

Die größten Sorge allerdings bereitet Kyriakides die Jugend. Folglich müsse „dringend und um jeden Preis“ auch eine sog. verlorene Covid-19-Generation vermieden werden. Der diesjährige Welttag der psychischen Gesundheit fordere verstärkte Investitionen in die psychische Gesundheit und einen besseren Zugang zu entsprechenden Dienstleistungen. Die EU werde dabei die Reform des gemeindenahen psychischen Gesundheitssystems unterstützen, eine mehrstufige nationale Suizidprävention sowie Programme gegen Depression mit insgesamt 8,4 Mio. € unterstützen.

Herstellung von Penicillin in Tirol für ganz Europa gesichert

Mit Unterstützung der österreichischen Bundesregierung wollen die Pharmafirmen Novartis und Sandoz in Tirol „die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Produktion von Schlüssel-Antibiotika in Europa“ absichern. Dazu werden am Standort Kundl 150 Mio. € investiert. Novartis möchte darüber hinaus auch neue Therapieplattformen entwickeln.

Antibiotika Rückgrat moderner Medizin

Sandoz ist die Generika-Division der Novartis Pharma GmbH. „Antibiotika sind das Rückgrat der modernen Medizin und das Werk in Kundl die letzte verbliebene vollintegrierte Antibiotikaproduktion in der westlichen Welt, in der sowohl die Wirkstoffe als auch Fertigformen hergestellt werden“, vermeldete Sandoz. Aus Österreichs Ärztekammer heißt es dazu: „Dass die Penicillin-Produktion für Europa in Tirol verbleibt und nicht nach Asien abwandert, muss Vorbildwirkung haben. Gerade bei der Herstellung von Antibiotika ist die Stärkung des Standortes Europa von größter Bedeutung.“

Gleichfalls „mit Freude“ vernahm man beim Pharmig den Schulterschluss von Politik und Industrie. Österreichs Verbund der Pharmaindustrie gibt allerdings zu bedenken, dass die Alpenrepublik bei Medikamenten als Billigpreisland gilt. Zudem  seien die Forderung nach einer Wirkstoffverschreibung oder gar einer Aufweichung des Patentschutzes  kontraproduktiv und würden jegliche Strategie konterkarieren, Europa im Pharmabereich unabhängiger zu machen.

Coronavirus: EU investiert 10 Mio. € in die Erforschung

Zur Erforschung des Coronavirus stellt die EU-Kommission 10 Mio. € aus ihrem Forschungsförderprogramm „Horizont 2020“ bereit. In einem dringenden Aufruf zur Interessensbekundung werden bis 12. Feb. 2020 Forschungsprojekte gesucht, die sich mit dem Virus, der klinischen Betreuung von Infizierten und dem Schutz der öffentlichen Gesundheit befassen. Insgesamt sollen bis zu 4 Projekte gefördert werden. „Wir arbeiten daran, die Folgen einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus in der EU einzudämmen. Die Sofortmittel aus „Horizont 2020″ werden Europa helfen, mehr über die Krankheit zu erfahren. Dadurch wird die Öffentlichkeit besser geschützt werden und Europa effizienter mit aktuellen Fällen und möglichen zukünftigen Ausbrüchen umgehen können“, argumentiert EU-Forschungskommissarin Marija Gabriel.