Der Keto-Gewinn

Zucker, das haben wir alle längst verstanden, brauchen die Kraftwerke in den Körperzellen nicht. Auch das Gehirn (praktisch) nicht. Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln also … braucht kein Mensch. Auch, weil es da noch ein 2. Prinzip gibt, noch andere geheimnisvolle Stoffe, nämlich die Ketone.

Die, so man Büchern und dem Internet glauben kann, das Leben sehr sehr zum Positiven verändern können. Nicht nur den Geist schärfen, sondern den Körper unendlich ausdauernd werden lassen ! Gemeint ist damit sehr wohl auch der Arbeitsalltag, der sich dank Ketone auf 18 Stunden ausdehnen ließe. Manche hätten das gerne oder brauchen es sogar.

Bild: www.strunz.com

NUR: Wer schafft das ? Vielen scheint schon der Einstieg scheint unmöglich. All die vielen Vorschriften. Und dann noch messen. Doch dabei wird zumeist übersehen, dass Ihr jetzigen Essen, Ihren täglichen Mahlzeiten ohnehin der sprichwörtlich rote Faden fehlt ! Nach welchem Prinzip wählen Sie Ihr Essen aus ? Und warum konsumieren Sie jeden Tag auch Gifte wie Schwermetalle, Farbstoffe, Konservierungsmittel ?

Jetzt trinken Sie vielleicht zuerst mal einen Espresso und dann gestalten wir diese News wie einen Vortrag. Denken Sie sich, da steht so ein Arzt vorn auf der Bühne, strahlend, dynamisch und hämmert jetzt Satz für Satz in Ihr Gedächtnis. Der spricht über den

KETO-GEWINN.

  • Sie entschlacken und verlieren überflüssiges Gewebewasser
  • Sie entgiften – der Körper recycelt Abfall-Eiweiß
  • Sie kommen in den Genuss einer beschleunigten Fettverbrennung
  • Hormonelle und enzymatische Veränderungen machen Sie langfristig schlank
  • Sie spüren, wie gut es tut, wenn Sie genetisch korrekt leben
  • Sie entlasten spürbar die Leber, wachen auf
  • Sie verändern die Darmflora in Richtung gesunder Besiedelung
  • Blutzucker- und Blutfettwerte verbessern sich
  • Sie bauen eine Insulinresistenz ab und senken Ihr Diabetes- und Herzinfarktrisiko
  • Sie stärken Ihre Abwehrkräfte
  • Sie fühlen sich energetisch aufgeladen
  • Sie kennen keinen Heißhunger
  • Sie lindern Entzündungsreaktion im Körper
    Arthroseschmerzen verklingen
  • Manchmal wird man sogar sein Rheuma oder die Migräne los
  • Man sieht jünger aus, die Haut wird besser durchflutet
  • Das Gehirn wacht auf, die Konzentration und Denkleistung steigen an
  • Man ist viel besser drauf
  • Dumm wie Brot – gilt künftig für andere, Sie beugen Alzheimer und Demenz vor
  • Sie beugen Krebs vor
  • Wer unter Krebs leidet, kann mit der Keto-Diät das Voranschreiten verzögern
  • Die ketogene Diät heilt – verbessert nachweislich Epilepsie, Alzheimer, Parkinson, Schlaganfall, Gehirntrauma, Depression, ALS

Beim für die meisten Menschen wohl wichtigsten Sätzchen hat es hoffentlich klick gemacht. „Man sieht jünger aus.“ Wie wichtig diese Veränderung sein kann, das schreiben Sie mir nämlich täglich. Einverstanden. Ich persönlich würde allerdings lieber 100 km unter 8 Stunden laufen können. Suum cuique, wie der Lateiner sagt. Jedem das Seine !

QUELLE: Das neue Strunz-Buch „no carb smothies“, erschienen bei HEYNE

In der Schweiz

Dort wird eine kleine Sensation stattfinden. Ein Kongress: Genau gesagt, die

1. Internationale Keto Live Conference

von 10.-14. Juni 2019 im Kurhaus von Bergün. Die beschäftigt sich mit der „power of food“ und der ketogenen Diät als medizinische Therapie. Als ein Hilfsmittel zur Heilung und nicht immer nur zur Gewichtsreduktion. Leider, leider, leider ist der Kongress wirklich international. Das heißt, es wird Englisch parliert.

Hier die Themen auf Deutsch:

  • Big Food and Big Pharma – Killing for Profit ?
  • Ernährung und körperliche Degeneration
  • Krebs als Stoffwechselkrankheit (und nicht als Schicksal)
  • Ketone als Weg in die Gesundheit
  • Gesunde Fette und Öle in der ketogenen Diät (by Ulrike Gonder)
  • Ketose in der Behandlung von Insulinresistenz, Entzündung und chronische Erkrankung (by Dr. Stephen Phinney, einem Pionier der Ketose).
  • Ketose und die Bedeutung von Vitamin D (by Prof. Dr. Jörg Spitz)

Besprochen wird also ein breites Spektrum von Krankheiten, das mit ketogener Diät angegangen werden kann. Für viele von Ihnen keine Überraschung, die regelmäßig meine News lesen. Die haben auch den Hintergrund begriffen:

Ketose ist die ursprüngliche Lebensform des Menschen.

Der sich damals in der Eiszeit fit, zäh und widerstandsfähig gegen sämtliche Widrigkeiten behaupten musste.

Und dort in der Schweiz, an der Universität Zürich, dort gibt es auch Prof. Dr. Milo Puhan. Der Professor für Epidemiologie und Public Health veröffentlichte vor kurzem die Großstudie „Annals of Internal Medicine“. Darin wurden die Vor- und Nachteile von Statinen untersucht. Das Ergebnis:

  • Bei Senioren wird der Nutzen von Statinen stark überschätzt.
  • Bei Männern wirken Statine erst nach (!) dem Herzinfarkt, und dann auch nur in 1,6 % der Fälle.

Und ich erinnere mich noch an eine Veröffentlichung der Firma Pfizer, wonach Statine bei Frauen überhaupt nicht wirken würden. Da ging es um das Fabrikat „Sortis“ …

Zitat Prof. Dr. Puhan:

Letztendlich wird durch Statine nur bei wenigen Personen ein Herzinfarkt oder Gehirnschlag vermieden, jedoch können alle Personen Nebenwirkungen erleiden.

Das Verlockende an Statinen ist, dass das LDL-Cholesterin tatsächlich und sogar eindeutig sinkt. Allerdings finden die Hälfte aller Herzinfarkte in Deutschland bei niedrigem LDL-Cholesterin statt und ohne Statine ! Das heißt also:

Cholesterin hat mit Herzinfarkt wenig oder gar nichts zu tun !

Zudem weiß die Frohmedizin, dass das gefährliche LDL-Cholesterin nur dann gefährlich ist, wenn zugleich Lipoprotein (a) da ist. Das ist nur bei etwa 20 % der Bevölkerung der Fall. Und Lipoprotein (a) wird von Statinen überhaupt nicht berührt.

Wenn wir dann noch gelernt haben, dass die anderen positiven Wirkungen der Statine auf die Gefäßinnenwand, auf die Blutgerinnung etc. genauso gut mit Magnesium erreicht werden können (News 26.02.2018), dann fragt man sich schon …

Statine sind für mich – nach Chemotherapie – der Punkt, an dem die Schulmedizin kippen wird ! Ein Endpunkt der Pharmamedikation.

Quelle: FOCUS online, 19.02.2019

Von Deutschland also „12 points“ für die Schweiz !