Statine: Wenn sich das herumspricht !

Statine sind für mich im Prinzip eine sensationelle Entdeckung der Pharmaindustrie. Man kann damit den Cholesterinspiegel zuverlässig senken, indem man die Eigenproduktion von Cholesterin blockiert. Dumm ist nur, dass die Hälfte aller Herzinfarkte ohnehin schon bei niedrigem Cholesterin passiert – niedrigem LDL-Cholesterin.

Wenn sich das herumsprechen würde – tut es zum Glück nicht – wäre ein Milliarden-Markt in Gefahr. Also hat man verzweifelt weiter geforscht und herausgefunden, dass Statine auch einen positiven Einfluss auf Blutverklumpung haben bzw. auf die Funktion der Innenseite der Blutgefäße haben. Jeder Frohmediziner jedoch weiß, wie auch jeder Kenner der Biochemie, dass durch MAGNESIUM exakt das Gleiche erreicht wird. Noch dazu viel billiger und ohne Nebenwirkungen. (News 26.02.2018)

Sei‘s drum: Statine sind jedenfalls bei der Bekämpfung von Risikofaktoren von Herzinfarkt zum Goldstandard geworden. Aber,

GIBT ES ETWAS BESSERES ?

Gibt es etwas, das besser wirkt als Statine und zudem noch ein völlig normales Naturprodukt? Damit eine Katastrophe für die Pharmaindustrie … !! JA, GIBT ES !

Naturprodukte wie Omega-3 und Vitamin E.

Lassen sich (leider) nicht patentieren. Sind pekuniär völlig uninteressant !! Und weil mir dennoch täglich Patienten gegenübersitzen, die getrost vom Arzt verordnete Statine schlucken, möchte ich noch einmal aus den News 04.05.2020 zitieren:

Eine aktuelle Meta-Analyse (2015) hat an Hand von rund 115.000 Patienten gezeigt, dass es durch die Einnahme von Statinen zu 3 % weniger Herztoten kommt als in der Kontrollgruppe, wobei der Unterschied zwischen beiden Gruppen statistisch gesehen NICHT SIGNIFIKANT war. De facto hatten Statine, bezogen auf den Herztod, KEINEN NUTZEN. (Priss 2015)

Omega-3 andererseits zeigte in einer Meta-Analyse, dass bei der Einnahme von über 1 g täglich das Risiko von Herztod um 29 % sinkt. (Maki, 2017)

Werbeanzeigen der Pharmaindustrie sprechen von einer Reduktion des relativen Herzinfarktrisikos um 36 %. Das absolute Risiko war in der dazugehörigen Studie jedoch nur von 3 % (Placebo) auf 1,9 % (Statin) gesunken. Die Gesamt-Sterblichkeit beider Gruppen blieb gleich. (Diamond 2015)

In einer unangreifbaren Placebo-kontrollierten, doppelblinden Studie wurde bereits 1996 gezeigt, dass Vitamin E das Herzinfarktrisiko um 77 % senkt.

Hier werden die neuesten Studien zitiert. Und da steht wörtlich:

Statine bringen nix !! Man stirbt mit Statine genauso häufig am Herztod wie ohne !

Kann mir vielleicht irgendjemand erklären, warum dann immer noch ca. 5 Millionen Deutsche Statine schlucken ? Erst recht, wenn sich herumsprechen würde, dass der Mensch Cholesterin unbedingt zur Produktion der Sexualhormone Östrogen und Testosteron braucht. Man könnte auch sagen:

Statine machen – abhängig von der Dosis – impotent ! Und, wie die Universität Wien (2019) herausfand, auch Osteoporose.

Alles zusammengenommen klingt wohl noch nicht KATASTROPHAL genug !!

PS: 2013 hatte man in einer Studie gemessen und als Ergebnis Impotenz angedeutet. Prompt folgt 2014 eine neue Studie mit der Überschrift „Statine stärken die Potenz“. In der wurde Testosteron nicht gemessen, sondern nur abgefragt …

Testosteron verrät den Lebensstil

Testosteron trägt uns durchs Leben. Auch die Frauen. Testosteron ist unser innerer Antrieb. Ich schätze solche Übersetzungen, weil man spontan Zusammenhänge versteht und sich danach bemüht. Kennen Sie bereits von Magnesium, dem Salz der inneren Ruhe. Oder von Serotonin, dem Glücks- und Chef-Hormon. Und wer möchte nicht glücklich sein? Wer wünscht sich nicht mehr innere Ruhe? Und wer lebt nicht vom inneren Antrieb. Das eigentliche Geheimnis aller erfolgreichen Menschen.

Ihr Testosteron zeigt mir Ihre Entschlusskraft, Ihre innere Motivation, die Tatkraft, Ihr Durchhaltevermögen. Hab ich nun schon so einige 100.000 Mal bei Männern und Frauen gemessen. Lag meistens im unteren Drittel des Normalbereiches. Wenn nicht gar tiefer. Da kommt man dann ins Grübeln …

Denn es hätte Ihnen längst auffallen müssen, mit welchen Ratschlägen ich Ihnen komme, wenn Sie Testosteron steigern möchten. Erinnern Sie sich an … mehr

  • Eiweiß
  • Bewegung
  • Zink
  • Kraftsport
  • Meditation
  • Schilddrüsenhormon.

Nie erwähnt habe ich allerdings den bzw. Ihren Bauchspeck. Ich will höflich bleiben. Bauchfett also, voll mit Aromatase, einem Enzym, das Ihr wertvolles (männliches) Testosteron in (weibliches) Östrogen umwandelt. Bauchfett kann also auch impotent machen. Mediziner sind heute mehr und mehr der Meinung, dass NICHT etwa DER TIEFE HORMONSPIEGEL SCHULD IST an den „Wechseljahres-Beschwerden“ des Mannes.

Also an Erektionsproblemen, Herzrasen, Hitzewallungen, Übergewicht, Depressionen, Gereiztheit, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, sondern:

Das Hormon ist vielmehr eine Art Barometer für den allgemeinen Gesundheitszustand des Mannes.

Ist der Mann gestresst, zu dick oder krank, dann sinkt sein Testosteronspiegel. Ist er schlank, sportlich und entspannt, liegt sein Testosteronspiegel im Normalbereich – ganz unabhängig vom Alter. Heißt praktisch: Ihr Testosteronspiegel verrät Sie! Verrät Ihren Lebensstil. Verrät mir, ob Sie eine Gegenstrategie kennen (Meditation). Verrät mir, ob Sie entspannten Ausdauersport treiben oder nicht, ob Sie Kraftsport betreiben oder nicht (was Sie unbedingt sollten). Verrät mir auch, ob Ihr Bauchumfang für Sie zu hoch ist.

Darauf gebracht hat mich der Epidemiologe Robin Haring in seinem Buch „Die Männerlüge“. Kommentiert übrigens in FOCUS 15/2016, S. 75. Und Sie ahnen vielleicht schon, dass die Schulmedizin – künstlich eingeschränkt auf Medikamente – an der Substitution von Testosteron arbeitet. Tatsächlich wurden schon 2014 in Deutschland 3 Mal mehr Testosteron-Präparate verschrieben als noch vor 10 Jahren. Die Frohmedizin hingegen bemüht Ihre Eigenverantwortung …

Wir machen uns Testosteron lieber selbst !