Omega-3 wirkt Wunder

Omega-3 macht das Blut geschmeidig, hilft damit dem Blutdruck und verhindert Entzündungen an der Innenseite der Blutgefäße. In weiterer Folge den Herzinfarkt. Wenn das bis jetzt neu war für Sie, dann lesen Sie bitte unbedingt weiter, denn es kommt noch besser !

Omega-3 ist bekanntlich einer der 47 lebenswichtigen Nährstoffe. Hat man davon zu wenig, insbesondere im Gehirn, dann ist man sozusagen halb tot. Vornehmer gesagt, nur ein halber Mensch. Quasi nur halb bei Verstand …

Und jetzt stellen Sie sich bitte all die Menschen in der Öffentlichkeit vor, denen man so begegnet. Wundert Sie dann noch irgendetwas ? Deren schlechte Laune bis hin zur Aggression, deren latente Müdigkeit bis hin zu Traurigkeit ? Oder deren regelmäßige Arztbesuche, deren Schlaganfall dermaleinst.

Hinter jeder Krankheit, die man so kennt, steckt auch ein Mangel an Omega-3 !

Denn Omega 3 wirkt antiinflammatorisch – also gegen Entzündungen. Es wirkt neurotrop – also positiv auf das Nervenkostüm. Fehlt Omega-3 im Körper, dann kommt, was kommen muss:

  • Chronische entzündliche Erkrankungen (Rheuma, Asthma, Neurodermitis, Hashimoto)
  • Psychische und psychosomatische Erkrankungen (Depression, Ängste, PTBS, ADHS, Schlafstörungen)
  • Neurologische Erkrankungen (Schmerzen, Multiple Sklerose, Demenz, Migräne)
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen (Hypertonie, Hyperlipidämie, Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzrhythmusstörungen)

Und es geht noch weiter: Wenn dem Körper nicht nur Omega-3 fehlt, sondern auch noch Vitamin D, dann produziert er zu wenig Serotonin. Sie wissen, das Glückshormon. Das Chefhormon. Das Hormon, das souverän macht, Distanz schafft … zum Stress, zur Angst. Ja sogar die Panikattacken abstellt.

Also bitte Schluss mit der Abneigung gegen Omega-3, vor dem „fischigen Nachgeschmack“. Auf zur Liebenswürdigkeit der Natur, die uns mit solch grandiosen Nährstoffen reichlich verwöhnt wie

Fische, Krebse, Algen.

Verstehen Sie die täglich notwendigen Kapseln doch als … Verwöhnung. Schließlich hilft Omega-3 nicht umsonst der Psyche, den Nerven, dem Herzen, ja dem ganzen Körper. Oder ganz einfach gesagt:

Omega-3 macht glücklich !

QUELLE: der strunz-kalender 2020, S. 44. Der mit dem hübschen Bändchen …

Ohne Omega-3

Ist man nur ein halber Mensch. Eigentlich nicht einmal das, denn Omega-3 ist – wie auch Omega-6 – essentiell. Fehlt dieser lebenswichtige Vitalstoff im Körper, besonders im Gehirn, so ist man tot. Die Schulmedizin übrigens hat die Brisanz dieses Satzes bis heute nicht verstanden. Dieses „ist man tot“. Und wenn man nur die Hälfte der notwendigen Menge Omega-3 isst, dann ist man … ?

Diese „halben Menschen“ begegnen uns überall. Die fahren auch Auto und wundern sich vielleicht über die verzögerte Reaktionsfähigkeit. Wundern sich über die jeweils traurige Stimmung, wundern sich über den Schlaganfall. Und wundern sich ganz sicher, weshalb sie Monat für Monat in die Arztpraxis kommen müssen. Zur Kontrolle, ich weiß !

Lassen Sie mich darum einmal all die Krankheiten aufzählen, die entscheidend von Omega-3, besser gesagt vom Verhältnis Omega-3 zu Omega-6 (Sollwert 1:1, nicht 1:15) abhängen. Die Liste ergibt sich aus anti-inflammatorischen (gegen Entzündung) und neurotropen (für die Nerven) Eigenschaften:

  • Alle chronischen entzündlichen Erkrankungen (u.a. Rheuma, Asthma, Neurodermitis, Hashimoto).
  • Praktisch alle psychischen und psychosomatischen Erkrankungen (u.a. Depression, Ängste, PTBS, ADHS, Schlafstörungen).
  • Neurologische Erkrankungen (u.a. Schmerzen, MS, Demenz, Migräne).
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen und deren Risikofaktoren (u.a. Hypertonie, Hyperlipidämie, Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzrhythmusstörungen)
  • Prävention von Allergien (beim Kind) und perinataler Depression (bei der Mutter).

Fehlt da eine Ihnen bekannte Krankheit? Und die alle soll nur ein Vitalstoff verhindern, vielleicht sogar heilen ? Es bleibt einem nichts Anderes übrig, schaut man in die weltweit größte medizinische Datenbank „Medline“. Gibt man dort das Stichwort „Omega-3“ ein und den Filter „clinical trial“, so erscheinen über 3.000 Links zu wissenschaftlichen Studien mit Omega 3-Fettsäuren. Die lassen sich schwerlich „wegwischen“ …

Kaum ein Medikament ist klinisch-wissenschaftlich so gut erforscht wie Omega-3.

Warum ich das so betone ? Weil ich Ihre Einstellung verändern möchte. Weg von der Abscheu der Kapseln hin zur Liebenswürdigkeit der Natur, die uns mit solch essentiellen Stoffen sogar reichlich verwöhnt … verwöhnen möchte. Heißt übersetzt:

Kaltwasserfisch, Lebertran, Algen.

In dem Zusammenhang berührt mich folgende Zahl besonders: Nur 5 % der deutschen Bevölkerung nimmt regelmäßig Omega-3-Präparate zu sich, während es in den skandinavischen Ländern (also dort, wo es solchen Fisch gibt) etwa 50 % tun. Kann es sein, dass die dort oben den Segen von Omega-3 verspüren oder gar darüber Bescheid wissen, während wir uns in Deutschland über Schmerzen und Entzündungen ärgern ?

QUELLE:  Dr. Volker Schmiedel in OM & Ernährung 2018, Nr. 163

Schauen Sie alt aus ?

Ja ! Dann fehlt es Ihnen an dem Wachstumshormon HGH, dem Wunderhormon Human Growth Hormone. Und tatsächlich messe ich bei Ihnen, sehr verehrte Leser, auffällig oft knappe Hormonwerte. Und denke dann immer darum nach, warum nur. Wenn das doch die Ursache von vorzeitigem Altern ist. Dabei lassen sich die Hauptgründe vielerorts nachlesen, u.a. in der „Physiologie des Menschen“ von Brandes/Lang/Schmidt. 2019 dann in der 32. Auflage erschienen. Übrigens komplett überarbeitet …

Dort steht dann z.B:

  • Die Ausschüttung von HGH wird verhindert durch einen erhöhten Blutzucker (Hyperglykämie). Den hat man übrigens gemeinhin nach jeder Mahlzeit (von Kohlenhydraten). Besonders natürlich Diabetiker …. Und falls Sie noch immer daran zweifeln: Kohlenhydrate sind – strendg wissenschaftlich gesehen – keineswegs lebenswichtig. Eher überflüssig. Sie zu verbieten geht wohl nicht, aber der Hinweis auf eine schnelle Alterung könnte doch viele Menschen (insbesondere Frauen) vom Verzicht überzeugen.
  • HGH wird durch Hyperlipidämie gedrosselt. Also durch zu viel Blutfett nach dem Essen. Nach zu fettem Essen wie auch nach dem Konsum von Alkohol steigen die Triglyceride massiv an. Das macht ganz schnell ganz alt !
  • Die Ausschüttung von HGH wird verhindert durch Cortisol. Bekanntlich unser Hauptstresshormon. Ist typischerweise bei jedem Manager erhöht. Gefährlich wird die Sache bei 200, denn der Zielbereich liegt deutlich unter 100. Aber das Stresshormon Cortisol kann man absenken. Kann man nachlesen in dem Büchlein „Laufend gesund“. Meditatives Laufen !
  • Die Ausschüttung von HGH wird verhindert durch Fettleibigkeit (Adipositas). Also Übergewicht. Die Grenze sind 15 % Körperfett. Das sagt auch die Sporthochschule Köln im Interview mit der „Bild“.
  • Die Ausschüttung vom Wachstumshormon wird verhindert durch Kälte. Ein für mich neuer Gesichtspunkt. Lässt mich aber strahlen, denn am wohlsten fühle ich mich in Italien und Spanien. In der Sonne. Jetzt weiß ich auch warum !

Wenn unser Alter von Hormonen bestimmt wird und das wichtigste Hormon in diesem Zusammenhang das Wachstumshormon (HGH) ist, dann wissen Sie jetzt, was ganz schnell ganz alt macht. Ihr Aussehen sollte Ihnen nicht egal sein !