Covid-19: Weitere 100 Millionen € für Entwicklung von Impfstoffen

Die EU beteiligt sich mit weiteren 100 Mio. € an der Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus. Konkret geht es dabei um eine Impfstoffforschung der „Koalition für Innovationen in der Epidemievorsorge“ (CEPI). Diese 2017 gegründete, globale Partnerschaft will als Reaktion auf die Corona-Pandemie rasch ein Portfolio der am weitesten fortgeschrittenen Coronavirus-Impfstoffkandidaten bereitstellen. Die Kofinanzierung ist Teil der Zusage der EU, 1 Mrd. € aus dem EU-Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 in Forschung und Innovation zu investieren, um Diagnosetests, Behandlungen, Impfstoffe und andere Präventionsinstrumente zur Bekämpfung des Coronavirus zu entwickeln.

Coronavirus: EU investiert 10 Mio. € in die Erforschung

Zur Erforschung des Coronavirus stellt die EU-Kommission 10 Mio. € aus ihrem Forschungsförderprogramm „Horizont 2020“ bereit. In einem dringenden Aufruf zur Interessensbekundung werden bis 12. Feb. 2020 Forschungsprojekte gesucht, die sich mit dem Virus, der klinischen Betreuung von Infizierten und dem Schutz der öffentlichen Gesundheit befassen. Insgesamt sollen bis zu 4 Projekte gefördert werden. „Wir arbeiten daran, die Folgen einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus in der EU einzudämmen. Die Sofortmittel aus „Horizont 2020″ werden Europa helfen, mehr über die Krankheit zu erfahren. Dadurch wird die Öffentlichkeit besser geschützt werden und Europa effizienter mit aktuellen Fällen und möglichen zukünftigen Ausbrüchen umgehen können“, argumentiert EU-Forschungskommissarin Marija Gabriel.