Lysin … und Vitamin C

Lysin allein ist schon pures Glück ! Würde jeder von Ihnen unterschreiben, der oder die schon einmal am Herpes-Virus gelitten hat. Wenn man Glück hatte, dann nur an Lippenbläschen. Mit Pech aber wie die meisten, dann mit Jucken, Beißen und ständigem Kratzen an anderer unangenehmer Stelle.

Eine Steigerung heißt dann Herpes Zoster oder Gürtelrose. Ist besonders schlimm im Gesicht, wenn der Trigeminus-Nerv beteiligt ist. Unerträgliche Schmerzen. Schlimm aber auch am Brustkorb mit brennenden Nervenschmerzen. Betroffene wissen da bestens Bescheid. Und die Ursache davon ist immer das gleiche Missverständnis: Das böse Virus ! Als ob es nur ein paar Viren gäbe und nicht etwa Zehntausende.

Die tatsächliche Ursache für einen Virusinfekt aber ist ein nicht abwehrbereites Immunsystem.

Aber die Frohmedizin weiß um den Segen von LYSIN. Bekanntlich eine lebensnotwendige Aminosäure. Ein Körperbaustein also, jedoch

in der deutschen Medizin praktisch unbekannt !

Lysin nämlich, täglich 3-5 g davon (heißt in meiner Sprache 10 g täglich) befreit zuverlässig von der Herpes-Infektion. Doch warum denkt dann keiner weiter ? Wenn Lysin gegen ein hässliches Virus wie Herpes hilft – ob nun direkt oder indirekt über das Immunsystem, dann könnte es doch auch gegen das Corona-Virus helfen. Warum probiert man das nicht zumindest aus ?

Warum gibt man Covid-19-Patienten nicht Lysin-Infusionen ?

Ganz einfach und erinnern Sie sich an Bodo Kuklinski ? Nichtwissen, fehlende Empathie, Zeitaufwand, Ärger mit Behörden. Ja, auch Behörden ! Versuchen Sie einmal in einem Krankenhaus etwas Neues einzuführen. Z.B. Lysin als Infusion. Da müssen zuerst 5 Ethik-Kommissionen zustimmen und schlussendlich wird der Vorschlag aus wirtschaftlichen Gründen wohl ad acta gelegt.

Sie verwundern wirtschaftliche Gründe ? Ja, an Lysin verdient man nix …

Das gilt übrigens auch für SELEN und ZINK. Beides nachweislich lebenswichtige Nährstoffe, die das Virus direkt angreifen. An seiner Vermehrung hindern. Es in jedem Fall schwächen. Nachweislich ! Wissen das die ärztlichen Leiter in den Spitälern ? Wenn ja, dann denken Sie sich jetzt bitte Ihren Teil …

Ich persönlich nehme es jetzt zur Corona-Zeit zusätzlich hochdosiert. Vorsorglich, denn die Geschichte geht noch weiter:

Lysin ist zusammen mit Vitamin C das wahrscheinlich einzige Mittel gegen den schlimmsten (tödlichen) Feind, den wir genetisch in uns herumtragen. Nämlich

Lipoprotein (a) !

Lp (a) ist hauptverantwortlich für die Gefäßverkalkung, Schlaganfälle, Herzinfarkt. (News 15.08.2018) Ein ganz böser, tatsächlich genetisch verankerter Stoff, gegen den wir keinen direkten Helfer haben. Lp (a) lässt sich einfach nicht absenken. Habe ich selbst ausprobiert. Geht nicht ! Aber laut einem Nobelpreisträger können wir uns vor dieser Gefahr schützen: Durch

Vitamin C und Lysin in der richtigen Dosis.

Da findet man Zahlen wie 3 g Lysin und 3g Vitamin C. Als Träger von Lp (a) jedoch, also höchstgefährdet, würde ich mich aber mit weniger als 10 g beider Substanzen nicht abgeben. Man hat schließlich und sehr wahrscheinlich nur ein Leben.

Und zum Schluss sogar noch ein weiterer Vorteil:

Lysin, Prolin und Vitamin C sind die entscheidenden Bausteine für die Bänder, Sehnen und das Bindegewebe (!!) im Körper. Haben Sie vielleicht ein schlaffes Bindegewebe ? Hier steht eine Lösung ! Auch diese Erkenntnis stammt von einem Nobelpreisträger.

Lithium

Das Spurenelement ist einer der 47 Vitalstoffe, die Sie täglich brauchen. Also lebenswichtig. Das Problem bei Lithium aber ist dessen genaue Messung im Blut, denn die geht fast nicht. Man kann bei der Behandlung von Lithium zwar therapeutische Dosen ermitteln, nicht aber den für den normalen Menschen nötigen Wert. Wir haben das dann mit einer längeren Messreihe in einem Speziallabor gelöst und herausgefunden, dass täglich 2-3 Flaschen sog. Heilwässer (Lithium enthaltend) ausreichen.

Ausreichen für ein aufgewecktes, fröhliches Leben. (News vom 22.02.2013) Dazu können genannt werden: Heppinger Heilwasser, Staatl. Fachingen und noch besser Hirschquelle Heilwasser.

Lithium ist auch ein außerordentlich überzeugendes Anti-Aging-Mittel. Das wissen wir von Prof. Michael Ristow (Uni Jena). Meine Neugier dieses banale Spurenelement betreffend halten aber auch Sie wach, liebe Leser, betreten Sie doch regelmäßig mit zu niedrigem Lithiumwert meine Arztpraxis. Konkret: 1,2, oder 3 ug/l (normal sind 2-30). Und in meinem persönlichen Laborbogen steht sogar 72.

Sollte es da einen Unterschied geben zwischen Ihnen und mir? Also habe ich mich ein bisschen belesen. Und siehe da eine Studie gefunden (Lancet), wonach

Lithium das natürliche Schrumpfen des Gehirnes stoppen kann.

Bitte kurz nachdenken: Dort wird berichtet, dass Lithium Gehirnzellen nicht nur schützt, sondern sogar erneuert. Genauer gesagt: 8 von 10 Probanden

vergrößerten mit Lithium ihr Gehirn um 3 % in nur 4 Wochen …

Und was hieße das für 1 Jahr? Und in 5 Jahren? Bekannt ist allerdings, dass Lithium fast ein Wundermittel bei der Behandlung manisch depressiver Menschen ist. Schon seit den 1950er Jahren.

Dass Lithium aber auch bei Fibromyalgie hilft,

also wenn die Gelenke, wenn die Muskeln im ganzen Körper mal hier, mal da schmerzen, überrascht. Man in der Regel aber als Spinner abgestempelt wird und Psychopharmaka bekommt – Lithium scheint da zu helfen.

Und kennen Sie das Horton-Syndrom? Sind die stärksten Migränekopfschmerzen, halten oft wochenlang an und machen dann wieder Pause: Lithium half 12 von 19 solcher bemittleidenswerten Schmerzpatienten überzeugend (85-100 % Heilung) !

Weiters scheint Lithium Viren zu bekämpfen, zu hemmen und zwar ausdrücklich Herpes, Adenoviren (Grippe), das Epstein Barr Virus (EBV) und Masern. Gerade Leistungssportler sind davon häufiger betroffen als Normalmenschen.

Lithium verschreibe ich jedoch nicht. Ich überlasse das ausdrücklich den Neurologen. Ich sage aber jedem von Ihnen mit niedrigem Lithiumwert, wie ich eine Verbesserung geschafft habe:

Das Trinkwasser wechseln !

Es gibt sogar Heilwässer mit sehr viel mehr Lithium als üblich. Und seit ich mich praktisch von „Heppinger“ ernähre (kennen Sie den Flüssigkeitsbedarf eines wirklich bewegten Menschen? Nein, kennen Sie nicht …) darf ich auf die Zahl 72 ug/l verweisen, mein Lithiumwert.

Dahinter steckt das Ihnen bereits bekannte Prinzip: Schütze Dich rechtzeitig! Warte nicht, bis Du die Fibromyalgie kriegst oder die quälende Horton-Migräne …

Die Psychiatrie und Psychotherapie erlebten ihr Waterloo 1949, als der australische Psychiater Dr. John Cade einen 51‐jährigen Patienten (aus völlig anderen Gründen) 5 Tage lang mit Lithium fütterte. Nur 5 Tage. Der Patient war manisch depressiv, unkontrollierbar und deswegen schon seit 20 Jahren weggesperrt. Dank Lithium jedoch wurde dieser Geisteskranke ab dem 6. Tag wieder „normal“ und 3 Monate später sogar nach Hause entlassen.

Auf die Idee, dass auch das Gehirn – genau wie der Körper – einen Stoffwechsel hat und darum auf bestimmte Substanzen und Moleküle angewiesen ist, wenn es funktionieren soll, darauf muss man erst mal kommen …

Herpes

Ist eine Virusinfektion. Unangenehm. Bekannt als Herpes simplex, Herpes labialis, Herpes genitalis oder auch als Herpes Zoster. (News vom 19.01.2015) Und was dabei jeder sofort sieht, sind diese Bläschen an den Lippen, medizinisch Herpes labialis. Gemeinhin Lippenherpes. Blöd ist noch dazu, dass diese hässlichen Dinger auch immer wiederkommen. Doch da fängt dann die Schulmedizin wenigsten an, nachzudenken !

Warum also kommt Lippenherpes immer wieder ? Viren sind eigentlich etwas ganz Banales. Sind überall und täglich da. Und da trägt man dann zwangsläufig auch irgendwelche Herpes-Viren mit sich herum. NUR:

Ein kompetentes Immunsystem hat damit überhaupt kein Problem.

Das merkt man gar nicht, denn natürlich kümmert sich das Immunsystem permanent um so lästige Eindringlinge. Solche Menschen können dann oft stolz sagen: „Herr Doktor, ich bin seit 5 Jahren nicht mehr krank.“ Die haben in der Regel die Wichtigkeit des Immunsystems verstanden. Haben es stark gemacht. Und wie geht das?

Fragen wird dazu doch einfach einen Chemiker: Dr. Dirk Klante. Sein Buch „Mir geht’s gut“ sollte jeder von Ihnen zumindest kennen. Der Herr ist ein ungewöhnlich praktischer Chemiker und gibt zur Vorbeugung wie auch Therapie von Lippenherpes 2 sehr gute Ratschläge. Die sind so praktisch und auch so wirksam, dass ich sie einfach abschreibe.

Zur Vorbeugung von Herpes labialis

Vitamin C:  3-5 g
Zink:  30 mg
Lysin:  1 g

Zur Therapie von Herpes labialis (täglich)

Vitamin C:  5-10 g oder mehr
Zink:  50 mg
Lysin:  1 g (3-6 Mal zwischen den Mahlzeiten)
Vitamin E: Die Kapsel anstechen und das Öl 3 Mal auf die befallene Stelle auftragen

Das entscheidende Wort dabei ist Lysin. Eine Aminosäure. Die wirkt außerordentlich effektiv gegen Herpes simplex. Und wenn ich Sie diesbezüglich noch ein bisschen ärgern darf – wie schon in den News vom 19.03.2015: Lysin ist die kritische Aminosäure bei pflanzlicher Kost.

„Veganer“ bekommen mit Sicherheit zu wenig Lysin … Denken Sie bitte darüber nach !

PS: Im Gegenzug weiß hoffentlich jeder, dass Arginin, ebenfalls eine Aminosäure, das Herpes-Virus fördert. Also zur Heilung kontraproduktiv ist. Daher bei Herpes einfach Arginin meiden.

Fettlösliches Vitamin C

Gegen Aids, FSME usw.? Lächerlicher geht‘s wohl nicht mehr. Ich weiß. Wenn es um die Heilung von Krankheiten geht, taugt Vitamin C für die Schulmedizin – selbst per Infusion – nur als Lachnummer. Blöd aber auch, dass genau die eingangs erwähnte Wirkung schon an genug Patienten bewiesen wurde. Und zwar vor 34 Jahren (Cathcart 1984).

Vitamin C ist wasserlöslich. Das wissen Sie. Darum kann man mit Vitamin C alles normale Gewebe im Körper „aufsättigen“. Bindegewebe und Organe genauso gut wie Muskeln. Nur eins konnte man nicht: Vitamin C in das Nervensystem einschleusen. Denn Nerven sind von einer fetthaltigen Hülle umgeben. Und das Gehirn z.B. besteht zu 60 % aus Fett. Da konnte Vitamin C also nicht wirksam werden.

Warum das so wichtig ist ?

Na, weil sich Vitamin C als das entscheidende Heilmittel gegen nahezu alle Viren herausgestellt hat. Ist der praktizierenden Schulmedizin aber unbekannt. Und wissen Sie warum? Weil die Forschung dazu

schon vor 50 Jahren

erschöpfend betrieben wurde. Man hat damals die außerordentliche Wirkung von Vitamin C (als Infusion), nämlich der Abtötung von Viren, erforscht an

Polio, Virus/Enzephalitis, Virus-Hepatitis, Herpes, Masern, Tollwut, Mumps und sogar Aids.

Die segensreiche Wirkung von Vitamin C wurde also nicht nur ausführlich studiert, sondern auch in genügend Studien bewiesen. Damals ! Und die gibt’s auch alle noch. Warum das heute keiner mehr weiß, fragen Sie? Ganz einfach: Weil diese Studien nicht in die (deutschen) Lehrbücher für innere Medizin übernommen wurden. Und traditionell wird nur das an den Universitäten gelehrt und später von den Ärzten gewusst, was auch in den Lehrbüchern steht.

Dazu passt „unsere heutige Hilflosigkeit“ bei Viruserkrankungen wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Entweder man ist rechtzeitig geimpft (Polio) oder man hat … Pech gehabt. Zumal schon bei der 2. Möglichkeit, die da heißt „kompetentes Immunsystem“, die ärztliche Praxis in der Regel streikt. Praktische Hilfe kaum kennt.

Die Wirkung von Vitamin C war bisher durch die Wasserlöslichkeit limitiert. Ein Virus im fetthaltigen Nervengewebe war also selbst vor dem aggressiven Vitamin C sicher. Bisher …

Nunmehr gibt’s Palmitate !

Also fettlösliche Ascorbyl palmitate statt des bisherigen (wasserlöslichen) Ascorbat. Vitamin C als Palmitate wird im Nervengewebe um den Faktor 10 angereichert und kann so auch Viren im Fettgewebe, im Gehirn abtöten.

Ich denke dabei besonders an FSME, übertragen von „bösen“ Zecken. Und sehr wohl auch an Aids. Entsprechende Literatur hatte ich Ihnen auch schon genannt. Sie erinnern sich ?