Covid-19 und Vitamin C

Die Entwicklungen rund um das Corona-Virus werden immer spannender. Haben Wissenschaftler weltweit aufgeweckt. Ist auch folgerichtig bei einem Thema, das nahezu jeden von uns betrifft. Ein Thema, bei dem man sich auch verdient machen kann. Oder besser gesagt: Ein Thema, durch das man auch bekannt werden kann. Und dennoch bleibt es ein Thema, wo man letzten Endes wieder bei der Natur samt Evolution landet. Wohl eher nicht bei der Pharmaindustrie, wie man den hier folgenden Zeilen leicht entnehmen kann:

Damit das Corona-Virus in die Körperzelle eindringen kann, sich dort vermehren und schließlich die Körperzelle vernichten kann, muss erst etwas an der Hülle des Virus passieren: Nun hat ein Corona-Virus außen sehr viele Anhängsel, Spitzen und Spikes. Und das sog. Spike-Protein muss zunächst aufgespalten im Sinne von aufbereitet werden. Das gelingt durch ein Eiweiß aufspaltendes Enzym, eine sog. Protease, das/die sogar aus der menschlichen Zelle stammt. Das wiederum heißt eigentlich:

Der Mensch selbst macht das Virus erst gefährlich !

Dieses besagte Enzym heißt Furin. Erst Furin gibt dem Corona-Virus die Möglichkeit, sich an die ACE-2-Rezeptoren zu binden (News 25.03.2020). Doch es kommt noch schlimmer: Dieses Furin gibt’s im ganzen Körper des Menschen, nicht nur in den Atemwegen. Genau das macht dann Covid-19 so sehr viel gefährlicher als die normale Grippe. Infolge der massiven Entzündung befällt das Corona-Virus z.B. auch die Blutgefäße !

Dieses Furin wird durch einen Genschalter namens HIF erzeugt. Den könnten Sie bereits aus den News 05.10.2020 kennen. Für dessen Erforschung gab´s 2019 den Nobelpreis Medizin. HIF verschafft dem Krebstumor Zucker und neue Blutgefäße. Ermöglicht also dem Krebs das Wachstum. Auf Covid-19 umgelegt heißt das jetzt, dass

HIF mehr vom gefährlichen Furin bewirkt.

Für eine Heilung ginge es also – wieder einmal – darum, HIF möglichst schnell abzubauen. Das geht auch und geschieht durch andere Enzyme. Und dafür wird – welche Überraschung –

VITAMIN C

gebraucht. Womit wir also doch wieder bei der Mutter Natur landen. Bei der Evolution, wenn man so will. Das heißt also, dass ein Mangel an Vitamin C zu mehr HIF (dem nobelpreisgekrönten „Hypoxie-induzierten Faktor“) und damit zu mehr Furin führt, welches den Corona-Viren das Unheil bringende Eindringen in die Körperzellen erleichtert.

Andererseits würde eine überaus hohe oder zumindest sehr gute Versorgung mit Vitamin-C eine solche Infektion mit dem Corona-Virus erschweren, weil Vitamin C reduziert HIF.

Besonders gut gelingt das natürlich durch Infusionen. Erinnern Sie sich an die News 03.03.2020 ? Sogar tonnenweise wurde Vitamin C nach Wuhan geschafft ! Der Zusammenhang von Vitamin C und dem Corona-Virus wird mittlerweile auch in Deutschland studiert und zwar von der Universität Heidelberg. Ein bisschen spät, aber immerhin.

QUELLE: Die Naturheilkunde 5/2020, S. 18

Zum Nachlesen: Also doch Vitamin C ? (News 07.07.2020)

Zinkmangel und Covid-19

Weltweite Pandemien gibt es, seit es die Menschheit gibt. Örtlich begrenzte Epidemien übrigens auch. Und dass Viren dabei Menschen mit geschwächtem Immunsystem – hauptsächlich Alte und bereits Kranke – vorzeitig sterben lassen, ist selbstverständlicher medizinischer Alltag !

So denke ich täglich daran, dass vor 2 Jahren – laut RKI – ganze 25.100 Deutsche an einem Grippevirus verstarben. Trotz Impfstoffes, wohlgemerkt, und binnen weniger Monate. Haben Sie damals die Aufschreie (der Politik ?) gehört ? Ich auch nicht. Ok, behandelt wurde ja. Was will man mehr ?

Zum Vergleich: Derzeit wegen Covid-19 in Deutschland ca. 10.200 Tote. Aber nicht nur ich knüpfe an dieses „gemeine“ Virus dennoch eine große Hoffnung: Möge der weltweite Schock doch bitte ein kleines bisschen Vernunft, ein Aufwachen unter den Ärzten bewirken.

Ein Erkennen vielleicht, dass die Natur dieser ach so gepeinigten Menschheit sehr wohl ausreichend Waffen zur Verteidigung längst längst geliefert hat !!

Und tatsächlich scheint sich diesbezüglich etwas zu bewegen. Wird mir soeben ein Zeitungsartikel zugeschickt. Aus der Westdeutschen Zeitung vom 09.10.2020. Und der handelt doch tatsächlich einmal nicht von Schutzmasken, Sicherheitsabstand, fehlenden Impfstoffen, sondern beschäftigt sich mit sofortiger wie direkter Hilfe. Kurz gesagt: Dabei geht es um

ZINK

Bezieht sich auf ein internationales Forscherteam um die Immunologin Inga Wessels von der RWTH Aachen. Schon der Titel ist einladend: „Zink macht Viren mürbe und träge“. Und dort lesen wir weiter:

  • Es besteht eine Korrelation zwischen den Risikogruppen von Covid-19 und Zinkmangel. Der Zusammenhang ist laut Frau Dr. Wessels „wirklich beeindruckend“.
  • Zinkmangel scheint die Sterblichkeit bei Covid-19-Patienten zu erhöhen: Corona-Tote hatten einen durchschnittlichen Zink-Wert von 43 mcg/dl, Corona-Überlebende 63 mcg/dl.
  • Bei einem Zink-Wert unter 50 mcg/dl besteht für Covid-19-Patienten ein 2,3-fach erhöhtes Sterberisiko.
  • Zink macht die Atemschleimhäute „dichter“ und schützt damit vor dem Eindringen des Virus.
  • Zink lässt das sog. Flimmerepithel, also jene feinen Härchen, die mit ihren Bewegungen die Keime wegtransportieren, mit größerer Frequenz (schneller) schlagen. Diese Härchen werden sogar länger und damit effektiver.

Die Haupterkenntnis aber lautet:

  • Zink scheint die Virus-Hülle aufzuweichen und den Zugang zur Wirtszelle zu blockieren.

Alles wichtige Erkenntnisse, wenngleich Molekularmedizinern längst bekannt. Ich erinnere nur an News „Zink gegen Viren“ (17.05.2020). Wir wissen längst, dass

  • Viruserkrankte immer einen auffälligen Zink-Mangel haben.
  • die hochdosierte Gabe von Zink (gemessen !) die Krankheitsdauer verkürzt.

Erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang auch noch eine ganz entscheidende Eigenschaft von Zink. Dieses Mineral braucht der Körper unbedingt für das Zusammenfügen einzelner Aminosäuren zu einem Eiweißmolekül. Und woraus besteht das Immunsystem ? … Wie recht Sie doch haben !

Covid-19 wäre schon besiegt

Wenn man nur auf die Natur hören würde. Ihr endlich glauben würde, dass sie dem Menschen NIEMALS schaden will, sondern immer nur helfen. Bei Covid-19 sei das durch

einen Mix aus 10 Nährstoffen.

Die da lauten:

Vitamin C                                 Lysin
Arginin                                      Prolin
Grüntee-Extrakt                  N-Acetyl Cystein
Quercetin                                Selen
Kupfer                                      Mangan

Alles zusammengemischt. Als Pulver ! Wobei sich die 10 Ihnen allen bekannten Einzelnährstoffe in der Wirkung nicht nur ergänzen, sondern sogar noch verstärken. Stichwort Potentiation (News 21.07.2019). Einzelne Stoffe ergänzen sich nicht nur, sondern verstärken sich gegenseitig.

Warum ich Ihnen das im Konjunktiv berichte ?

Na, weil es diesen Wunderstoff aus der Natur schon längst gibt. KOSTENLOS ! Ist damit aber – wirtschaftlich gesehen – leider völlig uninteressant. Nahezu irrelevant. Stattdessen höre ich gerade in den Nachrichten eine ganz andere Sensation: Man fand einen Antikörper, der das Eindringen des Corona-Virus in die Körperzelle verhindert.

Kann das Virus nämlich nicht in die Zelle eindringen, so kann es sich auch nicht millionenfach vermehren. Dann kann es auch nicht das Immunsystem überfordern und letztlich den Menschen auch nicht mehr töten. Aber wie gesagt, ein Gratisprodukt der Natur darf es auch gegen Covid-19 nicht geben !

Dieser bereits erwähnte Mix aus 10 natürlichen Zutaten ist der Frohmedizin längst bekannt, nur halt wieder einmal nicht der Schulmedizin. Ihren engstirnig forschenden Virologen ebenfalls nicht. Dabei ist die schlimme Geschichte schnell erzählt: Das einzig bekannte Einfallstor, über das die Corona-Viren Körperzellen infizieren können, ist der sog. ACE2-Rezeptor (News 25.03.2020).

Der übrigens stark vermehrt wird durch typische Bluthochdruckmedikamente wie Ramipril oder die ganze Klasse der Sartane. Mir fehlt dazu – noch einmal übrigens – immer noch die Studie, die diesen Zusammenhang zwischen der millionenfachen Einnahme dieser Tabletten gerade bei den Älteren und dem Tod am Corona-Virus festhält. Beweist.

Das Gefährliche an Covid-19 ist, dass neben den Bronchien auch noch die Lunge und sämtliche Blutgefäße (deren Innenwände) befallen werden. Also

Covid-19 eine generalisierte Entzündung auslöst.

Die dann auch 9 Mal häufiger zu Blutgerinnseln führt, als im Vergleich dazu die normalen Grippeviren. Daher ist die Idee schon absolut richtig, die Viren gar nicht erst in die Zellen gelangen zu lassen. Und da fand ich am 08.07.2020 im Internet bereits eine nagelneue Studie, die zeigt, dass man dafür keinen komplizierten Antikörper braucht, sondern – wie gesagt – die Natur selbst dieses Gegenmittel längst bereitgestellt hat.

Das verringert die Anzahl der gefährlichen ACE2-Rezeptoren

  • in der menschlichen Hauptschlagader um 50 %
  • in den menschlichen Bronchien um 41 %.

Und ist bereits eine Entzündung (Gegenwart von TNF-µ) vorhanden, wird die Anzahl dieser gefährlichen Eintrittspforten sogar um 81 % verringert ! Das Prinzip ist also bewiesen. Man bräuchte es nur noch anzuwenden. DOCH GENAU DAS WIRD NIE PASSIEREN. Nie ! Warum ?

Weil es der Schulmedizin immer auch ums Geldverdienen geht …

Wenig Schlaf bedeutet dreifaches Infektionsrisiko

Viele, viele Leser dieser täglichen News sind schon zu medizinischen Experten geworden. Wissen also, Schlafen hilft dem Immunsystem. Vor allem in den Phasen des Tiefschlafs räumt sich der Körper so richtig gründlich auf. Selbstheilung !!

Dr. Sheldon Cohen vom Department of Psychology der Universität Pittsburgh wollte den Zusammenhang von Schlaf und Immunsystem ganz genau wissen, und unternahm mit 153 gesunden Männern und Frauen folgenden Versuch:

Die Personen protokollierten 2 Wochen lang, wie viele Stunden sie schlafend im Bett verbracht hatten und gaben dann auch an, wie ausgeruht sie sich fühlten. Anschließend gingen die Teilnehmer in Quarantäne. Am 2. Tag bekamen sie fiese Rhinoviren (Schnupfenviren) in die Nase gesprüht und blieben danach – unter Beobachtung – weitere 5 Tage in Quarantäne.

Das Ergebnis:

Wer im Schnitt weniger als 7 Stunden pro Nacht geschlafen hatte, bekam 3 Mal (!) öfter eine Erkältung als diejenigen, die mehr als 8 Stunden schliefen. Das überzeugt !

Doch der sprichwörtliche Witz bei diesem Experiment ist eigentlich ein ganz anderer. Denn, wer kann schon mehr als 8 Stunden pro Nacht schlafen ? Die wenigsten tun oder können das. Das heißt also:

Schon bei einem ganz normalen, ein wenig zu kurzen Alltagsschlaf setzen wir uns einem DREIFACHEN Infektionsrisiko aus !

Andere Studien zeigen, dass chronischer Schlafmangel Entzündungen auslöst und dass dies wiederum zu verschiedenen Krankheiten wie Diabetes, Atherosklerose und sogar zu der gefährlichen Autoimmunerkrankung Lupus erythematodes (SLE) führen kann. Kurz gesagt:

Schlafmangel macht krank.

Jetzt weiß man auch, warum TRYPTOPHAN indirekt (!) gegen das Corona-Virus hilft. Weil daraus das Schlafhormon (Tiefschlaf) Melatonin entsteht, Achtung: Wenn Sie genügend Zink uvm. im Körper haben !

Nicht nur darum lege ich so großen Wert auf diese Aminosäure, die Seltenste in der Natur. Tryptophan ist bekanntlich auch eine Mauer gegen den exponentiell zunehmenden Alltagsstress, potenziert nochmals durch die Digitalisierung. Stichwort ständige Erreichbarkeit. Da brauchen wir uns dann auch nicht zu wundern, wenn künftige typische Grippeepidemien immer schlimmer verlaufen sollten.

Vielleicht hilft uns die derzeitige Corona-Katastrophe, solche menschenunfreundliche Sachverhalte einmal zu überdenken !

QUELLE: „Die 15 besten Tipps für ein starkes Immunsystem“ (2020) by Heyne

Corona Virus und Frohmedizin

Beim Corona Virus geht es primär um Angst. Die Angst vor der Erkrankung Covid-19 und den eventuellen Tod … verursacht durch ein Schnupfenvirus namens Corona. Nur hat es dieses Virus schon immer gegeben und wird es auch weiterhin geben. Wie also könnte man die besagte Angst in den Griff bekommen ? Begründet und ganz praktisch ?

Das könnte man nachlesen in meinem Buch „Frohmedizin“ von 2004, Seite 236. Und weil die Worte von damals selbst heute noch hochaktuell sind, darf ich zitieren:

SARS habe ich nie verstanden. Die Krankheit an sich schon, aber nicht die hysterische Hilflosigkeit und die Bewertung dieses doch völlig normalen Vorganges. Da gibt es ein Virus, das ist lebensgefährlich. Aber Viren gibt es wie Sand am Meer. Die allseits bekannte Grippe (Influenza) tötet jährlich selbst in Deutschland etwa 14.000 Menschen. Wie viele unserer Mitbürger sind an SARS gestorben ? Bis dato keiner (Stand 2004).

Das Gute von innen wird mit dem Bösen von außen fertig

Es geht wieder einmal nicht um das Böse von außen, sondern um das Gute von innen. Bitte denken Sie um. Es geht eben nicht um Drohmedizin, sondern um Frohmedizin. Um Ihr Immunsystem. Das dazu da ist, Viren zu überwinden, Bakterien zu vernichten, Krebszellen aufzufressen. Ein gutes Immunsystem wird mit diesen täglichen Anfeindungen spielend fertig. Auch mit SARS. Wie gesagt, ein gutes, ein kompetentes Immunsystem.

Haben Sie ein Bild von Ihrem Immunsystem ?

Um Ihr Immunsystem buchstäblich selbst in die Hand zu nehmen, brauchen Sie ein Bild. Wenn sie zu diesem Thema Bücher aufschlagen und nachlesen, etwas lesen über zelluläre und humorale Faktoren und ein Durcheinander von Abwehr-Fress-Killerzellen usw., dann werden Sie bestimmt noch verwirrter.

Ich gebe Ihnen ein Bild, ein einfaches Bild. Einfach ist wichtig. Denn nur wenn Sie eine möglichst einfache Vorstellung haben, können Sie auch etwas ändern. Können Sie dieses Bild ändern.

  • Ihr IMMUNSYSTEM besteht aus 1,5 kg Eiweiß. Mit wenig Eiweiß haben Sie ein kleines Immunsystem. Mit hohem Eiweiß (messbar im Blut !!) haben Sie ein großes Immunsystem.
  • SAUERSTOFF: Aktiviert das Immunsystem. Der stärkste Anreiz für eine vermehrte Sauerstoffzufuhr ist „Bewegung“.
  • VITAMINE und MINERALIEN: Zusammen mit den Spurenelementen sind diese entscheidend für ein kompetentes, ein funktionierendes Immunsystem.
  • IMPFUNG: Stimuliert Ihr Immunsystem. Nur leider kennt man nicht alle Feinde, die in Zukunft auf einen zukommen werden. Man kann sich also nicht gegen alles impfen lassen. Der Ausweg heißt folglich „Breitband-Impfung“. Ständig und jeden Tag. Tun z.B. Kinder. Die versuchen fast alles zu essen … im Sandkasten, Schmutz direkt aus der Hand. Und ich trinke beim Laufen aus jeder Wasserpfütze. Täglich. Das tut doch auch jedes Reh, jeder Hund.
  • GEBORGENHEIT: Ist das Wichtigste. Wer Angst hat, sich verfolgt fühlt, unter Druck steht, hohe Cortisolspiegel hat, wird krank. Das Gegenteil aber ist auch wahr !

Und wenn man dann noch lernt, „Gifte“ aus seinem Körper zu vertreiben, dann hat man gewonnen.

Das kompetente Immunsystem

Diese Bezeichnung wird immer wichtiger. Soll sogar wirksam sein gegen Krebs (Nobelpreis 2018) genauso wie gegen Depression („Schwelbrand im Gehirn“, News vom 08.07.2019). Das wird wohl für fast alle anderen Krankheiten auch gelten. Und sein Immunsystem hat man schließlich selbst in der Hand.

Da ist man eigenverantwortlich !

Mit diesem Wissen sind Sie jetzt sogar Ärzten überlegen. Werden Sie mal ein bisschen stolz auf sich und … unverwundbar.

Covid-19: In Wahrheit …

Manchmal wissen Politiker sehr wohl, wovon sie sprechen. Manchmal. Ein Beispiel kommt jetzt vom ehemaligen Bundestagsabgeordneten Dr. Wolfgang Wodarg. Der Mediziner saß auch im Europarat und lehrt seit 2011 wieder an der Universität. Der hat sein Handwerkszeug auch gelernt: Internist, außerdem Lungenfacharzt. War Hafenarzt in Hamburg und Amtsarzt in Schleswig-Holstein. Der gute Mann vereint also Politik mit beruflicher Praxis und ist noch dazu ein Experte mit Fachgebiet Seuchenbekämpfung. Und dieser Dr. Wolfgang Wodrag sagt zur Corona-Krise nun das Folgende:

Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche MEDIZINISCHE Gefahr zu Grunde.

Die Bilder in den Medien sind beängstigend und den Verkehr in den Städten Chinas regelt das Fieberthermometer. Der Karneval in Venedig wurde abgesagt, nachdem bei einem älteren sterbenden Klinikpatienten der Test positiv ausfiel. Als eine Handvoll Menschen in Oberitalien auch positiv getestet wurde, machte Österreich vorübergehend den Brenner-Pass dicht. Auf Teneriffa durften wegen eines Corona-Verdachtsfalls über 1.000 Menschen ihr Hotel nicht mehr verlassen. Auf dem Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“ konnten 3.700 Passagiere nicht von Bord. Andererseits wurden Anfang Februar 126 Menschen aus Wuhan per Flugzeug nach Deutschland gebracht und blieben dort kerngesund über 2 Wochen in Quarantäne. Nur bei 2 der Gesunden wurden Coronaviren nachgewiesen.

Ähnliche Horrorszenarien gab es in den letzten 20 Jahren immer wieder. Doch die „Schweinegrippe“ der WHO war in Wirklichkeit eine der mildesten Grippewellen in der Geschichte und auf die „Vogelgrippe“ wartet man noch heute. WIR MESSEN DERZEIT NICHT DIE INZIDENZ VON CORONAVIRUS-ERKRANKUNGEN, SONDERN DIE AKTIVITÄT DER NACH IHNEN SUCHENDEN SPEZIALISTEN. Alle Institutionen, die jetzt wieder zur Vorsicht mahnen, haben uns schon mehrfach im Stich gelassen und versagt.

Angesichts der bekannten Tatsache, dass bei jeder „Grippe-Welle“ auch immer 7-15 % der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) auf das Konto von Coronaviren gehen, liegen die jetzt laufend adaptierten Fallzahlen immer noch völlig im Normbereich ! Allein dadurch, dass bei der Entdeckung einer Coronavirus-Infektion in deren Umgebung besonders intensiv gesucht wird, lassen sich viele „regionale“ Häufungen bereits erklären.

DIE HORRORMELDUNGEN AUS WUHAN WAREN ETWAS, WORAUF VIROLOGEN IN ALLER WELT AUF DER LAUER LIEGEN: Sogleich wurden die in den jeweiligen Kühlschränken vorhandenen Virusstämme gescannt und mit den gemeldeten Neulingen (aus Wuhan) verglichen. Ein Labor an der Berliner Charité gewann das Wettrennen bei der WHO und durfte seine Inhouse-Tests weltweit zu einem Mehrfachen des üblichen Preises vermarkten !

Selbst bei einem nur leichten „grippalen“ Infekt besteht laut mehrjährigen Untersuchungen in Schottland (2005-2013) ein Risiko von 7-15 %, dass Coronaviren nachgewiesen werden.

Der Befund selbst ist allerdings ohne klinische Bedeutung. Es ist lediglich einer von mehreren Namen für die akuten Atemwegserkrankungen (ARE), die in jedem Winter bei uns 20-40 % aller Menschen vorübergehend mehr oder weniger außer Gefecht setzen.

Es gibt jeden Winter eine Virus-Epidemie mit Tausenden von Todesfällen und mit Millionen Infizierten – auch in Deutschland. Und immer haben Coronaviren ihren Anteil daran.

Soweit also Dr. Wolfgang Wodarg.

Aber selbstverständlich muss jeder Arzt Coronavirus-Erkrankungen ernst nehmen. Nur, man kennt die Schulmedizin und man kennt die Frohmedizin: Die (drohende) Schulmedizin erleben wir gerade: Ländergrenzen werden gesperrt, Veranstaltungen abgesagt, ganze Dörfer unter Quarantäne gestellt. Gerade die wirtschaftliche Katastrophe ist überhaupt noch nicht absehbar … !!

Frohmediziner hingegen denken anders:

Der 1. Corona-Tote in Europa war ein chinesischer Tourist mit 80 Jahren. Die 1. tote Europäerin war eine Italienerin mit 78. Die ersten 2 in Deutschland verstorbenen Deutschen waren 78 und 89 Jahre alt. Alles klar ?

Die 20- bis 40-jährigen Sportfans … in den Stadien … würden einen Schnupfenvirus wohl überleben. Solche Menschenansammlungen hätten auch den Riesenvorteil eines Impfeffektes (gehabt). Den Riesenvorteil einer Entwicklung von Antikörpern. Auch stille Feiung genannt. Hätten also genau das gehabt, was jeder Epidemiologe doch als Idealzustand anstrebt.

Aber was kann man gegen eine (Massen-)Hysterie, gegen eine (Massen-)Panik schon tun ? Wenn jemand weiß, dass man da mit Vernunft gar nichts erreicht, dann sind es wir Ärzte …