Das Geschenk schon ausgepackt ?

Das Leben ist ein Geschenk. Haben Sie’s schon ausgepackt ? Nein ? Dann wundern Sie sich bitte auch nicht über Mitmenschen, die jeden Tag so ein glückliches Lächeln im Gesicht tragen. Während Sie doch ganz genau wissen, dass das Leben hart ist. Von nix auch nix komme. Tja, da haben Sie dann Ihr Geschenk noch nicht ausgepackt !

So eile ich Ihnen gerne zu Hilfe, wenn Sie erlauben, und erkläre wie das ginge. Kurz gesagt:

LAUFEN SIE !

Das war’s auch schon. Sind Sie jetzt enttäuscht ? Hatten sich, weiß Gott was, erwartet … Doch wer läuft, entdeckt das Leben ! Ein völlig anderes Leben. Ein neues Leben. Wie oft hat man diesen Satz schon von mir schon gehört … und überhört ? Woher ich das mit dem Laufen weiß ? Sogar ganz sicher weiß ? Na, weil es

  1. ein berühmter deutscher Professor gemessen und bewiesen hat
  2. ich es auch persönlich erlebt habe
  3. und Millionen andere Menschen ebenso.

Was man sich unter einem neuen Leben vorstellen kann, hatte ich Ihnen am 28.10.2013 geschildert. War vielleicht ein bisschen sehr wissenschaftlich, daher hier noch einmal:

Der Gründervater der deutschen Sportmedizin, Prof. mult. Dr. mult. Wildor Hollmann, hat nicht nur mich als damals völlig unsportlichen Sitz-Arzt mit einer faszinierenden Beobachtung zum Laufen gebracht. Der Entdeckung nämlich, dass

im Gehirn das Licht angeht, wenn man seine Beine bewegt !

Bewiesen 1988, was mich damals besonders beeindruckte, mit Hilfe eines der wenigen PET (Positronen-Emissions-Tomograph) in Deutschland.

Umgekehrt heißt das aber, dass viele von uns bislang das Leben in ziemlicher Dunkelheit verbracht haben. Herumgetappt sind. Nicht wissend, dass auch das Gegenteil möglich wäre. Und im selben Jahr machte Prof. Hollmann noch eine 2., viel wichtigere Entdeckung: Und zwar über den Zusammenhang von Körper und Geist. Die begann zunächst mit dem Satz:

Kreativität ist machbar !

Dieser geheimnisvolle wie nebulöse Begriff Kreativität wurde von dem bestens vernetzten Sportwissenschaftler fassbar gemacht. Verständlich übersetzt in die Sprache der Biochemiker … als Gebrauchsanleitung am 19.12.1988 nachzulesen in der Selecta 51:

Körperliches Training bewirkt zudem eine vermehrte Produktion und Sekretion von ACTH (adrenokortikotropes Hormon). Dieses fördert Konzentration, Lernvermögen und Kreativität.

2 Wochen davor war ich zum 1. Mal in meinem Leben gejoggt. Hatte das dann gelesen und Laufen als einen neuen Weg, einen Ausweg, begriffen. Denn ACTH öffnet das Tor in eine andere Welt. Das hatte einst auch Joschka Fischer in seinem Buch „Der lange Lauf zu mir selbst“ so beschrieben: „Seit ich laufe, habe ich wieder neue Ideen.“ Und genau darum geht es im Leben, wenn man weiterkommen möchten, sich verändern möchte.

Aber die Geschichte mit Hollmann geht noch weiter:

Der Prof. mult. konnte die Wirkung des Wunderhormones ACTH sogar verstärken. Mit Mutterkorn. In der Fachsprache einem Dopamin-Agonisten (Pergolid). Und machte dabei folgende erstaunliche Beobachtung. Zitat:

Nicht nur die submaximale BELASTBARKEIT lässt sich damit steigern, sondern auch die maximale LEISTUNGSFÄHIGKEIT. Außerdem wird kaum mehr Laktat gebildet: DAS IDEALE DOPINGMITTEL.

Na, wenn das nicht eine Entdeckung war ! Dank ACTH wird der Mensch zunächst kreativ, bekommt überraschende neue Ideen und kann dann mit einem Trick seine maximale Leistungsfähigkeit sogar noch steigern, ohne dass die Muskeln, wie üblich, sauer werden.

Allerdings aufgepasst: Das Ganze klappt nicht bei jedem Läufer ! Wenn man nämlich von seinem Körper etwas möchte, dann muss man ihm dazu vorher auch alle lebenswichtigen Nährstoffe geben, die er braucht. Sie wissen schon: Eiweiß, Omega-3, Vitamine & Co.

Der nagelneue Krug

Ketone als 2. Brennstoff lauteten die News 23.09.2020. Seither wissen wir also, dass es in der Ernährungslehre auch einen neuen und radikal anderen Weg gibt zu

  1. mehr Energie
  2. längerer Ausdauer (auch am Schreibtisch)
  3. dem Schutz von Muskeln und Herz vor freien Radikalen
  4. dem hochwirksamen Schutz Ihrer Nervenzellen.

Damit ist die ketogene Ernährung gemeint. Sagen Sie bitte nicht … Diät ! Wenn sich ein Baby, gestillt, in Ketose befindet, sagt doch auch niemand, das Baby sei auf Diät.

Ketose ist also etwas Normales ! War es schon immer.

Denn so überfressen wie viele Menschen heute, waren unsere Vorfahren höchst selten, wahrscheinlich nie. Da gab es auch Hungerphasen. Und Hungern, das Fasten führt unweigerlich in die Ketose. Das macht dann bekanntlich wach. Aber wussten Sie, dass dadurch auch die Leistung steigt ?

Bild: www.strunz.com

In seinem überarbeiteten Almanach „Zucker, Blut & Brötchen“ spricht Robert Krug (sollten Sie langsam kennen !) von einem 3. Ketonkörper. Dem

BETA-HYDROXYBUTYRAT (BHB)

Das wird in der LEBER gebildet. Nicht immer, sondern nur, wenn man auf Kohlenhydrate wie Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln verzichtet. Dann stellt die Leber bis zu 150 g BHB her.

Wozu, fragen Sie ?

  • BHB schützt die Muskeln vor dem katabolen Abbau. Das ist z.B. für unsere älteren Mitmenschen von enormer Bedeutung. Die „schrumpfen“ nämlich oftmals ganz offensichtlich, weil die Muskelmasse sichtbar schwindet. Das könnte man durch BHB verhindern !
  • BHB ernährt das Gehirn viel wirkungsvoller und auch schonender als Zucker. Diese geistige Klarheit kennt jeder, der einmal bewusst gefastet hat.
  • Wenn die Zellkraftwerke (Mitochondrien) BHB verbrennen, dann entstehen weniger Sauerstoffradikale (H2O2) als bei Zucker. So verbrennen Ketonkörper 45-fach sauberer (= viel weniger freie Radikale) als Glukose.
  • Nach 4 Wochen ketogener Ernährung steigt der Grundumsatz signifikant an. Der Körper kann also deutlich mehr Energie zur Verfügung. … wenn man die Kohlenhydrate auf 30 g am Tag herunterschraubt.
  • Ultra-Marathonläufer, die sich 20 Monate low carb (82 g KH) ernährten, hatten in dieser Zeit die Anzahl der MITOCHONDRIEN in den Muskeln VERDOPPELT. Verdoppelt ! Jetzt wissen Sie auch, dass das tägliche Joggen sehr wohl eine Freude sein könnte … mit folgender Konsequenz nach 20 Monaten: (1) Fettverbrennung um den Faktor 2,3 erhöht. (2) VO2 max. von 55 auf 70 gestiegen. Typische Unterschiede zwischen einem (nur) gutem und einem exzellentem Sportler !

Ketonkörper kann man sich durch ketogene Kost herstellen. Das ist mühsam und wird inzwischen auch von Märchen und Mythen verklärt. Daher hier folgende Klarstellungen:

  • Ständige (lebenslange) Ketose ist sicher nicht wünschenswert. Merken Sie sich bitte den Begriff „Hungerstoffwechsel“.
  • Ketose aber ist über Monate, vielleicht sogar Jahre, bei bestimmten schweren Krankheiten sehr wohl angezeigt.
  • Ketose zielt bei uns Normalmenschen, sportlich ambitioniert, eher auf die Bereitschaft zur Umschaltung.

Man sollte Ketose üben !

Der Körper sollte viel schneller als bisher zwischen Zuckerverbrennung und Fettverbrennung hin- und herschalten können. Ideal dazu ist das Intervallfasten: Stichwort 6/18. Wenn man in den 6 Stunden „low carb“ isst, kommt man in den 18 Stunden leichter in die Ketose.

JETZT NEU:

Ketonkörper gibt es – wie erwähnt – auch als Kapseln. Als Nahrungsergänzung zum Schlucken: Propionat, Butyrat und jetzt auch BHB. Ist zwar nicht die Ideallösung, aber doch sehr sehr praktisch ! Dadurch kann man einen Teil der dargestellten Auswirkungen ketogener Diät … geschenkt bekommen.

QUELLE: Der nagelneue Krug: „Zucker, Blut & Brötchen“, überarbeitet und nunmehr in 3. Auflage erhältlich.

Sie könnten alles nachlesen

Die heutige E-Mail des Tages über ein unbezahlbares Geschenk möchte ich Ihnen gleich 3 Mal erzählen. Unter jeweils verschiedenen Aspekten. Diese E-Mail einer Ärztin ist mir spontan ins Herz gewachsen. Die Dame kommt auch in wenigen Worten auf den Punkt. Zum Kern aller Wünsche, Vorstellungen und Träume. Und wie erahnt man die ? Eben nicht auf dem Weg der Philosophie. Obwohl all die großen deutschen Philosophen, sehr, sehr kluge Leute, dicke Bücher verfasst haben.

Die hier zitierte Dame hatte ein „Erweckungserlebnis“ und dann … GEHANDELT. Genau das unterscheidet sie von all den klugen Philosophen.

GEHANDELT… und damit das Leben verstanden !

Herumsitzen, durchdenken, nachdenken und jammern, das hat‘s noch nie gebracht. Doch nun wieder zurück zur E-Mail. Die beginnt mit einer bemerkenswerten Feststellung:

Die Corona-Krise hat mir etwas zutiefst Wertvolles geschenkt: Das tiefgreifende, überwältigende und urplötzliche Verstehen, was für ein unbezahlbares Geschenk mein Körper ist ! Eines Abends stand ich vor dem Spiegel und da traf mich die Erkenntnis wie ein Blitzschlag: Ich bin so gut wie nie krank. Ich habe vor diesem Schnupfenvirus 0 Angst. Und obwohl ich meinen Körper nun schon seit vielen vielen Jahren eigentlich mit Müll füttere, dient er mir trotzdem jeden Tag mit all seinen Kräften ! Was für ein Geschenk ? Unbezahlbar !

Doch seit jenem Abend im März hat die Dame umgedacht und auch gehandelt:

  • Ernährt jetzt ihren treuen Körper „no carb“, also ohne Müll.
  • Schenkt ihm die besten NEMs.
  • Genießt Eiweiß-Shakes.
  • Hat trotz Kniebeschwerden „das lächelnde Joggen begonnen“ (danach übrigens kaum mehr Knieschmerzen !).

Das Resultat ?

All meine Wehwehchen wie Rückenschmerzen, starke Muskelverspannungen am Morgen, trockene Haut und vor allem leichte Wortfindungsstörungen (stressbedingt !) sind komplett verschwunden. Hätte ich mir „meine Zipperlein“ auf Anraten meiner Tochter zu Beginn der Lebensumstellung nicht aufgeschrieben, so wüsste heute gar nicht mehr, dass da irgendetwas gezwickt hat …

Genau so ein Erfolgserlebnis wünschen sich so viele von Ihnen. Ich weiß das, weil Sie mich tagtäglich wegen dieser Beschwerden konsultieren. Und ich mich immer wieder nur wundern kann, denn die Lösung all Ihrer Probleme ist schon längst da. Ist sooo einfach und soo eindeutig. Verzeihen Sie, also was denn noch ? Sie könnten alles 1:1 aus diesen News kopieren …

Doch ich habe schwer den Eindruck, dass Sie diese täglichen News, diese Webseite nicht zu schätzen wissen ! Ich meine diese mittlerweile viele Tausenden Berichte. Die alle nur möglichen Beschwerden behandeln. Mit einem Wort: Alle IHRE Beschwerden, derentwegen Sie mich besuchen kommen, sind längst schriftlich erklärt. Alle aufgearbeitet. Sie müssten nur nachlesen – und vorher vielleicht das Stichwort in der Suche eingeben.

Tun Sie aber nicht. Lieber fahren Sie Hunderte Kilometer auf der Autobahn zu uns nach Roth. Dabei hätten Sie doch nur in den News nachzulesen gebraucht ! Noch eindringlicher beweist mir diese Feststellung das Forum auf www.strunz.com. Da spitze ich natürlich ab und zu hinein. Da wird bei wirklich unangenehmen Zuständen und Krankheiten verzweifelt (!) um Rat gefragt. Dabei sind die in den Strunz News längst, längst ausführlich behandelt worden.

Das alles verblüfft mich, ehrlich gesagt, immer wieder …

Ausdauer kann man essen

Es gewinnt normalerweise der mit der größeren Ausdauer – im Sport wie am Schreibtisch. Und … Überraschung: Das hat nur mäßig was mit Ihrem Willen zu tun oder mit Ihrem Training ! Denn Ausdauer bekommt man sozusagen von der Natur geschenkt. Die kann man nämlich essen. Und wenn sie dann da ist, die Ausdauer, dann sollte man natürlich auch von ihr Gebrauch machen. Zum Beispiel laufen. Täglich !

Warum Sie aber meistens zu wenig Ausdauer haben ? Weil Ihnen die körperliche („stabile“) Basis fehlt. Damit meine ich die richtigen Körpermoleküle. Ohne die Ihr Körper, Ihr Geist, einfach nicht optimal funktionieren kann. Und weil ich ein praktischer Arzt bin, folgen hier – wieder einmal – ein paar praktische Tipps für mehr Ausdauer:

No Carb: Führt zur Neubildung von Mitochondrien und verbessert deren Funktionalität. Heißt: Erhöht deren Energieproduktion und stimuliert PPAR-delta, ein Transkriptionsfaktor für die Steuerung der Fettverbrennung und – ganz wesentlich – der Ausdauer.
Ferritin: Der Eisenspeicher – soll bei der Frau mindestens 60 betragen, beim Mann mindestens 130. Unter 300 bin ich wettkampfmäßig nie angetreten. Genügend Eisen versorgt den Muskel auch noch nach 35 km mit Sauerstoff …
Magnesium: Das Sportlersalz produziert mehr Kraftwerke pro Zelle und damit mehr Ausdauer.
Omega-3: Stimuliert 4 Stoffwechsel-Enzyme und damit den entscheidenden VO2 max.
BCAA: Diese 3 Aminosäuren vermehren die Anzahl der Kraftwerke pro Muskelzelle. Steigert die Regeneration. Dadurch kann man häufiger und länger trainieren.
Taurin: Stimuliert PPAR-delta. Kennen wir schon! Das lässt Ihre körperliche Ausdauer „ins Unendliche“ wachsen. (News vom 05.10.2015)
Leucin: Diese Aminosäure vermehrt Mitochondrien in der Muskelzelle wie auch in der Fettzelle. Stimuliert auch die Sauerstoffverwertung und damit die Ausdauer. Mehr Leucin oder anstrengend trainieren ? (News vom 08.05.2015)
Tyrosin: Diese Aminosäure stimuliert Dopamin und Noradrenalin. Macht wach, konzentriert, leistungsstark und lässt Sie einen Ironman mit einem Lächeln durchfliegen.

So. Auf geht’s … !

Man darf aussehen wie man will, aber …

Erinnern Sie sich noch an die News vom 19.03.2018, wo es hieß „Nackt gut aussehen“. In Anlehnung an das Buch „Looking good naked“ von Mark Maslow. Beim Verfassen besagter News hatte ich ein wenig Bauchweh. Der Buchtitel ist nämlich schon etwas frech. Denn schließlich gibt es genügend Mitmenschen, die da angesprochen sind. Und aber tatsächlich leiden, wenn sie sich morgens im Spiegel sehen und … nicht mehr weiter wissen.

Guten Rat suchen in Frauenzeitschriften oder im Internet. Dabei überschüttet werden von tausenden Vorschlägen. Was in der genannten News tatsächlich ausgedrückt werden sollte? Ich werde mich hüten, als Arzt übergewichtigen Menschen einen Vorwurf zu machen. Sondern ich bemühe mich lieber zu helfen. Das ist etwas völlig Anderes.

Nur hat Übergewicht sehr wohl bedenkliche Folgen.

Erinnern Sie sich an Prof. Werner Kern ? (News vom 30.12.2006. Bitte nachlesen !) Übergewichtige Menschen haben weniger Insulin im Gehirn und seien dadurch in ihrer Denkleistung eingeschränkt? Sie haben das hoffentlich nicht vergessen …

Den Sinn der eingangs geschilderten News „Nackt gut aussehen“ hat ein Kollege präzise erfasst. Ein Arzt. Den haben 2 Persönlichkeiten (aus dem öffentlichen Leben) „getroffen“, nämlich Frau Dr. Merkel und Frau Nahles. Das sind bekannte, Verantwortung tragende und damit wichtige Politikerinnen. Wichtig heißt: Für dieses Land und sogar darüber hinaus, verantwortlich auch für Sie und für mich.

Schreibt mir also der Kollege:

Guten Tag, Dr. Strunz … Ich mag Frauen … jedoch diese beiden Damen … nein, danke ! Deren Körperkontur total verhunzt … quallig … mutlos … ohne Visionen. Aussitzen … vertagen … eine Kommission einsetzen … weglächeln. Warum soll man solchen Menschen glauben ? … Frau Obama hingegen machte es vor: sportlich, hinreißend … Beste Grüße !

Genau darum geht es. Und um nichts Anderes. Man darf aussehen wie man will. Hat man aber Verantwortung und steht noch dazu in der Öffentlichkeit, so sieht die Sache ganz anders aus ! So deutlich wird es selten auf den Punkt gebracht.

Körper und Geist sind verknüpft. Unausweichlich.

Das weiß jeder, der an Ischias leidet. Klar denken kann man dann nicht mehr. Weiß jeder, der in den Unterzucker rutscht. Klar denken kann man dann nicht mehr. Ein ehemalige Außenminister und auch Nahles-Vorgänger jedenfalls hat dann Konsequenzen gezogen und drastisch abgespeckt. Seinen Diabetes zumindest verbessert. Respekt !

Leider kommt mir soeben meine Oma in den Sinn. Die ich heiß geliebt habe. Die mir beibrachte, bei allem, was ich tue und sage, immer an die eigene Nase zu fassen. Soll heißen:

  • Wie viele der 450.000 Ärzte in Deutschland sind übergewichtig, sogar massiv übergewichtig? Sitzen am Schreibtisch und geben Ratschläge. Bewusst steht hier nicht: Gute Ratschläge.

Auf dieser Verpflichtung zu guten Ratschlägen beruht mein tägliches, stundenlanges Bemühen um meinen eigenen Körper. Der Schmerzen zum Trotz. Und Sie glauben mir viel zu oft, Sie bekommen … schlank, fit, belesen … einfach so geschenkt !