Man ist so alt wie sein Immunsystem

Bislang galt immer, man ist so alt wie seine Blutgefäße. Das stimmt auch weiterhin, nur kommt jetzt noch eine weitere „Altersbestimmungsvariante“ hinzu. Nämlich das Immunsystem !

Das sog. biologische Alter ist Ihnen sicher ein Begriff. Sieht jemand jünger aus als es das Geburtsdatum erwarten ließe, so spricht man oft von „guten“ Genen. Aber auch das Gegenteil ist möglich: Man sieht älter aus als auf dem Foto im aktuellen Reisepass. Kurz und gut: Das biologische Alter lässt sich steuern !

Ursächlich dafür sind ganz konkret

die Telomere.

So zu sagen die Antennen an den Körperzellen. Sind die eines Tages „verschwunden“, so ist’s auch mit dem Leben vorbei. Sind die aber noch wenig verkürzt oder werden gar länger (News 10.10.2016), dann sieht man auch dementsprechend jung und attraktiv aus ! Und nunmehr gibt es eine eingangs schon erwähnte, dritte Altersberechnung, nämlich das

Immunsystem !

Auf die Idee, die Stärke des Immunsystems als Altersangabe zu nutzen, sind Wissenschaftler von der Universität Stanford (USA) gekommen. Die haben das auf eine sehr komplizierte, aber auch sehr genaue Weise bestimmt. Untersucht wurde dabei das Immunsystem und die Genaktivität für die Herstellung bestimmter Proteine – bei 135 Personen und über einem Zeitraum von 9 Jahren. Dazu gab es eine junge Gruppe (20-31 Jahre) und auch eine alte Gruppe (60-96 Jahre). Das Ergebnis:

Immunzellen und Genaktivität waren in den beiden Gruppen sehr unterschiedlich.

Der Hintergrund: Bei vielen älteren Menschen funktionieren vor allem die Fresszellen nicht mehr so richtig. Das sind jene Zellen, die für die erste schnelle Immunantwort verantwortlich sind. Sie können Bakterien in sich aufnehmen und damit unschädlich machen, aber auch von Viren befallene Zellen. Fresszellen wirken effektiv auch gegen Corona-Viren. Bevor sich diese Viren im Körper massenhaft vermehren können, werden sie normalerweise vernichtet. Das funktioniert ganz hervorragend bei Kindern und Jugendlichen, aber nicht bei jenen Menschen mit einem „alten“ Immunsystem.

Weil

im 2. Fall, die Fresszellen die Eindringlinge nicht mehr finden. Der Grund dafür ist übrigens ein zu aktives Enzym. AAABER: Dessen Aktivität lässt sich herunterschrauben, und zwar durch einen – überraschend auch für mich – NIEDRIGEN CHOLESTERINSPIEGEL. Man kann also tatsächlich sein Immunsystem verjüngen. Alles wissenschaftlich untersucht !

Und wie senkt man seinen Cholesterinspiegel ? Natürlich keinesfalls durch Statine (News 08.04.2021), sondern durch

  • Laufen
  • No carb
  • Vitamin D
  • Niacin
  • Omega-3.

QUELLE: Lawton G. You’re only as young as your immune system. New Sci. 2020;245(3275):44-48

PS (nur zur Erinnerung): Das menschliche Immunsystem besteht aus rund 1,5 kg reinem Eiweiß und braucht zum Funktionieren die Vitamine und Mineralstoffe !!

Zum Nachlesen:

40 Jahre 30 bleiben (News 26.11.2017)
Jugend ist essbar (News 06.10.2016)
Schauen Sie alt aus ? (News 22.08.2012)

Methionin schaltet Gene ein und aus

Praktische Lebensregeln aufzustellen, ist höchste Kunst. Praktisch meint, dass man es selbst ausprobiert hat. Und auch nachgemessen hat, mehrfach geprüft hat und schlussendlich für gut befunden hat. Doch manche von Ihnen interessiert nicht die Reise, sondern immer nur das Ziel. Sozusagen die QUINTESSENZ. Und das möglichst in einem Satz. So nach dem Motto: Tu dies und lass das !

Diese „Übersetzung“ ist, mit Verlaub, höchste Kunst. So möchte ich Ihnen heute ein bisschen was über die Gene erzählen. Wie Sie mit denen ganz praktisch umgehen könnten. Wie Sie die eigenen Gene (Ihre Erbinformation) selbst in die Hand nehmen können. Ich zitiere dazu aus dem

Bestseller „77 Tipps für ein gesundes Gehirn“.

Die gibt es nämlich wirklich ! Ein Büchlein, das höchst kompliziertes biochemisches Wissen allgemein verständlich vermittelt.

Los geht’s:

Seit einigen Jahren versuchen Wissenschaftler, Krankheiten mit bestimmten Genen in Verbindung zu bringen, allerdings ohne großen Erfolg. Nicht das Vorhandensein eines bestimmten Genes ist Ausschlag gebend, ob eine Erkrankung ausbricht oder nicht. Entscheidend ist, ob das Gen aktiv ist ! Und diese Gen-Aktivität wiederum hat man selbst in der Hand: Der Lebensstil stellt die Gene entweder auf gesund oder krank !

Bislang kennt man mehrere verschiedene Mechanismen der Gen-Regulation. Einer der wichtigsten ist die METHYLIERUNG. Dabei werden Methylgruppen, die nur aus 1 Kohlenstoff-Atom und 3 Wasserstoff-Atomen bestehen, an die DNA angelagert. Befinden sich viele Methylgruppen an einer Stelle, werden die genetischen Informationen weniger abgerufen. Dieses Gen ist dann sozusagen inaktiv. Andererseits liegen an den Stellen, die häufig abgerufen werden, weniger oder keine Methylgruppen. Diese Gene sind dann eingeschalten.

Die Methylierung der DNA unterscheidet sich auch zwischen Menschen, die chronisch krank sind oder völlig gesund. Bei chronisch Kranken sind viele Bereiche der DNA WENIGER methyliert. Der wichtigste Methylgruppen-Lieferant ist die essentielle Aminosäure METHIONIN. Kommt in der Nahrung vor, aber der Körper kann Methionin auch aus Homocystein bilden. Vorausgesetzt, er verfügt über genug Vitamin B12 und Folsäure, die für den Umbau gebraucht werden.

Fehlen diese Nährstoffe aber, so reichert sich das gefährliches Homocystein an. Zusätzlich mangelt es an Methionin, das dringend für die Regeneration der Gen-Aktivität gebraucht wird. Fehlt Methionin, entstehen ungesunde Methylierungsmuster und daraufhin CHRONISCHE ERKRANKUNGEN.

Haben Sie das verstanden ?

Die Aminosäure Methionin spielt eine zentrale Rolle beim Ein- oder Ausschalten von Genen. Bemerkenswert also ist, dass es beim Fehlen von Methionin dann eher zu chronischen Erkrankungen kommt.

Methionin messen wir hier in Roth routinemäßig schon seit 1996. Waren übrigens die 1. Praxis in Deutschland. Und finden bei der deutlichen Mehrzahl der Patienten auch einen Mangel. Den erkläre ich dann regelmäßig mit: Sinkt bei der Virusabwehr ! Heißt, bei einem zu schwachem Immunsystem. Und damit schließt sich der Kreis !

MEIN FAZIT: Kümmern Sie sich um Ihr Methionin ! Diese Aminosäure ist noch wichtiger als Tryptophan. Oder Arginin.

Und kümmern bedeutet:

  • Methionin kann man in Kapseln einnehmen.
  • Methionin kann man essen. Als Eiweiß. Ich z.B. lebe seit über 30 Jahren praktisch von Eiweißpulver. Natürlich in der besten Qualität.

Am einfachsten wäre also ohnehin, einfach mehr Eiweiß zu essen. Zumindest doppelt so viel wie bisher. Soll heißen vielleicht 34 % der täglichen Kalorien und nicht nur 15 %. Die erfolgreichste Triathletin der Welt, Paula Newby-Fraser, isst täglich 45 % Eiweiß. Selbstverständlich auch als Pulver …

QUELLE: „77 Tipps für ein gesundes Gehirn“, Seite 30

Zum Nachlesen:  Gene sind epigenetisch steuerbar (News 12.01.2020) , Blutanalyse statt Genetik (News 06.01.2020)