Falten

Die kann man bekommen oder nicht. Liegt ganz bei Ihnen. Denn auch hier gilt: Im Leben zählen nicht die Tatsachen, sondern unsere Meinung über die Tatsachen. Das könnte man übersetzen mit: Ich habe keine Falten ! Die existieren für mich nicht.

Mein Bild: Ich habe keine Falten !

Wie man das macht? Da muss ich direkt werden: Arbeiten ! Haben Sie keine anderen Sorgen ? Schließlich geht es bei Falten nicht um eine Krankheit. Es geht nur um das Relief, um das edel-seidige Knittern der Körperhülle. Etwas Wundervolles, wenn man sich dazu entschließen könnte, es so zu betrachten wie ich das tue.

Ich sehe mich nämlich von innen nach außen. Das heißt ganz praktisch: Ich bin stolz darauf, auch in der Badehose herumlaufen zu können. Doch dazu muss man sich

um seinen Körper kümmern.

Ich halte den häufigen Zugang von außen, vom Anschein her für eine Begriffsverwirrung. Werden Sie doch lieber Marathonläufer oder Triathlet, machen Sie Krafttraining … Bauen Sie sich doch genau den Körper, den Sie sich wünschen.

Leben Sie mit Stolz aus sich heraus. Dann sind Ihnen auch Falten egal !

Für all die Anderen jedoch, die da, wo der Körper ist, ein Leergefühl haben, die keinen inneren Körpersinn erkennen, gilt: Falten müssen weg ! Wenigstens äußerlich möchte man „stimmen“. Denen wollen wir hier auch ein bisschen Hoffnung machen. Mit einem Überblick all der Möglichkeiten heute, Falten los zu werden. Staunen Sie doch bitte mit:

  • Botox
  • Chemisches Peeling
  • Face Lift
  • Fadenlifting
  • Fett-Weg-Spritze
  • Filler (Eigenfett)
  • Hyaluronsäure
  • Laserbehandlung
  • Medical Needling
  • Mesotherapie
  •  Mikrodermabrasion
  • Radiofrequenztherapie
  • Vampir-Lifting (mit Eigenblut)

Wenn Sie es nicht schaffen, Ihren Körper in den Griff zu bekommen … Überall dort wird sich rührend jemand um Sie kümmern !

Apropos Botox. Erinnern Sie sich noch die News vom 22.10.2016 mit Zitaten der populären Hautärztin Dr. Yael Adler ? Die Gedanken dort (Quelle: F.A.S. 28.08.2016, S. 17) passen nämlich sehr gut zur „Forever Young“-Philosophie:

Leute, die den ganzen Tag angespannt vorm Computer sitzen und eine tiefe Zornesfalte haben, dadurch vielleicht sogar Kopfschmerzen entwickeln – wenn man denen diese Falten entspannt (mit Botox!), dann merkt das die Umwelt kaum. Aber der Betroffene wird entspannter. Psychiater nutzen das sogar als Antidepressivum: Wenn man böse guckt, dann denkt das Gehirn: Es geht mir schlecht. Und wenn man nicht mehr böse guckt, dann denkt das Gehirn: Alles super !

Kurz gesagt: Verändere den Körper und der Geist wird folgen !

Das einzig Schlimme daran ist – wie üblich – die Übertreibung. Dazu Frau Dr. Adler:

Manche Menschen glauben, dass sie hübsch sind, wenn sie ihr Gesicht tot botoxen und sich nur noch die Augen bewegen und der Mund auf und zuklappt. Dabei sehen sie vielmehr grotesk aus !

Und haben wir eigentlich schon diese „Schlauchlippen“ erwähnt …?

Ist-Werte und Soll-Werte

Der wesentliche Unterschied zwischen einer Ameise und einem Adler ist wohl, dass sich die Ameise abstrampelt und durchs Leben kämpft. Der Adler hingegen schwebt souverän oder gar majestätisch darüber … Haben Sie’s vor Augen? Die beiden Bilder sprechen eine deutliche Sprache, sind aber natürlich nur Symbole. Jeder von Ihnen spürt die Wahrheit dahinter. Und wenn Sie mich nun fragen, wie man von der Ameise (war ich auch 45 Jahre lang) zum Adler werden könnte, dann ist meine spontane Antwort:

Kümmern Sie sich um die Basis !

Damit meine ich die Blutanalyse. Die Molekularmedizin, wenn Sie so wollen. Und darf es Ihnen vielleicht am Beispiel Stress erklären:

Faktum ist: Es gibt Menschen, die tagsüber sehr gestresst sind und abends trotzdem abschalten und gut schlafen können. Bei denen funktioniert die Regeneration. Die können trotz vollen Terminkalenders und großer Verantwortung abschalten und entspannen – auch wenn Aufgaben unerledigt blieben. So erhalten die ihre Gesundheit aufrecht und ihr Wohlbefinden.

Andere können das nicht. Bei denen dreht sich das Karussell mit dunklen Gedanken immer weiter. Auch abends im Bett und selbst in der Freizeit. Nach Erkenntnissen des Karolinska Instituts in Stockholm ist vorrangig nicht der Stress Grund für ein Burnout, sondern Schlafmangel in Kombination mit Stress.

Da frage ich mich: Warum hat denn der Eine Probleme mit dem Schlaf und der Andere nicht? Warum findet man einerseits Abstand und andererseits bleibt man im Hamsterrad hängen? Es ist scheinbar sogar so, dass oft gerade die Menschen, die aufgewühlt sind, innerlich so unruhig und nervös sind, dass sie Entspannung dringend nötig hätten, dazu aber nicht mehr in der Lage sind. Von Meditation will ich da gar nicht mehr reden, denn die Betroffenen kommen mit den üblichen Techniken (ohnehin) nicht zurecht.

Und warum? Weil auch hier gilt:

Erst der Körper, dann der Geist !

Es müssen zuerst die Moleküle des Körpers in Ordnung gebracht werden. Dann erst kann das Gehirn auf Sendeschluss oder Nachtruhe umschalten. Dazu 2 Ihnen hoffentlich längst bekannte Stichwörter:

  • Magnesium (das Salz der inneren Ruhe)
  • Serotonin (das Hormon der Souveränität, des Abstandes).

Und: Ist die Basis gelegt, kommt auch der Schlaf !

Generell stimmt schon, dass täglicher Ausdauersport und Meditation “Pflicht” sind auf dem Weg zum Adler, doch auch dazu braucht man einen gut funktionierenden Körper.

Menschen sind nun einmal unbestreitbar eine Ansammlung von Molekülen. Und zur optimalen Funktion dieser Ansammlung brauchen wir jedes dieser Moleküle in der optimalen Menge. Darum die Grundidee der Blutanalyse. Und es ist nicht nur diese Messung im Blut, die völlig unterschätzt wird, sondern dann auch deren Werte.

Die wahre Kunst dabei ist die Interpretation.

Die Deutung. Das Wissen über die Ist-Werte und über die Soll-Werte. Die Ist-Werte werden Ihnen vom Laborarzt ausgedruckt. Das sind die Durchschnittswerte der Allgemeinheit, der (kranken) Bevölkerung. Die Soll-Werte muss man sich erarbeiten !

Hat mich Jahrzehnte gekostet …

QUELLE: „das schlaf-gut buch“. Erscheint am 15.10.2018 im Buchhandel.

Der schöne Mann

Heißt ein Büchlein von Walt Whitman. Das überreichte mir soeben mein Töchterlein mit einem süffisanten Lächeln … Scheint auf den 1. Blick ein Ratgeber zu sein. Bemerkenswert! Nicht nur mein Töchterlein, sondern die Artikelsammlung stammt aus dem Jahr 1858. Whitman übrigens gilt als Begründer der modernen amerikanischen Dichtung. Und der wusste etwas, denn der Untertitel lautet:

Das Geheimnis eines gesunden Körpers

Das Büchlein ist also doppelt interessant. Natürlich auch wegen der poetisch-heiteren Sprache, die der preisgekrönte Übersetzer Hans Wolf belassen hat. Ein paar Kostproben gefällig?

Leibesertüchtigung! Wenige begreifen (auch du, Leser, so wenig wie jedermann), welch ein Aufwand von Kraft dahintersteckt, wie viel systematische Übung vonnöten ist, um einen Körper von vollkommenem Ebenmaß zu erlangen.

Man betrachte die sehnigen Armmuskeln des jungen Mannes, welcher seit nahezu zwei Jahren im Durchschnitt zwei Stunden des Tages darauf verwendet, zu rudern, Hanteln zu stemmen oder die Indischen Keulen zu schwingen. Man betrachte den Umfang seiner männlichen Brust, an der einzelne Muskelpartien mit denen eines Ochsen oder Pferdes wetteifern könnten. – (Erschrick nicht, zartsinniger Leser! Der Vergleich soll zur Nachahmung anregen).

Zwei Jahre zuvor war derselbe junge Mann noch ein kümmerliches, hohlbrüstiges Wesen, das sich des Abends mit schleppendem Gang nach Hause verfügte und seine Mahlzeiten mit nur geringem Appetit einnahm. Die Leibesertüchtigung und ein klein wenig Ausdauer haben einen ganz neuen Menschen aus ihm gemacht.

Leibesertüchtigung, das sollte man stets im Auge behalten, besteht nicht nur aus Leibesübungen. Eine gleichermaßen bedeutsame Rolle spielen Essen, Trinken, Kleidung, Schlaf etc..

Whitman kannte auch das Geheimnis eines gesunden Geistes. Eines heiteren Gemütes, frei von Melancholie oder Depression. Nun, Whitman konnte auch griechisch. Darf ich?

All das bestärkt uns in der Überzeugung, dass es für die Gemütsdepression nur eine Ursache gibt, eine Ursache, auf die sich die Ärzte und vor allem jeder, der unter ihren Folgen zu leiden hat, konzentrieren sollte, nämlich den von einer ungesunden Lebensweise geschädigten Leib.

Der Leib – der Verdauungsapparat – das Blut – das Nervensystem – das ständig Gemütsstimmungen unterworfene Gehirn – sie alle gilt es intakt zu halten, und dies kann nur durch vernünftige, ausdauernde LEIBESÜBUNGEN geschehen; sie sind das Gegenmittel, sie allein vermögen die Phantome jener „eklen Melancholie“ endgültig zu vertreiben …

Nicht vorenthalten möchte ich Ihnen mit einem süffisanten Lächeln meinerseits die (tiefe) Erkenntnis auf der Rückseite des Buches, die da lautet:

Männer sind schön !

Schon in seinem bekanntesten Werk „Grashalme“ von 1860 heißt es übrigens an einer Stelle (im Original): „All beauty comes from beautiful blood and a beautiful brain.“ Wie gesagt 1860 …

Ausdauer kann man essen

Es gewinnt normalerweise der mit der größeren Ausdauer – im Sport wie am Schreibtisch. Und … Überraschung: Das hat nur mäßig was mit Ihrem Willen zu tun oder mit Ihrem Training ! Denn Ausdauer bekommt man sozusagen von der Natur geschenkt. Die kann man nämlich essen. Und wenn sie dann da ist, die Ausdauer, dann sollte man natürlich auch von ihr Gebrauch machen. Zum Beispiel laufen. Täglich !

Warum Sie aber meistens zu wenig Ausdauer haben ? Weil Ihnen die körperliche („stabile“) Basis fehlt. Damit meine ich die richtigen Körpermoleküle. Ohne die Ihr Körper, Ihr Geist, einfach nicht optimal funktionieren kann. Und weil ich ein praktischer Arzt bin, folgen hier – wieder einmal – ein paar praktische Tipps für mehr Ausdauer:

No Carb: Führt zur Neubildung von Mitochondrien und verbessert deren Funktionalität. Heißt: Erhöht deren Energieproduktion und stimuliert PPAR-delta, ein Transkriptionsfaktor für die Steuerung der Fettverbrennung und – ganz wesentlich – der Ausdauer.
Ferritin: Der Eisenspeicher – soll bei der Frau mindestens 60 betragen, beim Mann mindestens 130. Unter 300 bin ich wettkampfmäßig nie angetreten. Genügend Eisen versorgt den Muskel auch noch nach 35 km mit Sauerstoff …
Magnesium: Das Sportlersalz produziert mehr Kraftwerke pro Zelle und damit mehr Ausdauer.
Omega-3: Stimuliert 4 Stoffwechsel-Enzyme und damit den entscheidenden VO2 max.
BCAA: Diese 3 Aminosäuren vermehren die Anzahl der Kraftwerke pro Muskelzelle. Steigert die Regeneration. Dadurch kann man häufiger und länger trainieren.
Taurin: Stimuliert PPAR-delta. Kennen wir schon! Das lässt Ihre körperliche Ausdauer „ins Unendliche“ wachsen. (News vom 05.10.2015)
Leucin: Diese Aminosäure vermehrt Mitochondrien in der Muskelzelle wie auch in der Fettzelle. Stimuliert auch die Sauerstoffverwertung und damit die Ausdauer. Mehr Leucin oder anstrengend trainieren ? (News vom 08.05.2015)
Tyrosin: Diese Aminosäure stimuliert Dopamin und Noradrenalin. Macht wach, konzentriert, leistungsstark und lässt Sie einen Ironman mit einem Lächeln durchfliegen.

So. Auf geht’s … !