GABA

Man kann sich durchaus gesund schlafen: mit Wachstumshormon, mit Melatonin, mit Sauerstoff. Das alles sind komplexe Zusammenhänge, die zeigen, dass beim Schlafen die kleinsten Zutaten den großen Unterschied ausmachen. Und weil es so wichtig ist, weil es in Ihrem Leben einen so gravierenden Unterschied macht, ob Sie gut schlafen oder sich nur stundenlang herumwälzen, möchte ich Ihnen jetzt noch einen weiteren molekularen Wunderstoff zur Kenntnis bringen.

Heißt Gamma-Aminobuttersäure oder kurz GABA.

GABA ist einer der wichtigsten Neurotransmitter im menschlichen Gehirn.Mit 30 % sogar der Häufigste. Etwas wohl Vertrautes und hoch wirksam:

  • GABA entspannt und beruhigt.
  • GABA ermöglicht klares Denken, Fokus und sogar Flow.
  • GABA zählt zu den natürlichen Anti-Stress-Mitteln. Sie hemmt die Signale, die von Angst- oder Stressreaktionen ausgehen und zu den motorischen Zentren des Gehirns gelangen wollen.
  • GABA ist an der Regulierung von Insulin beteiligt und blockiert das Ausschütten von Entzündung auslösenden Zytokinen. So lässt uns GABA jung aussehen, hilft bei der Heilung und beugt Diabetes vor.
  • Während der Nacht sorgt GABA für den Übergang der Gedanken in Träume, sie ist das natürliche Einschlafmittel.

Um das gleich vorwegzunehmen: Die Produktion von GABA im Gehirn wird durch Serotonin angeregt, dem Glückshormon. Das wiederum wird aus Tryptophan und Zink – beides ganz leicht messbar, beides ganz leicht aufzufüllen von Ihrem Arzt oder Apotheker – zusammengebaut. Nach Risiken und Nebenwirkungen aber brauchen Sie gar nicht erst zu fragen. Die gibt es nicht, nur die positive Wirkung:

Richtig guter Schlaf und … Glücksgefühle !

Neugierig geworden? Möchten Sie mehr darüber wissen ? Können Sie haben ! Oft genug schreiben hilfreiche Menschen sogar ein Buch oder gar mehrere. Und da gibt’s doch glatt seit ein paar Tagen so ein Buch im Handel. Heißt

„das schlaf gut buch“.

Der Autor ist Ihnen sehr wahrscheinlich vertraut. Nennt das Buch sein Herzblut. Hält es auch für einzigartig, weil es voll von konzentrierten Anleitungen zum Glück ist !

Dazu passend: Schnelles und langsames Denken (News v. 15.02.2018)

Gicht und Vitamin E

Gicht ist quälend. Zu viel Harnsäure im Blut, die dann kristallisiert und sich in den Gelenken ablagert. Das Resultat sind Entzündung, Schwellung und höllische Schmerzen. Im Laufe der Jahrzehnte habe ich ein recht einfaches Bild von dieser Krankheit gewonnen und entwickelt: Erhöhte Harnsäure ist praktisch immer genetisch bedingt. Dafür kann man nichts. Auch meine Familie inklusive meiner Wenigkeit ist davon betroffen.

Früher haben wir alle gelernt, Diät zu halten. Wenig Purine zu essen. Also auf Fleisch, Innereien, auch Eier zu verzichten. Der schlimmste Feind, so haben wir gelesen, sei Alkohol. Doch auf Ernährungsberatung bei Gicht habe ich immer verzichtet. Ich erkläre Ihnen lieber, wie Sie die erhöhte Harnsäure loswerden können. Ohne Tabletten. Meine persönliche Erfahrung:

Durch Trinken. Durch reichlich trinken. Durch noch mehr trinken.

Derzeit 5 Liter täglich. Wie man das schafft?

Indem man 5 Liter schwitzt.

Ganz einfach. Darum betreibe ich Sport auch bei 30 Grad Außentemperatur in langen Beinlingen, mit 3 Jacken übereinander. Ich will schwitzen. Triefen. Und dann meinen Körper reichlich durchspülen.

Aber weil Sie mir doch wieder nur zuhören und nicht handeln, verschreibe ich bei Gicht tatsächlich gelegentlich Kapseln. Jedoch nur 2 pro Woche. Haben den gleichen Effekt wie täglich. Kann man messen. Tun Ärzte selten …

Über eine „Wunderheilung“ bei Gicht hatte ich Ihnen einmal berichtet. Einen Brief zitiert. Den ich heute wiederholen möchte:

Seit ich Ihr Buch „Topfit mit Vitaminen“ gelesen habe, bin ich ein neuer Mensch. Lange Zeit litt ich an Gicht und hatte immer wahnsinnige Schmerzen, obwohl ich Allopurinol bekommen habe. Nun nehme ich seit über einem Jahr täglich 600 mg Vitamin E. Schon nach wenigen Wochen hatte ich keine Schmerzen mehr. Ich kann wirklich alles essen und trinken, ohne Einschränkung.

Mir neu. Gichtschmerzen sind höllisch. Das weiß ich von meinem Bruder. Und dass ein einfaches Antioxidantium, ein Entzündung stoppendes Mittel wie Vitamin E hier hilft: Meine Güte, wie vielen Menschen könnte man mit dieser Nachricht helfen !

Aber es geht ja noch weiter. Der Patient macht nämlich einen glänzenden Vorschlag:

600 mg Vitamin E täglich

Das verblüfft mich. Vitamin E beseitigt Gicht? Da stimmt etwas nicht. Dort hat ein anderer Mechanismus gegriffen: Aus Kliniken weiß ich, dass man Rheuma-Patienten Vitamin E gibt, um Schmerzmittel einzusparen.

Vitamin E beseitigt nämlich Entzündungen.

Der Briefschreiber hatte sicher seinen Harnsäurespiegel mit Allopurinol genügend gesenkt, doch noch immer Gichtschmerzen. Gegen Entzündung ist Allopurinol eben nicht wirksam. Und da hat dann Vitamin E gegriffen …

Haben Sie das mitbekommen? Der Patient leidet an höllischen Gichtschmerzen. Bekommt dann vom Arzt ein Arzneimittel, das den Harnsäurespiegel senkt. Ihm aber die Schmerzen nicht nimmt. Ist nicht besonders mitmenschlich oder ?

Übrigens: Ich vermute, dass Omega-3 in der richtigen Dosis den gleichen Effekt gehabt hätte. Heißt wieder einmal: Weg vom Rezept-Gedanken, hin zum Prinzip-Verständnis !

Schnelles und langsames Denken

Hat uns auch schon der Psychologe und Nobelpreisträger Daniel Kahneman in seinem gleichnamigen SPIEGEL-Bestseller erklärt. Dort geht es u.a. auch um „2 Selbste“. Und wenn man gefragt würde, was man gerade denkt, dann könnte man das zumeist beantworten. Dabei sei das nicht einmal die typische Funktionsweise unseres Denkvermögens. Die meisten Gedanken würden nämlich in unserem Bewusstsein auftauchen, ohne dass wir wüssten, wie sie dorthin kamen.

Schnelles Denken wiederum geschehe automatisch – aus erlernten Mustern heraus. Es ermöglicht uns die blitzschnelle Reaktion in gefährlichen Situationen. Zwar sind heute die meisten Situationen nicht so lebensbedrohlich wie in der Steinzeit, trotzdem reagiert das Gehirn noch immer mit schnellem Denken. Also nicht besonders differenziert. Immer nach Schema F.

Hingegen im Zustand des langsamen Denkens, dem Alphazustand, könnten wir Situationen differenzierter erfassen und viel besser und kreativer durchdachte Entscheidungen treffen. Langsames Denken heißt entspanntes und gleichzeitig fokussiertes Denken. Das führe nachweislich zu besseren Ergebnissen. Und ließe sich trainieren.

Mit Meditation.

Und lässt sich erklären. Mit Molekularmedizin: Wenn das Gehirn im Alphazustand ist, steigt die Konzentration des Neurotransmitters GABA so an, dass jede „überflüssige“ Nervenaktivität gehemmt wird. Heißt konkret: Das panische Sich-Sorgen-Machen, das hektische Was-wenn-der-Zug-schon-weg-ist, all dieser „Stress-Schrott“ kann unter dem Einfluss von GABA nicht mehr gedacht werden.

Geht nicht. Das lässt GABA nicht zu, weil es solche Nervenimpulse gar nicht erst weiterleitet. Das ist der Grund, warum Menschen nach intensiver Meditation, auch nach Gebeten, auch nach meditativem Laufen so tiefenentspannt lächeln. Die kann nichts mehr aus der Ruhe bringen – und das hat nicht einmal etwas mit Disziplin oder Mut zu tun.

Das ist Molekularmedizin !

GABA ist der Stoff, der dem Denken den Fokus gibt und gleichzeitig eine zuversichtliche Grundstimmung verbreitet. Meditation ist also ein Wert an sich.

Mehr über GABA stand übrigens in den News vom 24.10.2017. Zusammengefasst:

  • Die Produktion von GABA im Gehirn wird durch Serotonin angeregt.
  • Zur Produktion von GABA benötigt das Gehirn Glutamin.
  • GABA stimuliert auch Wachstumshormon.

Ein Leben ohne Meditation … ist Milliarden Menschen nicht vorstellbar. Mir auch nicht. Ihnen ?

Erst der Körper, dann der Geist

Sie denken. Jeden Tag. Sind ja ein vernunftbegabtes Wesen. Sie glauben, dass Ihr Leben durch Ihre Gedanken und Ihre Ziele bestimmt wird. Aber da täuschen Sie sich …

Zuerst kommt nämlich der Körper! Wenn Sie krank sind, denken Sie nicht mehr richtig (vernünftig). Wenn sie starke Schmerzen haben, schmieden Sie keine großartigen Pläne. Sie wollen einfach nur so schnell wie möglich wieder gesund werden. Das ist menschlich und allzu leicht verständlich. Nur, … wenn der Körper schleichend krank ist, wenn ihm lebenswichtige Nährstoffe fehlen, dann … nehmen Sie Ihre Müdigkeit, Depression, Ihre Leistungsschwäche als gegeben hin. Wer sei schon täglich motiviert ?

Tatsächlich gibt es also 2 Klassen von Menschen. Die

  • mit genug Lebensenergie
  • und die Anderen.

Meine ärztliche Fürsorge hat dabei „den Anderen“ zu gelten. Mein eigentliches Ziel in der Praxis ist für „mehr Lebensenergie“ zu sorgen. Dann, wie Sie leicht einsehen werden, folgt nämlich alles Andere automatisch. Das Wissen zur Herstellung von mehr Lebensenergie haben wir längst. Nur der Antrieb, die Motivation, die Energie, … die lassen halt oft zu wünschen übrig.

Weil Ihr Körper hungert. Ist den Wenigsten von Ihnen klar. Wir alle glauben, dass der Überfluss um uns herum auch auf den Körper zutrifft. Weit gefehlt! Und darum ist zuerst Ihr Körper krank und anschließend Sie selbst. Ihr Empfinden, Ihr Geist … Verstanden?

Und bitte glauben Sie nie an einzelne Nährstoffe als Ursache. An zu wenig Eisen oder zu wenig Omega-3. Das mag fallweise und für so manche Zeit stimmen. Danach ist es vielleicht ein ganz anderer essentieller Stoff, eine Aminosäure z.B. Deshalb kümmern wir uns immer um möglichst viele der unbedingt lebensnotwendigen Stoffe. Jene 47, die Gesundheit und Lebensfreude ausmachen.

Erst kommt der Körper, dann der Geist !