Kraft kann man nicht röntgen

Warum Sie, liebe Leserinnen und Leser, fast alle an Kreuzschmerzen leiden? Bei „nur gelegentlich“ gratuliere ich Ihnen natürlich. Denn Viele von Ihnen spüren den Rücken schon seit Jahren. Abhilfe? Na, Massage, Einrenken und Physiotherapie. Heißt für mich: Sie lassen wieder einmal andere Menschen für sich arbeiten! Ich habe das immer für einen Fehler gehalten, besonders, wenn es um die Gesundheit geht.

Frohmedizin betont die Eigenverantwortung. Das Verlassen der Komfort-Zone. Selbst arbeiten. Schuften, wenn Sie so wollen! Oder laut Duden: plagen, sich abmühen, rackern ! Warum ich heute so streng bin? Weil mir soeben ein Physiotherapeut das Herz gewärmt hat. So ganz anders. Ein Mensch mit Erfahrung, der genau weiß:

Schmerz ist Kraftverlust.

Ist Ihnen auch längst bekannt unter dem Stichwort „Kraft nimmt Schmerz“. (News vom 16.2.2009) Und dieser Physiotherapeut betont sehr richtig, dass man Kraft eben nicht röntgen kann, auch nicht im Kernspin erkennt. Und daran oder dadurch würde die orthopädische Schulmedizin scheitern …

Denn, wo Schulmediziner nichts erkennen können, da ist dann auch nichts. Also ist Ihr Rücken (laut Röntgen, laut MRT) gesund. Die Schmerzen bilden Sie sich dann wohl nur ein. Nehmen Sie halt ein paar NSAR …

Weil das Mail das Problem so gut beschreibt, hier noch einmal wörtlich:

Das Grundübel der ganzen muskuloskelettaren Medizin ist der Wille, alles SEHEN zu wollen, also im Röntgen, MRT etc.. Dann sieht man eben die kaputten Bandscheiben, die Arthrose usw . Diese Sichtweise ist orthopädisch gefärbt und in der Orthopädie spielen Muskeln eben keine große Rolle.

Auf dieser Grundlage werden nun auch Therapeuten ausgebildet, die wiederum ihren Focus auf dem Knochengerüst halten, wenn sie keine anderen Erfahrungen haben. Tatsächlich aber sind Rückenschmerzen i.d.R. funktionelle Störungen auf der Basis von de facto Kraftverlust, die man so nicht sehen kann !

In meiner manuellen Therapie-Ausbildung nach Kaltenborn standen Triggerpunkte, Sehnenansatzreizungen und muskuläre Dysbalancen nicht im Vordergrund. Man findet aber auch in Läuferforen oder in Ihrem Forum immer wieder die gleichen Beschwerden: Piriformissyndrom, Compartementsyndrom, Patellaspitzensyndrom usw..

Herr Dr. Strunz, Sie sind um Welten weiter als die meisten Ihrer Kollegen und ich werde mich noch den Rest meiner beruflichen Karriere über Ärzte und Therapeuten ärgern müssen, die ihre Patienten krankreden.

Lassen wir mal das Schimpfen und Jammern ! Denken wir positiv. Lernen Sie: Schmerz ist überflüssig. Schmerz kann man „wegarbeiten“. Sehen Sie, erfahrene Orthopäden oder Osteopathen wissen das auch. Die wissen um das Geheimnis der „Arbeit“, an der die Heilung in der Regel scheitert.

Der Mensch, ich eingeschlossen, ist leider eher träge und faul. Auch ich muss mich jeden Tag aufs Neue zusammenreißen. Weiß andererseits ein bisschen etwas über das Geheimnis der „inneren Energie“. Diesbezüglich fehlt Ihnen noch ein kleines Büchlein. Eine praktische Gebrauchsanleitung. Weiß ich …!

Es geht um Ihren Alltag

Und es war ausgerechnet das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL, das Leitmedium ganzer Generationen in Deutschland, das zum neuen Jahr 2018 titelte:

GESUNDES NEUES !
Bewegen, gut essen, entspannen …

Das sei der Masterplan für ein viel längeres Leben. An der Spitze der guten Wünsche für das neue Jahr scheint also die Gesundheit zu stehen. Und das Geheimnis dahinter sei Bewegung – Ernährung – Denken. Haben Sie das wiedererkannt?

Diese Trias sei sogar ein Masterplan (darunter tut es ein SPIEGEL auch nicht) für ein viel längeres Leben. Denk ich mir: „Na endlich!“ Oder: „Was denn sonst?“. Kurz und gut: Hat mich gefreut.

In dem von Jörg Blech (wem sonst?) schön geschriebenen Artikel findet sich allerdings nichts Neues. Aber es tut dennoch gut, wenn Sie, liebe Leser, Ihre Lebensweise bestätigt finden. Die da lautet:

  • Wer sich genug bewegt und ausgewogen ernährt, lebt … länger.
  • Die Macht der Gene wurde weit überschätzt.
  • Es ist leichter als gedacht, sich gesundheitsbewusst zu verhalten.

Welches Verhalten? Dabei geht es nicht um eine Technik (wie z.B. Sport treiben), was Viele von Ihnen irrtümlich glauben, sondern um Ihren ganz normalen Alltag. Um Ihren eingeschliffenen Lebensstil. Das ist ein völlig anderes Denken … Ist mir kürzlich eingeschossen, als mein Sohnemann zufällig ein Foto von mir in der Badehose (mit 57 Jahren) betrachtete und fragte: Was hast du damals getan, um diese Figur zu bekommen? Meine Antwort: Nix! Ich hab nix getan. Ich habe gelebt …

Danach fiel mir ein weiterer entscheidender Punkt ein: Sie wollen von mir immer Ratschläge hören, um etwas (in Ihrem Leben) zu verändern. Aber genau darum geht es eigentlich nicht. Es geht vielmehr darum,

Ihr Leben NEU einzurichten. Ab sofort und für immer …

Automatisch und mittels Reflex! Und die passende Figur, das steigende Lebensglück uvm. sind dann (nur) das Ergebnis davon. Aber es wurde ganz bewusst NICHT auf dieses Resultat abgezielt. Sie erinnern sich hoffentlich an das „Daneben-Zielen“ …

Das Gleiche vermittelt uns der SPIEGEL-Artikel. Herausgreifen möchte ich die lustige Geschichte über das METHUSALEM-GEN. Der Bericht erledigt beispielhaft die Gen-Medizin. Illustriert deren grundsätzlichen Irrtum! Im Blut von hunderten uralten Menschen (95–119 Jahre) wurde ein bestimmtes genetisches Muster gefunden, das offenbar für ein langes Leben bürgt. Unabhängige Forscher haben diese Sensation aber nachkontrolliert und Fehler um Fehler gefunden !! Daraufhin hat der inzwischen berühmte Verfasser seine Veröffentlichung zurückgezogen. Die Höchststrafe.

Nun wissen Sie, weshalb ich immer wieder den Lebensstil betone und nicht einzelne Rezepte (z.B. das Abnehmen). Weil nur der Lebensstil dauerhaft Gene an- und ausschalten kann. Damit bekommen die Gene plötzlich eine ganz andere Bedeutung: GENE symbolisieren nur ein POTENTIAL. Mit dem wir dann – ganz nach Wunsch – umgehen können. Wir unseren Genen  also nicht „ausgeliefert“ sind !

Interessant ist in der Titelstory des SPIEGEL Ausgabe 1/2018 noch eine weitere Bemerkung: Demnach existieren etwa 1 Mio. Ernährungsstudien. Biostatistiker würden 90 % davon für fehlerhaft halten. Ich weiß, dass sogar 99 % wohl nicht stimmen. Und es ist der große Irrtum z.B. auch beamteter Professoren in der DGE, die diese 99 % einfach übernehmen und daraus ihre krankmachenden Ratschläge für die Bevölkerung ableiten.

Das Fazit aus 7 Seiten DER SPIEGEL zum neuen Jahr 2018 lautet:

  • Laufen Sie um Ihr Leben.
  • Essen Sie genetisch korrekt.
  • Entspannen Sie täglich.
  • Frohmedizin ist in der Gesellschaft angekommen.