Covid-19: EU verstärkt nochmals Kampf gegen Falschinformationen

EU-Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourova hat bei einem virtuellen Treffen die Online-Plattformen Facebook, Google, TikTok, Twitter und YouTube dazu aufgerufen, den Kampf gegen Falschinformationen Covid-19 betreffend zu verstärken. „Trotz der bisherigen Bemühungen schockieren weiterhin manche Zahlen und Beispiele von Desinformation. Unsere Impfdiplomatie wird von Propagandawellen durch ausländische Akteure begleitet“, sagte die Tschechin nach der Unterredung. Die Online-Plattformen würden in der öffentlichen Debatte eine große Rolle spielen und müssten daher auch große Schritte im „gemeinsamen Kampf gegen das Virus“ unternehmen. Das sei umso wichtiger, je mehr Impfungen erfolgen würden. „Wir leben in einem globalen Gesundheitsnotstand und Informationen können Leben retten“, betonte Jourova.

Medienmitteilung

Covid-19: EU weiterhin gegen Betrug und Falschinformationen im Internet

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie geht die EU weiter gegen Betrügereien und Falschinformationen vor. EU-Justizkommissar Didier Reynders traf dazu mit den 11 größten Internet-Plattformen zusammen. Diese sollten sich noch besser auf neue und wiederkehrende Betrugsmaschen in der neuerlichen Pandemiewelle vorbereiten. Man wisse, so Reynders, dass Betrüger Pandemien als Gelegenheit sehen, die europäischen Konsumenten zu täuschen. Deshalb sei die Zusammenarbeit mit den großen Online-Plattformen enorm wichtig.

Hunderte Millionen Angebote

Die 11 Internet-Giganten, darunter Amazon, Alibaba/AliExpress, Ebay, Facebook und Google, vermeldeten ihrerseits, schon Hunderte Millionen illegaler Angebote und Werbeschaltungen entfernt zu haben. Auch gegen Falschinformation würde im Netz weiter rigoros vorgegangen. Laut EU-Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourova könnten aber Twitter und Facebook „transparenter“ agieren. Die EU wolle angesichts der 2. Corona-Welle wissen, ob die Maßnahmen der Plattformen in die Bevölkerung auch Wirkung zeigen. Es werde daher ein monatliches Berichterstattungsprogramm eingeführt, um die Rechenschaftspflicht der Sozialen Netzwerke gegenüber der Öffentlichkeit zu unterstreichen.

Covid-19: EU hilft Mitgliedsstaaten an allen Fronten – „Keine Panik !“

Die EU unterstützt die Mitgliedsstaaten im Kampf gegen das Coronavirus und zur Eindämmung von Covid-19 an allen Fronten. Um für einen EU-weiten Informationsaustausch und abgestimmte Maßnahmen zu sorgen, steht sie in ständigem Austausch mit den nationalen Gesundheitsbehörden. Diese erhalten auch technische Hilfe für die Diagnose und Meldung von Verdachtsfällen und bestätigten Fällen, die Infektionsprävention und die Kontrolle von Reisenden. Für die weltweite Vorsorge und Eindämmung des Virus hat die Kommission bereits 232 Mio. mobilisiert. Die Mittel gehen – wie berichtet – u.a. in die Erforschung eines Impfstoffes und die weltweite Notfallvorsorge durch die WHO.

LINK zur Pressekonferenz von Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides

Insgesamt sind die Mitgliedstaaten sehr gut darauf vorbereitet, Fälle in der EU zu behandeln und eine weitere Ausbreitung einzudämmen. Gesundheitskommissarin Kyriakides rief daher zur Besonnenheit auf: „Dies ist eine besorgniserregende Situation, aber wir dürfen nicht in Panik geraten. Wir müssen wachsam sein, wenn es um Falschinformationen geht, die die Bevölkerung in die Irre führen und die Arbeit der Behörden in Frage stellen.“

Bitte bleiben Sie krank !

Das meine ich natürlich mit einem Augenzwinkern. Damit helfen Sie unzähligen Menschen. Z.B. allein den zigtausenden Angestellten in der Pharmaindustrie. Haben Sie schon einmal nachgedacht über deren Halbwahrheiten oder gezielte Falschinformationen und das aktive Bemühen, Sie krank und damit abhängig zu halten. Ja? Dann sollten Sie das sehr sachlich und neutral sehen. Ohne Schaum vorm Mund. Denn die wollen schließlich auch leben …

Bevor ich diese Sätze hingeschrieben habe, habe ich mich selbstverständlich abgesichert. Ich bin viel kritischer und vorsichtiger als Sie vielleicht glauben. Dazu frag‘ ich Sie erstmals:

Kennen Sie Prof. Dr. Ingo Froböse ?

Der Herr ist eines der letzten großen Vorbilder in meinem Leben.

Geboren 1957 war der während seiner Studienzeit viele Jahre deutscher Vizemeister über 100 m und 200 m. Dazu noch deutscher Vizemeister im Vierer-Bob. Ein äußerst sportlicher Mann. Nun sind das viele Leute in ihrer Jugend. Und werden dann alt und fett. Nicht so Froböse. Der wird immer jünger und schlanker. Ist eine unglaubliche Erscheinung. Schauen Sie sich doch bitte mal seine Fotos auf www.ingo-froboese.de. an. Da strahlt Sie dieser Mister Fitness, dieser Mister ewige-Jugend an mit seinen blauen Augen. Unglaublich !

Dass er über 30 Bücher geschrieben hat, versteht sich sozusagen von selbst. Und was für Bücher ! Derzeit ist er – einer von unendlich vielen Jobs – Chef der Sporthochschule Köln. Und hat kürzlich ein Interview gegeben, das ich Ihnen wörtlich zitieren möchte.

Jetzt wird’s spannend:

Ich habe 2004 sehr intensiv an der Entstehung des neuen Präventionsgesetzes in Deutschland mitgewirkt. In der letzten Anhörung zum Gesetzesentwurf im deutschen Bundestag hat man mir gesagt: „Froböse, Du hast sehr ehrenhafte Ideen. Aber das Geld im Gesundheitstopf, die 250 Mrd. €, das ist verteilt. Und niemand hat ein Interesse daran, dass wir es anders aufteilen.” Das war also eine ganz klare Botschaft an mich und hat mir damals schon eine Sache ganz deutlich gemacht:

Es gibt offenbar kein Interesse daran, das Thema Gesundheit, Prävention und Leistungsfähigkeit im Sinne des Gemeinwohls voranzutreiben.

Es gibt auch kein Geld mehr, um die Gesundheits- und Präventionsforschung nennenswert zu fördern. Das hängt vor allem damit zusammen, dass viele Industrien erst dann verdienen, wenn die Gesundheit der Menschen nicht mehr optimal ist. Also der Schaden schon entstanden ist. Diese Industrien haben gar kein Interesse daran, dass unsere Gesellschaft gesund und leistungsfähig ist oder bleibt.

Wir müssen also selbst ran – jeder für sich !

Hat Herr Prof. Froböse nicht recht ? Spricht klar und wahr. Ist auch dabei eine Ausnahme in Deutschland. Im Gegensatz zu den vielen Politikern. Da gäbe es also 250 Mrd. €, aber offenbar keinen Euro mehr für Gesundheit, Prävention und Leistungsfähigkeit. Nun, das sieht man den Politikern auch an ! Das passt direkt gut ins Bild …

Aber wir wollen uns darüber nicht aufregen, sondern vielmehr an die Quintessenz der Aussage von Prof. Froböse denken:

EIGENVERANTWORTUNG

Dazu passt übrigens herrlich ein Fundstück der Münchner Autorin (u.a. 20 Bücher) und Filmemacherin Luisa Francia, das oft in den sozialen Medien zirkuliert. “Überleben” heißt das Gedicht:

Geh’ ich heute zum Arzt,
denn der muss auch leben.
Der verschreibt mir Medikamente,
denn die Pharmaindustrie muss auch leben.
Die hab’ ich dann in der Apotheke gekauft,
die muss schließlich auch leben.
Wieder zuhause hab’ ich das ganze Zeug weggeschmissen,
denn ich will auch leben …

Vitamin E gegen Fake News

Es gibt seit einiger Zeit einen vermehrt kritischen Umgang mit allen Dingen, die uns umgeben. Oder auch, die wir konsumieren. Selbst mit Wasser. Und wer befasst sich wissenschaftlich mit Wasser? Aqua-Wissenschaftler. Ja, die gibt es! So auch eine brandneue Studie im Journal „Aquaculture“, die eine positive Auswirkung von Vitamin E (gewonnen aus Aal) auf das Immunsystem feststellt. Aber gemach, gemach: Taugt das Journal „Aquaculture“ überhaupt etwas?

Doch, das Journal taugt etwas! Dazu gibt Ihnen der SCImago Journal Rank – in English – schnell mal Auskunft (über ein beliebiges Journal). Über das Ansehen eines Wissenschaftlers informiert Sie der sog. h-Index, benannt nach Jorge E. Hirsch. Und die besagte Studie lautet: Effects of dietary vitamin E on hematology, tissue α-tocopherol concentration and non-specific immune responses of Japanese eel, Anguilla japonica.

Zur einfachen Studienrecherche empfehle ich übrigens ScienceDirect, weil eben die meisten Studien in Englisch publiziert sind. Man hat also die Wahl und kann sich selbst vor „Falschinformationen“ (Fake News) schützen !

Möglichkeit 1: Englischkenntnisse und Kreditkarte für die Studienrecherche. Selbstverantwortliche Aufklärung. Kostet Ressourcen. Nerven. Zeit. Statistik-Kenntnisse sind an-recherchierbar. Zahlengefühl … nicht. Wer hat denn genug „Puffer“, also Zeit / Geld / Nerven dafür?

Möglichkeit 2: Vertrauen Anderen gegenüber. Ist billiger, wenngleich abhängig vom Verantwortungsbewusstsein Dritter. Ein Artikel außerhalb eines gutbewerteten Fachjournals ist bereits durch die Hände zahlreicher Dritter gegangen. Dessen Wahrheitsgehalt verwässert. Kann man lesen und kann man glauben. Oder auch nicht.

Das Verantwortungsbewusstsein Dritter ist „unmessbar“. Jeder Mensch hat persönliche Interessen. Wie werden Daten überhaupt interpretiert? Daher ist lebendige Kommunikation die Kernidee „von Strunz“. Direkte Recherche mit Hilfe von wissenschaftlichen Studien. Wir hören eben nicht beim Bericht aus einem Nachrichtenmagazin oder einer Fachzeitschrift auf. Wir beantworten unzählige Leserbriefe, geben die Möglichkeit eines Direktgesprächs und/oder messen sogar Ihr Blut.

Und so kommen wir zu der Erkenntnis einer hochwertigen Studie, dass

eine 4-monatige „Aal-Diät“ dank des wertvollen alpha-Tocopherol und alpha-Tocotrienol, plump gesagt Vitamin E, dem Immunsystem „hilft“.

Die Details entnehmen Sie bitte dem kostenlosen Abstract der Studie. Kurz und gut: Vitamin-E bekämpft Stress. Schafft Puffer, Abstand, Überblick. Und Vitamin E hilft auch gegen Fake News …