„Entscheidende“ Moleküle

Manchmal könnte man sich über das wissenschaftliche Arbeiten direkt lustig machen. Über das wissenschaftliche Arbeiten unter Zeitdruck und Geldmangel …

Will heißen, 1.200 Studien selektieren. Dann die Zusammenfassungen (engl. abstract) von ca. 400 Studien durchlesen. Wenn gefühlt (gefühlt deshalb, weil für mehr keine Zeit bleibt) 50 % des Inhalts der Zusammenfassung dem entspricht, was man sucht, so liest man das Fazit (engl. conclusion). Übrig bleiben dann vielleicht 100 Studien. Und von diesen, wenn noch Zeit bleibt, schaut man sich letztlich ein paar noch genauer an.

Ein Verhaltensökonom muss dabei wohl im Trüben fischen, denn bei dieser enormen Vorselektion kann es passieren, die Studien nicht gänzlich objektiv auszuwählen. Das wäre dann eine Voreingenommenheit (engl. bias). Und das Entscheidungsverhalten von Menschen ist enorm komplex, wie man sich vorstellen kann. Eine Untersuchung dieses Verhaltens daher entsprechend kompliziert.

Während des Kalten Kriegs erfolgte das mittels Zahlen und Formeln. Genannt Spieltheorie. Jedoch belegte der Träger des Alfred Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften, Jean Tirole, zusammen mit Drew Fudenberg mathematisch (!) (siehe „Game Theory“, von Tirole/Fudenberg), dass es unmöglich ist, mittels logisch interpretierter Zahlen das menschliche Entscheidungsverhalten vorherzusehen. Ein Beispiel: Das Kaufverhalten an der Börse.

Der novellierte Ansatz besteht nun darin, die Neurowissenschaften, Psychologie, Biologie und den Kognitivismus in die Spieltheorie mit einzubeziehen. Heißt dann alles zusammen

„Neuropsychoeconomics“.

Und was hat diese ökonomische Speerspitze der Wissenschaft herausgefunden? Sie hat herausgefunden, dass

Moleküle das Entscheidungsverhalten der Menschen steuern.

Z.B. das Hormon Oxytocin oder Kuschelhormon. Nachzuschlagen bei Krueger et al. (2007) und Kosfeld et al (2005). Oxytocin regelt bekanntlich das Gefühl von Vertrauen. Dopamin den Antrieb usw..

Man wollte dann auch wissen, ob die gerechtfertigte Bestrafung einer Person in uns Glückshormone freisetzt. Das ist tatsächlich der Fall und von Person zu Person verschieden. Man fand heraus, dass die dafür zuständigen Gehirnregionen besonders aktiv sind bei jenen Personen, die auch nicht davor zurückschrecken, viel zu opfern, nur um eine Person „zu Recht“ bestrafen zu können.

Sind wir diesen Molekülen also ausgeliefert ? Haben wir keinen freien Willen ?

Eben nicht. Ich denke vielmehr und in aller Bescheidenheit, ich war dieser Speerspitze der Wissenschaft einen Schritt voraus. Denn:

Man hat Kontrolle über seine Moleküle !

Folglich kann man die Moleküle seines Entscheidungsverhaltens beeinflussen, sogar steuern. Man kann Gene aktivieren und stumm schalten. Die Wissenschaft dahinter, den entscheidenden Schalter dazu kennen Sie:

Epigenetik.

Genetisch korrekte(s) Bewegung, Ernährung, Denken.

Zum Nachlesen: Sie sind der Boss (News v. 15.12.2017)

Ketose noch besser als „No carb“

Seltsam, wie sich gerade in den letzten Jahren fast exponentiell die Gewissheit verdichtet, dass Hippokrates tatsächlich recht hatte. Dass die Ernährung vermutlich der Hauptfaktor für die Gesundheit ist. Ja, noch mehr: Dass geschickte Ernährung Krankheiten bekämpfen und auch besiegen kann …

Krebs besiegen kann, Multiple Sklerose, Asthma, Herzinfarkt, Schlaganfall usw.

Nun nehmen aber die Zivilisationskrankheiten nicht nur in Deutschland zu. Da stimmt also irgendetwas nicht. Könnte es an den künstlichen, leeren Kohlenhydraten liegen ? Die entscheidenden Anstöße dazu – obwohl schon 100 Jahre bekannt – kamen durch die Low carb-Bewegung. Einer ihrer Vorreiter ist Prof. Nicolai Worm mit der LOGI-Methode. Auch Robert Atkins, der als Diät-Papst durchaus missverstanden wurde. Die Kohlenhydrate rückten jedenfalls in den Mittelpunkt des Interesses.

Oder besser gesagt: „Des Abscheus“, so Prof. Robert Lustig, der bekanntlich von „Zucker ist Gift“ spricht. Es folgte sodann eine Studie nach der anderen, in der der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate (täglich nur 20-50 g) zu sog. „Wunderheilungen“ führte. Und es dauerte gar nicht lange, bis der Gedanke auf die Spitze getrieben wurde:

Ketogene Diät oder die Ketose

Von der ich Ihnen im Alltag bisher abgeraten habe. Zu umständlich, zu mühsam, und auch, weil – ich gestehe – Fett mir ein Graus ist. Vielen von Ihnen auch ! Doch diese meine Meinung ändert sich (wieder einmal !) ganz langsam. Seit wir nämlich verstehen, dass

Ketose besser ist als No carb.

Und zwar aus einem einfachen Grund: Beide fordern den so gut wie gänzlichen Verzicht auf Kohlenhydrate, wodurch ganz generell die Entzündungsfaktoren im menschlichen Körper sinken. Eine außerordentliche Einsicht ! Ein Wendepunkt der Medizin, nachdem praktisch jede Krankheit auf einer Entzündung beruht.

Damit haben wir das wohl stärkste Prinzip, Entzündungen zu reduzieren, in der Hand: Einfach die Kohlenhydrate weglassen !

Bitte vertiefen Sie sich ein paar Minuten in die außerordentlichen Bedeutung dieses Punktes …

Ketose aber, die ketogene Diät, hat einen 2. Vorteil über No carb hinaus. Es entstehen

Ketonkörper (Ketone)

Die haben eine ganz eigenständige, heilende Bedeutung. Dazu 2 Beispiele:

Ketone verlangsamen die Gehirnfrequenz. Beim Lesen dieser News findet sich im Gehirn eine (überwiegende) Frequenz von 20-30 Schwingungen pro Sekunde. Bei Panik wären es 50-60 Schwingungen pro Sekunde. Dann wäre alles irr und wirr. Sie könnten keinen klaren Gedanken mehr fassen.

In der Meditation hingegen verlangsamt sich die Hirnfrequenz auf 10 oder weniger Schwingungen pro Sekunde. Da kann man plötzlich glasklar denken. Hat Zugang zu Intuition und Kreativität. So glückten auch die epochalen Erfindungen der Menschheit (siehe Einstein). Und genau das bewirken Ketone: Sie verlangsamen die Gehirnfrequenz. Imitieren damit Meditation und lassen ähnlich dem 2-wöchigen Fasten so wach und fast hellsichtig werden.

Das 2. Beispiel hatte ich Ihnen kürzlich genannt:

Ketone wirken epigenetisch. Ketone schalten Tumor-Suppressor-Gene wieder an. Also jene Gene, welche Tumorzellen unterdrücken, abschalten oder vernichten sollen.

So wirken Ketone direkt gegen Krebszellen. Was für eine Entdeckung !

Zudem heilen Ketone Entzündungen. Kann man direkt im Blut an ganz bekannten Entzündungsfaktoren ablesen. CRP, z. B..

FAZIT:

Die seit über 100 Jahren bekannte, jetzt wiederentdeckte Tatsache, dass der Verzicht auf künstliche Kohlenhydrate (Mehl, Zucker) der wahrscheinlich entscheidende Beitrag zur Gesundheit, zur Heilung des menschlichen Körpers ist, wird nur noch übertroffen dadurch, dass durch zusätzliches Fett (80 %) ebenfalls längst bekannte, jetzt neu entdeckte Wunderstoffe wie die Ketone entstehen. Diese sorgen eigenständig für unsere Gesundheit !

Erinnern Sie sich an die News v. 12.01.2019 „Ketogene Diät heilt“ samt Auflistung der Krankheiten, welche erwiesenermaßen durch Ketone positiv beeinflusst werden können. Diese langsam wachsende Gewissheit verändert soeben mein ärztliches Verhalten. Heißt ganz praktisch:

  • Krebskranke sowie Menschen, die keinen Krebs bekommen möchten, erhalten das Büchlein „Ketogene Ernährung bei Krebs“ von Frau Prof. Ulrike Kämmerer.
  • Menschen, die einfach nur gesünder werden wollen, bekommen das Büchlein „Der Keto-Kompass“ von Ulrike Gonder et al..
  • Und wer nicht so gern liest (ich frage Sie immer !), dem schenke ich das schöne hellblaue Büchlein „Keto Basics“ von Dagmar Pfeifer.

Es grüßt Sie lächelnd, Ihr Buchhändler Strunz …

Zum Nachlesen: Wunderbare Küchengerichte (News v. 26.01.2019), Ganz plötzlich brillant werden (News v. 24.01.2019), Ketogene Ernährung (News v. 13.09.2016)

Taten und nicht Emotionen steuern das Tun

Gelegentlich landen auf meinem Schreibtisch eher kryptische Texte. Sind nicht gleich verständlich. Muss man dann mehrmals lesen, um sie zu verstehen. Texte, die einem aber oft einen Schritt weiterhelfen, durchaus klüger machen. Hier unterhalb sehen Sie so ein Exemplar. In dem Text geht es um Emotionen und das Handeln. Das Tun. Da wird eine sehr wesentliche Stufenleiter aufgebaut !

Gemeinhin sind wir einverstanden mit der Feststellung, dass unsere Emotionen das Handeln steuern. Wenn wir lieben, tun wir dies, wenn wir hassen, tun wir das. Einverstanden. In dem mir übermittelten Text wird das aber ein bisschen aufgedröselt:

Nicht Emotionen steuern unser Handeln, sondern Emotionen sind das Resultat einer Handlung. Also umgekehrt ! Allerdings ist der Sprung von der Emotion zum Gefühl (noch) unklar. Jeder fühlt anders. Aber: Emotionen sind die Ziegelsteine für das Gefühl.

Ein Gefühl entsteht also aus Emotionen. Es wird aufgebaut wie eine Mauer aus Ziegelsteinen. Weiter im Text:

Liest man Studien über den Zusammenhang von Emotion und Handlung, so wird meistens ein nicht linearer, inverser U-shaped Zusammenhang festgestellt.

Heißt übersetzt: Kleine Emotion (z.B. wenig Liebe), keine Handlung. Mittelgradige, vernünftige Emotion: Handlung. Zu starke Emotion (z.B. Hass): Keine Handlung. Stillstand. Starre. Das wird in dem Text allerdings anders gedeutet:

Unser Handeln wird von den im Gehirn kreierten Erwartungswerten beeinflusst. Und deren Bildung wird enorm von Molekülen beeinflusst. Wie z.B. vom Kuschelhormon Oxytocin, vom Antriebshormon Dopamin, vom Glückshormon Serotonin usw..

Weil wir dank Epigenetik, also dem Aktivieren und Stummschalten von Genen, beeinflussen können, welche Moleküle uns erreichen, und das (ein gewisser) Prof. Barrett auch aufzeigt, dass das Gehirn von Handlung lebt und nicht von Denken (Vorsicht: Meditation ist tun, handeln !) … beeinflusst …. unser Handeln unser Tun und nichts anderes. Dazu folgende Erläuterung:

In einer Studie mit Surfern wurde festgestellt, dass gute Wellen von Amateuren gleich gut erkannt werden wie von Profis. Allerdings erkennen Profis riskante Wellen deutlich besser als Amateure. Gefährliche Wellen erfordern mehr Erfahrung, erkannt zu werden, weil man auf ihnen schon einmal geritten sein muss. Das bessere Erkennen gelingt also nur durch Handlung.

Es sind eben Handlungen, die unsere Handlungen steuern. Nicht Emotionen. Das ewige Pendel der Handlung, der Kausalität, schwingt immer weiter.

Soweit der Text. Für mich bleibt hängen: Handeln beeinflusst unser Handeln. Taten unser Tun. Denn Handeln (Bewegung, Ernährung, Denken) reguliert über Epigenetik Hormone in unserem Gehirn, die ihrerseits Gefühle vermitteln, die dann Handlung anstoßen.

Wenn man also eine (gute) Tat vollbringen will, dann muss man … TUN. Nicht nur darüber reden … Und wenn man ein langes, sogar schönes und erfülltes Leben führen will, so nützt der fromme Wunsch allein wenig. Da kann man Jünger um sich sammeln, kann predigen, kann berühmt werden, jedoch wenn man nicht selbst handelt, nicht selbst zur Tat schreitet, erreicht man nichts von diesem Ziel.

Das bringt uns zum denkbar einfachsten TUN, dem Laufen oder Rennen oder zur Bewegung generell. Der bekannte Spruch „Laufen Sie um Ihr Leben“ hat also nicht nur mit dem banalen „am Leben sein“ zu tun, sondern auch mit der Qualität des Lebens. Laufen ist das zentrale Geheimnis (des Lebens). Deswegen hat der Mensch 2 Beine, die nicht nur aus Knochen, sondern auch Muskeln bestehen !

Jedenfalls sollte es so sein.

PS: Als Verfasser des genannten Textes hat sich übrigens mein Sohnemann herausgestellt.

Was können Sie eigentlich (noch) ?

Wenn Sie sich jetzt ein bisschen am Kopf kratzen, werden Sie vielleicht merken: Sie können immer weniger. Werden immer unfähiger, immer untauglicher für den Alltag. Ja, viele von uns dämmern förmlich nur mehr so vor sich hin und werden damit zu einer leichten „Beute“ für die wenigen aufgeweckten, aktiven und fähigen Mitbürger !

Wie ich darauf komme ? Na, durch Ihre Anrufe und Zuschriften. Da Sie mich z.B. täglich fragen, welches Vitamin K2 es denn gäbe. Wo Sie das denn herbekommen könnten. Auf die Idee, dass es Apotheken gibt, die das vielleicht sogar lagernd haben, kommen Sie nicht. Gehen also nur mehr den Weg des geringsten Widerstandes: „Der stets nette Herr Dr. Strunz sagt mir das schon.“ Und ärgert sich furchtbar dabei …

Weil Sie mir Ihre Kontrollblutwerte zuschicken und fragen, ob die so jetzt stimmen. Sie kommen gar nicht mehr auf die Idee, das Ihnen geschenkte Laborheft aufzuschlagen und selbst die Werte zu vergleichen. Wie machen Sie es eigentlich mit Ihren privaten Verträgen jetzt zu Jahresende oder lassen Sie vergleichen ? Können Sie eigentlich noch im Kopf rechnen oder einen Autoreifen wechseln ?

Jetzt müssen Sie Ihren (grauen) Alltag oder Ihr Leben nicht gleich komplett ändern, wenn Sie keine „Beute“ mehr sein wollen. Wenn Sie mehr Lebensfreude und Lebensenergie haben wollen. Es reichen oft schon einzelne (Glanz-)Punkte. Sozusagen pointilistisch eingesetzte Farbtupfer, die Ihnen mal hier, mal da behilflich sind. Sich mit der Zeit dann aber ausbreiten können … auf Ihr Ihr Denken, Ihr Fühlen, Ihren ganzen Körper.

Ein bisschen rätselhaft ? Erklärt mir eine Dame in einer E-Mail. Darf ich ?

Ich hatte vor 2 Tagen starkes Herzklopfen, Luftnot, Schwindel … Das war jedoch ein Mangel an Vitalstoffen und nix mit der Psyche. Ging weg dank Tryptophan, Zink und Selen. Am nächsten Tag dann Stress mit dem Chef. Ging danach kurz an die frische Luft. Aber was heißt ging, bin gleich gelaufen – 15 Min.. Erfolg ? Ich kam sogleich wieder runter. Sehr praktisch !

Nennt man übrigens Ankern bei NLP. Wenn man einen gewünschten Zustand (z.B. Tiefenentspannung) reflexhaft mit einer Handlung verknüpft.

Oder bei meinem Mann: Der trinkt jeden Tag Protein Shakes und Ihre Multivitamine. Die jahrelange allergische Vaskulitis auf alle Milchprodukte und Eier ist wie weg geblasen !

Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind angeblich nicht heilbar – außer mit Cortison. Natürlich völliger Unfug, wie Sie hier zum 1.000 Mal lesen.

Und es wachsen ihm endlich wieder die Muskeln … nach jahrelangen Besuchen im Fitness Center ! Die Trainer hatten gemeint, die fehlende Muskelbildung läge an seinen Genen. Er sei eben ein schlaksiger Typ. Die klangen wie Ärzte: „Da kann man nichts machen …“. Die haben alle keine Ahnung von Epigenetik !

Eiweiß wird nach wie vor unterschätzt. Wird von der gesamten Medizin unterschätzt.

Bitte speichern Sie solche – pointilistisch aufgetragenen – Ratschläge ! Eigentlich Glanzpunkte …