Covid-19: EU kauft 200 Millionen Impfstoffe von BioNTech-Pfizer

Im Rahmen der Impfstoffbeschaffung gegen Covid-19 hat die EU-Kommission nunmehr einen 4. Vertrag mit einem Pharmakonzern unterzeichnet. Dabei handelt es sich um die deutsch-amerikanische Firmenallianz BioNTech-Pfizer samt einem Volumen von 200 Mio. Dosen (inkl. Option auf weiter 100 Mio. Dosen). Die Lieferung werde allerdings erst erfolgen, sobald ein nachweislich sicherer und wirksamer Impfstoff gegen Covid-19 verfügbar ist.

Vorgeschmack auf Gesundheitsunion

Der Vertrag ergänzt die bereits unterzeichneten Verträge mit AstraZeneca, Sanofi-GSK und Janssen Pharmaceutica NV sowie die abgeschlossenen erfolgreichen Vorgespräche mit CureVac und Moderna. „Dieses breit aufgestellte und äußerst solide Impfstoffportfolio wird garantieren, dass Europa gut auf sämtliche Impfungen vorbereitet ist“, freut sich EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen über den Kaufvertrag. Und EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides sagte:

„Ein sicherer und wirksamer Impfstoff ist die einzig dauerhafte Strategie zur Überwindung der Pandemie. Der heutige Vertrag folgt den ersten vielversprechenden Anzeichen aus den klinischen Prüfungen und ist ein weiterer Beweis für unser Bemühen um mehr Präsenz Europas im Gesundheitsbereich. Er ist auch ein sehr gutes Beispiel dafür, was die EU erreichen kann, wenn sie als Union zusammenarbeitet, und ein Vorgeschmack darauf, was eine künftige Europäische Gesundheitsunion noch alles wird leisten können.“

Impfstoff auf mRNA-Basis

BioNTech entwickelt zusammen mit Pfizer eines Covid-19-Impfstoff auf Basis von Boten-Ribonukleinsäure (mRNA) vorantreibt. Die mRNA überträgt Anweisungen der DNA an die proteinherstellenden Zellkomponenten. Dadurch werden harmlose Fragmente des Virus hergestellt, die der menschliche Körper dann verwendet, um eine Immunreaktion zur Prävention oder Bekämpfung von Krankheiten zu entwickeln.

Zitat Dr. Strunz am 3. November 2020

Gewiefte Akademiker haben die Welt „auf den Kopf gedreht“ und behaupten, dass DNA mit Information gleichzusetzen ist. Dass der Mensch einen festgelegten Prozess innerhalb seines Körpers hätte, der mit einem auslesbarem Schicksal gleichzusetzen sei. Doch das ist falsch. DNA ist keine starre Information, sondern der Mensch als Ganzes, sein Lebensraum eingeschlossen, bestimmen dynamisch über das Schicksal der Gene. Das nennt sich dann Epigenetik.

Originalbeitrag:  Erliebenswert Summit Endspurt

Da gibt es auf der einen Seite einen leidenden Menschen. Heißt lateinisch „patiens“. Der sucht Hilfe. Und auf der anderen Seite gibt es die Spezialisten im weißen Kittel. An die wendet sich der Patient. Selbstverständlich. Und erwartet Hilfe. Doch was bekommt er ? Tabletten. Das ist Medizin heute. Aber der Patient will keine Tabletten, sondern Heilung und wieder Lebensfreude.

Eigentlich ist es reichlich unhöflich von Ihnen, mich mit all Ihren Molesten tagtäglich in der Praxis aufzusuchen. Unhöflich deshalb, weil ich doch genau der Arzt in Deutschland bin, der all sein Wissen penibel und auf deutsch jeden Tag (kostenlos) zur Verfügung stellt. In Form von Büchern, in Form der täglichen News. Man könnte alles nachlesen, wenn man nur wollte !

Originalbeitrag:  Unüberwindbare Probleme ?

Zitat Dr. Strunz am 24. Oktober 2020

Aus Arginin entsteht im Körper NO (Stickoxid). NO wirkt gegen Bakterien indem es deren Stoffwechsel vergiftet und sie damit sogar abgetötet. NO hilft also bei bakteriellen Infektionen !

Viren sind kein lebender Organismus wie Bakterien, sondern Erbgutpartikel entweder als DNA oder als RNA. Und dennoch kann NO auch eine virale Infektion sehr effektiv bekämpfen. NO greift nämlich sofort an und bremst die virale Replikase.

Originalbeitrag:  Corona ? Arginin !

Methionin schaltet Gene ein und aus

Praktische Lebensregeln aufzustellen, ist höchste Kunst. Praktisch meint, dass man es selbst ausprobiert hat. Und auch nachgemessen hat, mehrfach geprüft hat und schlussendlich für gut befunden hat. Doch manche von Ihnen interessiert nicht die Reise, sondern immer nur das Ziel. Sozusagen die QUINTESSENZ. Und das möglichst in einem Satz. So nach dem Motto: Tu dies und lass das !

Diese „Übersetzung“ ist, mit Verlaub, höchste Kunst. So möchte ich Ihnen heute ein bisschen was über die Gene erzählen. Wie Sie mit denen ganz praktisch umgehen könnten. Wie Sie die eigenen Gene (Ihre Erbinformation) selbst in die Hand nehmen können. Ich zitiere dazu aus dem

Bestseller „77 Tipps für ein gesundes Gehirn“.

Die gibt es nämlich wirklich ! Ein Büchlein, das höchst kompliziertes biochemisches Wissen allgemein verständlich vermittelt.

Los geht’s:

Seit einigen Jahren versuchen Wissenschaftler, Krankheiten mit bestimmten Genen in Verbindung zu bringen, allerdings ohne großen Erfolg. Nicht das Vorhandensein eines bestimmten Genes ist Ausschlag gebend, ob eine Erkrankung ausbricht oder nicht. Entscheidend ist, ob das Gen aktiv ist ! Und diese Gen-Aktivität wiederum hat man selbst in der Hand: Der Lebensstil stellt die Gene entweder auf gesund oder krank !

Bislang kennt man mehrere verschiedene Mechanismen der Gen-Regulation. Einer der wichtigsten ist die METHYLIERUNG. Dabei werden Methylgruppen, die nur aus 1 Kohlenstoff-Atom und 3 Wasserstoff-Atomen bestehen, an die DNA angelagert. Befinden sich viele Methylgruppen an einer Stelle, werden die genetischen Informationen weniger abgerufen. Dieses Gen ist dann sozusagen inaktiv. Andererseits liegen an den Stellen, die häufig abgerufen werden, weniger oder keine Methylgruppen. Diese Gene sind dann eingeschalten.

Die Methylierung der DNA unterscheidet sich auch zwischen Menschen, die chronisch krank sind oder völlig gesund. Bei chronisch Kranken sind viele Bereiche der DNA WENIGER methyliert. Der wichtigste Methylgruppen-Lieferant ist die essentielle Aminosäure METHIONIN. Kommt in der Nahrung vor, aber der Körper kann Methionin auch aus Homocystein bilden. Vorausgesetzt, er verfügt über genug Vitamin B12 und Folsäure, die für den Umbau gebraucht werden.

Fehlen diese Nährstoffe aber, so reichert sich das gefährliches Homocystein an. Zusätzlich mangelt es an Methionin, das dringend für die Regeneration der Gen-Aktivität gebraucht wird. Fehlt Methionin, entstehen ungesunde Methylierungsmuster und daraufhin CHRONISCHE ERKRANKUNGEN.

Haben Sie das verstanden ?

Die Aminosäure Methionin spielt eine zentrale Rolle beim Ein- oder Ausschalten von Genen. Bemerkenswert also ist, dass es beim Fehlen von Methionin dann eher zu chronischen Erkrankungen kommt.

Methionin messen wir hier in Roth routinemäßig schon seit 1996. Waren übrigens die 1. Praxis in Deutschland. Und finden bei der deutlichen Mehrzahl der Patienten auch einen Mangel. Den erkläre ich dann regelmäßig mit: Sinkt bei der Virusabwehr ! Heißt, bei einem zu schwachem Immunsystem. Und damit schließt sich der Kreis !

MEIN FAZIT: Kümmern Sie sich um Ihr Methionin ! Diese Aminosäure ist noch wichtiger als Tryptophan. Oder Arginin.

Und kümmern bedeutet:

  • Methionin kann man in Kapseln einnehmen.
  • Methionin kann man essen. Als Eiweiß. Ich z.B. lebe seit über 30 Jahren praktisch von Eiweißpulver. Natürlich in der besten Qualität.

Am einfachsten wäre also ohnehin, einfach mehr Eiweiß zu essen. Zumindest doppelt so viel wie bisher. Soll heißen vielleicht 34 % der täglichen Kalorien und nicht nur 15 %. Die erfolgreichste Triathletin der Welt, Paula Newby-Fraser, isst täglich 45 % Eiweiß. Selbstverständlich auch als Pulver …

QUELLE: „77 Tipps für ein gesundes Gehirn“, Seite 30

Zum Nachlesen:  Gene sind epigenetisch steuerbar (News 12.01.2020) , Blutanalyse statt Genetik (News 06.01.2020)

Corona Virus: Mein Dank an alle !

Sie erinnern sich: Der 1. Corona-Tote in Europa war 80 Jahre alt. Die 1. tote Italienerin 78 Jahre. Die ersten 2 deutschen Corona-Toten 78 und 89 Jahre. Die 1. Tote in Bayern 80 Jahre. Soeben höre ich von 3 Corona-Toten in Würzburg: alle 3 lebten im Altersheim. Waren ebenfalls jenseits der 80.

Betrifft das Corona-Virus also nur so Alte wie mich und die Uralten ?

Warum werden dann Kitas und Schulen geschlossen? Wegen der möglichen Übertragung durch Kinder ? Also zum Schutz von Opa und Oma ? Warum schließt dann die gesamte Autoindustrie in Deutschland ? Langsam werde ich hellhörig und informiere mich. Und zwar bei Institutionen, die den größten Überblick haben.

Uns ist davon zugänglich das Italienische Nationale Gesundheitsinstitut ISS. Da konnte man am 06.03.2020 das Folgendes lesen:

  • Das Durchschnittsalter der positiv-getesteten Verstorbenen in Italien liegt bei 81 Jahren. (Anmerkung: Am 13.03.20 und 1.016 lag es bei 80 Jahren).
  • 42,2 % der Verstorbenen waren 80–89 Jahre alt.
  • 32,4 % der Verstorbenen waren 70–79 Jahre alt.
  • Nur noch 8,4 % der Verstorbenen waren 60–69 Jahre alt.
  • 80 % der Verstorbenen hatten 2 oder mehr chronische Vorerkrankungen (u.a. Herzkreislauf-Probleme, Diabetes, Atemprobleme und Krebs).
  • Weniger als 1 % der Verstorbenen waren zuvor völlig gesund.

Oh ! Noch einmal: oh ! Wie wäre es mit ein bisschen Vernunft ? Noch ein paar kleine Gedankensplitter gefällig ? Ich lese viel, wie Sie wissen …

  • So z.B. ein wissenschaftliches Papier vom 05.03.2020 über die Nachweismethode des Corona Virus: Da misst man mit dem Active Nucleic Acid Test die DNA, also genetisches (!) Material, nicht etwa Antikörper. Findet also immer sofort ein Ergebnis, muss nicht erst auf die Bildung von Antikörpern warten. In dem Paper steht, dass „Menschen in engem Kontakt mit Covid-19-Patienten“ zur Hälfte oder mehr falsch-positiv getestet werden. Steht da. „falsch-positiv“ !!
  • Und inzwischen denkt auch das ISS darüber nach, in „verstorben durch das“ und „verstorben mit dem“ Corona-Virus zu trennen.

Lassen Sie mich bitte anmerken, dass ich den Politikern selbstverständlich dankbar bin. Obwohl sie gegenwärtig die gesamte Wirtschaft – nicht nur in Deutschland – lahmlegen. Die eigentliche Katastrophe ?? Dankbar deshalb, weil man offenbar uns Alte mit größtem Aufwand schützen möchte !

Und genauso dankbar bin ich Ihnen allen, liebe Mitmenschen, dass Sie die nunmehr außergewöhnlichen Belastungen auf sich nehmen, nur um so alte Tattergreise wie mich vor einem Schnupfenvirus (!) zu schützen. Danke, danke, danke !

Quelle 1:  https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/
Quelle 2:  https://www.ilpost.it/2020/03/06/morti-coronavirus-iss/

Langlebigkeit oder Schleichwege

Der Beginn der Langlebigkeit ist STRESS. Ja, ausgerechnet Stress ! Der Hauptfeind unseres Immunsystems … Tja, man lernt nie aus ! Doch um zu verstehen, worum es in diesen News heute geht, wie uns Stress „forever young“ werden lässt, zunächst ein paar spannende Tatsachen über Langlebigkeitsgene. Da kennen wir zumindest

das Sirtuin-Gen und das mTOR-Gen.

Das Sirtuin-Gen produziert die 7 geheimnisvollen Sirtuine. Und die wiederum

  • schützen vor Diabetes, Herzkrankheit, Alzheimer, Osteoporose, Krebs.
  • dämpfen zudem überschießende Entzündungen wie Arteriosklerose, Colitis, Arthritis, Asthma.
  • verhindern den Zelltod, aber stimulieren die Mitochondrien.

Auch die Aktivität des mTOR-Gens wird durch Nährstoffe gesteuert. Und bewirkt

  • eine verstärkte DNA-Reparatur.
  • eine Dämpfung chronischer Entzündungen.
  • den Abbau alter Eiweißmoleküle, also Schlacken.
  • ganz wichtig: Die Messung der verfügbaren Menge an Aminosäuren bestimmt dann, wie viel Eiweiß vom Körper tatsächlich produziert werden muss.

Und jetzt kommt‘s: Diese Langlebigkeitsgene werden aktiviert durch Stress dann, wenn die Körperzellen dabei nicht geschädigt werden. Das ist natürlich ein ganz ganz wichtiger Zusatz !

Und was für Stressfaktoren wären das dann ?

  • Körperliche Bewegung. Z.B. das tägliche Laufen.
  • Vorübergehendes Fasten.
  • Kurze Zeit proteinarme Ernährung.
  • Unterkühlung. Wird im Sport zur Leistungsverbesserung ohnehin angewandt.

Werden also diese Stressfaktoren überlegt und behutsam eingesetzt, so aktiviert das die Langlebigkeitsgene des Menschen. Das ist dann auch die Erklärung für „Laufen verlängert das Leben“ oder „Laufen verhindert Krebs“ !

Diese Zusammenhänge sind das Geheimnis von „Forever young“. Sind der Beginn der Langlebigkeit … Jedoch so typisch: Das darf natürlich so nicht stehenbleiben, sondern wird von der Pharma- und auch Kosmetikindustrie zu substituieren versucht. Da werden dann Moleküle entdeckt und Medikamente konstruiert, die solche „Stresssituationen“ nachahmen.

Ja, genau: Bequemlichkeit muss ein Menschenrecht bleiben ! Anstatt eigenverantwortlich zu handeln, sucht der Mensch lieber immer wieder neue Schleichwege zur Gesundheit. Gleichermaßen Abkürzungen. Ein Beispiel für so einen typischen Schleichweg zur Gesundheit ist

Metformin.

Eine Tablette gegen Diabetes. Verhindert die Aufnahme von Zucker im Darm. Logisch oder zumindest vernünftig wäre zwar, auf den Zucker ganz einfach zu verzichten. Doch daran verdient niemand was. Und außerdem, wer bräuchte dann noch Metformin ?

QUELLE:  „Das Ende des Alterns“ von David Sinclair, australischer Biologe und Professor für Genetik an der Harvard University