Curcumin

Die Gelbwurzel (Kurkuma) enthält 3 % Curcumin. Sorgt für die gelbe Farbe (von Curry). Curcumin ist nicht in Wasser löslich, wird also vom Körper fast nicht aufgenommen. Außer … man mischt es mit Pfeffer. Mit Piperidin und/oder ein bisschen Öl. Weiter verbessert (patentiert) nennt sich das Ganze „Curcugreen“, bestehend aus 86 % Curcuminoiden und 9 % Ölen. Curcugreen wird dann etwa 20 Mal besser vom Darm aufgenommen.

Was ist daran so einzigartig ?

Dabei werden nicht nur das Curcumin aus der Wurzel gelöst, sondern auch alle anderen aktiven Bestandteile, genannt Tumerone. Und durch die synergistische Wirkung aller aktiven Inhaltsstoffe steigt die Heilwirkung noch einmal kräftig an.

Warum das so wichtig ist ?

Curcumin scheint laut vielen Wissenschaftlern verantwortlich zu sein für den eindeutigen Unterschied der Krebshäufigkeit in Indien und den USA (also indirekt auch uns). Dadurch wurde Curcumin die am besten erforschte Anti-Krebs-Verbindung aus dem Bereich der pflanzlichen Therapeutika.

Was fand man heraus ?

  • Curcumin reduziert die Wirkung eines Enzymes, das chronische Entzündungen im Körper hervorruft (Cox 2). Entzündungen, die bei der Entstehung von Krebs genauso wie anderer chronischer Erkrankungen eine „bedeutende Rolle“ spielen.
  • Curcumin hemmt den VEGF. Ein Wachstumsfaktor für die Blutversorgung eines jeden Tumors.
  • Curcumin reaktiviert, stimuliert also das Schlüssel-Tumor-Suppressor-Gen (p53) (unterdrückt also Krebs) und hemmt die Bildung von Metastasen.
  • Curcumin hemmt besonders effektiv Krebszellen (B-Lymphom-Zellen) und verhindert – besonders wichtig – die Vermehrung von Krebsstammzellen !
  • Curcumin steigert die Wirksamkeit von Chemotherapeutika und schützt gleichzeitig gesunde Zellen vor deren Giftigkeit.

Ganz erstaunliche Eigenschaften ! Sind alle in wissenschaftlichen Studien vielfach belegt. Akzeptiert. Nachzulesen z.B. auch bei Prof. Dr. Richard Beliveau. Dennoch wurde diese Wundersubstanz erst in wenigen klinischen Studien (z. B. gegen den Dickdarmkrebs) am Menschen studiert !!

Noch einmal: Curcumin ist nicht nur ein Gewürz – so etwas wie Ingwer, sondern auch eines der am stärksten wirksamem Mittel gegen Krebs. Ja, ein simples Gewürz !! Die Inder konsumieren davon durchschnittlich 2 g täglich.

Wir Deutschen nehmen 0 g …

Eine Erklärung für diesen umwerfenden, biochemisch bewiesenen Effekt gibt es seit 2010. (News v. 08.12.2010)

Curcumin absorbiert Licht bei 415 nM, also violettes Licht. Tut das Gleiche wie Cytochrom c, ein lebenswichtiger Stoff in den Mitochondrien. Der in Krebszellen abgebaut wird, weggeräubert wird. Und dann durch Curcumin ersetzt wird. Dadurch normalisiert sich die ATP-Produktion (Energieproduktion) dieser Mitochondrien wieder.

Dahinter steckt eine sensationelle, neue Auffassung von Krebs. Das war wie gesagt 2010. Will heißen: Nur die Funktion einer Krebszelle ist gestört und die kann man wiederherstellen. Z.B. durch Curcumin. Hinter dieser neuen Auffassung, dass es bei Krebs nicht um kaputte Zellen handelt, sondern es um gestörte Information in den Zellen geht, steckt der Arzt und Alternativmediziner Dr. Heinrich Kremer. Darüber gibt’s Bücher.

Zum Nachlesen: Ein eleganter Ausweg bei Migräne (News v. 18.06.2017)

Getreide ist völlig überflüssig

Getreide und Gräsersamen gab es wohl schon, bevor es Menschen gab. Aber auf die Idee, Gräser zu züchten, damit große Ackerflächen zu bebauen und die Getreidekörner dann zu sammeln, zu zermahlen und letztlich zu essen, … darauf kam erst der (kluge) Mensch. Und sicherte so sein Überleben auf dieser Welt ! In Wahrheit das Überleben von immer mehr, von viel zu vielen Menschen auf dieser Welt.

Getreide ist in meiner Denkweise seit 1989 etwas Überflüssiges. Seit ich aus biochemischen Lehrbüchern gelernt habe, dass Kohlenhydrate für den Menschen völlig unnötig sind. Denn, was der Körper braucht, macht er sich in den meisten Fällen selbst.

Getreide als Feind menschlichen Lebens hat mir zudem die Harvard University in Boston beigebracht – 2007 in einer recht genialen Studie (JAMA 2007. 298 (7):754). Gerne beschreibe ich sie Ihnen hier nochmals: Die Wissenschaftler dort hatten nämlich ein einzigartiges Patientengut. Und zwar 1.000 bereits an Dickdarmkrebs erkrankte und operierte Menschen. Und dort wurde ganz einfach verfolgt:

Wer bekommt ein Krebsrezidiv?

4 Mal öfter WIEDER Krebs bekamen jene Patienten, die sich von

  • Fleisch, Fett
  • Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln
  • Zucker (Dessert)

ernährten. Das wurde „western-diet“ genannt. Also auch die ganz normale Ernährung der deutschen Bundesbürger.

4 Mal weniger oft WIEDER Krebs bekamen Patienten, die sich sozusagen vernünftig (!!!) ernährten, nämlich von

  • Geflügel und Fisch
  • Obst und Gemüse.

Das war’s eigentlich. Eindeutiger kann man die Krebs erzeugende Wirkung von Getreide (Brot) nicht beweisen ! Das Sahnehäubchen oben drauf erfolgte dann 2010. In einer Ergänzung der Studie wurde gezeigt, dass es für das 4 Mal größere Krebs-Rezidiv-Risiko gleichgültig war, ob

weißes Mehl oder Vollkorn-Produkte

gegessen wurden. In der Sprache der Wissenschaftler hieß das: Es kam nicht auf den glykämischen Index an, also auf das Anfluten von schnellen Kohlenhydraten, sondern nur auf die „glykämische Last“, die Gesamtmenge an Kohlenhydraten.

Demnach schützt Vollkorn also vor nichts !

Das bringt mich nun zur E-Mail des heutigen Tages. In Antwort auf die News 31.07.2018, in der die Giftigkeit von Weizen (etwas ganz Anderes) betont wurde.

Schickt mir ein junger Mann eine Studie aus der Universität Mailand mit dem Titel „Vollkorn-Konsum reduziert Entzündung” … und meint, gesund leben hieße seiner Meinung nach “mit möglichst wenig Entzündungen”. Und in der Mailänder Studie werde gezeigt, dass Vollkorn Entzündungen im Blut absenkt. Also sei Vollkorn doch gesund !?

Was der junge Mann jedoch nicht wusste ist, dass ich gerade dann solche Studien Wort für Wort durchgehe. Das hat der Einsender natürlich nicht getan ! Dort wurde seiner Meinung nach gezeigt, dass täglich 70 g geschrotetes Vollkorn nach 4 Wochen die Entzündungsfaktoren Tumornekrosefaktor alpha sowie Interleucin 6 (IL 6) absenken.

Liest man jedoch die Studie genau (ich kann das immer nur betonen !!), findet man in der Tabelle 4 die Messwerte: Und – man glaubt es nicht, gemessen wurde genau das Gegenteil.

Mit Vollkorn steigen die Entzündungsfaktoren an !!

Ist schon peinlich oder ? Dabei sind Schlacken (im Vollkorn enthalten) grundsätzlich und selbstverständlich Entzündung senkend. Über kurzkettige Fette. Wissen wir. Nur sollte man dafür gesunde Ballaststoffe konsumieren, also Gemüse !

Von solchen gefälschten Ernährungsstudien geistern Hunderte oder eher Tausende durch die wissenschaftliche Literatur. Und werden dann auch immer wieder zitiert. Einige hatte ich Ihnen schon “zerlegt” kommentiert.

QUELLE: Am J Clin Nutr, Vol.101, Iss 2, 1 Feb 2015, p.251

Folsäure zusätzlich

Norwegische Forscher haben kürzlich gezeigt, so das British Medical Journal, dass die zusätzliche Einnahme von Folsäure während der Schwangerschaft das Risiko einer Hasenscharte bei Neugeborenen deutlich verringert. Ist eine sensationelle Entdeckung, finde ich. Dürfte aber dennoch kaum jemanden interessieren. Außer vielleicht die Menschen mit Hasenscharte …

Warum dann sensationell? Na, weil dort nicht steht „Die Pharmafirma XY hat ein neues Präparat auf den Markt gebracht, das die Hasenscharte …“ und weil dort auch nicht steht „Prof. XY hat eine neue Operationsmethode entwickelt, welche die Hasenscharte …“. Na, weil dort eben nicht die alte Medizin vertieft wird. Sondern dort wurde erneut bewiesen,

dass die Natur Krankheiten überflüssig macht.

Das ist die neue Medizin. Hochmodern. Wird zunehmend erforscht. Weiß das Ihr Hausarzt? Weiß Ihre Hausärztin, dass Vitamine modernste Medizin sind?

Und Hasenscharte ist doch nur ein Beispiel. Ein Beispiel für einen fehlgesteuerten Zellaufbau. Gerne zitiere ich dazu aus den News vom 11.03.2010, die da lauten: „Vitamine verhindern Krebs“. Und zwar eindeutig, nicht nur ein bisschen …. Z.B. verringert 1 Multivitamin‐Tablette täglich Dickdarmkrebs um glatte 75 %. Eindeutig in der sog. Krankenschwestern-Studie bewiesen.

Diese echte (!) Sensation ging jedoch an den meisten Deutschen vorbei, wie wir wissen. Die warten lieber immer auf die nächste Vorsorgeuntersuchung – um den Krebs dann zu entdecken, wenn er schon da ist. Wobei der Erfolg des Multivitamin‐Präparates möglicherweise dem Anteil Folsäure zuzuschreiben ist. Welcher den Zellaufbau, den geordneten Zellaufbau steuert (siehe Hasenscharte).

Sie kennen das Prinzip Frohmedizin: Werde gar nicht erst krank !

Die Natur hat uns gesund erschaffen, vital und fröhlich zu sein – bis ans Lebensende. Darum Folsäure zusätzlich. Das entscheidende Wort übrigens, denn Sie kennen doch unser heutiges Essen. Kluge Menschen messen also spätestens jetzt (jetzt!) ihren Folsäurespiegel im Blut. Und wenn Sie danach erschrecken, dann korrigieren Sie doch einfach.

Wissenschaftliche Medizin

Das ist die moderne Medizin. Also die Medizin des 21. Jahrhunderts. Die weiß und die kann. Die weiß, wie man Dickdarmkrebs verhindert. Die weiß, wie man Asthma oder Multiple Sklerose zum Verschwinden bringt. Aber, das kann nur die wissenschaftliche Medizin. Stichwort: Messung ! Das kann nicht die „Schulmedizin“ der Universitäten. Wenn Ihnen das zu grob klingt, dann lassen Sie es sich doch einfach beweisen.

Lesen Sie dazu bitte noch einmal eine der mir wichtigsten News aus dem Jahr 2012. Da geht es um ein Kind. Vielleicht Ihr Kind! Mir persönlich gab es jedenfalls nichts Wichtigeres und Heiligeres als meine Kinder. Also los:

Mein Kind ist geheilt !

Das Glück hinter diesem Satz erschließt sich nur einer Mutter. Einer Mutter, deren Kind der Schulmedizin, also der Resignationsmedizin, ausgeliefert war. Auch Sie hätten da keine Wahl: Das Kind hatte viel zu hohen Blutdruck und war tatsächlich gefährdet.

Nun, wie läuft so etwas ab? Erst schüttelt der Hausarzt bedenklich den Kopf, dann fangen die Untersuchungen an. Erst im Krankenhaus (Ingolstadt), dann in der Universität (München). Und mit welchem Ergebnis? Ich zitiere die Mutter: „Die Ursache wurde nie gefunden.“ Natürlich nicht.

Universitätsmedizin ist Resignationsmedizin.

Die beschreibt Krankheiten, heilt aber nicht. Für diese Beschreibungen gibt es dicke Lehrbücher und gelehrte, mitunter brillentragende Professoren, die ernst den Kopf schütteln. Warum ich diesen Ton anschlage? Weil ich auch 2 Kinder habe. Und eines davon ebenfalls schwer krank war. Und ich erst am eigenen Kinde (nicht an der Universität) Epigenetik erlernt habe. Also nicht mehr „Behandlung“, sondern Heilung ! Eine echte Sensation. Die wird auch von Vielen von Ihnen, liebe Leser, in ihrer Bedeutung noch nicht richtig verstanden.

Jedenfalls stellt mir die Mutter ihr Kind vor. Mit Bluthochdruck. Braucht täglich Tabletten (Ramipril). Und bringt mir die Blutwerte aus der Uniklinik mit. Ein Blick von mir genügt: Zu wenig Kalium, zu wenig Magnesium. Genau die 2 in jedem biochemischen Lehrbuch beschriebenen Blutdruck-Salze. Also gebe ich der Mutter ein paar Ratschläge und lese dann:

Gut 2 Wochen sind vergangen, seit ich mit meiner Tochter (6 Jahre) bei Ihnen war. Sie empfahlen uns wegen des hohen Blutdrucks (Ursache wurde nie gefunden!) ihr Kalium, Magnesium und Arginin zu geben. Wir freuen uns heute sagen zu können, dass bisher alles wirklich gut funktioniert. Schon nach ein paar Tagen konnten wir die ursprüngliche Tablettendosis reduzieren. Vor mittlerweile 7 Tagen haben wir das Medikament ganz abgesetzt. Meiner Tochter geht es sehr gut. Und sogar die häufigen Situationen mit Unruhe, Unwohlsein, Übelkeit – gerade an heißen Tagen – blieben aus.

Kind geheilt, Mutter glücklich. Und genau so, das ist das eigentlich Schlimme daran, könnten hunderttausende oder gar Millionen Menschen geheilt werden. Also nicht bloß behandelt! Wenn sich Ärzte aus ihrer Anbindung an die Pharmaindustrie lösen … würden. Können sie aber nicht. Die wurden so ausgebildet, quasi so erzogen.

Aber bleiben wir beim Glück: Kind geheilt. Wie gesagt, die wissenschaftliche Medizin weiß und kann wirklich. Nur eben die Resignationsmedizin der Universitäten nicht.

PS: Dazu gab es dann auch eine Fortsetzung: „Die Saat geht auf“ (News vom 10.12.2012). Glück pur.

Vollkorn ist der volle Irrtum

Ein einsamer Rufer in der (medizinischen) Wüste Deutschlands bin ich schon lange nicht mehr. Mit mir rufen mittlerweile hunderte Kollegen. Wir rufen und bitten die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), welche die rechtlich wirksamen Ernährungsregeln veröffentlicht, sich endlich auf

Wahrheit

zu besinnen. Da gibt es wissenschaftliche Wahrheit. Und wenn man die nicht anerkennt, dann gibt es die Wahrheit der Evolution. Und wenn man die nicht anerkennt, gibt es noch die der eigenen Gesundheit.

Und diese (Volks-)Gesundheit wird durch die Regeln der DGE gestört. Zerstört. Die DGE hat sich nämlich soeben korrigiert. Auf auffälligen Druck von außen (auch politisch) hat sie ihre 10 goldenen Regeln neu formuliert. Begrüßenswert. Hat z.B. Eier nicht mehr erwähnt. Eier sind nämlich nicht gesundheitsschädlich. Hat vollfette Milch nicht mehr erwähnt. Vollfette Milch ist nicht gesundheitsschädlich – im Gegenteil. Hat aber den Hauptpunkt (wieder) nicht erwähnt. Den erfährt man nur auf Nachfrage, nämlich:

  • Die Anteile an Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß in der täglichen Nahrung bleiben unverändert.
  • Heißt: 55 % – 60 % Kohlenhydrate, unter 30 % Fett, 10 % – 15 % Eiweiß.

Selbst die DGE weiß, dass sie hier grundlegend irrt. Schadet. Ihren Auftrag verfehlt. Und benutzt den längst bekannten Schlenker als Neuigkeit: Vollkorn wählen! Die Vollkornvariante sei die beste Wahl für Ihre Gesundheit …

Das ist gleich doppelt kriminell: Zuerst das längst wiederlegte Nachkriegsdogma von den nötigen Kohlenhydraten und dann die wissenschaftlich unhaltbare Behauptung über Vollkorn.

Deswegen scheine ich doch der einzige Rufer in der Wüste zu sein. Denn schon am 10.07.2013 konnten Sie bei mir lesen. Und genauer, wissenschaftlicher geht es wirklich nicht.

Vollkorn, nein danke !

Dass reiner Zucker der Gesundheit nicht förderlich ist, wissen heute schon Kinder. Dass weißes Mehl leider sehr schnell in Zucker umgewandelt wird und damit abzulehnen ist, hat sich ebenfalls herumgesprochen. Sogar bei der DGE. Die vor einigen Jahren auf das Wort „Vollkorn“ umgeschwenkt ist und so ihre Kohlenhydrat-Theorie retten möchte.

Unter der Vorstellung, dass das volle Korn Schlacken enthält und damit die Zuckeraufnahme im Darm ein bisschen verzögert. Vollkornbrot, Vollkornnudeln seien also – nach offiziellem Verständnis – gesünder als Weißmehl. 2012 wurde dieser Irrglaube von der Harvard University endgültig widerlegt: Ob Weißbrot oder Vollkorn – es kommt nur auf die tägliche Gesamtmenge an Kohlenhydraten an. Und die ist ein ursächlicher Faktor für Dickdarmkrebs.

Ich habe dem Wort Vollkorn immer misstraut. Und bin zurück zu den Quellen. Wie kam man eigentlich darauf? Nun, der sog. glykämische Index wurde 1981 an der Uni Toronto erfunden. Also die Beobachtung, dass reiner Zucker sehr schnell ins Blut strömt, hohe Blutzuckerspitzen und Insulinausschüttung verursacht … kurz und gut: schlecht ist. Und da finde ich heute doch tatsächlich in deren Tabellen bewiesen, dass den Herrschaften 1981 schon klar war, dass Vollkorn ein Schwindel ist. Wussten Sie das ?

Hochinteressant !

Der reine Traubenzucker (Glukose) gilt als Standard. Glykämischer Index 100 ist am schlechtesten. Geht ganz schnell ins Blut. Je tiefer der glykämische Index, also je kleiner die Zahl, desto günstiger, desto langsamer strömt der Zucker in den Körper.

Schon damals also war klar: Vollkornbrot ist schlechter als Weißbrot. Schon damals war Müsli aus geschrotetem Korn schlechter als reiner Haushaltszucker. Und schon damals war ein „Snickers“-Riegel pure Gesundheit verglichen mit Vollkornbrot.

Wir sind wieder beim Thema: Messen und wissen. Nicht raten, rätseln und … glauben. Die Augenwischerei war in Wahrheit eine ganz Andere. Wir sprechen doch hier nicht von jungen, schlanken Leistungssportlern. Die Kohlenhydrate sowieso wegrennen (verbrennen). Wir sprechen doch hauptsächlich von den 20 Mio. Deutschen, die wegen ihres Übergewichtes Diabetiker oder Prädiabetiker sind. Wohlverstanden: 20 Millionen !

Bei denen ist das ganz anders: Bei denen erhöhen 2 Scheiben Vollkornweizenbrot den Blutzucker normalerweise um 30 mg% (von 93 auf 123). Übrigens genau so wie reines Weißbrot. Kein Unterschied. Verstehen wir jetzt. Bei diesen 20 Mio. Deutschen mit Insulinresistenz steigt aber nach 2 Scheiben Vollkornweizenbrot der Zucker nicht um 30 mg%, sondern um 70 bis 120 mg% über den Ausgangswert. Also z.B. von 90 auf 210. Das ist auf lange Sicht tödlich. Verletzt die Innenseite der Blutgefäße. 75 % dieser Menschen sterben tatsächlich an Herzinfarkt & Co.

Merksatz (Zitat): Weizenprodukte erhöhen den Blutzucker stärker als alle anderen Kohlenhydrate, von den Bohnen angefangen bis zum Schokoriegel.

QUELLE: Dr. William Davis „Weizenwampe“. Ein außerordentlich vergnüglich lesenswertes Büchlein.

PS: Aber Vollkorn bewirkt auch Positives. Fördert z.B. den Stuhlgang. Einverstanden. Nur ist von der Evolution vorgesehen, dass unsere Ballaststoffe natürlich nur aus Salat, Gemüse, Wurzeln und – von mir aus – Nüssen stammen.

Multivitamine für das Volk

Wäre ich Politiker, dann wäre das mein Slogan! Seit uns Prof. Wolfgang Scheppach 2002 in Würzburg von der „Krankenschwestern-Studie“ berichtet hat. Dass nämlich die tägliche Einnahme eines Multivitamin-Präparates die Häufigkeit von Dickdarmkrebs um 75 % reduziert. Also praktisch zum Verschwinden bringt.

Täglich Multivitamine zu konsumieren ist demnach lebensentscheidend (News v. 29.11.2012) – auch für Kinder (News v. 10.07.2015). Und je länger man Multivitamine einnimmt, desto stärker ist ihre Wirkung (News v. 11.03.2010) !

Was aber ist die Realität? Nun schon seit über 20 Jahren werden „Experten“ auf Anti-Vitamine konditioniert und die Bevölkerung einem regelrechten „Vitamin-Mobbing“ ausgesetzt! Dabei hatte die Notwendigkeit einer Einnahme von Vitaminen auch einmal das US-Landwirtschaftsministerium bewiesen. Bewiesen! Ich hatte Ihnen am 23.12.2008 davon berichtet. Darf ich noch einmal?

Dazu hatte man bei 37.785 Menschen die Aufnahme von 11 essentiellen Nährstoffen analysiert und fand heraus, dass bis zu 80 % davon noch nicht einmal auf die Minimalmengen der RDA-Empfehlung kamen. Also 80 % der Menschen kommen noch nicht einmal auf die empfohlene Minimaldosis! Und wir wissen heute nur zu gut, dass selbst diese Minimaldosis ausdrücklich nicht genügt.

Amerikanische Universitätsprofessoren aber denken nach. In einem Leitartikel des Journal of the American Medical Association (JAMA 270:2693) betonen die Professoren Stampfer und Willett von der Harvard University:

Damit kann eine überzeugende Argumentation für die Empfehlung von Multivitaminen für einen großen Teil der Bevölkerung geliefert werden.

Und was hören wir so jeden Tag … ?