Das Geschenk schon ausgepackt ?

Das Leben ist ein Geschenk. Haben Sie’s schon ausgepackt ? Nein ? Dann wundern Sie sich bitte auch nicht über Mitmenschen, die jeden Tag so ein glückliches Lächeln im Gesicht tragen. Während Sie doch ganz genau wissen, dass das Leben hart ist. Von nix auch nix komme. Tja, da haben Sie dann Ihr Geschenk noch nicht ausgepackt !

So eile ich Ihnen gerne zu Hilfe, wenn Sie erlauben, und erkläre wie das ginge. Kurz gesagt:

LAUFEN SIE !

Das war’s auch schon. Sind Sie jetzt enttäuscht ? Hatten sich, weiß Gott was, erwartet … Doch wer läuft, entdeckt das Leben ! Ein völlig anderes Leben. Ein neues Leben. Wie oft hat man diesen Satz schon von mir schon gehört … und überhört ? Woher ich das mit dem Laufen weiß ? Sogar ganz sicher weiß ? Na, weil es

  1. ein berühmter deutscher Professor gemessen und bewiesen hat
  2. ich es auch persönlich erlebt habe
  3. und Millionen andere Menschen ebenso.

Was man sich unter einem neuen Leben vorstellen kann, hatte ich Ihnen am 28.10.2013 geschildert. War vielleicht ein bisschen sehr wissenschaftlich, daher hier noch einmal:

Der Gründervater der deutschen Sportmedizin, Prof. mult. Dr. mult. Wildor Hollmann, hat nicht nur mich als damals völlig unsportlichen Sitz-Arzt mit einer faszinierenden Beobachtung zum Laufen gebracht. Der Entdeckung nämlich, dass

im Gehirn das Licht angeht, wenn man seine Beine bewegt !

Bewiesen 1988, was mich damals besonders beeindruckte, mit Hilfe eines der wenigen PET (Positronen-Emissions-Tomograph) in Deutschland.

Umgekehrt heißt das aber, dass viele von uns bislang das Leben in ziemlicher Dunkelheit verbracht haben. Herumgetappt sind. Nicht wissend, dass auch das Gegenteil möglich wäre. Und im selben Jahr machte Prof. Hollmann noch eine 2., viel wichtigere Entdeckung: Und zwar über den Zusammenhang von Körper und Geist. Die begann zunächst mit dem Satz:

Kreativität ist machbar !

Dieser geheimnisvolle wie nebulöse Begriff Kreativität wurde von dem bestens vernetzten Sportwissenschaftler fassbar gemacht. Verständlich übersetzt in die Sprache der Biochemiker … als Gebrauchsanleitung am 19.12.1988 nachzulesen in der Selecta 51:

Körperliches Training bewirkt zudem eine vermehrte Produktion und Sekretion von ACTH (adrenokortikotropes Hormon). Dieses fördert Konzentration, Lernvermögen und Kreativität.

2 Wochen davor war ich zum 1. Mal in meinem Leben gejoggt. Hatte das dann gelesen und Laufen als einen neuen Weg, einen Ausweg, begriffen. Denn ACTH öffnet das Tor in eine andere Welt. Das hatte einst auch Joschka Fischer in seinem Buch „Der lange Lauf zu mir selbst“ so beschrieben: „Seit ich laufe, habe ich wieder neue Ideen.“ Und genau darum geht es im Leben, wenn man weiterkommen möchten, sich verändern möchte.

Aber die Geschichte mit Hollmann geht noch weiter:

Der Prof. mult. konnte die Wirkung des Wunderhormones ACTH sogar verstärken. Mit Mutterkorn. In der Fachsprache einem Dopamin-Agonisten (Pergolid). Und machte dabei folgende erstaunliche Beobachtung. Zitat:

Nicht nur die submaximale BELASTBARKEIT lässt sich damit steigern, sondern auch die maximale LEISTUNGSFÄHIGKEIT. Außerdem wird kaum mehr Laktat gebildet: DAS IDEALE DOPINGMITTEL.

Na, wenn das nicht eine Entdeckung war ! Dank ACTH wird der Mensch zunächst kreativ, bekommt überraschende neue Ideen und kann dann mit einem Trick seine maximale Leistungsfähigkeit sogar noch steigern, ohne dass die Muskeln, wie üblich, sauer werden.

Allerdings aufgepasst: Das Ganze klappt nicht bei jedem Läufer ! Wenn man nämlich von seinem Körper etwas möchte, dann muss man ihm dazu vorher auch alle lebenswichtigen Nährstoffe geben, die er braucht. Sie wissen schon: Eiweiß, Omega-3, Vitamine & Co.

Man hat die Wahl … auch bei Rheuma

Rheuma, rheumatische Arthritis, tut weh. Nimmt zu in Deutschland. Nimmt zu (!) …bei immer besserer medizinischer Versorgung, im einem immer teureren Gesundheitssystem – im selben Land !?! Wegen Rheuma sind inzwischen rund 700.000 Menschen in Deutschland in ständiger ärztlicher Behandlung … Aber ist das ein Zufall ?

Nein, weil ein Patient mit Schmerzen immer wieder kommt. Das kann also nur heißen, dass Rheuma hierzulande gar nicht geheilt wird. Es wird nur behandelt. So begleitet die Krankheit die Patienten das ganze Leben lang ! Diese Einleitung war nur eine Feststellung. Sollte man das alles beklagen ? Oder kennt wer die Lösung ?

Also mein Rat gegen diese Autoimmunerkrankung lautet:

Immunsystem reparieren
Ernährung umstellen

Das ist übrigens mein generelles Behandlungs- und Heilungsprinzip – bei fast jeder Krankheit … Wobei „weglassen“ sehr wohl auch „wegschaffen“ meint. Z. B. durch LAUFEN.

Das Ganze noch ein bisschen ausführlicher betreffend Rheuma:

  • Vitamin D in der richtigen Dosis (100 ng/ml)
  • Perfektes Aminogramm
  • Keine Kohlenhydrate (Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Zucker)
  • Und … vorsichtshalber auch die übrigen Blutwerte optimieren.

Dazu vielleicht 3 Patientenmeinungen von dieser Woche:

(1) Durch Ihre jahrelange Behandlung und Begleitung bin ich weitgehend ohne jede chemische Rheumamittel, die Iritisschübe (Augenentzündung) wurden schwächer und in viel größeren Abständen. Bald werde ich 60 und kann immer noch berufstätig sein, eine gehörige Lebensqualität konnte ich mir erhalten.

(2) Nachdem ich Ende Mai bei Ihnen wegen akuten rheumatischen Beschwerden in der Praxis war, wollte ich mich erst mal bei Ihnen bedanken! Es geht mir viel besser, ich habe seitdem keine Entzündungen mehr in den Knien, kann wieder laufen, und die Entzündungswerte gehen weiter zurück!

(3) Habe seit 20 Jahren Rheuma. Ist wohl genetisch. Auch mein Papa hat’s. Werde seit 20 Jahren mit Cortison behandelt, mit MTX und Immun-Modulatoren. Jedoch 9 Monate nach dem Praxisbesuch bei Ihnen: Es hat sich viel geändert und es geht mir schon besser. Die Medikamente habe ich abgesetzt.

Was für eine Chance für jeden Rheumatologen ? Und würden sich Patienten streng an diese Regeln halten, würde man ständig nachkontrollieren, so wäre Rheuma höchst wahrscheinlich schon geheilt. Heilung heißt auch hier wieder „Abwesenheit von Beschwerden“. Gesundheit oder Krankheit ist ein tägliches Bemühen. Dabei hat man die Wahl … in die eine oder die andere Richtung !

Fehlt Ihnen Niacin ?

Schreibt mir ein junger Mann, dass er das Büchlein „Das Ende des Alterns“ von Prof. David Sinclair gelesen habe. Und da sei ihm das Wort „Energie“ aufgefallen. Ein zentraler Begriff hoffentlich auch in IHREM LEBEN !

Immer wieder betone ich, dass Sie lernen und wissen können, so viel Sie wollen. Das nützt Ihnen alles nichts, wenn Sie nach 12 Stunden Arbeit abends fix und fertig auf der Couch sitzen und sozusagen „streichfähig“ wären. Sie wüssten zwar, was Sie tun sollten, aber könnten es gar nicht.

Der junge Mann las also, dass

der Körper NIACIN in NMN und dann in NAD umwandelt.

Die kennen Sie wahrscheinlich inzwischen: Erhöhen die Laufgeschwindigkeit, geben mehr Kraft, machen bessere Reflexe, verjüngen das Gedächtnis. Die Anti-Aging-Substanzen Nr. 1 derzeit in den USA !

Aber hören wir dem Mail-Schreiber weiter zu:

Laut Prof. Sinclair ist NAD maßgeblich daran beteiligt, das Altern nicht nur zu verlangsamen, sondern auch umzukehren. Auch Tryptophan würde über die De-novo-Synthese die gleiche Steigerung von NAD bewirken. Und weil ich über Ihre täglichen News viel über die Wirkung von Tryptophan erfahren konnte, ist es jeden Abend mein Elixier geworden: 1,5-3 Gramm für einen guten Darm, einen erholsamen Schlaf und eine anhaltend gute Laune am nächsten Tag.

Wegen dieser Erfahrung nehme ich nach Ihrer Empfehlung jeden Tag Tryptophan und Niacin ein. DIESE NÄHRSTOFFE SIND EIN WUNDER. Kaum kennt man 3 oder 4 Eigenschaften von diesen ohnehin essentiellen Nährstoffen, kommen neue hinzu. Zunächst denkt man nur an einen weiteren Baustein für ein Haus, doch in Wahrheit ist jeder dieser Nährstoffe in sich ein fertiges Haus für den ganzen Körper. Die Natur übertrifft niemand !

Ist das nicht herrlich beschrieben ? Können Sie sich da einfühlen ? Und in Deutschland versucht es die Ärzteschaft doch tatsächlich lieber mit Betablockern, Statinen und Chemotherapie. Graust denen denn vor gar nix ?

Ja, bei einem Vitamin hören eben die meisten gebildeten Menschen weg !

Die glauben da nämlich zu wissen, dass es über Vitamine ohnehin nichts Neues gibt. Und außerdem sei die Bevölkerung mit Vitaminen auch gut versorgt. Man würde nicht umsonst eine ausgewogene Ernährung empfehlen ! Und wenn man Glück hat, dann werde man auch alt. Heißt dann für diese „Experten“ einen Verlust an

  • Geschwindigkeit
  • Kraft
  • Koordination
  • Gleichgewicht
  • Gedächtnis und
  • Lebensfreude.

NUR: Das sind offensichtlich jene Menschen, denen die Wirkung von NIACIN ziemlich unbekannt sein dürfte. Ebenso die News 08.01.2020, wo von Prof. Sinclair die Rede ist und der Wundersubstanz NAD. Die habe bei sogar älteren Mäusen zu so einer Ausdauer geführt, dass deren Laufräder zu Bruch gingen.

Das sind so Geschichten, die mir echt gefallen. Die mich aufhorchen lassen. Diese Mäuse hatten dank NMN bzw. NAD plötzlich viel mehr Lust am Leben. Möchten Sie das auch ? Dann wiederhole ich gerne Prof. David Sinclair:

NMN bzw. NAD entstehen aus Niacin.

Und Niacin messe ich bei Patienten seit einigen Monaten routinemäßig im Serum. Und schreibe dann bei fast allen hin „leer“. Da findet sich einfach nix ! Und sehen Sie, so verstehe ich Medizin: Wen wundert es dann, dass man im Alter so daherkommt, wie eben die Meisten daherkommen. Zudem kein Gedächtnis mehr habe, keine Lebensfreude …

Denen allen fehlt es an NIACIN !

PS: Dabei erlaubt sogar die Schulmedizin (EFSA) zur täglichen Aufnahme von Niacin eine Höchstmenge von 900 mg. (News 30.01.2009 und 26.01.2009)

K1 und K2

Neues Wissen in der Medizin gibt es tagtäglich zu entdecken. Man müsste nur suchen und lesen wollen. Heißt: Der medizinische Fortschritt kann nur aktiv erlebt werden !

Doch zunächst eine kleine Rückblende: Seit 2019 kann man in deutschen Labors Vitamin K2 messen. Dass nämlich Vitamin K etwas mit Blutgerinnung zu tun hat, das wusste auch schon jeder „Marcumar“-Patient (Stichwort Blutverdünnung). Und dass Vitamin K auch mit dem Knochenaufbau zu tun hat, das wusste auch schon jeder Osteoporose-Patient. Also in Summe Millionen Deutsche !

AAABER:

Erst die Messung, ich wiederhole: Erst die Messung hat gleich 2 Rätsel der Medizin beantwortet:

  • Verantwortlich für die Blutgerinnung ist in 1. Linie Vitamin K1.
  • Verantwortlich für den Knochenaufbau ist in 1. Linie Vitamin K2.

Bislang wurden beide immer in einen Topf geworfen und auch zusammen gemessen.

Doch NUNMEHR gibt es für K1 und K2 jeweils eine genau Zahl !

Und prompt ergab sich bei den ersten 1.000 Messungen ein massiver Mangel an Vitamin K2. Das hat mir die Augen geöffnet. Hat mir schlagartig erklärt, warum

  • Herzinfarkt (verkalkte Herzkranzgefäße) immer noch die Todesursache Nr. 1 ist in Deutschland.
  • Osteoporose (Knochenentkalkung) in Deutschland unaufhaltsam zunimmt. Trotz vermehrten Kalziums, trotz mehr Vitamin D, trotz des Ratschlags sportlicher Betätigung.

Denn da fehlt und fehlte immer etwas ganz Entscheidendes:

K2

Das Vitamin K2 als sozusagen „missing link“ bei allen ärztlichen Bemühungen. UND ZWAR DAS GEMESSENE VITAMIN K2. K2 transportiert Kalzium von den BLUTGEFÄSSEN WEG in die KNOCHEN ! Das ist insofern ganz entscheidend, als nämlich bei wenig Vitamin K2 der Kalk in den Blutgefäßen hängen bleibt und mit der Zeit zur Verkalkung bzw. zum Herztod führt.

Und genauso wartet der Knochen – bei wenig Vitamin K2 im Blut – vergeblich auf den Einbau von Kalzium. Da kann man also genügend Kalzium essen, genügend Vitamin D tanken … im Knochen wird zu wenig ankommen !

Darum hier folgende REGEL:

Vitamin D ohne Vitamin K2 schadet dem Körper, denn es verstärkt die Verkalkung der Blutgefäße und hilft eben nicht gegen Osteoporose !

Schon vor Jahrzehnten hatten uns wir Ärzte an der Uniklinik Erlangen sehr bemüht, Osteoporose-Patienten zu helfen. Jedoch ohne Erfolg. Es fehlte einfach das Wissen. Das haben wir jetzt und Sie natürlich auch !