Krebs: EU verbessert Arbeitnehmerschutz vor Chemikalien

Weil in der EU jedes Jahr etwa 120.000 Menschen berufsbedingt an Krebs erkranken und 80.000 davon sogar sterben, wird die EU-Kommission diese „Exposition gegenüber krebserzeugenden Chemikalien“ weiter begrenzen, um Arbeitnehmer besser zu schützen. Mit der nunmehr 4. Überarbeitung der Richtlinie über Karzinogene und Mutagene werden neue Grenzwerte für die 3 Stoffe Acrylnitril, Nickelverbindungen und Benzol festgelegt. Schätzungen zufolge dürften davon über 1,1 Mio. Arbeitnehmer profitieren.

Der Vorschlag ist übrigens die erste Initiative der Kommission im Rahmen des neuen Europäischen Plans zur Krebsbekämpfung. „Eine unserer Prioritäten ist, das durch Krebs verursachte Leid zu verringern. Dies kann nur durch Prävention gelingen“, sagte die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Die Richtlinie über Karzinogene und Mutagene wird demzufolge regelmäßig im Einklang mit neuen wissenschaftlichen und technischen Erkenntnissen überarbeitet werden, zumal Krebs die häufigste berufsbedingte Todesursache in der EU. Immerhin 52 % der jährlichen arbeitsbedingten Todesfälle werden durch Krebs verursacht.