Colitis ulcerosa

Das denkbar einfachste Prinzip der Gesundheit, der Genesung und praktisch jeder sog. Wunderheilung sind folgende 2 Aufforderungen:

  • Stärken Sie Ihr Immunsystem !
  • Essen Sie keinen Müll und kein Gift !

Diese „Einladungen“ stimmen für jede (entzündliche) Erkrankung. Und welche Erkrankung ist denn keine Entzündung ? Das stimmt sogar für den Beinbruch. Der heilt dann nämlich auch viel schneller. Und genau darum geht es dem Patienten letzten Endes. Von der Schulmedizin jedoch wird dieses so einfache Prinzip bis heute nicht erkannt oder gar angewendet.

Dabei zeigt es großartige Erfolge auch bei von der Schulmedizin sozusagen unheilbaren Krankheiten. Ein Beispiel dafür ist die Darmentzündung bzw. Colitis ulcerosa. Mein Steckenpferd, denn ich war lange genug in der medizinischen Uniklinik Erlangen tätig. Spezialisiert auf Colitis. … Und leider ziemlich erfolglos in der Heilung !

Natürlich haben geschuftet und natürlich konnten wir die Krankheit auch für einige Wochen unterdrücken. Bis der Patient dann wieder kam, die Patientin eben wiederkam. Und wieder wiederkam. Und wieder. Und wieder … Doch heute kenne nicht nur ich dieses

kürzeste Prinzip der Heilung,

sondern eine zunehmende Anzahl anderer Ärzte auch. Und das sieht dann in der Praxis so aus:

… habe ich Sie in Ihrer Praxis in Roth besucht. Meine Colitis ulcerosa hat mich spürbar in eine Abwärtsspirale gebracht und ich befand mich an einem echten Tiefpunkt. Aber ich habe schließlich die Chance ergriffen und alles getan, um aus diesem gefährlichen Sog wieder herauszukommen. Seither hat sich viel getan und ich bin Ihnen, Herr Dr. Strunz, unglaublich dankbar !

Meine Erfolge:

  1. Seit 1,5 Jahren habe ich keine einzige Tablette mehr nehmen müssen (davor 15 – in Worten fünfzehn – pro Tag).
  2. Meine Magenkrämpfe sind weg und auch einen blutigen Stuhlgang hatte ich nie mehr (NIE WIEDER !).
  3. Meine Ernährung habe ich von Tag 1 an radikal verändert. Proteine und Gemüse ja, Zucker und Kohlenhydrate nein …
  4. Und natürlich die regelmäßige Einnahme von NEMs.

Und weil diese NEMs, diese Nahrungsergänzungen nach der Blutanalyse auch in diesem Fall lebensentscheidend sind, möchte ich Sie hier ganz genau auflisten:

  • 3-4 Protein Shakes
  • 20-30 amino 8
  • 1-2 Packungen Arginin
  • amino flüssig
  • Tryptophan
  • Zink, Magnesium
  • Vitamin K, alle B-Vitamine und Vitamin D

Laut Schulmedizin, den Medien uvm. „alles überflüssig“. Davon hätten wir alle genug im Körper. Würden wir dank ausgewogener Ernährung Tag für Tag ausreichend essen. Doch Sie, liebe Leserinnen und Leser, wissen natürlich schon die längste Zeit, dass solche lebensgefährlichen Sätze – wie viele Millionen Menschen sterben durch diese Lüge ? – genau dann nicht mehr stimmen, wenn man

IM BLUT NACHMISST.

Und genau darin unterscheidet sich die Praxis Dr. Strunz von so vielen anderen Facharzt-Ordinationen, Krankenhäusern und Universitätskliniken. Wir messen. Sogar ausführlich. Und füllen dann auf. Mit dem Resultat – wie bereits beschrieben. Oder überspitzter formuliert:

Keine Tabletten mehr, keine Beschwerden mehr !

Das nenne ich gesund. Ist übrigens eine Weltsensation ! Und auch der Grund, warum ich mit meinen 76 Jahren noch immer täglich am Schreibtisch sitze. Ich darf nämlich in Augen blicken, die nicht mehr trüb leidend sind, sondern gesund und Freude strahlend mich anblitzen. Die Erfüllung meines Berufes als Arzt …

Mitleid mit der Schulmedizin

Hier wieder eine dieser inzwischen „berühmten“ Wunderheilungen. In einem Gebiet der Medizin, das der üblichen Schulmedizin, Universitätsmedizin nicht und nicht zugänglich ist. Man kann mit deren Gebäude wirklich nur noch Mitleid haben !

Dabei ist die (milliardenschwere) Schulmedizin hoch willkommen im Akutfall ! Wenn man sich das Bein gebrochen hat. Wenn der Herzinfarkt schon eingetreten ist. Einverstanden. Jedoch bei chronischen Krankheiten, deprimierenden Zuständen uvm. ABER ist die Reparaturmedizin hilflos. Das weiß man mittlerweile …

Können Sie in den News auch fast täglich lesen.

Wir werden in der Formulierung des Mitleids für die Schulmedizin immer sicherer, denn täglich erhalten wir in der Praxis so Zuschriften wie die Folgende:

Ältere Dame, gerade 70 geworden, hat außerordentliches Übergewicht – schon das ganze Leben. Was jetzt unausweichlich folgt, das wissen Sie inzwischen ebenfalls:

  • Bluthochdruck
  • Diabetes Typ II
  • Makuladegeneration
  • Depression
  • kaputtes Knie mit drohender Operation

Wie gesagt, unausweichliche Folgen. Niemand unter uns vermag die Natur zu überlisten oder gar zu betrügen !

Doch dann hat jemand auf die Dame eingeredet. Hat ihr Empfehlungen gegeben. Literatur besorgt. Immer wieder und auf‘s Neue nachgebohrt, bis die Seniorin „letztendlich kapitulierte, ihre Ernährung umgestellt hat und nun jeden Tag läuft“ (Zitat). Das Ergebnis:

  • Sie hat 12 kg abgenommen
  • Kniescherzen weg, keine Operation nötig
  • Magentabletten mittlerweile überflüssig
  • Alle übrigen Beschwerden ebenfalls weg oder haben sich stark verbessert.

Sie sei sehr glücklich und habe sich in ihrem ganzen Leben nicht so wohl gefühlt, wurde mir versichert.

Und das mit 70 Jahren !

Hätte man (die Schulmedizin) der Dame nicht 30 oder 40 Jahre früher helfen können ? Doch, hätte man. Wie Sie wissen, weiß die Medizin, nur eben sehr wahrscheinlich Ihr Spital oder Facharzt nicht. Oder man fällt der Resignationsmedizin zum Opfer. Das gibt’s natürlich auch …

Und dann fällt da noch so ein wunderbarer Satz in der E-Mail:

Sie hüpft, wenn ich das mit Ihren Worten sagen darf, wie ein junges Reh !!

Erstaunlich oder ? Ganz offensichtlich hatte sich die 70-Jährige schon ihrem Schicksal ergeben. Ich kenne die Dame nicht, stelle mir aber gerade vor, wie sie

hüpft wie ein junges Reh.

Also schließe ich diese News mit einem Lächeln …

Vitamin K2 als MK-4 oder MK-7

Schreibt mir ein junger Mann zum Thema Ermüdungsbruch bzw. Stressfrakturen. Die er selbst erlebt hat. Und die er

innerhalb einer Woche geheilt

hätte. Nachweisbar. Das verblüfft mich deshalb, weil ich das bei mir so schnell nicht geschafft habe. Er hat aber auch einen neuen Trick angewandt, der mich staunen lässt. Den möchte ich Ihnen mitteilen.

Das Ganze gekürzt:

  • Ich treibe 7 Mal die Woche Sport (Man redet zwar immer von Ruhetagen, aber beim Zähneputzen gibt’s den doch auch nicht …).
  • Daraufhin war es in diesem Winter soweit: 3 Ermüdungsbrüche.
  • Kernspin hat gezeigt, dass der Knochen wirklich „durch“ war und normales Gehen deshalb nicht mehr möglich – nur noch Humpeln.
  • Die Orthopädin rief mich an, dass die Frakturen sofort versorgt werden müssten (mit „Walker“, so eine Art verlängerter Ski-Schuh).
  • Ich antwortete ihr, dass das für mich keine Option wäre. Dass das wohl auch so heilen würde.

Bisher alles ein normaler Vorgang … Doch der hat sich als „Gesundheitsfreak“ dann folgenden Mix verabreicht:

70 g Kollagenhydrolysat                            Vitamin D
30 mg Vitamin K2                                         Kalzium
Bor (in hoher Dosis)                                      MSM (Schwefelextrakt)
Magnesium                                                      Cissus (Weinrebenextrakt)

Aufgepasst: 30 mg Vitamin K2! Sie nehmen höchstens 200 mcg. Dazwischen liegen also Welten. Und jetzt kommt der Trick:

Aber kein Vitamin K2-MK7, sondern in der MK4-Form. Mit MK7 habe ich nie spürbare Effekte erzielen können. Das MK4 aber – aufgeteilt in mehrere Dosen täglich, da die Halbwertszeit ja nur wenige Stunden beträgt.

Der Herr weiß was. Vitamin K2 halte auch ich für wichtig. Aber nicht in der Form von MK4. Eben wegen der kurzen Halbwertszeit. Da muss man dann ständig nachfüttern. Darum empfehle ich lieber die stabilere Form MK7. Darüber hat dieser Sportler nachgedacht, hat es dann aber anders gemacht. Hat riesige Mengen K2 als MK4 genommen und …

nach einer Woche war ich schmerzfrei. Unglaublich, aber wahr. 10 Tage später hatte die Orthopädin durch intensivstes Drücken versucht, irgendeine Art von Schmerz zu provozieren – ohne Erfolg. Sie sagte, so etwas hätte sie noch nie erlebt.

Kommen wir nun zum Mythos oder was der „Patient“ daraus gelernt hat:

4 bis 6 Wochen bis der Bruch verheilt, nach 3 Monaten wieder zurück im Sport … Das ist ein Mythos, der sich wohl immer noch bei Ärzten und Orthopäden hält. Das trifft vermutlich nur auf inaktive Menschen zu, die einen suboptimalen Lebensstil pflegen.

Wie recht er damit hat. Trifft auf den Normalmenschen zu. Für den gilt die Schulmedizin. Für Läufer hingegen, für den genetisch korrekt lebenden Menschen gelten da völlig andere Gesetze! Da müssten die Lehrbücher völlig neu geschrieben werden. Da stimmt dann nämlich gar nichts mehr:

Nichts über Herzinfarkt, nichts über Demenz, nichts über Depression, nichts über Krebs, über Rheuma, über Asthma usw..

Nichts von dem allgemein bekannten Wissen kann man dann übernehmen, wenn der Mensch genetisch korrekt lebt !

Woran scheitert Schulmedizin eigentlich ?

Also die (Resignations-)Medizin, die Sie im Krankenhaus erleben, in der Ambulanz und bei Ihrem Facharzt. Exzellente Akutmedizin, wenn Sie sich das Bein gebrochen haben (1. Denkfehler: Warum bricht Ihnen überhaupt das Bein?), wenn Sie einen Herzinfarkt erlitten haben (2. Denkfehler: Warum bekommen Sie überhaupt einen Herzinfarkt?), wenn Sie eine Vergiftung haben und plötzlich schwer depressiv werden (3. Denkfehler: Warum werden Sie überhaupt depressiv?). Usw., usw.

AKUT kann Schulmedizin hervorragend helfen.

Da hat sie nämlich ein Set an grobem Handwerkszeug allererster Güte. Kann die Hardware hervorragend überprüfen, also Ihr Herz im UCT, Ihr Gehirn im Kernspin, Ihre Prostata im Ultraschall. Kann bei akuten Schmerzen, bei akuten Beschwerden sofort mit Morphium helfen … Wirklich helfen: Nein, sondern zudecken. Die Depression dämpfen, den Schmerz unterdrücken. Nun gut, das wollen wir nicht geringschätzen.

ABER: Die Schulmedizin, Resignationsmedizin, Drohmedizin hilft Ihnen nicht bei chronischen Erkrankungen. Bei MS, bei Krebs, bei anhaltender Depression. Bei all den schlimmen Blutkrankheiten, bei Vitiligo, bei Rheuma, bei Asthma uvm. Da kann sie mit ihrem beschränkten, groben Handwerkszeug nur zudecken. Auch wegschneiden, aber nicht heilen.

WARUM? Weil sie das 2. Kästchen mit dem feineren Handwerkszeug übersieht. Weil sie sich mit der Pharmaindustrie (gehört zum groben Handwerkszeug) verbandelt hat. Und damit das Denken aufgehört hat. Migräne behandelt sie dann mit Triptanen, Cholesterin mit Statinen, Blutdruck mit Betablockern usw..

Dass es aber noch dieses 2. Kästchen mit ganz anderem, feinerem Handwerkszeug gibt, das interessiert der Schulmedizin bis heute nicht. Jedoch ist es genau dieses 2. Kästchen, das meine Praxis, die vieler anderen ähnlich denkender Ärzte und ihren Ruf auszeichnet. Darum bin ich, in aller Bescheidenheit, der meistgelesene Arzt Deutschlands. Das muss doch einen Grund haben. Und den können Sie in den abgedruckten Dankesbriefen nachlesen, wo nicht nur geholfen wurde, sondern geheilt. Das haben zumeist Dutzende von anderen Ärzten, Krankenhäusern vorher nicht getan! Eben nicht geheilt.

Falls Ihnen das jetzt zu theoretisch ist, kann ich Ihnen das an einem Patienten vom Juli 2017 verdeutlichen.

Ein junger Mann, sehr schlank, sehr höflich, wollte sich selbständig machen, hat aber keine Energie mehr. Bezeichnet sich als „kaputt und fertig“. Er könne nicht einmal mehr E-Mails bearbeiten …

Da erschrickt man. Die Schulmedizin würde jetzt die Lunge röntgen, ein EKG machen, vielleicht sogar Magen und Darm spiegeln, ein Kernspin vom Kopf machen. Oder sogar ein kleines Blutbild, also Hämoglobin, Cholesterin, Blutzucker, Leberwerte messen. Das war‘s dann ! Bei einem typischen, nach außen hin völlig gesunden Patienten. Was macht sie daher ? Schickt ihn zum Psychiater oder steckt ihn für Monate in eine Burnout-Klinik …

Wir Frohmediziner hingegen untersuchen immer auch das Blut. Wir sind nämlich an der Software interessiert. Dass dieser Patient eine gesunde Hardware (Herz, Lunge, Gehirn) hat, das glauben wir der Schulmedizin. Nun, der junge Mann hatte messbar tatsächlich im Wesentlichen 3 Software-Fehler:

  • Eine Anämie: Hämoglobin 13,7 (normal 14-18)
  • Erhöhte EBV-Titer (über 750/233, normal bis 20/5)
  • Ein völlig unmögliches Aminogramm, bestehend nur aus Defiziten.

Die Schul- bzw. Resignationsmedizin hätte ihm wohl zu einem längeren „Treten Sie mal kürzer!“ geraten. Die Frohmedizin hingegen, die Molekularmedizin, die Epigenetik füllt sogleich und ganz einfach die Defizite auf, bringt damit das Immunsystem wieder in Ordnung und dann beginnt das eigentliche Geheimnis:

Jede Heilung ist Selbstheilung. In der Tat jede !

Haben Sie das einmal in Ruhe durchdacht? Es gibt keine Tablette, die Sie heilt. Es gibt nur vom Arzt eingeleitete Unterstützung Ihres Körpers, Stärkung, die dann dem Körper erlaubt, sich selbst zu heilen. Und neben dem Optimieren der Blutwerte (Blutanalyse, NEM), gehört selbstverständlich dazu die epigenetische Trias:

Täglich laufen
Täglich meditieren
Zucker und Mehl streichen

Das war Frohmedizin in kürzester Form. Demonstriert „am Patienten“ und gleichzeitig der schlagende Beweis, warum Frohmedizin der Schulmedizin immer weit, weit überlegen sein wird. Frohmedizin baut nämlich auf der Drohmedizin auf, benutzt all deren Apparate und Möglichkeiten (kümmert sich um die Hardware), um dann auch Software-Fehler zu identifizieren und zu korrigieren.

Haben Sie’s bemerkt? Wir haben die Medizin auf den Kopf gestellt. Wir haben nämlich ihr Versprechen eingelöst: zu heilen. Das hat die Schulmedizin bislang nur sporadisch gekonnt, mehr zufällig …