Vorhofflimmern

Herzrhythmusstörungen können das Leben unerträglich machen. Und auch zum Tode führen. In meiner Praxis besonders häufig: Vorhofflimmern. Haben 5 % aller Senioren. Die Ursachen sind häufig

  • Bluthochdruck und
  • Koronare Herzerkrankung.

Also Folgen eines bestimmten Lebensstils. Warum dann diese News heute? Weil zufällig am selben Tag Dinge passierten.

Sitzt mir ein schlanker, ranker Senior mit Vorhofflimmern (VHF) gegenüber. Hat deswegen selbstverständlich (!) Tabletten bekommen, wurde 3 Mal operiert (Ablatio). Der Erfolg? Ein kleines Blutgerinnsel wurde ins Gehirn gespült. Daraufhin halbseitige Körperlähmung. Die Ehefrau ist verzweifelt. Das ist sozusagen Alltag in jeder Kardiologenpraxis …

Dann am selben Tag eine E-Mail. Auch da geht es um einen „unerträglichen Gesamtzustand“. Also immer wiederkehrendes VHF. Todesangst. Und natürlich kennt man die möglichen Folgen (Blutgerinnsel im Gehirn, Lähmung). Der Patient hatte natürlich nicht nur Kardiologen aufgesucht, sondern auch eine Uniklinik. Und natürlich wurde er auch behandelt. Raten Sie mal wie? Selbstverständlich mit Tabletten und einer Operation. Aber lesen wir doch die E-Mail gemeinsam:

Gestatten Sie mir, sehr verehrter Herr Dr. Strunz, einfach laut und deutlich DANKE zu sagen. Das bei mir diagnostizierte Vorhofflimmern wurde nach langem Konsum von Amiodaron (ein Medikament) mit einer Pulmonalvenenisolation (eine Operation) behandelt. Das führte zu einer leichten Besserung meines oft unerträglichen Zustandes.
Sie aber verordneten mir Kalium über 5 und Magnesium über 1. Seither habe ich nicht nur überlebt, sondern kann auch wieder in die Zukunft planen. Warum weiß das außer Ihnen kein Arzt?

Heißt übersetzt: Patient geheilt. Kein VHF mehr. Keine Todesangst mehr. Kein „unerträglicher Gesamtzustand“ mehr. Der hat einfach auf die Gesetze der Biochemie gehört:

  • Kalium über 5,0
  • Magnesium über 1,0

Und Omega-3 setze ich voraus. Erinnern Sie sich? Schon eine regelmäßige Mini-Dosis Omega-3 verringert VHF um 50 %. Also um die Hälfte !

Warum das sonst kein Arzt weiß? Na, wenn der Kollege Kardiologe im Kopf von Amiodaron besetzt ist, von Beta-Blockern, von Verapamil, Diltiazem, von elektrischer Kardioversion, von AV-Knoten-Ablation … dann wird er sich an sein Biochemiebuch von anno dazumal nicht mehr erinnern. Denke ich.

Sporttreibende Ärzte denken da anders. Die erfahren nämlich im täglichen Training und am eigenen Leib etwas über die Bedeutung von Kalium und Magnesium. Handeln daher auch anders. Möchte bei der Gelegenheit nochmals appellieren:

Die Approbation als Arzt sollte nur bekommen, wer einen Marathonlauf absolviert hat.

Haben Sie die GRUNDIDEE des genannten Beispiels wiedererkannt? Sie können Krankheiten haben, so viele Sie wollen – wenn Sie den restlichen Körper, aber auch das kranke Organ, außerordentlich freundlich behandeln, dann sollten Sie Ihren Körper wieder in Ordnung bringen können. Das geht dann auch, ohne die eigentliche Krankheit beseitigt zu haben. Die wird dann einfach … unwesentlich.

Der Glaube an die Heilung

Ist überlebenswichtig. Eine Voraussetzung. Denn wenn Sie resignieren, wenn Sie aufhören zu glauben, dass etwas wieder gut oder „ganz“ wird, dann haben Sie tatsächlich verloren. Denken Sie bitte an die Wessobrunner Zaubersprüche. Wie weit die doch damals schon waren … ?

Heilung ist Selbstheilung. Stand zuletzt ausführlich in den News vom 04.10.2013. Ein zentraler Satz der Frohmedizin. Wenn Sie es wirklich schaffen, diesen Satz in Ihr Unterbewusstsein zu bringen, ihn im Alphazustand zu „deponieren“, ihn zu einem Glaubenssatz werden zu lassen … haben Sie gewonnen !

Das ist aber nicht so einfach oder klappt gar nebenbei. Zum Glaubenssatz wird etwas nur, wenn Sie vorher möglichst viele Fakten gesammelt haben, die zum Thema passen. Die in Ihnen die Überzeugung wachsen lassen, dass tatsächlich … jegliche Heilung von Ihnen ausgeht und von Ihnen selbst gesteuert wird.

Da gibt es nämlich einen Schalter von „krank“ auf „gesund“ (News vom 06.05.2016). Der Schalter, der die Menschheit in 2 Gruppen teilt. Die einen wissen um das Geheimnis, die anderen nicht … Sie können als kranker Mensch nämlich beschließen zu kämpfen und z.B.

  • Turnschuhe anziehen und loslaufen. Was Sie vielleicht vorher nie getan haben.
  • zu beten beginnen. Also um (Gottes) Hilfe bitten.

Das sind eigentlich 2 verschiedene Schalter, aber das wahre Geheimnis ist:

Dass Sie zumindest e i n e n Schalter davon umlegen !

Aus Studien zum Verlauf von Therapien weiß man, dass sich die ersten Heilungserfolge oft schon einstellen, bevor überhaupt irgendeine Behandlung begonnen wurde. Experten erklären sich diese Effekte („sudden gains“) damit, dass allein schon der Entschluss zur Heilung zur „kognitiven Umstrukturierung“ im Gehirn führt.

Der wirksame innere Schalter ist in Wahrheit nur der Entschluss, überhaupt etwas zu tun. Und schon haben Sie einen Prozess in sich angestoßen … auf dem Weg zur Heilung. Wenn das kein Geheimnis ist! Wenn uns das nicht staunen lässt … oder etwa nicht !

Und was noch hilft? Da zitiere ich Ihnen 5 Punkte. Greifen Sie einen heraus, der für Sie persönlich zutrifft. Entscheidend auf dem Weg zur Heilung ist:

  • Die starke innere Motivation des Patienten, unbedingt wieder gesund zu werden.
  • Die Offenheit des Patienten für neue Perspektiven (z.B. Laufen, no carbs).
  • Die persönlichen Fähigkeiten des Patienten und die Kompetenzen seines Umfelds.
  • Die Aktivierung von Emotionen beim Patienten zum Umdenken.
  • Ein guter und stabiler Draht zu den behandelnden Ärzten.

Diese Aufzählung soll Ihnen u.a. das Gefühl geben, mit Ihrem Leiden nicht alleine zu sein. Dass um Sie herum viele Kräfte wirken, die Sie ebenfalls aktivieren könnten. Verstanden ?

QUELLE:  strategien der selbstheilung (Heyne Verlag). Von Strunz.

Die Molekularmedizin heilt

Die Idee der Molekularmedizin ist ein wirklicher Fortschritt in der Medizin! Fortschritt deshalb, weil hier Heilung geboten wird. Denn die Medizin sollte sich wirklich nicht auf ein Röntgenbild, auf ein Kernspin, auf eine Gastroskopie oder unzählige Tabletten (mein letzter Patient bekam täglich 8 Stück) beschränken, sondern sollte aufwachen: Das eigentliche Ziel dieser ganzen aufwendigen, kostspieligen Übungen ist doch wohl die HEILUNG und nicht die Diagnostik, auch nicht die Behandlung.

Nicht sehr viele Ärzte in Deutschland erleben tagtäglich diese Sensation der Heilung im Sinne von Hilfe. Der Dankbarkeit auf dem Boden des gesunden Menschenverstandes, der Vernunft, der Molekularmedizin eben. Die basiert auf der simplen Erkenntnis:

  1. Der Mensch ist zusammengesetzt aus etwa 47 essentiellen Stoffen. Fehlt einer, ist er tot.
  2. Und dieses „tot“ bringt schlagartig die Wahrheit an den Tag. Zeigt uns die Wichtigkeit dieser Substanzen. Folgt jetzt der übliche Satz: Und wenn nur die Hälfte davon im Körper zu finden ist? Dann haben Sie einen halben Menschen vor sich.

Darf ich Ihnen solch einen Menschen einmal vorstellen? Einen sozusagen halben Menschen? Hoffentlich erkennen Sie sich nicht selbst wieder! So ein armer Mensch hat mich vor 4 Wochen besucht …

  • 25 Jahre begleitet von Krankheit. Der Zustand hat sich stets verschlechtert. Zum wiederholten Male lange krank geschrieben. Also monatelang bei der Arbeit gefehlt. Tut auch der Seele nicht gut.
  • Und selbstverständlich bei vielen, vielen, vielen Ärzten gewesen. Die haben (Zitat) „teure Medikamente verschrieben, welche nicht halfen“.

Dann 3 Wochen angewandte Molekularmedizin ergab (im Forum am 18.03.2017 nachzulesen):

mein jahrelanger Tinnitus ist weg
Augenflimmern … weg
die Stimmung … super
Lebensfreude und Motivation wieder da
Haarausfall weg
meine Heulanfälle und die tiefe Traurigkeit … Geschichte
Magenschmerzen und Migräne … weg
Ausdauer und Luft beim Laufen wieder da
bin in meinem Leben noch nie so gelaufen (inzwischen bei täglich 5 km innerhalb von 2 Wochen … leicht und locker)
Gewicht verloren (inzwischen 6 kg!) ohne zu hungern

Das war soeben angewandte Molekularmedizin. Bringt man die Körpermoleküle in Ordnung, dann … kann der Körper anfangen, sich selbst zu heilen. Diese Selbstheilung ist der entscheidende Punkt, nicht die einzelnen Stoffe! Also: Nicht z.B. Eisen macht gesund, sondern Eisen ermöglicht dem Körper über erhöhte Sauerstoffzufuhr gesund zu werden.

Abschließend steht dann noch der Satz, den ich vorwurfsvoll an Millionen Deutsche weiter gebe: „Heute frage ich mich, warum ich nicht schon viel früher bei Dr. Strunz war und mich stattdessen jahrelang gequält habe?“ Statt Dr. Strunz setzen Sie bitte ganz neutral ein: Molekularmedizin !

Frohmedizin statt Reparaturmedizin

Frohmedizin ist Naturwissenschaft und unterscheidet sich von der Schulmedizin, der Droh- und Reparaturmedizin (1.) indem sie misst – im Blut exakt misst und nicht im Vorfeld herumrät. (2008) Drohmedizin, so Dr. Ulrich Strunz, funktioniert nicht bzw. habe nie funktioniert. Darum spricht die Frohmedizin (2.) im Gegensatz zur Resignationsmedizin auch von der Leichtigkeit und dem Glück des Lebens bzw. dem Weg dorthin. Als „eine wirkliche Sensation“ müsste sie eigentlich „wie ein Tsunami“ durch das Land rollen! (2016)

Messen heißt wissen

Präventive Medizin ist zwar intellektuell richtig, aber emotional wirkungslos. So entstand Frohmedizin und schildert dem Menschen, dass das Leben auch leicht, schlank, glücklich, fröhlich sein kann. Und wie leicht man das erreicht, nämlich durch Bewegung – Ernährung – Denken! Und dass man dann, wenn man sich diesen erstrebenswerten Zielen zuwendet, für welche die Leute sich leicht begeistern lassen, plötzlich die Gesundheit nebenbei geschenkt bekommt. Das ist Frohmedizin. (2006) Der fröhliche Zugang zur Gesundheit, nicht der Drohende. Die Schulmedizin, Arztpraxen und Krankenhäuser basieren auf Studien am sitzenden Menschen.

„Ein Unding“, so Dr. Strunz. „Fast die gesamte Wissenschaft über Krankheiten beruht daher auf einem Missverständnis!“ Würde der Mensch natürlich leben, also sich täglich bewegen, natürlich essen und entspannt im Hier und Jetzt denken – wie die Tiere, dann würden 99 % aller (chronischen) Zivilisationskrankheiten gar nicht erst auftreten! Das sei bekannt und auch wissenschaftlich belegt. Aber eben nur wissenschaftlich, denn es ist bisher noch nicht gelungen, die Mehrzahl der Menschen zu dieser „natürlichen“ Lebensweise zu bringen oder davon zu überzeugen.

Gesundheit schmerzt nicht …

Und zwar deshalb nicht, so Dr. Strunz, weil der Mensch keinen Leidensdruck hat, wenn er gesund ist. Wenn es ihm noch gut geht. Und man zumeist erst „aufwacht“, wenn es dann zu spät ist. Und man sich dann über die Reparaturmedizin freut, die behandelt und lindert. „Aber sie heilt nicht!“ Und dann kam die Frohmedizin: Eine Methode, den Menschen „das Paradies“ zu zeigen.

Also nicht mehr warnen und reparieren, sondern die glühende Schilderung all der Vorteile, die man hat, wenn man natürlich lebt. Wenn man schlank und fit wird. Wenn man glücklich ist. Frohmedizin ist demnach der Abschluss der Medizin, der Schlusspunkt! Frohmedizin beendet fast alle Krankheiten des Menschen und beweist, dass diese in aller Regel ein Irrtum sind – von der Natur gar nicht beabsichtigt, sondern „menschengemacht“.

Frohmedizin ist Epigenetik+

Die Frohmedizin nach Dr. Strunz entstand 1990 in einer Vortragsreihe und wurde 2001 schriftlich fixiert. Der „Bestseller“ fand in den letzten Jahren gigantische Bestätigung in der Epigenetik, also in der (völlig überraschenden) Einsicht der Genforschung, dass Gene ein- und ausgeschaltet werden könnten; allerdings abhängig vom Lebensstil. Frohmedizin ist also Epigenetik+: Frohmedizin weiß um die Kraft persönlicher, glückhafter Erfahrung! (2013)

Frohmedizin funktioniert, denn Krankheiten verschwinden dann, wenn der Mensch auf seine Gene hört! Heißt übersetzt (leider): Erst, wenn der Mensch handelt, sein Leben selbst in die Hand nimmt. Und den Onkel Doktor allenfalls als Ratgeber gelten lässt. Allenfalls … (2015)