GDI: Kommt die Pflegegesellschaft oder doch „Big Doctor“ ?

Geht es nach dem Schweizer Gottlieb Duttweiler Institute (GDI), dann steht die Pflegebranche vielerorts vor einer Revolution. Kurz gesagt: Aus einem angebotzentrierten System weniger (staatlicher) Anbieter wird ein nachfrageorientiertes (individuelles) System vieler (privater) Anbieter. Allein die Schweiz benötigt bis 2020 an die 17.000 zusätzliche Pflegekräfte.

SZENARIOStatus Quo PlusPflege-
bedarf
Care
Convenience
Big
Doctor
Wer pflegt ?Hauptsächlich professionelle PflegekräfteJeder jedenPlattform-
betreiber
bringen
Angebot und Nachfrage zusammen
Hausarzt, Technik
samt Algorithmus
Wo wird gepflegt ?mehr ambulant, weniger stationärin der Nachbar-schaft (geo-
grafisch oder kommunikativ bestimmt)
wo auch immerwo sich Person
aufhält
Wann wird gepflegt ?möglichst oft nach Bedarfimmerwann auch immerdigital: rund
um die Uhr
analog: before demand
Wie wird die Pflege organisiert ?Plege-Management, Best-Practice-Orientierungkleinräumig, auf kommunaler Ebenestaatliche Regulierung definiert den Rahmen für kommerzielle PlattformenEinigung auf von Mensch und Maschine zu respek-
tierende Werte

Auf jeden Fall werde das Geschäftsmodell bisheriger Anbieter von Betreuungsleistungen, ob Unternehmen oder Institutionen, in Frage gestellt, denn in einem nachfrageorientierten System würden zwar die direkt erbrachten Leistungen bezahlt, jedoch nicht die vom Anbieter aufgebauten Kapazitäten und Infrastrukturen. Demnach ergeben sich laut GDI für die Pflegeeinrichtungen folgende 4 Szenarien (s. Tabelle): Status quo plus, die Pflegegesellschaft, Care-Convenience (mit viel Potenzial für PPP-Modelle) und die „Big Doctor“ Lösung.

Während in einer Pflegegesellschaft die soziale Zuwendung dominiert, rückt „Big Doctor“ die Gesundheit des Menschen in den Mittelpunkt. Dabei werden digitale Diagnose-Systeme eine zentrale Rolle spielen und den Körper wie das Verhalten des Pflegebedürftigen überwachen. Dazu werden „Before-Demand-Lösungen“ insofern entscheidend beitragen, als sie aus den Körperdaten bevorstehende Komplikationen herauslesen können; etwa Herzinfarkt, Schlaganfall oder Über- bzw. Unterzuckerung. Durch ein rechtzeitiges Warnsignal sollte es dann gar nicht zum Ernstfall kommen !

Aminogramm für 39 €

Frohmedizin und Epigenetik sind nicht nur eine Revolution der Medizin, sondern auch eine ganz praktische Revolution Ihres Umgangs mit Gesundheit, Vitalität, Lebensfreude. Ein völlig neues Angebot, das aber viele noch überhaupt nicht verstanden haben. Darum noch einmal: Ein Angebot, das Sie glücklich machen sollte, ist die

Blutanalyse.

Stimmen nämlich Ihre essentiellen (also lebenswichtigen) Blutwerte, dann kann Ihr Körper mit Widrigkeiten aller Art fertig werden. Z.B. mit Rheuma, Asthma, Krebs, Multiple Sklerose, Müdigkeit, Schmerzen usw..

Die große Blutanalyse ist ein einfacher, übersichtlicher und jedem zugänglicher Weg, sich Schmerzfreiheit, Gesundheit und Lebensglück zu verschaffen. Ich hoffe, Sie verstehen wirklich den Umfang bzw. die Tiefe dieses Angebots?

So ein einfaches und zugleich umfassendes Werkzeug wie die Blutanalyse hat es in der Geschichte der Menschheit auch noch nie gegeben. Und selbst wenn Sie dabei noch auf einen Arzt angewiesen sind, so können Sie durch Information dennoch Herr Ihrer Lage werden. Genau das ist übrigens die Stärke meiner Praxis, meiner News, meiner Bücher: Werden Sie doch Herr der Lage, was Ihre Gesundheit, was Ihr ganzes Leben betrifft !

Dann ist die Blutanalyse meine Arbeit, wenn Sie so wollen, die Kontrolle der Blutwerte dann ihre. Könnten Sie dann sogar wöchentlich an sich durchführen. Und BITTE: Das so immens wichtige Aminogramm kostet z.B. im größten Labor Deutschlands (Labor Dr. Schottdorf) 39 Euro.

Ich bitte Sie wirklich !

Sie brauchen auch keine “Angst” zu haben. So ein Labor ist eine Firma. Denen geben Sie einen Auftrag zur Blutanalyse und am Abend bekommen Sie das Ergebnis. Und so eine Blutanalyse können Sie machen, so oft Sie wollen. Natürlich auch mit dem Ziel, Ihre Blutwerte zu optimieren. Die sind schließlich die Basis für ein gesundes, schmerzfreies, ein bisschen glücklicheres, fitteres Leben !

Aber bitte wieder genau lesen: die Basis. Selbstverständlich gehört dazu auch die epigenetische Trias aus

  • täglich Bewegung (und Krafttraining),
  • genetisch korrekter Kost (ohne Mehl und Zucker),
  • täglich Entspannung (Technik egal).

Anmerkung: Und gerade das scheinbar Einfachste davon schaffen Viele von Ihnen nicht. Hätten keine Zeit dazu oder denken sich gar viel zu viel dabei. Wissen Sie was? Setzen Sie sich doch einfach hin, legen Sie die Beine auf den (Couch-)Tisch und träumen Sie. Das ist genau das Gleiche. … Noch immer kompliziert ?