Adrenalin

Es gab einmal die News 24.02.2013. Da ging es um das Prinzip der Mantra-Meditation, wodurch einem Erfolge gleichsam „zufallen“ würden. Kämpfen jedenfalls solle man keinesfalls, denn das sog. Kampfhormon Adrenalin schlägt einem Kerben in die Blutgefäße. Darum würde man verlieren, selbst wenn man den Kampf gewänne !

Vor langer langer Zeit wiederum konnte man nichts ahnend auf sehr wilde Tiere treffen. Dann hatte man ebenfalls eine maximale Adrenalinausschüttung, weil maximalen Stress. Doch genau dieses Adrenalin verlieh einem dann Flügel – auf der Flucht ! Natürlich rannte man vor einem Säbelzahntiger davon. Drei Kilometer volles Tempo, wenn’s sein musste.

Und jetzt kommt’s:

Auf dieser Flucht wurde das zuvor im Körper ausgeschüttete Adrenalin wieder verbrannt. „Verrannt“, wenn man so will. Man wurde es jedenfalls wieder los ! Und dieser Reflex würde heute noch genauso funktionieren: Da kommt plötzlich der Chef ums Eck oder auch eine bildhübsche Dame (News 09.07.2017) und man hat eine maximale Ausschüttung Adrenalin,

BLEIBT JEDOCH SITZEN.

Ein tödlicher Fehler. Denn das im Körper ausgeschüttete Adrenalin müsste nun „verrannt“ oder wieder abgebaut werden, zirkuliert aber so in Blutgefäßen. Zirkuliert und zirkuliert und zirkuliert. Und – siehe oben – macht die spiegelglatte (!) Gefäßinnenwand rau.

Die Folge: Das Adrenalin lässt die Zellen der Gefäßinnenhaut anschwellen, wodurch die Oberfläche Risse bekommt. Und in diesen Poren lagert sich dann das Cholesterin ab. Kurz gesagt:

Adrenalin schlägt Kerben in die Blutgefäße. Dann beginnt Arteriosklerose !

Dieser böse Umstand erklärt nicht nur den Herztod von Verantwortungsträgern in jungen Jahren, sondern auch die Vergesslichkeit schon mit 30. Stichwort Einkaufszettel. Stichwort To-do-Liste. Alles eine Folge des nicht abgebauten, nicht verrannten Adrenalins. Das schlägt Kerben auch in Gehirngefäße, die daraufhin langsam verfetten, zusehends enger werden und letztlich keinen Sauerstoff mehr ins Gehirn lassen.

Stress macht auf Dauer blöd !

Nun weiß man aber, und Sie sollten es auch längst wissen, dass Stresshormone, die im Blut zirkulieren, durch Laufen verbrannt werden. Somit wird man durch das Laufen cool und entspannt. Das ist umso wichtiger, weil Stress auch abstumpft. Das Gehirn verbraucht dann seine Denkenergie im Kampf gegen den Stress. Ohne Stress, also als Läufer, hat man wieder Ideen. Kommt auf Neues drauf !

Darum auch mein Rat an Sie, täglich – und ich meine wirklich täglich – zu laufen. Oder haben Sie etwa keinen Stress ?

QUELLE: Mein Lieblingsbüchlein. Kennen Sie längst, haben es nur leider nicht …

Bild: www.strunz.com

Propionat steigert die Leistung

Die Tour de France der Radprofis ist mit fast 3.500 km Länge der wohl härteste Ausdauerwettbewerb der Welt. Rollt ganze 3 Wochen lang durch mehrere Länder. Entscheidend dabei ist die 3. Woche. Selbst ein hochtrainierter Amateurradler wäre in dieser 3. Woche längst am Ende. Normalerweise sogar krank. Bewiesen …

Auf Lanzarote habe ich einmal versucht, die TdF nachzufahren. War jeden Tag 6 Stunden mit Volldampf auf dem Rad. Dazu nur Vulkanberge und ständiger Wind. Prompt wurde ich nach 2 Wochen schwer krank. Lungenentzündung. Krankenhaus usw. Es geht also um die ominöse 3. Woche: Wenn die Kräfte versagen, wenn man erschöpft ist. Wenn die Stresshormone (messbar) hoch sind.

Und da scheint es jetzt Hilfe zu geben. Ein bisschen jedenfalls, wie ich gleich anmerken möchte. Diese neuartige Technik wird seit 2019 auch von mindestens 2 Rennställen bei der „Tour“ genutzt. Dabei dreht es sich um

  • Ketonkörper (als Kapsel)
  • Propionat (kurzkettige Fettsäuren).

Die Idee dahinter ist ganz einfach: Man weiß, dass KETOSE

  1. die Fettverbrennung stimuliert (zur Gewichtsregulierung !)
  2. die Ausdauerleistung verbessert
  3. oxidativen Stress reduziert (weniger freie Radikale)
  4. Entzündungen hemmt (Auslöser aller Zivilisationskrankheiten !).

Nur haben Ausdauersportler wie die Radprofis ein Problem: Zwar hätten die gerne die Vorteile der Ketonkörper, nicht aber die Nachteile. Bei ketogener Diät wird ausschließlich Fett verbrannt und dazu braucht man etwa 10 % mehr Sauerstoff als bei der Verbrennung von Kohlenhydraten. Und diese 10 % mehr Luft, haben die Sportler nicht immer ….

Also kam man auf die Idee, Ketonkörper von außen zuzuführen. Mein Einwand war da immer, dass die zugeführte Menge wohl viel zu gering sein würde. Bei ketogener Diät nämlich dürfte der Körper wohl sehr viel mehr Ketonkörper produzieren. Doch da scheine ich mich getäuscht zu haben, wie nun in einer nagelneuen Studie im „The Journal of Physiology“ 2019, June; 597 (12): 3009 erstmals gezeigt wird:

Dort heißt es, dass

  • Ausdauersportler mit Ketonen (als Kapsel) in der 3. Woche harten Trainings 15 % mehr Kraft entwickelten und 15 % mehr Leistung brachten (ca. 215 Watt statt 185).
  • deren Stresshormone (Adrenalin und Noradrenalin) während der gesamten 3 Wochen nicht anstiegen, sich also nicht verdoppelten wie bei der Kontrollgruppe. Ketone wie Propionat oder Butyrat verhinderten also Übertraining !

Eine ziemlich sensationelle Entdeckung ! Hätte ich von so einer Kapsel nicht erwartet.

FAZIT: Für mich bleibt das Ausprobieren. Selbstverständlich ! Zusätzlich zu meiner täglichen Ketose (u.a. Intervallfasten) wird jetzt auch Propionat geschluckt. Und selbstverständlich in sehr viel höherer Dosis als man es normal einnehmen würde. Echte Ausdauersportler haben nämlich ein sehr gutes Körpergefühl. Die wissen, was sie sich und dem Körper zumuten können !

PS I: Ab einem gewissen Alter, so etwa mit 80 Jahren, wird das TÄGLICHE TRAINING immer schwieriger. Der Körper ermüdet etwas früher. Ist Propionat das Wundermittel dagegen ?

PS II: Heute beginnt übrigens der 103. Giro d’Italia der Radprofis. Rollt auch über 3 Wochen und ist sogar um 13 km länger als die TdF.

Zum Nachlesen:  Propionat (News 06.01.2018)

Liebe und Denkblockaden

Läufer baden – wie berichtet – in Reichtum. In einem Gefühl der Zuneigung. Der Mensch lebt nämlich nicht für sich allein, sondern er lebt für Kinder, für den Lebenspartner, für den Mitmenschen, für das Volk. Doch das tun die meisten Menschen in der Regel nicht. Lieber schottet man sich ab und beschäftigt sich mit sich selbst. Doch damit blockiert man sich !

Das ist übrigens auch die Antwort auf die Frage: Warum mag mich keiner ? Warum wird man nicht geliebt ? Wer so fragt, hat leider nichts verstanden vom Leben. Denn:

Leben heißt geben und nehmen. Genau in dieser Reihenfolge !

Wer nicht liebt, wird auch nicht geliebt werden. Und wenn man nicht lieben „kann“, sollte man sich mit FROHMEDIZIN, mit Molekularmedizin beschäftigen. Unser Geist wird nun mal von Neurotransmittern im Gehirn bestimmt, ob man das will oder nicht.

Läufer schaufeln diesen Geist frei, machen das Blickfeld klar, spüren Endorphine und erleben wieder Lebensfreude. Mit diesem Glücksgefühl geht man dann ganz anders auf die Mitmenschen zu. Läufer projizieren ihr Glücksgefühl auf andere Menschen. Und weil die das spüren, wird man als Läufer auch geliebt ! Das ist wahrer Reichtum.

Dadurch wiederum und natürlich beim Weiterlaufen bauen Läufer ständig Stress ab.

Stresshormone wie Adrenalin oder auch Cortisol.

Die Beiden sind noch dazu die stärksten Blockaden unserer Fähigkeiten. Die blockieren uns Menschen derart, dass wir erst ohne diese 2 Stresshormone unser wahres Potenzial entfalten können. Man kennt das von diversen Denkblockaden vor Prüfungen, auch im Geschäftsleben usw. Man vergisst das Hauptargument und und und.

Läufer haben es da leichter, denn Läufer können jederzeit ihr ganzes Potenzial ausspielen. Ihre ganze Lebensenergie lenken auf

z.B. das Reichwerden.

Ganz ohne Denkblockaden, aber mit – wie erwähnt – Empathie zum Mitmenschen. Für Läufer gibt es keine Geschäftsfeinde, sondern nur Geschäftsfreunde. Das spüren die Geschäftspartner und machen darum wieder gerne Geschäfte … mit Läufern.

Läufer haben darum Erfolg.

Durchschlagenden Erfolg. Das hat zwar noch kein Wissenschaftler gemessen, aber es spricht sich herum. Ich jedenfalls kriege es auch täglich zu lesen. Briefe von Geschäftsleuten, die in meinen Seminaren mit dem richtigen Laufen begannen und damit nicht nur Fett verbrennen, sondern auch das beschriebene Denken und Tun staunend (!) registrieren.

Läufer werden reich. Glauben Sie mir, ich weiß wovon ich rede !

Lächelnd, Ihr ULRICH STRUNZ