„Wir“ sind mehr als man denkt

„Meditation & Wissenschaft 2018“ ist ein Kongress von 30. Nov. bis 1. Dez. 2018 in Berlin. Ein außergewöhnlicher Kongress, quasi ein Diamant. Das Kongressprogramm finden Sie hier.

Auffällig ist – nach kurzem Durchscrollen – natürlich die Referentenliste. Viele mit Doktortitel und Professor, aber auch Geschäftsführer. Viele Selbstständige. Kein Zufall, sondern vielmehr ein Fingerzeig auf die Bedeutung von Meditation. Deren Komplexität und die Tiefe dahinter. Mit der man sich unbedingt beschäftigen sollte. Weil man sich dann unweigerlich mit der Wahrhaftigkeit dieses Universums beschäftigt.

Kann man seine Zeit besser nutzen, als diesen Menschen zuzuhören? Sie lesen seit Jahren auf strunz.com vom Unterschied zwischen Denken, Fühlen, Handeln. Von der Selbstverantwortung. Sie lesen über das Nichtvorhandensein von Grenzen. Wer anders denkt (!), der denkt halt. Sitzt. Und meditiert dabei nicht. Bewegt sich nicht in diesem Moment. Bewegung, Ernährung, Denken ist eine praktische und elegante Einteilung. Eine klare Gebrauchsanweisung, dem Menschen angepasst. Dahinter steckt die eine Wahrhaftigkeit, hat jedoch viele Namen.

Sind Sie nicht auch neugierig auf das PROGRAMM geworden?

Emotionale Intelligenz. Willensentscheidungen, Gehirnprozesse. Neuro-Enhancement. Methode zur Modulation von Bewusstseinszuständen. Lebenskunst. LUST. Enttäuschung (Schau, schau oder siehe auch News 10.12.2017). Singularität. Heilende Wirksamkeit von Meditation auf Darmerkrankungen. Emotionsregulierung. Bedeutung des Gebets. Spirituelle Fürsorge. Achtsamkeit. Perspektivenwechsel. Systematische Kultivierung. Narzissmus. Paradoxien der Meditation.

Ein Querschnitt durch die Gedankenwelt von echten Experten. Und etwas mehr. Ein bunter Blumenstrauß. Ein Dutzend Bücher sind bereits in meinem Warenkorb. Wir halten Sie auf dem Laufenden, falls Sie es nicht schaffen sollten. Es gäbe übrigens auch Wein und Brezen … Na, so was aber auch ! Wer wohl Ingwertee und Eiweißriegel mithaben wird?

Am Ende dieser News noch eine Anregung: Bevor Sie sich über die Politik, Wirtschaft usw. in diesem Land oder einem anderen Land aufregen, unterstützen Sie doch durch Ihre Anwesenheit sehr viel mehr solche Kongresse. Oder zumindest Ihrer Aufmerksamkeit. Das kann ein Einladungslink über Ihr Handy sein. Kann ein Kommentar in einem Forum sein. Das können Ihre Weitererzählungen an Freunde sein.

„Wir“ sind mehr als Sie denken … Und vielleicht trifft man sich am 30. Nov. 2018 in Berlin. Wie gesagt, beim Kongress „Meditation & Wissenschaft 2018“. Ich würde mich freuen !

Jeden Tag Meditation

Jede Religion behütet und lehrt das gleiche zentrale Geheimnis: das Stoppen des sog. inneren Dialogs. Das Öffnen der Tür zum Unterbewusstsein. Der Zugang zu Gott, wenn Sie so wollen. Der Weg dorthin, die Gebrauchsanleitung dazu heißt „Meditation“.

Für den griechischen Philosophen Platon war das Meditieren das Endziel allen menschlichen Strebens, das absolut Schöne. In der christlichen Tradition kann die Meditation zu höchstem Glück führen. Auch in den östlichen Traditionen wie dem Joga oder Zen ist die Meditation zu Gott ein Weg zu höherer Selbsterkenntnis und Transzendenz.

Ein angenehmer und höchst erwünschter Nebeneffekt dieser Technik ist der Abbau von Stress durch Entspannung. Durch tägliches Üben können Sie zu einer deutlich höheren Stressresistenz gelangen. Eine kürzest‐mögliche Gebrauchsanleitung finden Sie im Buch „Das Mental‐Programm“ (S.252).

PS: Haben Sie jetzt das Hauptwort mitbekommen? Oder haben Sie es doch wieder überlesen? „Achtsamkeit“ übrigens ist ein Begriff, ein Resultat der Meditation, der dem Leben endlich wieder Farbe verleiht. Als Kind waren Sie achtsam. Die Welt, das Leben war farbig. Sie waren „präsent“. Also achtsam. Bis zum 4. Lebensjahr übrigens befindet sich der Mensch praktisch nur im Alpha-Zustand. Ist also schon im Ziel. Das erklärt auch das phänomenale Sprachen-Lernvermögen kleiner Kinder.

Aber zurück zu Ihnen: Haben Sie es also gelesen? Das Wort

Stressresistenz

Genau das, was Sie von mir für sich immer wünschen. Jeden Tag. Aus gutem Grund. Ich verstehe Sie. Und wie man das schafft? Hier nochmals meine 4 Antworten:

  • Magnesium über 1,0 mmol/l im Blut
  • Tryptophan im Blut im oberen Normbereich
  • Waldlauf täglich 1 Stunde
  • MEDITATION täglich

Und vielleicht erinnert sich der Eine oder Andere von Ihnen noch an die News vom 03.10.2011 mit dem „Störsender“. Ein Störsender verhindert normalerweise, dass Sie gewünschte Informationen empfangen. Ihr Störsender heute, das ist Ihr Alltag. Das ist eine meist quälende Informationsflut, die Ihrem Gehirn einen Beta-Rhythmus aufzwingt. Meditation bedeutet das Ausschalten dieses Störsenders.

News zum Nachlesen: Meditation verlängert Telomere (04.09.2015), Meditation klappt nicht ? (22.06.2015)