Schulmedizin aktuell am 5. Juni 2020

Europa

In Deutschland, Großbritannien, Italien, Frankreich, Spanien und Österreich zusammen beträgt der durchschnittliche Marktanteil von Biosimilars im Krankenhaus-Bereich 34,1 % und im sog. niedergelassenen Bereich 11,4 %. (Biosimilarsverband Österreich, 05.06.2020)

Deutschland

2019 gab es in Deutschland 932 Organspender, die im Schnitt auch 3 schwerkranken Patienten eine neue Lebenschance schenkten. Aktuell warten in Deutschland aber noch mehr als 9.000 Patienten dringend auf ein Spenderorgan. … Die Frage nach einer möglichen Organspende am Lebensende wird in vielen Kliniken immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Besonders wichtig ist, die Transplantationsbeauftragten in den Kliniken zu stärken, denn sie haben eine Schlüsselrolle im Prozess zur Organspende. (Deutsche Stiftung Organtransplantation, 05.06.2020)

Nicht nur Heuschnupfen-Geplagte, sondern auch Menschen mit Neurodermitis oder Asthma können unter Pollenallergie leiden ? Pollen gelangen über die Atemwege in den Körper, aber auch über die Haut, und können daher bei Neurodermitis problematisch sein. Laut der Deutschen Haut- und Allergiehilfe reagieren etwa 70-80 % der Neurodermitis-Patienten auf Umweltallergene, weil sie eine durchlässigere Hautbarriere haben. Pollen und andere Allergene oder Bakterien können so durch die geschwächte Haut leichter eindringen und zu einer Verschlechterung der Neurodermitis führen. (Sanofi Genzyme, 05.06.2020)

Infografik: Sanofi Genzyme

Bei Menschen mit Neurodermitis ist das Immunsystem dauerhaft im Ungleichgewicht. Das führt zu den typischen Hautsymptomen einer Neurodermitis, wie etwa trockene und entzündete Hautstellen sowie ständiges Jucken. Der Neurodermitis liegt eine sog. Typ-2-Entzündung zugrunde. Das bedeutet, dass selbst wenn die typischen Hauterscheinungen nicht zu sehen sind, die Haut entzündet ist. Allergene haben damit leichtes Spiel, die Haut zu reizen. Betroffene leiden täglich unter dem Juckreiz, der sich wie tausend Mückenstiche am ganzen Körper anfühlt. Alle Bereiche des Lebens sind dadurch beeinträchtigt. (Sanofi Genzyme, 05.06.2020)

Die Zahl UV-bedingter Hautkrebs-Erkrankungen nimmt seit Jahren zu in Deutschland, wie das Bundesamt für Strahlenschutz feststellt. Besonders hoch ist die Gefahr an weißem Hautkrebs (Plattenepithelkarzinom oder multiple aktinische Keratose) zu erkranken für Menschen, die viel im Freien arbeiten. Insbesondere die Zeit zwischen 11 und 16 Uhr sollten die Beschäftigten, wenn möglich, im Schatten verbringen. Zum persönlichen Schutz gehört auch, langärmelige Kleidung und einen Helm mit Nackenschutz zu verwenden sowie unbedeckte Körperstellen mit UV-Schutzcreme einzucremen. Dabei gilt: Mindestens Lichtschutzfaktor 30, besser noch 50 verwenden. (BG Bau, 05.06.2020)

Infografik: BG Bau

Nach Schätzung der AdipositasHilfe Deutschland wurden im Zeitraum 21. März bis 8. Mai 2020 rund 1.500 geplante Eingriffe nicht durchgeführt. Das gilt für die zertifizierten Adipositas-Zentren. Hinzu kommen weitere bis zu 600 aufgeschobene Operationen in den nicht-zertifizierten Zentren. (Health TV, 05.06.2020)

Österreich

Die Folgen des Klimawandels stellen eine erhebliche und zunehmende Bedrohung für die Gesundheit der österreichischen Bevölkerung dar. Die Klimakrise macht keine Pause und gegen sie gibt es auch keine Impfung. Ihre Folgen werden immer drastischer spürbar. Wenn man dagegen nichts unternimmt, wird Österreich bis 2050 mit jährlichen Gesundheitskosten von bis zu 10 Mrd. € rechnen müssen. (Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, 05.06.2020)

Eine neue Verbrauchsstudie des Biosimilarsverband Österreich (BiVÖ) in Kooperation mit IQVIA zeigt auf, dass in Österreich durch die Einführung von Biosimilars rund 357 Mio. € in den letzten 12 Jahren eingespart werden konnten. Für die kommenden 5 Jahre ist ein weiteres Einsparungspotenzial von bis zu 303 Mio. € möglich. Warum so viel eingespart werden kann zeigt folgendes Beispiel: Die Jahrestherapiekosten von Infliximab, die vor Einführung von Biosimilars bei ca. 15.000 Euro lagen, konnten danach um 66 % gesenkt werden. … Der Gesamtmarkt von Biosimilars und Biologika liegt in Österreich bei 1,3 Mrd. €. (Biosimilarsverband Österreich, 05.06.2020)

Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, dass Österreich mehr ärztliche Hausapotheken braucht bzw. Ärzte ein Dispensierrecht. Im Sinne einer größeren Patientensicherheit wäre es optimal, wenn Patienten künftig ihre Medikamente gleich beim Arzt bekommen könnten und nicht auch noch in die Apotheke gehen müssten. (Österreichische Ärztekammer, 05.06.2020)

Schreibe einen Kommentar