Schulmedizin aktuell am 21. März 2020

Europa

Europa wird mit aktuell rund 120.000 Covid-19-Fällen und über 6.000 Todesfällen (davon 4.000 in Italien und 1.000 in Spanien) immer stärker zum weltweiten Epizentrum der Corona-Krise. (Bundesministerium für Soziales, Gesundheit und Pflege, 21.03.2020)

Deutschland

In Folge eines aktuellen Gesetzesentwurfes in Deutschland werden zahlreiche Gesundheitseinrichtungen in absehbarer Zeit in Finanznot geraten, Kurzarbeit anordnen und Mitarbeiter entlassen müssen. Der Gesetzentwurf riskiert damit die Gesundheit und das Leben von sehr vielen Menschen. (Asklepios Kliniken GmbH, 21.03.2020)

Folgende Aspekte werden die Kliniken in Deutschland in akute Existenznöte bringen: (1) Kein Ausgleich für den Mehraufwand für Verbrauchsmaterialien (2) Aufbau dringend benötigter Intensivkapazitäten wird grundlos verzögert (3) Pauschalbeträge decken Erlösausfall bei weitem nicht ab (4) Unverhältnismäßige Bürokratie wird nicht ausgesetzt und schränkt Versorgung ein ! Der aktuelle Gesetzesentwurf wird die Pleite von Krankenhäusern nicht verhindern. (Asklepios Kliniken GmbH, 21.03.2020)

Österreich

Im Kampf gegen das Coronavirus stellt die österreichische Bundesregierung insgesamt 23 Mio. € für die Erforschung von Medikamenten zur Verfügung. Die Förderung gilt vor allem Projekten, welche die Wirksamkeit bereits bestehender Medikamente im Kampf gegen das Virus erforschen. Die dazu nötigen klinischen Studien sollen durch das zusätzliche Geld beschleunigt werden. (Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaft, 21.03.2020)

Liechtenstein

In Liechtenstein geht die starke Zunahme der Covid-19-Fälle weiter. … Abstand ist derzeit die beste Medizin. (Fürstentum Liechtenstein, 21.03.2020)

Schreibe einen Kommentar