Schulmedizin aktuell am 2. Juni 2020

Europa

B-Lymphozyten sind Immunzellen, die Antikörper produzieren und eine langanhaltende Immunität bieten. Obwohl B-Zellen ein wichtiges therapeutisches Ziel bei Krebs und rheumatologischen Autoimmunerkrankungen sind, gibt es immer noch erhebliche Lücken im Verständnis, welche Rolle B-Zellen bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. In einem internationalen Konsortium unter Leitung der MedUni Wien wird nun 5 Jahre lang die Funktion von B-Zellen bei Atherosklerose und ihren Komplikationen erforscht. Das Projekt wird u.a. mit 5,8 Mio. € gefördert. (MedUni Wien, 02.06.2020)

Die Nevro Corp. gibt in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Markteinführung des Rückenmarkstimulationssystems „Senza Omnia“ zur Behandlung chronischer Schmerzen  bekannt. Das SCS-System der nächsten Generation soll Ärzten beim Management chronischer Schmerzen die größtmögliche Flexibilität zur Verfügung zu stellen. Senza Omnia bietet als einziges System die HF10-Therapie an und gibt Medizinern auch Zugang zu allen anderen SCS-Frequenzen, entweder unabhängig von oder parallel zur HF10-Therapie. Dies bedeutet für Patienten, dass sie ab jetzt Zugang zur vollen Bandbreite an SCS-Lösungen bzw. Wellenformen haben. Die gängigen SCS-Systeme auf dem Markt sind begrenzt auf Frequenzen unter 1.200 Hertz. Im Gegensatz dazu stellt Senza Omnia Frequenzen zwischen 2 und 10.000 Hertz zur Verfügung. (Nevro Germany GmbH, 02.06.2020)

Bild: Nevro Germany GmbH

Deutschland

83 % der Deutschen möchten eine Apotheke in ihrer Nähe haben. (Wort & Bild Verlag, 02.06.2020)

Nächtliche Wadenkrämpfe können für Betroffene ein Albtraum sein. Ein Wadenkrampf entsteht durch einen unbeabsichtigten Nervenreiz, den das Nervensystem an die Muskulatur sendet. Bei einer normalen Muskelbewegung wird dieser Reiz bewusst gesteuert. Bei einem Krampf ziehen sich die Muskeln allerdings unwillkürlich schlagartig mit einer hohen Intensität zusammen und schmerzen. (Cassella-med GmbH, 02.06.2020)

In Deutschland erhält alle 15 Minuten ein Mensch die Diagnose Blutkrebs (Leukämie). Das sind jedes Jahr rund 39.000 Neuerkrankungen. (DKMS gemeinnützige GmbH, 02.06.2020)

Der Mensch besteht zu 50-60 % aus Wasser, bei Säuglingen sind es sogar 80 %. Wasser benötigt der Körper, um Stoffe zu lösen und zu transportieren. Es erhält den Blutdruck und die Zellen aufrecht, regelt die Körpertemperatur und den Säure-Basen-Haushalt. Schon ein Flüssigkeitsverlust von nur 2 % des Körpergewichts kann die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. Normalerweise gehen am Tag rund 2,5 Liter Flüssigkeit über Haut, Atmung, Urin und Stuhl verloren. Etwa 1 Liter wird dann über das Essen wieder aufgenommen, jedoch die restlichen 1,5 Liter muss man täglich trinken. Am besten ist es, regelmäßig über den Tag verteilt zu trinken. (Informationsbüro Heilwasser, 02.06.2020)

Österreich

Blutplasma ist ein wertvoller Rohstoff, ohne den die Herstellung lebenswichtiger Medikamente unmöglich wäre. Blutplasma spenden kann man übrigens bis zu 50 Mal im Jahr. Dabei wird aus der Armvene Blut entnommen und danach in das flüssige Plasma und die Blutkörperchen getrennt. Das Plasma wird gesammelt, die übrigen Komponenten werden dem Spender wieder einverleibt. (BioLife Europa, 02.06.2020)

In Österreich gab es bislang 16.759 Corona-Erkrankte, wovon sich 15.629 wieder erholten und 669 leider verstarben. (Bundesministerium für Inneres, 02.06.2020)

Anlässlich der Corona-Krise wünschen sich viele Patienten in Spitälern explizit einen tagesklinischen Eingriff, sozusagen eine „operation to go“. Dazu zählen u.a. die Entfernung der Gallenblase, Leistenbruch-Operationen oder ausgewählte proktologische Eingriffe (Hämorrhoiden, Analfisteln,…). (Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Wien, 02.06.2020)

Die Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin fordert eine grundlegende Reform der notfallmedizinischen und extramuralen Versorgungslandschaft in Österreich. Einzelne öffentlichkeitswirksame Projekte allein seien zu wenig. (ÖGARI, 02.06.2020)

Beim ruhigen wie normalen Aus- und Einatmen entsteht eine Aerosolwolke von 0,5 m – um den Kopfbereich verteilt. Die Ausdehnung – vor allem nach vorne hin – kann dann letztlich bis 0,9 m. betragen. (Universitätsklinik für Notfallmedizin am AKH Wien, 02.06.2020)

Schweiz

Ein wichtiger Teil der Forschungstätigkeit von Prof. Giovanni Camici (Universität Zürich) ist die Innenschicht der Blutgefäße, also wie sich das Endothel verändert oder Schaden nimmt. Störungen des Endothels entstehen durch das Altern der Gefäße, hohen Blutdruck, Blutfett, die Zuckerkrankheit und durch Entzündungen. Der Molekularbiologe hat u.a. Gene ausgemacht, welche die Produktion von aggressiven Sauerstoffverbindungen oder Entzündungsstoffen in den Zellen beeinflussen. Interessanterweise haben diese Gene eine doppelte Funktion: Sie steuern das Lebensalter, also wie alt man wird, und gleichzeitig auch altersbedingte Krankheitsprozesse im Herz-Kreislauf-System. Für neue Therapien insbesondere im Bereich der Genetik ist das gewonnene Wissen sehr wertvoll. (Schweizerische Herzstiftung, 02.06.2020)

Schreibe einen Kommentar