Resveratrol

Ist ein Phytoalexin mit antioxidativen Eigenschaften, das zu den Polyphenolen zählt. Es findet sich in 72 Pflanzenarten wieder und dient dort der Abwehr von Parasiten. Bekannt ist Resveratrol – übrigens ein sog. Kofferwort aus Resorcin, Veratrum und Alkohol – vor allem als der Gesundheit des Menschen förderlicher Bestandteil im Rotwein. So weit Wikipedia …

Und in der Tat gibt es immer wieder Jubel- oder gar Sensationsmeldungen über die Wirkung von Resveratrol. Auch in hoch seriösen Zeitschriften wie zuletzt dem Fachmagazin „Cell“. Dort heißt es:

Eine normale Labormaus schafft auf dem Laufband ungefähr 1 km, ehe sie erschöpft zusammenbricht. Mit Resveratrol rennt sie doppelt so weit.

Und dieses „doppelt so weit“ kann man sogar wissenschaftlich begründen: Beim Laufen war der Puls niedriger und in den Muskelzellen waren mehr Mitochondrien aktiv. Na, ist das nicht phantastisch ? Also her damit, mit diesem Resveratrol ! Wo gibt’s das ?

Antwort: Als NEM in jeder Apotheke, im Internet und auch – wie gesagt – im Rotwein. Oh, wie ist das schön ! Wein trinken ist gesund ?? Ganz typisch aber wieder einmal ist die dazu nötige Dosis. Also der für die positive Wirkung nötige Menge an Resveratrol. Und da hatten die erwähnten „Wundermäuse“ 400 mg pro Kilogramm Körpergewicht bekommen. Das hieße für jemanden mit 60 kg

24 g täglich.

Die Tabletten Resveratrol, die man kaufen kann, enthalten so 0,2 bis 2,0 mg pro Stück. Davon müsste man dann also

pro Tag 12.000 Tabletten oder 1.600 Liter Rotwein

zu sich nehmen. Jetzt wissen Sie auch, warum mich der Genuss des ach so gesunden, täglichen (!) Gläschen Rotweins so amüsiert. Oder von sogar 2 Gläsern mit je 125 ml, wie es z.B. auf der österreichischen Plattform Wein & Gesund heißt.

Das jedoch in Wahrheit Faszinierende an dieser Geschichte ist „niedrigerer Puls“ und „mehr Mitochondrien“. Das kriegt man auch ohne Resveratrol. Einfach nur durch Laufen. Durch tägliches Laufen. In wenigen Wochen …

Und das machen Sie doch ohnehin alle – oder ?

Schreibe einen Kommentar