Magnesium in der Frohmedizin

Über Magnesium wissen Sie Bescheid. Ist Deutschlands beliebteste Nahrungsergänzung. Und macht in erster Linie Durchfall, wenn Sie mal wirklich versuchen, den Magnesiumspiegel anzuheben. Was Sie sich anderseits kaum klar machen: Mit „Durchfall“ haben wir bereits Millionen von Deutschen geholfen. Die nämlich am Gegenteil leiden: Der Obstipation. Also Verstopfung. Auch an Darmkrämpfen leiden, an Divertikeln, an Hämorrhoiden. Hat alles mit erhöhtem Druck zu tun, der durch Magnesium reduziert wird! Das war soeben ein bisschen Frohmedizin !

In der Drohmedizin, der Schulmedizin also lesen wir hingegen völlig korrekt: Magnesium ist an allen Reaktionen im Stoffwechsel beteiligt, bei denen phosphorylierte Substrate (ATP, ADP) eine Rolle spielen …“ Ja, so reden deren hochgelehrten Ärzte über die Köpfe der Patienten hinweg. Aber hätten es gar nicht nötig. Die Bevölkerung respektiert diesen Beruf ohnehin in hohem Maße – auch ohne Fachchinesisch. Darum:

Betrachten wir Magnesium doch einfach mal aus der Sicht der Frohmedizin. Das klingt dann so:

  • Magnesium stellt Ihre Blutgefäße weit. Nicht nur im Gehirn und Innenohr (Migräne, Tinnitus), nicht nur in der Körpermitte (Frigidität), auch in den Waden.
  • Große Mengen Magnesium im Blut (!!!) fördern die Durchblutung, machen Hände und Füße endlich mal warm und die Waden weich. Ich werde nie vergessen, wie ich nach einem „München“-Marathon ins Massagezelt kam und mich die resolute Dame an der Liege ablehnte, weil ich wäre nicht mitgelaufen. Sie wüsste das, weil meine Wadenmuskeln seien noch viel zu weich …
  • Ein hoher Magnesiumspiegel (!!!) steigert auch die Anzahl der Kraftwerke in Ihren Muskelzellen: Sie werden stärker, schneller, drücken sich leichter vom Boden ab, fliegen förmlich durchs Leben. Könnte man doch mal versuchen oder?

Übrigens alles zitiert aus „Das Leicht-Lauf-Programm“, dem mit Abstand meistgelesenen Laufbuch Deutschlands. Neugierig geworden?

Schreibe einen Kommentar