Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel schützt vor Knochenbrüchen

Bekannt ist, dass Knochen Kalzium brauchen. Weniger bekannt ist, dass auch Magnesium ein wichtiges Mineral für die Gesundheit der Knochen darstellt. Ifemedi macht nun auf eine Studie der Universitäten Bristol und Kuopio aufmerksam, wonach eine ausreichende Versorgung mit Magnesium das Risiko für Knochenbrüche senken kann. Und man höre und staune: Dies gelinge nicht über die Ernährung allein, sondern nur durch die Einnahme von Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel !

Vitamine D und K auch wichtig

Zudem sollten die routinemäßigen Bluttests beim Arzt auch den Magnesiumwert betrachten, um gegebenenfalls frühzeitig mit dem Auffüllen beginnen zu können. Denn für gesunde Knochen bis ins hohe Alter seinen nicht nur Kalzium unerlässlich, sondern auch die Vitamine D und K. Vitamin D erhöht die Aufnahme von Kalzium aus dem Darm und beide Vitamine dann den Kalziumtransport in die Knochen. Das erhöhe nicht nur die Knochendichte, sondern verhindere auch, dass sich ungenutztes Kalzium an den Gefäßwänden ablagert.

Fehlendes Vitamin D begünstigt übrigens einen Kalziummangel gleich mehrfach, heißt es in der Studie, da zum einen weniger Kalzium aus der Nahrung aufgenommen und zum anderen zu viel über die Nieren ausgeschieden werde. Knochen sind also kein lebloses Material, sondern befinden sich permanent im Um-, Auf- oder Abbau. Bei einem Mangel an den oben genannten Vitalstoffen drohe Osteoporose (Knochenschwund). Dabei seien Frauen nach den Wechseljahren besonders betroffen, weil ihnen das Schutzhormon Östrogen fehle, das bis dahin den Knochenabbau hemmt.

Schreibe einen Kommentar