EU verbessert Versorgung mit medizinischer Ausrüstung

Die EU ergreift Maßnahmen, um die Versorgung mit medizinischer Ausrüstung zu verbessern. Ausfuhren in Drittstaaten von Schutzausrüstung wie Schutzkleidung, Schutzbrillen und Atemmasken bedürfen künftig einer Genehmigung. Zudem soll innerhalb der EU die Produktion von Schutzausrüstung angekurbelt werden, betonte Präsidentin von der Leyen. In Europa bestehe ein dringender Bedarf an Schutzausrüstung für Krankenhäuser, medizinisches Personal, Patienten und Mitarbeiter der Katastrophenschutzbehörden.

Bild: EU Kommission

„Mit einer einheitlichen europäischen Reaktion wird eine Situation überwunden, in der die Mitgliedstaaten individuelle Ansätze verfolgten“, begründet EU-Handelskommissar Phil Hogan den betreffenden Durchführungsrechtsakt. Weiters werde dadurch die europäische Solidarität gestärkt.

Schreibe einen Kommentar