Zitat Dr. Strunz am 10. Januar 2021

Von Vitamin C braucht man täglich 75 mg um nicht an Skorbut zu sterben. Die deutsche Hausratte jedoch, selbst entspannt vor dem Fernseher liegend, macht sich umgerechnet auf einen Menschen mit 70 kg täglich 5 Gramm Vitamin C. Unter Stress aber sogar bis zu 100 Gramm … 100 Gramm täglich !

Bild: www.strunz.com

Vitamin C hat auch eindeutig etwas mit Stress zu tun. Mit Stressbekämpfung !

Originalbeitrag:  Die deutsche Hausratte kann nicht lesen

Fehlt Ihnen Niacin ?

Schreibt mir ein junger Mann, dass er das Büchlein „Das Ende des Alterns“ von Prof. David Sinclair gelesen habe. Und da sei ihm das Wort „Energie“ aufgefallen. Ein zentraler Begriff hoffentlich auch in IHREM LEBEN !

Immer wieder betone ich, dass Sie lernen und wissen können, so viel Sie wollen. Das nützt Ihnen alles nichts, wenn Sie nach 12 Stunden Arbeit abends fix und fertig auf der Couch sitzen und sozusagen „streichfähig“ wären. Sie wüssten zwar, was Sie tun sollten, aber könnten es gar nicht.

Der junge Mann las also, dass

der Körper NIACIN in NMN und dann in NAD umwandelt.

Die kennen Sie wahrscheinlich inzwischen: Erhöhen die Laufgeschwindigkeit, geben mehr Kraft, machen bessere Reflexe, verjüngen das Gedächtnis. Die Anti-Aging-Substanzen Nr. 1 derzeit in den USA !

Aber hören wir dem Mail-Schreiber weiter zu:

Laut Prof. Sinclair ist NAD maßgeblich daran beteiligt, das Altern nicht nur zu verlangsamen, sondern auch umzukehren. Auch Tryptophan würde über die De-novo-Synthese die gleiche Steigerung von NAD bewirken. Und weil ich über Ihre täglichen News viel über die Wirkung von Tryptophan erfahren konnte, ist es jeden Abend mein Elixier geworden: 1,5-3 Gramm für einen guten Darm, einen erholsamen Schlaf und eine anhaltend gute Laune am nächsten Tag.

Wegen dieser Erfahrung nehme ich nach Ihrer Empfehlung jeden Tag Tryptophan und Niacin ein. DIESE NÄHRSTOFFE SIND EIN WUNDER. Kaum kennt man 3 oder 4 Eigenschaften von diesen ohnehin essentiellen Nährstoffen, kommen neue hinzu. Zunächst denkt man nur an einen weiteren Baustein für ein Haus, doch in Wahrheit ist jeder dieser Nährstoffe in sich ein fertiges Haus für den ganzen Körper. Die Natur übertrifft niemand !

Ist das nicht herrlich beschrieben ? Können Sie sich da einfühlen ? Und in Deutschland versucht es die Ärzteschaft doch tatsächlich lieber mit Betablockern, Statinen und Chemotherapie. Graust denen denn vor gar nix ?

Ja, bei einem Vitamin hören eben die meisten gebildeten Menschen weg !

Die glauben da nämlich zu wissen, dass es über Vitamine ohnehin nichts Neues gibt. Und außerdem sei die Bevölkerung mit Vitaminen auch gut versorgt. Man würde nicht umsonst eine ausgewogene Ernährung empfehlen ! Und wenn man Glück hat, dann werde man auch alt. Heißt dann für diese „Experten“ einen Verlust an

  • Geschwindigkeit
  • Kraft
  • Koordination
  • Gleichgewicht
  • Gedächtnis und
  • Lebensfreude.

NUR: Das sind offensichtlich jene Menschen, denen die Wirkung von NIACIN ziemlich unbekannt sein dürfte. Ebenso die News 08.01.2020, wo von Prof. Sinclair die Rede ist und der Wundersubstanz NAD. Die habe bei sogar älteren Mäusen zu so einer Ausdauer geführt, dass deren Laufräder zu Bruch gingen.

Das sind so Geschichten, die mir echt gefallen. Die mich aufhorchen lassen. Diese Mäuse hatten dank NMN bzw. NAD plötzlich viel mehr Lust am Leben. Möchten Sie das auch ? Dann wiederhole ich gerne Prof. David Sinclair:

NMN bzw. NAD entstehen aus Niacin.

Und Niacin messe ich bei Patienten seit einigen Monaten routinemäßig im Serum. Und schreibe dann bei fast allen hin „leer“. Da findet sich einfach nix ! Und sehen Sie, so verstehe ich Medizin: Wen wundert es dann, dass man im Alter so daherkommt, wie eben die Meisten daherkommen. Zudem kein Gedächtnis mehr habe, keine Lebensfreude …

Denen allen fehlt es an NIACIN !

PS: Dabei erlaubt sogar die Schulmedizin (EFSA) zur täglichen Aufnahme von Niacin eine Höchstmenge von 900 mg. (News 30.01.2009 und 26.01.2009)

K1 und K2

Neues Wissen in der Medizin gibt es tagtäglich zu entdecken. Man müsste nur suchen und lesen wollen. Heißt: Der medizinische Fortschritt kann nur aktiv erlebt werden !

Doch zunächst eine kleine Rückblende: Seit 2019 kann man in deutschen Labors Vitamin K2 messen. Dass nämlich Vitamin K etwas mit Blutgerinnung zu tun hat, das wusste auch schon jeder „Marcumar“-Patient (Stichwort Blutverdünnung). Und dass Vitamin K auch mit dem Knochenaufbau zu tun hat, das wusste auch schon jeder Osteoporose-Patient. Also in Summe Millionen Deutsche !

AAABER:

Erst die Messung, ich wiederhole: Erst die Messung hat gleich 2 Rätsel der Medizin beantwortet:

  • Verantwortlich für die Blutgerinnung ist in 1. Linie Vitamin K1.
  • Verantwortlich für den Knochenaufbau ist in 1. Linie Vitamin K2.

Bislang wurden beide immer in einen Topf geworfen und auch zusammen gemessen.

Doch NUNMEHR gibt es für K1 und K2 jeweils eine genau Zahl !

Und prompt ergab sich bei den ersten 1.000 Messungen ein massiver Mangel an Vitamin K2. Das hat mir die Augen geöffnet. Hat mir schlagartig erklärt, warum

  • Herzinfarkt (verkalkte Herzkranzgefäße) immer noch die Todesursache Nr. 1 ist in Deutschland.
  • Osteoporose (Knochenentkalkung) in Deutschland unaufhaltsam zunimmt. Trotz vermehrten Kalziums, trotz mehr Vitamin D, trotz des Ratschlags sportlicher Betätigung.

Denn da fehlt und fehlte immer etwas ganz Entscheidendes:

K2

Das Vitamin K2 als sozusagen „missing link“ bei allen ärztlichen Bemühungen. UND ZWAR DAS GEMESSENE VITAMIN K2. K2 transportiert Kalzium von den BLUTGEFÄSSEN WEG in die KNOCHEN ! Das ist insofern ganz entscheidend, als nämlich bei wenig Vitamin K2 der Kalk in den Blutgefäßen hängen bleibt und mit der Zeit zur Verkalkung bzw. zum Herztod führt.

Und genauso wartet der Knochen – bei wenig Vitamin K2 im Blut – vergeblich auf den Einbau von Kalzium. Da kann man also genügend Kalzium essen, genügend Vitamin D tanken … im Knochen wird zu wenig ankommen !

Darum hier folgende REGEL:

Vitamin D ohne Vitamin K2 schadet dem Körper, denn es verstärkt die Verkalkung der Blutgefäße und hilft eben nicht gegen Osteoporose !

Schon vor Jahrzehnten hatten uns wir Ärzte an der Uniklinik Erlangen sehr bemüht, Osteoporose-Patienten zu helfen. Jedoch ohne Erfolg. Es fehlte einfach das Wissen. Das haben wir jetzt und Sie natürlich auch !

Covid-19 und Vitamin C

Die Entwicklungen rund um das Corona-Virus werden immer spannender. Haben Wissenschaftler weltweit aufgeweckt. Ist auch folgerichtig bei einem Thema, das nahezu jeden von uns betrifft. Ein Thema, bei dem man sich auch verdient machen kann. Oder besser gesagt: Ein Thema, durch das man auch bekannt werden kann. Und dennoch bleibt es ein Thema, wo man letzten Endes wieder bei der Natur samt Evolution landet. Wohl eher nicht bei der Pharmaindustrie, wie man den hier folgenden Zeilen leicht entnehmen kann:

Damit das Corona-Virus in die Körperzelle eindringen kann, sich dort vermehren und schließlich die Körperzelle vernichten kann, muss erst etwas an der Hülle des Virus passieren: Nun hat ein Corona-Virus außen sehr viele Anhängsel, Spitzen und Spikes. Und das sog. Spike-Protein muss zunächst aufgespalten im Sinne von aufbereitet werden. Das gelingt durch ein Eiweiß aufspaltendes Enzym, eine sog. Protease, das/die sogar aus der menschlichen Zelle stammt. Das wiederum heißt eigentlich:

Der Mensch selbst macht das Virus erst gefährlich !

Dieses besagte Enzym heißt Furin. Erst Furin gibt dem Corona-Virus die Möglichkeit, sich an die ACE-2-Rezeptoren zu binden (News 25.03.2020). Doch es kommt noch schlimmer: Dieses Furin gibt’s im ganzen Körper des Menschen, nicht nur in den Atemwegen. Genau das macht dann Covid-19 so sehr viel gefährlicher als die normale Grippe. Infolge der massiven Entzündung befällt das Corona-Virus z.B. auch die Blutgefäße !

Dieses Furin wird durch einen Genschalter namens HIF erzeugt. Den könnten Sie bereits aus den News 05.10.2020 kennen. Für dessen Erforschung gab´s 2019 den Nobelpreis Medizin. HIF verschafft dem Krebstumor Zucker und neue Blutgefäße. Ermöglicht also dem Krebs das Wachstum. Auf Covid-19 umgelegt heißt das jetzt, dass

HIF mehr vom gefährlichen Furin bewirkt.

Für eine Heilung ginge es also – wieder einmal – darum, HIF möglichst schnell abzubauen. Das geht auch und geschieht durch andere Enzyme. Und dafür wird – welche Überraschung –

VITAMIN C

gebraucht. Womit wir also doch wieder bei der Mutter Natur landen. Bei der Evolution, wenn man so will. Das heißt also, dass ein Mangel an Vitamin C zu mehr HIF (dem nobelpreisgekrönten „Hypoxie-induzierten Faktor“) und damit zu mehr Furin führt, welches den Corona-Viren das Unheil bringende Eindringen in die Körperzellen erleichtert.

Andererseits würde eine überaus hohe oder zumindest sehr gute Versorgung mit Vitamin-C eine solche Infektion mit dem Corona-Virus erschweren, weil Vitamin C reduziert HIF.

Besonders gut gelingt das natürlich durch Infusionen. Erinnern Sie sich an die News 03.03.2020 ? Sogar tonnenweise wurde Vitamin C nach Wuhan geschafft ! Der Zusammenhang von Vitamin C und dem Corona-Virus wird mittlerweile auch in Deutschland studiert und zwar von der Universität Heidelberg. Ein bisschen spät, aber immerhin.

QUELLE: Die Naturheilkunde 5/2020, S. 18

Zum Nachlesen: Also doch Vitamin C ? (News 07.07.2020)

Phenylalanin, Vitamin C und Magnesium

Warum eigentlich ist ein Löwe, Tiger, Jaguar so gefährlich ? Warum nennt man den Adler den König der Lüfte und warum ist der Haifisch der unangefochtene Herr der Meere und nicht etwa der viel zahlreichere Hering ? Nun, auf diese durchaus raffinierten Fragen gibt es ganz banale Antworten: Reißzähne, Kraft, Krallen, Schnelligkeit … wie auch eine geheimnisvolle biologische Antwort. Und die heißt

Phenylalanin.

Eine Aminosäure. Also ein Eiweißbaustein. Alle die eingangs erwähnten Raubtiere fressen mit jedem Bissen Fleisch massiv Phenylalanin. Und das verwandelt sich in 5 blitzschnellen Stoffwechselschritten

in Noradrenalin.

Bekanntlich das positive Stresshormon. Jenes Hormon, das uns am Schreibtisch trotz starken Drucks wohlig stimmt. Was uns Stress, Druck bis hin zur Aggressivität lieben lässt. Kurz gesagt: Uns ein „Tigerfeeling“ schenkt.

Die schlauen Leser unter Ihnen fragen sich jetzt bestimmt, ob man so ein Tigerfeeling nach einer Hähnchenbrust mit Salat ebenfalls erlebt ? Die Antwort darauf lautet ja, wenn für den Umwandlungsprozess von Phenylalanin in Noradrenalin genug von folgenden 2 Nährstoffen im Körper da ist:

Vitamin C und Magnesium

Diese 2 lebenswichtigen Substanzen ermöglichen – wie gesagt – erst unser so erwünschtes Noradrenalin. Und da liegt sozusagen der sprichwörtliche Hase auch im Pfeffer, denn von

  • Vitamin C und
  • Magnesium

hat kaum ein Mensch genug im Blut. Der Grund ist ebenso einfach wie logisch: Vitamin C muss man dem Körper zuführen und kann es nicht selbst erzeugen wie fast alle Tiere. Man müsste daher täglich mehrere Gramm (nicht Milligramm wie von der Schulmedizin empfohlen !!) Vitamin C zu sich nehmen. Tun Sie das ?

Und Magnesium, das Salz der Überflieger und der inneren Ruhe, gibt es in deutschen Böden nur noch spärlich. Lassen wir die Gründe dafür mal dahingestellt … Kommt hinzu, dass Magnesium unter Stress abgebaut wird. Und wer in Deutschland hat keinen Stress ? Also muss man nach dem Essen, wenn man dieses herrliche Tigerfeeling erleben möchte, Magnesium ergänzen. Und zwar täglich:

So in etwa 600 mg tun’s für den Anfang.

So und wenn man beides täte, also Vitamin C und Magnesium ordentlich ergänzen und dadurch im Blut gemessen (!!) auf die optimale Höhe bringen würde, und dann schließlich in den Fleischbraten beißen würde, dann würde man auch verstehen, warum man Tiger, Adler und Haifisch die „Könige“ genannt werden.

Tigerfeeling am Schreibtisch … ist möglich. Oder warum nicht gleich: Tigerfeeling für alle !! Wie das ginge, haben Sie gerade gelesen.

Zitat Dr. Strunz am 16. November 2020

Kann man einen positiven Corona-Test verhindern ? Ja. Das jedenfalls ergab eine Studie von Kaufman et al. (2020). Dort heißt es zusammengefasst: Je höher der Vitamin D-Spiegel im Blut, desto seltener wird ein Corona-Test positiv.

Oder auch: Personen mit einem typischen Vitamin D-Mangel (unter 20 ng/ml) hatten um 54 % öfter einen positiven Corona-Test als suboptimal Versorgte und sogar eine um 112 % höhere Infektionsrate als optimal Versorgte.

Originalbeitrag:  Corona: Wie vermeide ich Quarantäne ?