Schulmedizin aktuell am 4. Juni 2020

Europa

Die EU-Kommission, die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Investitionsbank Berlin (IBB) haben einen EU-Malariafonds eingerichtet. Dazu werden in einem 1. Schritt 64 Mio. € eingebracht. Der Fonds soll die Lücke zwischen Forschung und Markt schließen sowie realisierbare und preiswerte innovative Lösungen zur Prävention und Behandlung von Malaria ermöglichen. Weitere 6 Mio. € steuern private Investoren bei, darunter die IBB und die Bill & Melinda Gates Stiftung. „Der neue EU-Malariafonds soll die Forschung vorantreiben und Marktlösungen im Kampf gegen diese vermeidbare tödliche Krankheit beschleunigen. Er ist ein Beispiel dafür, wie wichtige globale Akteure mit vereinten Kräften Infektionskrankheiten wie die Malaria bekämpfen und denen helfen können, die es am nötigsten haben“, meint EU-Forschungskommissarin Gabriel. Insgesamt wird die EU 110 Mio. € zu dem Fonds beisteuern. (EU Kommission, 04.06.2020)

Die EU-Kommission stellt der Impfallianz Gavi im Rahmen der weltweiten Corona-Krisenreaktion weitere 300 Mio. € für den Zeitraum 2021-2025 bereit. Das hilft um 300 Mio. Kinder in der Welt zu immunisieren und Impfstoffbestände zur Abwehr künftiger Infektionskrankheiten zu finanzieren. Bereits auf der Geberveranstaltung am 4. Mai wurden der Impfallianz Gavi über 1,5 Mrd. € zugesagt. „Impfstoffe können nur dann Leben retten, wenn jeder, der sie benötigt, Zugang zu ihnen hat. Die Impfallianz Gavi gibt Entwicklungsländern die Möglichkeit, ihre Gesundheitssysteme und Impfprogramme zu stärken und so die Welt so zu einem sichereren Ort zu machen“, findet Kommissionspräsidentin von der Leyen. (EU Kommission, 04.06.2020)

Deutschland

Mit neuen Ergebnissen wartet die weltweit größte OTC-Reizdarmstudie auf, die in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet Gastroenterology & Hepatology publiziert wurde. Erstmals konnten deutsche Wissenschaftler rund um Studienleiter Prof. Dr. Peter Layer vom Israelitischen Krankenhaus Hamburg die signifikante Wirksamkeit eines hitzeinaktivierten Bakterienstammes bei Patienten mit Reizdarmsyndrom (RDS) nachweisen. Die Studienergebnisse mit dem speziellen Stamm B. bifidum HI-MIMBb75 zeigten eine signifikante Reduktion aller RDS-Symptome wie Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen und Verstopfungen bei allen RDS-Subtypen mit einer gleichzeitigen Verbesserung der Lebensqualität gegenüber Placebo. Enthalten ist der untersuchte Bakterienstamm im apothekenpflichtigen Präparat Kijimea Reizdarm PRO. (Synformulas GmbH, 04.06.2020)

Foto: Synformulas GmbH

Die Ursachen für das Reizdarmsyndrom sind vielfältig. So werden u. a. genetische Faktoren, Veränderungen der Darmflora, Stress oder auch Umwelteinflüsse als Auslöser diskutiert. Heute wird davon ausgegangen, dass diese Faktoren zu einer gestörten Darmbarriere führen können, aus der eine erhöhte intestinale Permeabilität („Leaky Gut“) resultieren kann. So können Schadstoffe sowie pathogene Keime in die Darmwand eindringen und Mikroentzündungen hervorrufen. Als Folge kommt es zu Reizungen des Darmnervensystems und den typischen Reizdarmsymptomen wie chronischem Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen und Verstopfung. Der nur im Medizinprodukt Kijimea Reizdarm PRO enthaltene hitzeinaktivierte Bakterienstamm B. bifidum HI-MIMBb75 legt sich sinnbildlich schützend wie ein Pflaster auf die geschädigten Stellen der Darmwand („Pflaster-Effekt PRO“). Durch diese physikalische Adhäsion an die Darmwand scheint der Bakterienstamm ein weiteres bakterielles Eindringen zu verhindern. Die Darmwand kann sich unter diesem „Pflaster“ erholen -- typische Darmbeschwerden wie wiederkehrender Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen oder Verstopfung können so abklingen. (Synformulas GmbH, 04.06.2020)

Mit der sog. Methodenbewertungsverfahrensverordnung (MBVerfVO) sollen in Deutschland aber nicht nur die Anforderungen an die medizinische Evidenz der G-BA-Entscheidungen abgesenkt werden. Gleichzeitig sieht der Entwurf auch vor, die Fristen für die Recherche und Auswertung der Studien durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) und den G-BA drastisch zu verkürzen. Das wird aus Sicht der AOK den komplexen Fragestellungen nicht gerecht. Hinzu kommt, dass die Wirtschaftlichkeit der untersuchten Methoden in der Verordnung gar nicht thematisiert wird. Das Bundesgesundheitsministerium plant also an Beitragszahlern und Leistungserbringern vorbei tiefe Eingriffe in die Verfahrensordnung des G-BA, von denen vor allem die Wirtschaft profitiert. Die Anbieter von neuen Leistungen erhalten durch die Verordnung schneller und leichter Zugang zum lukrativen GKV-Markt -- auf Kosten der Patientensicherheit. (AOK-Bundesverband, 04.06.2020)

Schon eine Stunde am Tag, die man mit schnellerem Gang mit 5,6 km/h oder Radfahren mit 16 km/h verbringt, reicht, um den Bewegungsmangel am Arbeitsplatz auszugleichen. Da Industrialisierung und Digitalisierung zeitlich bisher nur einen Wimpernschlag in der Evolution einnehmen, laufen im Körper immer noch die urzeitlich bewährten Programme ab, die uns zu mehr körperlicher Leistungsfähigkeit befähigen. (Protina Pharmazeutische GmbH, 04.06.2020)

Infografik: Protina Pharmazeutische GmbH

Es gibt Menschen, deren Körper gegen Infektionen wehrlos ist, weil ihr Immunsystem versagt. Die leiden an einer Immunschwächekrankheit wie ADA-SCID (Adenosine-Deaminase-Severe Combined ImmunoDeficiency) oder dem Wiskott-Aldrich-Syndrom. Bei der seltenen Immunkrankheit ADA-SCID, die nur Kleinkinder betrifft und in Europa jährlich etwa 15 Mal auftritt, sorgt ein Defekt des ADA-Gens im Erbgut für eine Störung der Lymphozyten-Entwicklung. Bei der Behandlung durch eine neue Gentherapie werden dem Patienten bestimmte Blutstammzellen (CD34+) entnommen und ihre DNA modifiziert. (Else Kröner-Fresenius-Stiftung, 04.06.2020)

Dafür werden die Zellen außerhalb des Körpers mithilfe eines viralen Vektors behandelt. Dieser bringt die korrekte Version des Gens für das ADA-Enzym in das Erbgut der entnommenen Zellen ein. Die genetisch veränderten Zellen werden per Infusion zurück in den Blutkreislauf des Patienten gebracht. Ein Teil der modifizierten Zellen siedelt sich dann wieder im Knochenmark an. Der Patient verfügt nun über korrekt funktionierende Blutstammzellen, die Lymphozyten zur Abwehr von Infektionen produzieren -- und das vermutlich ein Leben lang.  (Else Kröner-Fresenius-Stiftung, 04.06.2020)

Fast 90 % der Deutschen besucht 1 Mal eine Apotheke. (Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH), 04.06.2020)

Infografik: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)

Evidenzbasierte Leitlinien (S2- und S3-Leitlinien) decken häufig den gesamten „Patientenweg“ von der Prävention bis zur Palliativmedizin ab. Die Vernetzung von evidenz-basierten Leitlinien wie in der Leila PRO App unterstützt die Behandlung von multimorbiden Patienten über die Grenzen von nur einem Fachgebiet hinweg und eignet sich damit bestens für den für den klinischen Alltag. (Leila, 04.06.2020)

Österreich

Die Österreichische Apothekerkammer begrüßt die Ankündigung der EU-Kommission, bis Ende des Jahres eine konkrete Pharma-Strategie zu entwickeln, mit der die Medikamentenversorgung in der EU gesichert werden soll. Mittlerweile verbringen Apothekerinnen rund 2 Stunden ihrer täglichen Arbeitszeit damit, vor Ort nicht erhältliche Arzneimittel für Patienten zu beschaffen oder durch Ausweichen auf ein wirkstoffähnliches Produkt zu lösen. (Österreichische Apothekerkammer, 04.06.2020)

Zur effektiven Bekämpfung von Cellulite (Orangenhaut) hat OmniMed Eisenstadt jetzt „Emtone“ von BTL im Programm. Emtone ist die einzige Cellulite-Behandlung, bei der thermische und mechanische Energie zum Einsatz kommen. Dadurch  wirkt das Verfahren gegen alle 5 Hauptursachen von Cellulite sowie gegen erschlaffte Haut an sämtlichen Körperstellen. Bei der Behandlung wird die Haut zuerst durch thermische Hochfrequenzen zu jener Temperatur erwärmt, die die Struktur des körpereigenen Kollagens verändert. Dies regt die Neuproduktion von Kollagen und Elastin an. Die mechanische Energie bricht Faserbänder auf und lässt Fettkammern schrumpfen. Auch die Durchblutung und der Abtransport von Stoffwechselabfällen werden angeregt. (OmniMed Eisenstadt -- Ordination für Ästhetik, 04.06.2020)

Schulmedizin aktuell am 2. Juni 2020

Europa

B-Lymphozyten sind Immunzellen, die Antikörper produzieren und eine langanhaltende Immunität bieten. Obwohl B-Zellen ein wichtiges therapeutisches Ziel bei Krebs und rheumatologischen Autoimmunerkrankungen sind, gibt es immer noch erhebliche Lücken im Verständnis, welche Rolle B-Zellen bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. In einem internationalen Konsortium unter Leitung der MedUni Wien wird nun 5 Jahre lang die Funktion von B-Zellen bei Atherosklerose und ihren Komplikationen erforscht. Das Projekt wird u.a. mit 5,8 Mio. € gefördert. (MedUni Wien, 02.06.2020)

Die Nevro Corp. gibt in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Markteinführung des Rückenmarkstimulationssystems „Senza Omnia“ zur Behandlung chronischer Schmerzen  bekannt. Das SCS-System der nächsten Generation soll Ärzten beim Management chronischer Schmerzen die größtmögliche Flexibilität zur Verfügung zu stellen. Senza Omnia bietet als einziges System die HF10-Therapie an und gibt Medizinern auch Zugang zu allen anderen SCS-Frequenzen, entweder unabhängig von oder parallel zur HF10-Therapie. Dies bedeutet für Patienten, dass sie ab jetzt Zugang zur vollen Bandbreite an SCS-Lösungen bzw. Wellenformen haben. Die gängigen SCS-Systeme auf dem Markt sind begrenzt auf Frequenzen unter 1.200 Hertz. Im Gegensatz dazu stellt Senza Omnia Frequenzen zwischen 2 und 10.000 Hertz zur Verfügung. (Nevro Germany GmbH, 02.06.2020)

Bild: Nevro Germany GmbH

Deutschland

83 % der Deutschen möchten eine Apotheke in ihrer Nähe haben. (Wort & Bild Verlag, 02.06.2020)

Nächtliche Wadenkrämpfe können für Betroffene ein Albtraum sein. Ein Wadenkrampf entsteht durch einen unbeabsichtigten Nervenreiz, den das Nervensystem an die Muskulatur sendet. Bei einer normalen Muskelbewegung wird dieser Reiz bewusst gesteuert. Bei einem Krampf ziehen sich die Muskeln allerdings unwillkürlich schlagartig mit einer hohen Intensität zusammen und schmerzen. (Cassella-med GmbH, 02.06.2020)

In Deutschland erhält alle 15 Minuten ein Mensch die Diagnose Blutkrebs (Leukämie). Das sind jedes Jahr rund 39.000 Neuerkrankungen. (DKMS gemeinnützige GmbH, 02.06.2020)

Der Mensch besteht zu 50-60 % aus Wasser, bei Säuglingen sind es sogar 80 %. Wasser benötigt der Körper, um Stoffe zu lösen und zu transportieren. Es erhält den Blutdruck und die Zellen aufrecht, regelt die Körpertemperatur und den Säure-Basen-Haushalt. Schon ein Flüssigkeitsverlust von nur 2 % des Körpergewichts kann die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. Normalerweise gehen am Tag rund 2,5 Liter Flüssigkeit über Haut, Atmung, Urin und Stuhl verloren. Etwa 1 Liter wird dann über das Essen wieder aufgenommen, jedoch die restlichen 1,5 Liter muss man täglich trinken. Am besten ist es, regelmäßig über den Tag verteilt zu trinken. (Informationsbüro Heilwasser, 02.06.2020)

Österreich

Blutplasma ist ein wertvoller Rohstoff, ohne den die Herstellung lebenswichtiger Medikamente unmöglich wäre. Blutplasma spenden kann man übrigens bis zu 50 Mal im Jahr. Dabei wird aus der Armvene Blut entnommen und danach in das flüssige Plasma und die Blutkörperchen getrennt. Das Plasma wird gesammelt, die übrigen Komponenten werden dem Spender wieder einverleibt. (BioLife Europa, 02.06.2020)

In Österreich gab es bislang 16.759 Corona-Erkrankte, wovon sich 15.629 wieder erholten und 669 leider verstarben. (Bundesministerium für Inneres, 02.06.2020)

Anlässlich der Corona-Krise wünschen sich viele Patienten in Spitälern explizit einen tagesklinischen Eingriff, sozusagen eine „operation to go“. Dazu zählen u.a. die Entfernung der Gallenblase, Leistenbruch-Operationen oder ausgewählte proktologische Eingriffe (Hämorrhoiden, Analfisteln,…). (Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Wien, 02.06.2020)

Die Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin fordert eine grundlegende Reform der notfallmedizinischen und extramuralen Versorgungslandschaft in Österreich. Einzelne öffentlichkeitswirksame Projekte allein seien zu wenig. (ÖGARI, 02.06.2020)

Beim ruhigen wie normalen Aus- und Einatmen entsteht eine Aerosolwolke von 0,5 m -- um den Kopfbereich verteilt. Die Ausdehnung – vor allem nach vorne hin – kann dann letztlich bis 0,9 m. betragen. (Universitätsklinik für Notfallmedizin am AKH Wien, 02.06.2020)

Schweiz

Ein wichtiger Teil der Forschungstätigkeit von Prof. Giovanni Camici (Universität Zürich) ist die Innenschicht der Blutgefäße, also wie sich das Endothel verändert oder Schaden nimmt. Störungen des Endothels entstehen durch das Altern der Gefäße, hohen Blutdruck, Blutfett, die Zuckerkrankheit und durch Entzündungen. Der Molekularbiologe hat u.a. Gene ausgemacht, welche die Produktion von aggressiven Sauerstoffverbindungen oder Entzündungsstoffen in den Zellen beeinflussen. Interessanterweise haben diese Gene eine doppelte Funktion: Sie steuern das Lebensalter, also wie alt man wird, und gleichzeitig auch altersbedingte Krankheitsprozesse im Herz-Kreislauf-System. Für neue Therapien insbesondere im Bereich der Genetik ist das gewonnene Wissen sehr wertvoll. (Schweizerische Herzstiftung, 02.06.2020)

Schulmedizin aktuell am 29. Mai 2020

Europa

Die EU-Kommission bringt als eine Lehre aus der Corona-Krise ein neues europäisches Gesundheitsprogramm auf den Weg. „EU4Health“ soll für die Jahre 2021-2027 mit 9,4 Mrd. € ausgestattet werden. Neben einem besseren Schutz vor grenzübergreifenden Gesundheitsgefahren soll das Programm auch die Verfügbarkeit von bezahlbaren Medikamenten und medizinischer Ausrüstung sicherstellen und die Gesundheitssysteme in der EU stärken. Nach Zustimmung der EU-Staaten und des Europäischen Parlaments könnte EU4Health am 1. Jan. 2021 anlaufen. (EU Kommission, 29.05.2020)

Deutschland

Laut WHO rauchen in Deutschland noch immer fast 14 Mio. Menschen täglich. Und wer pro Tag eine Schachtel Zigaretten raucht, gibt dafür in 5 Jahren fast 13.000 € aus, in 30 Jahren 114.000 €. (Verivox GmbH, 29.05.2020)

Im Mai 2000 hatten die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), die Deutsche Krebsgesellschaft, Krankenkassen sowie Vertreter der Obst- und Gemüsebranche in Bonn den gemeinnützigen Verein 5 am Tag e.V. gegründet. (5 am Tag, 29.05.2020)

In Deutschland sterben jährlich über 40.000 Menschen an den Folgen einer Lungenembolie. Das sind mehr Tote als durch Verkehrsunfälle, Brust- und Prostatakrebs sowie HIV zusammen. Häufigste Ursache dafür ist eine Thrombose. Jährlich werden knapp über 370.000 Neuerkrankungen an Thrombose, Phlebitis und Thrombophlebitis registriert. (Deutsche Gesellschaft für Angiologie -- Gesellschaft für Gefäßmedizin, 29.05.2020)

Infografik: Deutsche Gesellschaft für Angiologie -- Gesellschaft für Gefäßmedizin

24 % der Deutschen ist unklar, an wen sie sich bei akuten, aber nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen außerhalb der Sprechzeiten von Ärzteordinationen wenden können. (Asklepios Kliniken GmbH, 29.05.2020)

Untersuchungen weisen darauf hin, dass eine Azidose, also eine sehr hohe Säurebelastung, eine Corona-Infektion gleich zweifach begünstigt. Zum einen über die unmittelbare Belastung des Immunsystems, zum anderen, weil der saure pH-Wert in den Zellen die Virenvermehrung fördert. (Institut für Prävention und Ernährung, 29.05.2020)

Als Faustregel für die Selbstmedikation bei Schmerzmitteln gilt: nicht länger als drei Tage hintereinander und höchstens zehnmal im Monat einnehmen. (Bundesapothekerkammer, 29.05.2020)

Es herrscht breiter Konsens in der Wissenschaft, dass Raucher durch den Umstieg auf E-Zigaretten die Aufnahme schädlicher Substanzen um bis zu 95 % senken können. (Verband des eZigarettenhandels (VdeH), 29.05.2020)

CIDP, die chronische inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie, ist eine seltene Autoimmunerkrankung, bei der die Isolierschicht der Nervenfasern angegriffen wird, sich entzündet und nach und nach abgebaut wird. (CSL Behring GmbH, 29.05.2020)

Österreich

Die Forderung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina aus Halle nach einem patientenorientierten, qualitätsgesicherten und nicht gewinnorientierten Gesundheitssystem bestätigt auch unsere Warnung vor einer „Konzernisierung“ der Gesundheitsversorgung in Österreich, die schleichend stattfindet. Im Gesundheitsbereich könnten auch nicht die gleichen wirtschaftlichen Maßstäbe angelegt werden können wie in der freien, wettbewerbsorientierten Wirtschaft, denn die qualitätsgesicherte sowie wissenschaftsorientierte medizinische Versorgung der Bevölkerung liege in der Verantwortung des Staates. (Österreichische Ärztekammer, 29.05.2020)

Die Diversität im Mikrobiom wird sich in der Zeit der Corona-Krise verringert haben und auch das Immunsystem hat weniger Training durch Sozialkontakte und Bewegung gehabt. Wenn man diese Aspekte einschränkt, dann gibt es eine veränderte Immunantwort. Daher ist es ab jetzt wichtig, wieder mehr Sozialkontakte zu haben, Sport zu treiben und die Natur zu genießen. (Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, 29.05.2020)

Österreich konnte sich 2020 im sog. Tobacco Control Scale (TCS) vom letzten Platz auf Platz 20 verbessern. (Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege, 29.05.2020)

In Österreich leiden rund 12.500 Patienten am Multiple Sklerose. (Roche Austria GmbH, 29.05.2020)

In Österreich ist Nikotin das Suchtmittel Nummer 1. Bis zu 25 % der Erwachsenen rauchen täglich. (Österreichische Apothekerkammer, 29.05.2020)

Schulmedizin aktuell am 28. Mai 2020

Welt

Die WHO hatte in einer Resolution bereits ein Mal an die Internationale Gemeinschaft appelliert, die Einrichtung eines Patentpools bzw. einer Plattform anzugehen, die Daten und Wissen zu Covid-19-Behandlungen, Impfstoffen und Medikamenten gesammelt und als geistiges Eigentum gebündelt werden, um die Produkte daraus dann als „globales öffentliches Gut“ verfügbar zu machen. Regierungen, Institutionen und Unternehmen werden nunmehr erneut aufgerufen, die Initiative unter Federführung der WHO zu unterstützen. (Medico International, 28.05.2020)

Es ist aus wissenschaftlicher Sicht völlig in Ordnung, dass sich jemand wie der Virologe Prof. Christian Drosten auch immer wieder korrigiert. (Weltärztebund-Präsident Frank Montgomery, 28.05.2020)

Europa

Während sich Eltern in Deutschland und Österreich wünschen, dass sich ihre Schulkinder in den Pausen belegte Brote oder Obst kaufen, präferieren diese vielmehr Süßigkeiten. Deren Devise lautet nämlich Hauptsache „lecker“, jene der Eltern hingegen „gesund oder frisch“. (Servicebüro 5 am Tag / Snack 5, 28.05.2020)

Infografik: Servicebüro Snack 5

Deutschland

Geschätzt 52.000 Mal haben Notarzt- und Rettungsdienste 2019 bei außerklinischen Herz-Kreislauf-Stillständen Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt. (Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), 28.05.2020

Man weiß nunmehr, dass eine Azidose, also eine hohe Säurebelastung, die Corona-Infektion auf gleich 2 Weisen begünstigt. Zum einen dadurch, dass insgesamt unser Immunsystem weniger gut funktioniert, und zum anderen, weil direkt ein saurer pH-Wert in den Zellen die Virusvermehrung fördert. Man muss daher viel Gemüse, Salat und Obst essen. Das sind die Basenbildner. Die Säurebildner sind Fleisch, Fisch, Getreide und Milchprodukte. Und deshalb sollte man insbesondere die neutralen Lebensmittel, die nicht zum Säureausgleich beitragen -- wie Zucker, Nudeln, Reis, Weißmehlprodukte -- zugunsten von Gemüse reduzieren. (Institut für Prävention und Ernährung, 28.05.2020)

61 % der Deutschen glauben, dass E-Zigaretten mindestens genauso schädlich sind wie Tabakzigaretten. 15 % gehen sogar davon aus, dass E-Zigaretten noch viel schädlicher und nur 6 % der Befragten wissen, dass E-Zigaretten bedeutend weniger schädlich sind als Tabakprodukte. (Bündnis für Tabakfreien Genuss, 28.05.2020)

Je häufiger der Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese in einer Klinik durchgeführt wird, desto seltener kommt es zu Komplikationen oder Todesfällen. Diesen Zusammenhang belegen neuerdings 2 Studien des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. (WIdO, 28.05.2020)

Eine der bekanntesten Sportverletzungen ist das sog. Läuferknie mit stechenden Schmerzen an der Außenseite des Kniegelenks bzw. unterhalb der Kniescheibe. Dabei scheuert die an der Außenseite des Oberschenkels zum Schienbein verlaufende Sehnenplatte über die Knochen des Kniegelenks, sodass sich das strapazierte Gewebe dort entzündet. Die falsche und übermäßige Belastung des Kniegelenks entsteht durch klassische Läuferfehler wie unzureichendes Aufwärmen und Dehnen, zu schnelle Trainingssteigerung, zu harter Untergrund oder falsches Schuhwerk. (Arthrex GmbH, 28.05.2020)

Multiple Sklerose (MS) ist eine bislang unheilbare, chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), die in Deutschland etwa 200.000 Menschen betrifft. Sie wird auch als „Krankheit der 1.000 Gesichter“ bezeichnet, da sich MS bei jedem Betroffenen anders zeigen kann. Durch Entzündungen in Gehirn und Rückenmark werden Reize nicht mehr richtig weitergeleitet und verarbeitet. Das führt zu zahlreichen Beschwerden, darunter Lähmungserscheinungen, extreme Müdigkeit (Fatigue), Koordinations- und Sehstörungen. (Roche Pharma AG, 28.05.2020)

Die Corona-Pandemie ist nicht nur ein medizinisches und gesellschaftliches Jahrhundert-Ereignis, sondern auch ein einzigartiges mediales Phänomen. Allerdings befindet sich das Interesse der Deutschen daran „im freien Fall“. (Burson Cohn & Wolfe, 28.05.2020)

Mediziner aus den von COVID-19 extrem stark betroffenen Ländern Italien, Spanien, Großbritannien, Frankreich und Brasilien berichteten erst kürzlich, dass neben den bekannten Maßnahmen zur Stabilisierung der akut angegriffenen Lungenfunktion auch ein besonderes Augenmerk auf den Aspekt der hämodynamischen Überwachung zur Optimierung von Herz-Kreislauf und Flüssigkeitsstatus zu legen sei, da Instabilitäten in diesen Bereichen für eine Vielzahl von Komplikationen verantwortlich sind. Außerdem kämen die Patienten dehydriert in die Kliniken. (CNSystems Medizintechnik GmbH, 28.05.2020)

Wer mit dem Begriff „Lupus erythematodes“ nichts anfangen kann, kennt die chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung vielleicht unter den Namen „Wolfskrankheit“. Sie tritt vor allem bei jungen Erwachsenen auf -- insbesondere Frauen. Abhängig davon, welche Organe in Mitleidenschaft gezogen werden, zeigen sich unterschiedliche Symptome. Als typisch gilt ein rötlicher Hautausschlag, der sich im Gesicht schmetterlingsförmig über Nase und Wangen ausbreitet. Heilt er ab, kann er Narben hinterlassen, die an Bisswunden erinnern -- wie etwa bei dem Popsänger Seal. „Lupus erythematodes“ wurde 1872 von dem ungarischen Hautarzt Kaposi entdeckt. Der Name kommt aus dem Lateinischen und heißt so viel wie „Roter Wolf“. (Biogen GmbH, 28.05.2020)

Bild: Biogen GmbH

Bei den Betroffenen wendet sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper. Es erkennt körpereigene Zellbestandteile als fremd an -- und attackiert sie. Experten unterscheiden zwischen dem sog. kutanen Lupus erythematodes, bei dem nur die Haut befallen ist, und dem systemischen Lupus erythematodes. Letzterer greift verschiedene Organe des Körpers an; Entzündungen entstehen. So ist es etwa bei Schauspielerin und Sängerin Selena Gomez der Fall, die sich aus diesem Grund 2017 einer Nierentransplantation unterziehen musste. (Biogen GmbH, 28.05.2020)

Einmalhandschuhe gehören seit langem in jeden Erste-Hilfe-Koffer. Jetzt ist es sinnvoll, ihn auch mit Mundschutz und Desinfektionsmittel zu bestücken. (R+V Infocenter, 28.05.2020)

Österreich

Während sich öffentliche Spitäler und Ordensspitäler um ihr Personal kümmern und mit ihnen auch gute Kollektivvertragsabschlüsse geschafft wurden, zeigen Konzerne wie etwa Uniqa oder Vamed im Gesundheitswesen als Spitals- und Reha-Betreiber ihr wahres Gesicht, indem sie längst fällige Gehaltserhöhungen für das Gesundheitspersonal ablehnen und die Kollektivvertragsverhandlungen einseitig weiter hinauszögern. Das ein skandalöser Umstand, denn die Gehälter der Angestellten in den Wiener Privatspitälern liegen weit unter jenen in den Spitälern des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) oder auch unter den Gehältern in Ordensspitälern. Allgemeinmediziner verdienen in den Privatspitälern etwa 25 % weniger als im KAV oder bei geistlich geführten Krankenanstalten in Wien. (Ärztekammer Wien, 28.05.2020)

Unter dem Begriff CED werden die beiden Erkrankungsbilder Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zusammengefasst. Genaue Zahlen zu den Betroffenen gibt es in Österreich nicht. Schätzungen gehen von 40.000 bis 80.000 Personen aus. Eine solch chronisch-entzündliche Darmerkrankung bedeutet für die Betroffenen eine massive Einschränkung des täglichen Lebens. Und zwar auf eine Art, die man sich als gesunder Mensch kaum vorstellen kann. CED-Betroffene leiden unter schrecklichen Schmerzen, haben aber durch ihre Krankheit auch soziale und Partnerschaftsprobleme oder Schwierigkeiten, einen passenden Job zu finden und zu halten. Auch die medizinische Versorgung ist weit von optimal entfernt. Das gilt ganz besonders für jene Gruppe von 20 %, die schwer an der Erkrankung leidet. (Fine Facts Health Communication GmbH, 28.05.2020)

Bild: Österreichischen Morbus Crohn – Colitis ulcerosa Vereinigung

Dass Rauchen die Gesundheit schädigt, wissen die meisten Raucher. in Österreich. Demzufolge wollen auch 33 % davon zumindest 1 Mal im Jahr damit aufhören. (Österreichische Gesellschaft vom Goldenen Kreuze, 28.05.2020)