25 Jahre verzweifelte Schulmedizin

25 Jahre Leid. 25 Jahre Hilfesuche. 25 Jahre von Arzt zu Arzt gepilgert. 25 Jahre … behandelt. 25 Jahre … nicht geheilt. Das ist oft genug die (deutsche) Schulmedizin !

Die zitierte E-Mail von heute ärgert mich dermaßen, dass ich beschlossen habe, ab jetzt sehr viel deutlicher gegen dieses Monster „Schulmedizin“ zu argumentieren. Das die Patienten oft genug täuscht. Oft genug enttäuscht ! Und das aus dem einfachen Grund:

Sie denkt vom falschen Ende her !

Dort beschäftigt man sich mit einer Krankheit und sucht schöne Worte dafür. Gerade die Hautmedizin blüht in Poesie. Und bei den schönen Worten bleibt es dann. Liest man im Pschyrembel nach, findet man bei vielen bedeutsamen Krankheit ein:

Ursache unbekannt, Therapie unbekannt. Was für ein System !

Würde man von der Heilung her denken, von epigenetischen Grundsätzen ausgehen, dann könnte man sich das Suchen nach Diagnosen, nach komplizierten Wortspielen sparen. Man braucht z.B. auch nicht zu wissen, welche Autoimmunerkrankung vorliegt oder welche Untergruppe davon. Man braucht nur die Prinzipien der Epigenetik anzuwenden. Und die Autoimmun-Störung verschwindet. Haben wir mittlerweile hundertfach bewiesen !!

Was macht man in der Schulmedizin ? Man behandelt aufopfernd ! Aber Heilung ?

Aber kommen wir zur eingangs erwähnten E-Mail: Mann, um die 60 Jahre, leidet seit 25 Jahren an Asthma, Bluthochdruck und Nasenpolypen. Asthma und Hypertonie sind für die Schulmedizin chronische Erkrankungen !

Gegen Asthma bekam der Herr (bitte lachen Sie jetzt nicht !) Cortison-Tabletten und einen Cortison-Spray. Hätten Sie’s erraten ? Gegen den Bluthochdruck bekam er schon „viele Tabletten“ (sein Zitat), derzeit Ramipril. Nur ist der Blutdruck mit 170mmHg immer noch deutlich überhöht. Was täten wir bloß ohne Schulmedizin ? Und wegen der Nasenpolypen (eingeschränkte Nasenatmung) wurde der Patient mehrfach operiert. ALLERDINGS … ohne jeden Erfolg. Auch das gibt’s !

Als Medizinal-Assistent habe ich mir mal eine Strichliste angelegt. Dazu habe ich jeden Patienten nach einer Nasenoperation (Septumbegradigung usw.) gefragt, ob er mit der Operation zufrieden war. An die 100 Mal hintereinander bekam ich die Antwort: Nein ! Sehen Sie, so habe auch ich Schulmedizin gelernt. Habe gelernt, was die tatsächlich taugt.

Nun aber kam der besagte Herr zur Blutanalyse. War voller Hoffnung. Ich ebenso, denn ich glaube die genannten Diagnosen von vorneherein nicht. Schon gar nicht, wenn da mehrfach umsonst operiert wurde. Da glaube ich eher an „geschwollene Schleimhaut“. Und die ist der Molekularmedizin durchaus zugänglich. Lesen Sie nun bitte das Ergebnis nach nur 4 Monaten Frohmedizin:

  • Mit Asthma habe ich in der Regel keine Probleme mehr. Ich kann frei atmen und mich bewegen ohne zu husten.
  • Mein Blutdruck sank von 170 auf 120 bis 130 – ohne Tabletten !!!
  • Das mit den Nasenpolypen ist viel besser geworden. Ich habe es geschafft auch ohne Cortison-Kur.
  • Meine Ernährung habe ich umgestellt und auch 10 kg abgenommen.

Davor herrschte 25 lange Jahre das Gegenteil. Gab es 25 Jahre lang „Probleme“. 25 Jahre umsonst gelitten. Kurz: 25 Jahre verzweifelte Schulmedizin, denn das ernsthafte Bemühen kann man vielen meiner Kollegen nicht absprechen ! Die allerdings 25 Jahre lang versuchten das Pferd von hinten aufzuzäumen, statt wenigstens einmal nur

epigenetische Heilprinzipien

anzuwenden. Dann hätten die gleich geheilt. Will heißen: Ernährung umgestellt und deswegen abgenommen (Blutdruck !). Deswegen auch weniger Entzündungsfaktoren im Blut (Kohlenhydrate sind Gift !) und dann noch die Blutwerte normalisiert (Stichwort Aminogramm oder das so entscheidende Vitamin D). Letzteres war mit 23 ng/ml „unterirdisch“ gewesen …

FAZIT: Die Medizin heute könnte so gut wie alles heilen. Wenn die Schulmediziner aber nicht freiwillig umdenken, sich mittels internationaler Studien (die meisten in Englisch) weiterbilden, dann muss man eben mit der Abrissbirne an das gesamte Gebäude der Schulmedizin herangehen (Zitat aus „Zeit der Zauberer“, einem SPIEGEL-Bestseller, der sich zunehmend als Fundgrube entpuppt).

Zum Nachlesen: Das Gebäude Epigenetik (News v. 19.10.2017)

Werden Sie Frohmediziner !

Falls Ihnen die Idee Frohmedizin zusagt, falls Sie Frohmedizin sogar schon ausprobiert haben, falls Sie einen deutlichen Gewinn an Lebensfreude und Lebensenergie verspürt haben und gleichzeitig diese oder jene Krankheit in wundersamer Weise verschwunden ist, falls Sie sich gerne darüber mitteilen und austauschen möchten mit Anderen … dann werden Sie doch einfach Frohmediziner. Und sodann Mitglied in der ersten frohmedizinischen Vereinigung, der

EUROPEAN FEDERATION OF FROHMEDIZIN.

Darf ich vorstellen?

„Nach 20 Jahren, Hunderten sog. Wunderheilungen und Millionen verkaufter Bücher ist es wirklich höchste Zeit, die Frohmedizin von Dr. Strunz endlich zu institutionalisieren.“ Das dachte sich der Wiener Dr. Jürgen Molner und hat darum die Vereinigung EUROPEAN FEDERATION OF FROHMEDIZIN ins Leben gerufen. Deren Kurzform EUFOF wurde zudem in der Europäischen Union als Marke geschützt.

Werden soll daraus ein erstmaliger und europaweiter Zusammenschluss von Ärzten, Firmen (auch Einzelunternehmern), Dachverbänden, Institutionen und Vereinen, die sich

  1. zur Frohmedizin bekennen und
  2. eine Stärkung der Frohmedizin

in Europa möchten. Herr Dr. Molner, ein ungewöhnlich dynamischer Mann mit Weitblick, promovierter Kommunikationswissenschaftler und bereits Betreiber einer Internet-Plattform für mehr Gesundheitskompetenz in Europa, hofft dabei auf tausende Mitglieder, die das Projekt mittragen sollten. Man kann also in der EUFOF® Mitglied werden.

Hier geht’s zur Anmeldung

Die Ziele der European Federation of Frohmedizin sind:

  • (Erstmalige) Vereinigung aller gewerblichen und institutionellen Akteure der Frohmedizin in Europa
  • Erklärung, Stärkung und Förderung der Frohmedizin in Europa
  • Aufzeigen der Kosten in und von Gesundheitssystemen
  • Politisches Lobbying im Sinne des Vereinszweckes
  • Tierschutz (Ablehnung von Tierversuchen, die z.B. in Österreich seit 18 Jahren ansteigen)

Die Frohmedizin sieht sich bekanntlich als „Weiterentwicklung“, wir wollen höflich bleiben, der Schulmedizin. Dies erst recht, als neuerdings z.B. in Österreich die Alternativ- oder Ganzheitsmedizin der Job von Ärzten, von Schulmedizinern wird. Wenn Sie also noch weitere Argumente für eine Mitgliedschaft in der EUFOF® wünschen, dann hilft Ihnen sicher der folgende Vergleich von Frohmedizin und Schulmedizin mit 21 Unterschieden (Quelle: EUFOF) bei der Entscheidungsfindung:

UnterschiedFrohmedizinSchulmedizin
ZIELELebensenergie, Lebensglück, Ausdauer, Kraft, Vermeidung von KrankheitWarnung, Reparatur (Operation), Schmerzende, Vorsorgeuntersuchung, Impfung
ALTEREinbildungTatsache
ANTIBIOTIKAschlimmste Erfindung der MedizingeschichteSegen für die Menschheit
ARZTNebenrolleHauptrolle
DIAGNOSE NACH ...Blutanalyse, Aminogramm, Lebensstil"Erfahrung", Status quo, Vermutung, Blutbild, CT, MRT, Sonografie
ENDRESULTATSelbstheilung, LebensglückSchmerzende, temporäre Heilung, chronische Erkrankung, Tod (austherapiert)
ERNÄHRUNGgenetisch korrekte Kost mit viel Eiweiß und NEMAusgewogenheit mit viel Kohlenhydraten ohne NEM
FINANZIERUNG (Gesundheitskosten)Eigenverantwortung (geringe Kosten)Solidarität (hohe Kosten)
FÜRSPRECHERWissenschaftler, Ärzte, Patienten, Ernährungsberater, NEM-Hersteller, Heilpraktiker, Fitness Center, Yoga Institute, Wellness Einrichtungen, SportausrüsterWissenschaftler, Ärzte, Patienten, Politiker, Universitäten, Pharmakonzerne, Spitäler, Apotheken
GENEPotential, Veränderbarkeit (Epigenetik)Veranlagung, Unveränderbarkeit (Schicksal)
GESUNDHEIT IST ...Eigenverantwortung, planbar und machbarZufall, "Geschenk Gottes", Glück, genetisch verankert
HEILUNGniemals nur lokalimmer nur lokal
KONTROLLE (Überprüfung)Leistungs- und Funktionsanalyse, Blutanalyse, AminogrammSchmerzen, Blutbild, CT, MRT, Sonografie
KRANKHEITEN130.000
MEDIZIN47 essentielle Nährstoffe ohne Nebenwirkungenüber 100.000 Medikamente mit Nebenwirkungen
GENDER-MedizinUnsinnWeiterentwicklung
METHODENErnährung, Bewegung, Meditation, Eigenverantwortung, Blutanalyse, SelbstheilungAntibiotika, Medikamente, Operation, Bestrahlung, Chemotherapie, Ruhigstellung bzw. Schonung, Rehabilitation
PATIENTENder "bewegte" Mensch"sitzende" Männer und Frauen
SPORT (Bewegung)Pflicht, MedizinHobby
TIERVERSUCHEvöllig unnötigabsolut wichtig
ZWECKLebensfreude, Heilung, Nachhaltigkeit, MenschenwürdeHeilung, Arbeitsplätze, Patente, Rendite, Forschungsgelder

Überzeugt ?

Der rote Faden für Ihr Leben

Immer wieder einmal erreicht mich ein Anruf. DER ANRUF. Stört mich in meinem Rentner-Dasein. Ist der Grund, warum ich täglich 3,2 g Magnesium brauche, das Salz der inneren Ruhe. Der Anruf, der mir zeigt, dass man reden kann so viel man will, schreiben kann so viel man will, manchmal kommt’s einfach nicht an !

Das Anrufmuster ist immer das Gleiche. Da hat jemand vor 4 Wochen sein Blut analysieren lassen (löblich). Hat ausführlich und präzise erklärt bekommen, welche Defizite gefunden wurden und was das für ihn bedeutet. Hat im ersten Satz des Befundes die zentrale Tatsache mitgeteilt bekommen, dass Heilung, also Selbstheilung erst dann möglich wird, wenn

die Blutwerte optimiert sind.

Also in Ordnung gebracht sind – und zwar auf “frohmedizinisches” Niveau. Hat als praktische Hilfe dann auch einen Einnahmeplan für NEM mitbekommen. Damit das Ganze schneller geht … Weil im Prinzip könnte man auch versuchen, die Blutwerte durch geschickte Nahrung zu optimieren, durch Entspannungstechniken (Cortisol) oder mit täglichem Laufen.

Die NEM wurden vom Anrufer auch brav geschluckt, der dann aber enttäuscht registriert: Hat nichts geholfen ! Also lautet der Anruf, dass, obwohl doch alles richtig gemacht wurde:

  • Die Migräne immer noch quält.
  • Die schwere Depression immer noch da ist.
  • Die Schlafstörung sich nicht gebessert hat.
  • Der Blutdruck nicht gesunken ist.
  • Die Multiple Sklerose anhält.

Sie können hier jede andere Krankheit einsetzen. Es geht primär um die Enttäuschung. Und die beruht auf einem Missverständnis !

Ich bin scheinbar kein normaler Arzt. Bei mir regen Sie sich auf. Von der Schulmedizin sind Sie die Unwirksamkeit gewöhnt. Aber von mir ? Wie gesagt, es ist nur ein Missverständnis. Denn meine Antwort auf Ihre Beschwerde ist immer die Gleiche.

Nehmen wir z.B. die Migräne, die leider anhält. Da frage ich Sie, ob Sie Ihr Magnesium im Blut auf über 1,0 mmol/l angehoben haben ? Danach folgt fast immer eine Gesprächspause. Ein Nachdenken, Stottern. Oder es kommt die Antwort: “Woher soll ich das wissen?” Und genau das ist es … das Missverständnis.

Im ersten Satz meines Befundes an Sie steht: Blutwerte in Ordnung bringen. Da steht nicht Magnesium einnehmen oder Arginin (gegen den Blutdruck). Da steht auch nicht Tryptophan (gegen Depression) einnehmen. Ich will sagen: Gegen eine solche Enttäuschung am Anfang hilft einzig und allein

die Laborkontrolle. Das Nachmessen.

Und danach werden Sie fast immer finden:

Blutwerte noch nicht in Ordnung !

Ihr Anruf war also überflüssig. Und das kränkt mich. Ist das Prinzip denn so unverständlich? Molekularmedizin heißt eben nicht das Einwerfen von dutzenden Vitaminen und Mineralstoffen, sondern heißt

Optimierung der Blutwerte.

Erst wenn (nach-)gemessen wurde, kann man sich sicher sein. Die Messung sollte von Stund an der rote Faden in Ihrem Leben sein ! Ständig optimierte Blutwerte garantieren – weitestgehend – Gesundheit, Lebensfreude und Lebensenergie. Dass zur Basis Blutanalyse oben drauf auch die epigenetische Trias erfolgen muss, die da lautet

BEWEGUNG – ERNÄHRUNG – DENKEN,

ist selbstverständlich. Hat sich auch schon herumgesprochen.

Woher ich das weiß? Weil ich über das Laufen nicht sehr häufig in der Praxis sprechen muss. Da hat eigentlich jeder von Ihnen, jedenfalls jeder, der zu mir kommt, von vornherein ein schlechtes Gewissen, wenn er nicht regelmäßig läuft. Dieses, Ihr schlechtes Gewissen, freut mich dann ein bisschen. … Gleicht so manchen Anruf wieder aus !

Schulmedizin kratzt nur an der Oberfläche

Fragen Sie sich auch manchmal, warum alles so mühsam ist? Wie etwa die Absenderin der E-Mail von heute. Und die schreibt gleich zu Beginn von der klassischen Antwort eines Internisten und eines Frauenarztes zu ihren Beschwerden:

Bei der jährlichen Vorsorgeuntersuchung bei meinem Internisten und meinem Frauenarzt habe ich gesagt, dass mit mir etwas nicht stimmt. Aber die meinten nur, dass die Werte perfekt sind und gaben meinen Wechseljahren die Schuld an meinem Unwohlsein. Da müsse ich die nächsten Jahre halt durch …

Ahhhh ja, genau! Zähne zusammenbeißen und leiden. Was soll man sonst tun? Oft genug das klassische Ergebnis der Schulmedizin.

Und dann beschreibt die Patientin, wo sie „halt durch müsse“. Pures Leid. Vielleicht auch der Alltag vieler von Ihnen. Unterstreicht aber auch glücklich, dass sie jetzt wenigstens wisse, WARUM es ihr so schlecht ging:

Auch wenn meine Blutwerte wirklich katastrophal waren, bin ich wahnsinnig froh darüber. Jetzt weiß ich wenigstens den Grund, warum alles so „mühsam“ war. Ich denke, ich habe einfach nur noch funktioniert, weil ich es musste. So richtig bewusst wird mir das erst jetzt:

  • Das schwere Aufstehen am Morgen, nach einer schlaflosen Nacht.
  • Das Arbeiten ohne Konzentration.
  • Die ewige Müdigkeit und Antriebslosigkeit.
  • Die tägliche Anstrengung mit meinem Hund auf den Berg hinauf, ohne Kondition und Muskeln, ohne Energie und immer außer Atem.
  • Der tägliche Kampf gegen mein Übergewicht, das mich wirklich belastete …
  • Die Niedergeschlagenheit und Angst vor dem nächsten Tag, die Schwermütigkeit.

Diese Aufzählung von Leid ist wie eine Schablone. Die wohl auch auf viele von Ihnen passt. 1:1. Und wenn Sie die Schulmediziner um Rat fragen, das tun die Meisten, dann bekommt man die oben zitierte Antwort. Für die Dame hingegen gab es den präzise vorgezeichneten Ausweg der Frohmedizin. Der da heißt Blutanalyse.

Und in der Analyse:

  • ein katastrophales Aminogramm (als Ausgangspunkt des Übels).
  • extremer Zinkmangel
  • zu wenig Vitamin D
  • Eisenmangel (kaum Ferritin)
  • Mangel an Vitamin B12 und
  • Kampf gegen das EBV-Virus

Das genügt eigentlich. Daran stirbt man nicht gleich, aber Leben ist das auch keines. Und Sie haben doch sicher noch meinen Spruch im Ohr?

Man braucht 47 essentielle Nährstoffe. Fehlt auch nur einer davon, ist man tot. Wenn auch nur einer nur zur Hälfte da ist? Dann ist man “halbtot” oder zumindest nur ein halber Mensch. Und wenn gar mehrere dieser Stoffe nur zur Hälfte da sind … ? Diese Antwort geben Sie sich bitte selbst.

Genau dort liegt der Knackpunkt der gesamten Schulmedizin.

Die nimmt diese biochemische Tatsache gar nicht wahr, sondern tastet sich wie blind durch Befunde, gemacht mittels Gastroskopie, Koloskopie, Ultraschall, MRT, CT, Röntgen, Szintigramm … Die kratzt damit aber nur an der Oberfläche. Dahinter verbirgt sich nämlich Biochemie. Die Funktion. Oder übersetzt:

Schulmedizin kennt sich hervorragend aus bei der Hardware. Dummerweise funktioniert der Mensch wie der Computer nur mit einer Software. Ich betone “funktioniert” !!