Die Schulmedizin in Ihrer Höhle

Das Versagen der Schulmedizin zeigt sich ganz besonders deutlich beim Diabetes Typ II. Einer Volkskrankheit. Wir reden da von Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung oder Bein ab. Alles nicht gerade förderlich für die Lebenslust. Aber: Wird einfach so hingenommen. Zuerst von der Schulmedizin und danach von den Betroffenen …

Ich hab Ihnen das einmal an (tagtäglich) abgedruckten Beispielen klar gemacht, wie das abläuft. Wie Schulmediziner und Diabetologen heute die Realität, die Wahrheit … einfach nicht wahrnehmen … wollen ! Was das für Gründe hat, das wusste schon Platon. Kennen Sie sein Höhlengleichnis ? Demnach würden wir Menschen in einer Höhle leben – den Ausgang allerdings im Rücken. So sieht man aber nichts von der Welt, sondern nur die Schatten der Welt an den Höhlenwänden.

Und diese Schatten an der Wand würden wir dann für die Welt, die Realität halten. Das sei auch irgendwie logisch, solange man sozusagen in einer Höhle lebt. Dann sei das für uns eben die Welt. Darüber hinaus würde und könnte man gar nicht denken … Eine Beschreibung die heutzutage auch bestens zur Schulmedizin passt. Klassisch und wunderschön dargelegt soeben wieder in einer Ärztezeitschrift.

Dort geht es um die Behandlung von Diabetes Typ II. Im Volksmund „Zuckerkrankheit“. Die natürlich mit Medikamenten behandelt wird. Selbstverständlich. Nenne ich die Höhle. Und in dieser Höhle – in dieser auf die Pharmaindustrie beschränkten Sicht – studieren die Mediziner. Vergleichen und jubeln, wenn sie etwas entdecken. Nicht wissend, dass die Welt draußen ganz anders ist. Sehr viel einfacher, klarer, farbiger, glücklicher, gesünder. Also los:

800 Patienten mit Diabetes Typ II bekamen 2 verschiedene Tablettensorten. Eine war neu und teuer. Soll auf den Markt gebracht werden. Heißt Dapagliflozin. Was für ein vertrauenserweckender Name ? Die wurde verglichen mit Sulfonylharnstoff – auch nicht viel besser. Und jetzt kommt’s:

Beide Gruppen senkten ihren Wert HbA1c in 1 Jahr (!) von 7,70 % auf 7,18 %.

Da haben also Diabetiker 1 Jahr lang Tabletten geschluckt und dabei den Langzeit-Blutzuckerwert, genannt HbA1c (übrigens ein AGE), um 0,52 % senken können. Toll oder ? Und das wird dann auch noch als Erfolg verkauft !

Kennen Sie den Normalbereich ? Für uns, die Nicht-Diabetiker gilt normal bis höchstens 5,7 %. Alles drüber wird gefährlich. Ab 6,5 % ist man Diabetiker. Und was heißt das ?

Die schwer kranken Diabetiker blieben schwer kranke Diabetiker. Daran haben die Tabletten nichts geändert !

Auch die Pharmaindustrie arbeitet in ihrer Höhle. Die kennt ebenfalls keine andere Sichtweise. Z.B. dass Diabetes Typ II eine völlig überflüssige Krankheit ist. Eigentlich ein völlig überflüssiger Zustand. Den man sogar in wenigen Wochen einfach beseitigen kann. Aber … das wollen die gar nicht. Die wollen ihre Tabletten verkaufen.

Man könnte fast meinen, die Schulmedizin hat Angst. Und die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat auch Angst … vor der Realität !

Probleme im Leben

Die haben wir alle mal. Manche sogar täglich. Die scheinen zum Leben der Menschen dazu zu gehören – oder zum Schicksal. ABER: Na und, wenn schon ! Die Frage ist doch nicht, ob wir Schwierigkeiten haben, sondern

wie gehen wir damit um !

Schon bei Seneca heißt es: Effugere non potes necessitates, potes vincere ! Auf deutsch: Du kannst Schwierigkeiten (Probleme, Zwänge) nicht entkommen, aber … du kannst sie besiegen! Genau, das ist es. Ausweichen oder sie vermeiden wollen, nützt nichts. Die holen uns immer wieder ein. Oder wie ein gewisser Dr. Wladimir Klitschko meint:

Drehe einer Herausforderung nicht den Rücken zu. Man kann zwar Angst haben, aber feige darf man niemals sein !

Dem Chef ausweichen? Dem gehört oft die Firma.
Dem Finanzamt ausweichen? Steuern zahlen muss man.
Dem lästigen Mitmenschen ausweichen? Die sind einfach da !

„Besiegen“ scheint auch mir die richtige Lösung zu sein. Und wann siegt man? Wenn man stärker ist. Der Stärkere ist. Also geht es darum, im Alltag stärker zu werden – als wer oder was auch immer …

Wie man das wird ? Da gab und gibt es bereits viele Versuche des Menschen. Das geht hin bis zum Kokain. Wenn z.B. Künstler ihre Probleme lösen möchten. Nur:  Irgendwann einmal sollte man sich auf die Basis besinnen ! Die Basis der inneren Stärke, der inneren Energie, die wir als Kinder schon alle einmal hatten.

Kennen Kinder denn keine Probleme? Doch. Nur haben die einen zusätzlichen Trick, der uns Erwachsenen nicht gelingt: Kinder blenden aus. Die vergessen oder verdrängen einfach. Lassen sich ablenken. Genial !

Also, wie löst man nun Probleme im Leben ? Dazu 4 Tipps:

  1. Basis muss das optimierte Blut sein. Ohne genügend Testosteron oder mit leerem Eisenspeicher hat man ganz schlechte Karten. Leuchtet ein.
  2. Sauerstoff. Sauerstoff ins Gehirn. Heißt übersetzt: Bewege Dich täglich !
  3. Innere Ruhe. Souveränität, mentale Stärke. Die kann man üben. Kennwort „Meditation“.
  4. Die richtige Ernährung. Die gibt es. Hat mir auch wieder eine 60-jährige Patientin berichtet: Seit sie in Ketose ist, habe Sie „unendliche Energie“. Viele, viele Problem seien von ihr „abgefallen“.

Das ganze Rezept kann man zusammenfassen mit dem Wort „Frohmedizin“.

Denn die Frohmedizin hat in der Tat – auf dem Umweg Medizin, Krankheiten – ein wirkliches Geheimnis entdeckt:

Ein Leben voller Energie und Freude !

Zum Nachlesen: Der rote Faden für Ihr Leben (News v. 16.11.2018), Zufrieden oder glücklich (News v. 18.03.2018), Gibt es zu viel Glück ? (News v. 10.09.2017)

IKEA statt Schulmedizin ?

Erleben, was Energie bedeutet. Mehr Kraft, mehr Energie, mehr Ausdauer. Erinnern Sie sich an diese beiden News vom 08.04.2018 und 23.10.2017 ? Und was hier jetzt folgt, ist je nach Standpunkt entweder die übliche Anklage der Schulmedizin oder aber ein Bericht über den Blick in den Himmel. In ein neues, strahlendes Leben:

Energiegeladen, ohne Schmerzen und Depressionen.

Auch diese Zuschrift soll Ihnen, sehr verehrte Leser, mehr als deutlich machen, dass Sie mit chronischen Beschwerden (hier dann eine Blasenentzündung seit 20 Jahren) bei der Schulmedizin an der falschen Adresse sind. Da können Sie genauso gut zu IKEA gehen. Dort bemüht man sich auch sehr freundlich um Sie. Vielleicht sollte man wirklich umdenken …

Dann würde man vielleicht erkennen, dass ein gesundes, glückliches Leben – also gemeinhin das Lebensziel auf dieser Welt – nichts mit der Theorie und Praxis der Schulmedizin zu tun hat. Gar nichts ! Das dürfen Sie aber diesem System nicht übel nehmen, denn in keinem medizinischen Lehrbuch wird Energie oder Lebensglück versprochen. Die solidarisch finanzierte Reparaturmedizin hat ganz andere Themen …

Aber jetzt zur E-Mail des heutigen Tages: Tiefes Leid, höchste Freude und eine wohl durchdachte Philosophie. Eine wirklich ungewöhnliche Verknüpfung ?

Ich habe eine 20 Jahre dauernde chronische Zystitis und eine ebenso lange Phase von PMS vollständig in den Griff bekommen. Ohne Urologen, ohne Frauenarzt oder Hausarzt.

Die ständigen Antibiotika (bis zu 8 pro Jahr) und sehr hohe Dosen von Ibuprofen hingen Jahrzehnte lang wie Blei an meinen Füßen. Schulmedizinisch gab es keine Antwort, nur Behandlungen und Drohungen („Sie wollen doch noch 50 werden, aber so wird das nichts ?!“) … Dankeschön. Diese Erkenntnis dämmerte mir auch ohne Medizinstudium.

Ich war beruflich über 10 Jahre in der Wissenschaft tätig und vertraue auf das Erheben und Messen von Daten. Daher erscheint mir Ihr frohmedizinischer Ansatz absolut logisch. Die Einarbeitung in molekularmedizinische Zusammenhänge war bislang die am besten investierte Zeit meines Lebens !

Mein Mann und ich laufen nunmehr täglich, trinken Protein Shakes und nehmen hochdosiert NEM. Täglich ! Wir begannen schädliche Lebensmittel konsequent aus unserem Alltag zu streichen. Wir kochen seither frisch, saisonal und rational. Derzeit beschäftigen wir uns mit dem Mikrobiom und staunen. Mein Mann begann auch schon zu meditieren. Ich probiere das noch …

Es gibt wohl wenig, abgesehen von den großen Menschheitsthemen wie Geburt, Tod und Liebe, das mehr fasziniert als die Selbstheilung des eigenen Körpers. Genial zu wissen, dass das keine Zauberei ist, sondern die logische Konsequenz vernünftigen Handelns.

Ich bin 2018 mit dem Rad über die Alpen gefahren und einmal durch ganz Norwegen. Ich laufe schneller und klettere besser als vor 20 Jahren. Meine Energie geht sprichwörtlich durch die Decke. Ich fühle mich befreit, bin stets optimistisch und genieße mein Leben.

Sie sollten diese E-Mail vielleicht ein paar Mal lesen. Und sich in dieses selbstgemachte Glück hineinfühlen. In die Faszination der Selbstheilung, die man selbst in der Hand hat. Man könnte und sollte begreifen, dass hier Lebensfreude als „logische Konsequenz vernünftigen Handelns“ geschildert wird.

Und wenn Sie von sich behaupten können, Sie fühlen sich befreit, sind optimistisch und zugleich entspannt … Würden also Ihr Leben genießen,

dann haben Sie es geschafft !!!

PS: Die letzten 3 Zeilen waren 15 Jahre lang die Schlussworte meiner Wochenendseminare.

Frohmedizin geht es um Prinzipien

Wer sich mit den 3 Begriffen BewegungErnährungDenken beschäftigt, also im Grunde mit der Frohmedizin, spürt intuitiv, dass er/sie auf dem richtigen Weg ist. Auf dem Weg raus aus (schädlichen) Gewohnheiten und hin zu mehr Gesundheit, Wohlgefühl und Lebensfreude. Oft benutze ich dafür auch die Metapher „wieder zum Kind werden“ …

Doch dann kommen Sie und wollen angelesene Grundsätze umsetzen. Und scheitern. Können einfach nicht joggen. Kriegen dabei keine Luft. Oder das Knie schmerzt. Oder Sie können einfach nicht auf Kohlenhydrate verzichten. Stichwort Heißhunger. Und verzweifeln mit der Zeit.

Bleiben Sie doch locker !

Wir Menschen haben gerne Anleitungen. Lernen das auch so und glauben daher an Regeln, (Geheim-)Rezepte, an Ge- und Verbote. Und dennoch: Auch Frohmedizin ist ein Programm aus Bewegung – Ernährung – Denken. Aber ich versuche Ihnen in der Praxis täglich klar zu machen, dass es dabei um kein starres Programm für Alle geht. Sondern es geht um Prinzipien !

Prinzipien, die jeder für sich selbst mit Inhalten füllen darf.

Bewegung heißt für den einen Marathon laufen, für den anderen Ausfahrten mit dem Rad oder viel schwimmen. Und Ernährung heißt für den einen täglich Eiweiß-Shakes trinken, für den anderen mehr Fisch oder Quark essen. Und an NEM scheiden sich ohnehin die Geister. Während die einen darauf schwören, spielen sie für andere kaum eine Rolle. Meine brasilianischen Marathonläufer z.B. dürften anders essen – dort in Brasilien. Denen fehlen kaum Eisen, Magnesium oder B-Vitamine.

Es geht also ums Prinzip ! Um die Metaebene, wenn Sie so wollen. Das ist anspruchsvoll, weshalb sich dann viele von Ihnen ganz konkrete Anweisungen wünschen. Die wollen fest an der Hand genommen werden und einen Weg gehen, auf dem sie „alles richtig“ machen !

Doch in der Frohmedizin darf man durchaus auch ein bisschen kreativ sein. Kann sich das Programm etwas aufpeppen. Etwa durch

  • Tanzen: Mit wem auch immer oder nehmen Sie Einzelstunden. Tanzen ist Lebensfreude und Bewegung zugleich !
  • Trampolinspringen: Sie glauben gar nicht, was das für ein Spaß ist.
  • Wenn Sie ängstlich sind oder falls sich in Ihnen Aggressionen stauen, dann lernen Sie doch eine Kampfsport wie Judo oder Taekwondo. Oder frönen Sie einem Ballsport: Badminton, Golf, Tennis, Tischtennis, Volleyball
  • Oder lassen Sie sich von Pilates überraschen. Auch von körperbetontem Yoga … Da kommt man ebenfalls ins Schnaufen !

Genauso ist es mit dem Essen. Niemand muss sich über das „verbotene“ Brot oder den Kuchen ärgern, sondern freuen Sie sich doch über die z.B. 100 neuen Omelett-Rezepte. Eines köstlicher als das Andere: Eiweiß und Fett. Und Sie glauben gar nicht, was man aus einem Stück Fleisch alles machen kann. Mir hat ein Sternekoch oft genug 12 Gänge Fleisch serviert: Alle 12 waren völlig unterschiedlich und zugleich delikat. Niemand muss ein langweiliger Paleo- oder No carb–Esser sein !

QUELLE: „das schlaf gut buch“. Wieder ein SPIEGEL-Bestseller und inzwischen in 3. Auflage erschienen.