Wen interessiert der Nobelpreis ?

Mich ganz außerordentlich und das schon seit Wochen. Die Schulmedizin nicht, denn der Nobelpreis Medizin 2018 entlarvt deren Leitlinien als Täuschung und leitet einen Paradigmenwechsel ein. Adelt erstmals die Frohmedizin – unumkehrbar !

Der Nobelpreis Medizin 2018 wurde vergeben für die ganz außergewöhnliche (was denn sonst !), völlig neue (da muss ich lächeln) Erkenntnis bzw. Idee, den König aller Krankheiten, nämlich Krebs, nicht mehr so zu behandeln wie bisher, also mit Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie, sondern so, dass

sich der Körper selbst heilen kann.

Gemeint ist damit das von der Natur geschenkte Immunsystem anzuwerfen. Es stark zu machen. Und so Krebs zu besiegen. Mit einem Wort:

Selbstheilung !

Dafür gab es also 2018 den Nobelpreis für Medizin … Doch wir Frohmediziner denken weiter und schließen daraus (bekanntlich), dass, wenn das bei Krebs funktioniert, es dann wohl auch bei einer Vielzahl anderer Krankheiten ebenfalls geht !

Jedenfalls praktizieren wir diese Methode in Roth, einer beschaulichen mittelfränkischen Stadt in Deutschland, schon seit Jahrzehnten. Und das ziemlich erfolgreich, wie auch die täglichen Danksagungen zeigen. Von der Schulmedizin jedoch werden wir kaum wahrgenommen. Die ist mittlerweile ein in sich geschlossenes System.

Das aber nicht heilt …

Und das macht mich vor allem deshalb traurig, weil Sie, die leidenden Patienten, am anderen Ende sitzen. Das führt uns dann auch zur heutigen E-Mail des Tages:

Ich bin Sportler und sehr stolz auf meinen Körper, bekam aber vor einem halben Jahr plötzlich eine extreme Schuppenflechte fast am ganzen Körper. Eine Katastrophe !
Ich war dann natürlich bei mehreren Ärzten und bekam natürlich (!) Antibiotika, Kortison usw.. Doch das half alles nichts. Schließlich gab mir ein Trainingskollege den Tipp, es mit Ihnen zu versuchen. Ich bestellte folglich Ihr Eiweiß und das Vitamineral. Habe es mit 2 Sachets täglich auch total überdosiert und Omega-3 habe ich auch noch massiv eingenommen.
Und siehe da: Nach einem halben Jahr schmerzender, hässlicher Haut … zack: Innerhalb eines Monats war die Schuppenflechte so gut wie weg. Abgeheilt. Die Beweisbilder sehen Sie im Anhang.

Worum geht es hier also ? (1.) Um die übliche Nicht-Hilfe von (mehreren) Ärzten und (2.) um die Heilung durch Frohmedizin. Molekularmedizin, wenn Sie so wollen. Die hat den Patienten innerhalb von 4 Wochen wieder gesund gemacht, weil das Immunsystem auf „zack“ gebracht wurde.

Mit Eiweiß, Vitaminen und Omega-3.

Alles lebenswichtige Stoffe. Wurde hiermit erneut bewiesen. Der Nobelpreis Medizin 2018 wurde zurecht vergeben. Es ist das Immunsystem, das heilt ! Nicht Antibiotika, nicht Kortison und auch nicht eine Chemotherapie. Aber das Immunsystem kostet halt leider nix …

Mitleid mit der Schulmedizin …

Hier wieder eine dieser inzwischen „berühmten“ Wunderheilungen. In einem Gebiet der Medizin, das der üblichen Schulmedizin, Universitätsmedizin nicht und nicht zugänglich ist. Man kann mit deren Gebäude wirklich nur noch Mitleid haben !

Dabei ist die (milliardenschwere) Schulmedizin hoch willkommen im Akutfall ! Wenn man sich das Bein gebrochen hat. Wenn der Herzinfarkt schon eingetreten ist. Einverstanden. Jedoch bei chronischen Krankheiten, deprimierenden Zuständen uvm. ABER ist die Reparaturmedizin hilflos. Das weiß man mittlerweile …

Können Sie in den News auch fast täglich lesen.

Wir werden in der Formulierung des Mitleids für die Schulmedizin immer sicherer, denn täglich erhalten wir in der Praxis so Zuschriften wie die Folgende:

Ältere Dame, gerade 70 geworden, hat außerordentliches Übergewicht – schon das ganze Leben. Was jetzt unausweichlich folgt, das wissen Sie inzwischen ebenfalls:

  • Bluthochdruck
  • Diabetes Typ II
  • Makuladegeneration
  • Depression
  • kaputtes Knie mit drohender Operation

Wie gesagt, unausweichliche Folgen. Niemand unter uns vermag die Natur zu überlisten oder gar zu betrügen !

Doch dann hat jemand auf die Dame eingeredet. Hat ihr Empfehlungen gegeben. Literatur besorgt. Immer wieder und auf‘s Neue nachgebohrt, bis die Seniorin „letztendlich kapitulierte, ihre Ernährung umgestellt hat und nun jeden Tag läuft“ (Zitat). Das Ergebnis:

  • Sie hat 12 kg abgenommen
  • Kniescherzen weg, keine Operation nötig
  • Magentabletten mittlerweile überflüssig
  • Alle übrigen Beschwerden ebenfalls weg oder haben sich stark verbessert.

Sie sei sehr glücklich und habe sich in ihrem ganzen Leben nicht so wohl gefühlt, wurde mir versichert.

Und das mit 70 Jahren !

Hätte man (die Schulmedizin) der Dame nicht 30 oder 40 Jahre früher helfen können ? Doch, hätte man. Wie Sie wissen, weiß die Medizin, nur eben sehr wahrscheinlich Ihr Spital oder Facharzt nicht. Oder man fällt der Resignationsmedizin zum Opfer. Das gibt’s natürlich auch …

Und dann fällt da noch so ein wunderbarer Satz in der E-Mail:

Sie hüpft, wenn ich das mit Ihren Worten sagen darf, wie ein junges Reh !!

Erstaunlich oder ? Ganz offensichtlich hatte sich die 70-Jährige schon ihrem Schicksal ergeben. Ich kenne die Dame nicht, stelle mir aber gerade vor, wie sie

hüpft wie ein junges Reh.

Also schließe ich diese News mit einem Lächeln …

Die Schulmedizin in Ihrer Höhle

Das Versagen der Schulmedizin zeigt sich ganz besonders deutlich beim Diabetes Typ II. Einer Volkskrankheit. Wir reden da von Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung oder Bein ab. Alles nicht gerade förderlich für die Lebenslust. Aber: Wird einfach so hingenommen. Zuerst von der Schulmedizin und danach von den Betroffenen …

Ich hab Ihnen das einmal an (tagtäglich) abgedruckten Beispielen klar gemacht, wie das abläuft. Wie Schulmediziner und Diabetologen heute die Realität, die Wahrheit … einfach nicht wahrnehmen … wollen ! Was das für Gründe hat, das wusste schon Platon. Kennen Sie sein Höhlengleichnis ? Demnach würden wir Menschen in einer Höhle leben – den Ausgang allerdings im Rücken. So sieht man aber nichts von der Welt, sondern nur die Schatten der Welt an den Höhlenwänden.

Und diese Schatten an der Wand würden wir dann für die Welt, die Realität halten. Das sei auch irgendwie logisch, solange man sozusagen in einer Höhle lebt. Dann sei das für uns eben die Welt. Darüber hinaus würde und könnte man gar nicht denken … Eine Beschreibung die heutzutage auch bestens zur Schulmedizin passt. Klassisch und wunderschön dargelegt soeben wieder in einer Ärztezeitschrift.

Dort geht es um die Behandlung von Diabetes Typ II. Im Volksmund „Zuckerkrankheit“. Die natürlich mit Medikamenten behandelt wird. Selbstverständlich. Nenne ich die Höhle. Und in dieser Höhle – in dieser auf die Pharmaindustrie beschränkten Sicht – studieren die Mediziner. Vergleichen und jubeln, wenn sie etwas entdecken. Nicht wissend, dass die Welt draußen ganz anders ist. Sehr viel einfacher, klarer, farbiger, glücklicher, gesünder. Also los:

800 Patienten mit Diabetes Typ II bekamen 2 verschiedene Tablettensorten. Eine war neu und teuer. Soll auf den Markt gebracht werden. Heißt Dapagliflozin. Was für ein vertrauenserweckender Name ? Die wurde verglichen mit Sulfonylharnstoff – auch nicht viel besser. Und jetzt kommt’s:

Beide Gruppen senkten ihren Wert HbA1c in 1 Jahr (!) von 7,70 % auf 7,18 %.

Da haben also Diabetiker 1 Jahr lang Tabletten geschluckt und dabei den Langzeit-Blutzuckerwert, genannt HbA1c (übrigens ein AGE), um 0,52 % senken können. Toll oder ? Und das wird dann auch noch als Erfolg verkauft !

Kennen Sie den Normalbereich ? Für uns, die Nicht-Diabetiker gilt normal bis höchstens 5,7 %. Alles drüber wird gefährlich. Ab 6,5 % ist man Diabetiker. Und was heißt das ?

Die schwer kranken Diabetiker blieben schwer kranke Diabetiker. Daran haben die Tabletten nichts geändert !

Auch die Pharmaindustrie arbeitet in ihrer Höhle. Die kennt ebenfalls keine andere Sichtweise. Z.B. dass Diabetes Typ II eine völlig überflüssige Krankheit ist. Eigentlich ein völlig überflüssiger Zustand. Den man sogar in wenigen Wochen einfach beseitigen kann. Aber … das wollen die gar nicht. Die wollen ihre Tabletten verkaufen.

Man könnte fast meinen, die Schulmedizin hat Angst. Und die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat auch Angst … vor der Realität !

Probleme im Leben

Die haben wir alle mal. Manche sogar täglich. Die scheinen zum Leben der Menschen dazu zu gehören – oder zum Schicksal. ABER: Na und, wenn schon ! Die Frage ist doch nicht, ob wir Schwierigkeiten haben, sondern

wie gehen wir damit um !

Schon bei Seneca heißt es: Effugere non potes necessitates, potes vincere ! Auf deutsch: Du kannst Schwierigkeiten (Probleme, Zwänge) nicht entkommen, aber … du kannst sie besiegen! Genau, das ist es. Ausweichen oder sie vermeiden wollen, nützt nichts. Die holen uns immer wieder ein. Oder wie ein gewisser Dr. Wladimir Klitschko meint:

Drehe einer Herausforderung nicht den Rücken zu. Man kann zwar Angst haben, aber feige darf man niemals sein !

Dem Chef ausweichen? Dem gehört oft die Firma.
Dem Finanzamt ausweichen? Steuern zahlen muss man.
Dem lästigen Mitmenschen ausweichen? Die sind einfach da !

„Besiegen“ scheint auch mir die richtige Lösung zu sein. Und wann siegt man? Wenn man stärker ist. Der Stärkere ist. Also geht es darum, im Alltag stärker zu werden – als wer oder was auch immer …

Wie man das wird ? Da gab und gibt es bereits viele Versuche des Menschen. Das geht hin bis zum Kokain. Wenn z.B. Künstler ihre Probleme lösen möchten. Nur:  Irgendwann einmal sollte man sich auf die Basis besinnen ! Die Basis der inneren Stärke, der inneren Energie, die wir als Kinder schon alle einmal hatten.

Kennen Kinder denn keine Probleme? Doch. Nur haben die einen zusätzlichen Trick, der uns Erwachsenen nicht gelingt: Kinder blenden aus. Die vergessen oder verdrängen einfach. Lassen sich ablenken. Genial !

Also, wie löst man nun Probleme im Leben ? Dazu 4 Tipps:

  1. Basis muss das optimierte Blut sein. Ohne genügend Testosteron oder mit leerem Eisenspeicher hat man ganz schlechte Karten. Leuchtet ein.
  2. Sauerstoff. Sauerstoff ins Gehirn. Heißt übersetzt: Bewege Dich täglich !
  3. Innere Ruhe. Souveränität, mentale Stärke. Die kann man üben. Kennwort „Meditation“.
  4. Die richtige Ernährung. Die gibt es. Hat mir auch wieder eine 60-jährige Patientin berichtet: Seit sie in Ketose ist, habe Sie „unendliche Energie“. Viele, viele Problem seien von ihr „abgefallen“.

Das ganze Rezept kann man zusammenfassen mit dem Wort „Frohmedizin“.

Denn die Frohmedizin hat in der Tat – auf dem Umweg Medizin, Krankheiten – ein wirkliches Geheimnis entdeckt:

Ein Leben voller Energie und Freude !

Zum Nachlesen: Der rote Faden für Ihr Leben (News v. 16.11.2018), Zufrieden oder glücklich (News v. 18.03.2018), Gibt es zu viel Glück ? (News v. 10.09.2017)