Kalorien sind ein Missverständnis

Prof. Dr. David Ludwig ist ein medizinischer Star in den USA und hat soeben ein neues Büchlein geschrieben mit dem Titel „Nimmersatt?“. Dessen Inhalt lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen, denn Prof. Ludwig regt sich genauso auf wie ich über den fundamentalen Irrtum der heutigen Ernährungswissenschaft:

Um abzunehmen muss man einfach nur weniger essen und sich mehr bewegen. Die Lehrbücher sagen: Kalorienzufuhr minus Kalorienverbrauch = gespeicherte Kalorien.

Kalorien sind zwar ein klarer Begriff, haben aber rein gar nichts mit dem Menschen zu tun. Hatte ich Ihnen am 28.11.2013 schon erklärt. Kalorien oder gar die „Kalorienzählerei“ nützen Ihnen im täglichen Leben überhaupt nichts, weil sich der Körper nämlich an die Kalorienanzahl anpasst. Nachzulesen auch in den News vom 27.10.2013 wie folgt:

„Entscheidend sind, wie Sie inzwischen wissen, nicht die ausgerechneten Kalorien, sondern die Wirkung einzelner Nahrungsbestandteile auf die Hormonfunktionen an und in den Fettzellen. Z.B. sind Kohlenhydrate nicht einfach Kalorien, sondern sie stoppen die Fettverbrennung. Aminosäuren sind nicht einfach Kalorien, sondern Eiweiß räubert Ihnen das Körperfett weg, macht also schlank. Und ob Sie’s glauben oder nicht: Den meisten deutschen Ernährungsexperten ist das noch immer unbekannt!“

Zudem haben gemessene Kalorien mit Ihrer Gewichtszunahme überhaupt nichts zu tun. Essen Sie doch einmal 6.000 Kalorien täglich, aber eben nur reines Eiweiß. Das wird vom Körper sogar als Nulldiät gesehen!

Und noch zum Schluss: Kohlenhydrate machen dick! Aber doch nicht, weil Kohlenhydrate viele Kalorien enthalten, sondern weil Kohlenhydrate auch in geringer Menge (ganz wichtig!) die Fettverbrennung stoppen. Die Fettverbrennung, welche Sie ja ständig schlank halten würde.

Oder nunmehr mit den Worten von Prof. Ludwig:

Die Art der Kalorien beeinflusst die Anzahl der verbrannten Kalorien.

Ketogene Ernährung

Die ketogene Ernährung ist eine für den Menschen physiologisch hochwertige Ernährungsform mit zahlreichen Vorteilen. So könnte man diesen Beitrag beginnen oder auch mit: Und Sie essen noch Kuchen?

Leider wird immer noch behauptet, dass der ketogene Stoffwechsel für den Körper eine Belastung darstellt, da ein Fastenzustand – also eine Notsituation – „vorgegaukelt“ würde.

Tatsächlich aber ist die extrem kohlenhydrat-reduzierte Ernährung unser eigentliches Ernährungsprogramm!

Millionen von Jahren lebten die Menschen als Jäger und Sammler ohne Getreide, ohne stärkehaltiges Gemüse, ohne massenhaft Obst und so weiter – bei reichlich Bewegung. Auch unsere ersten Lebensmonate leben wir physiologisch ganz in Ketose: Säuglinge verwerten so die hochwertigen Fette der Muttermilch optimal – es kommt zur Gehirnentwicklung (das Gehirnvolumen verdreifacht sich im 1. Lebensjahr!) sowie zu einer Steigerung der Immunabwehr (!!!).

Die Ketose ist also auch evolutionsbiologisch betrachtet ein völlig natürlicher Zustand!

Bei der ketogenen Ernährung verwendet der Körper zur Energiegewinnung ausschließlich Fettsäuren, die teilweise in Ketonkörper umgebaut werden. Dabei kann der Körper bis zu 4 Mal mehr Energie gewinnen, als aus der herkömmlichen Zuckerverbrennung. Das ist auch der Grund, warum viele Hochleistungssportler sich vermehrt auf die ketogene Ernährung einlassen.

Und für uns Normalbürger? Welche Vorteile hat für uns die ketogene Ernährung?

  1. Verminderter oxidativer Stress durch den reduzierten Sauerstoffbedarf bei der Verbrennung von Ketonkörpern.
  2. Geringere Bildung von freien Radikalen bei Verbrennung von Ketonkörpern (sog. saubere Verbrennung).
  3. Blutzuckerspiegel und Insulinspiegel dauerhaft in der Norm und stabil.
  4. Dadurch weniger Hunger, kein Heißhunger auf Süßes und kein Ab- und kein Aufbau von Fettzellen aus einem Zuviel von Kohlenhydraten.
  5. Verbesserte Gehirnleistung (Ketonkörper liefern der Gehirnzelle 25% mehr Energie als Glukose).
  6. Ketogene Ernährung mit hochwertigen Fetten wirkt entzündungshemmend (Rheuma, Asthma etc.).
  7. Schnellere Regeneration nach Anstrengung und Sport.
  8. Hohes Energiepotential beim Training!!!

Wussten Sie das? Haben Sie das einmal schon so kompakt gelesen? Und Sie essen noch Kuchen?

Der Unsinn vom Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt ist eine never ending Story. Die Bücher dazu mögen Sie bitte selbst lesen. Hier nur ein kleiner Hinweis, der Ihnen erklärt, warum der Säure-Basen-Haushalt in meinen Büchern und auf meiner Webseite fast keine Rolle spielt.

Ich hab den nämlich nie verstanden …

In der üblichen Literatur ist Übersäuerung für fast alles verantwortlich, von Müdigkeit bis zum Haarausfall. Ursache der Übersäuerung soll in erster Linie eine Ernährung mit Säureüberschuss sein!

Zum Hintergrund:

Bei normalen Erwachsenen mit gemischter Ernährung entstehen im Stoffwechsel rund 800 Gramm CO2 und 0,04-0,08 Gramm Protonen pro Tag. Für CO2 und für Protonen können Sie jeweils Säure einsetzen. Bei intensivem Sport hingegen entstehen pro Stunde 600 Gramm CO2 und … ganz leicht mehr als 1 Gramm Protonen in wenigen Minuten.

Also ist die Säureproduktion bei Sporttreibenden über eine Zehnerpotenz höher als bei sitzenden Menschen. Die mal dies und mal das essen (sauer oder basisch). Und Sport wird generell als unbedenklich eingestuft. Vor allem Ausdauersport gilt anerkanntermaßen als gesundheitsfördernd …

Bleibt also die Frage:

Warum soll nun die wesentlich niedrigere Säurebelastung durch die Ernährung ein Problem sein? Wenn die Puffersysteme im Sport so gut funktionieren, weshalb sollten sie also mit der viel geringeren Säurebelastung durch die Ernährung nicht fertig werden … ?

Essen Sie genetisch korrekt ?!

Nirgendwo sonst werden laut Dr. Ulrich Strunz so viele Mythen und Märchen verbreitet als in der Ernährungsmedizin. Nahezu jeder Blödsinn findet seine Anhänger. (2012) Auf die Frage, was soll ich essen, gebe es nämlich genau nur 1 Antwort: Das, was Ihre Gene möchten! (2013) Wenn man also seine somatische Intelligenz wiedererlangen will, müsse man, so der Mediziner, „daneben zielen“. Heißt auf deutsch: „Bewegen Sie sich täglich und Sie ernähren sich richtig. Ganz automatisch!“ (2007)

Individualität und 47 Lebensnährstoffe

Streng genommen gibt es sogar ein nur „individuell richtiges Essen“, denn jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und Defizite. Diese müsse man laut Strunz eben durch Messungen im Blut herausfinden (Stichwort Bluttuning). (2009) Entscheidend sei einzig und allein die Tatsache, dass der Körper (nachweislich) alle 47 lebensnotwendigen Nährstoffe in ausreichender Form erhält. (2016) So ist etwa auch „Höchstleistung“ durchaus essbar (siehe Bild):

Original forever young Ernährungspyramide von Dr. Strunz. (Bild: strunz.com)

Kohlenhydrate oder auch ein „Vitamin-Mobbing“ gehören ganz sicher nicht zu einer gesunden Ernährung! Auch ist, so Prof. Karlheinz Schmidt, die andauernde Empfehlung einer „ausgewogenen Ernährung“ in der heutigen Zeit „völlig unrealistisch“. Sogenannte gleichwie lebensnotwendige Nahrungsergänzungsmittel würden von vielen Seiten sogar und „nach Art eines Kreuzzuges grundsätzlich“ verdammt. Selbst Medien würden regelmäßig solche völlig falschen Studien aufgreifen … (2013)

Wer länger lebt hat recht! Und das längste Leben haben übrigens Menschen mit einem Body Mass Index (BMI) von 20-24. Das ist laut Dr. Strunz ohnehin ein recht weiter Bereich: Bei einer Größe von z.B. 176 cm zwischen 62 und 74 kg. „Also zu dünn ist genauso falsch wie zu dick!“ (2011) Apropos dick: Ein gesunder Mensch hat zu jedem beliebigen Zeitpunkt weniger als 1 Teelöffel Zucker im Blut. Dieser „Blutzucker“ ist quasi flüssiger Zucker „und bringt uns um“ (Stichwort AGEs)!

Zucker ist, wenn nicht Gift, so zumindest eine Droge. (Infografik: obs / dpa-infografik GmbH)

Dr. Ron Rosedale sagt über Gesundheit und ein langes Leben: „Beide sind bestimmt durch das Verhältnis Fett zu Zucker, das sie zeitlebens verbrennen. Je mehr Fett jemand als Treibstoff verbrennt, desto besser. Je mehr Zucker jemand verbrennt, desto schlechter für ein langes und gesundes Leben!“ (2013) Auch für Prof. Robert Lustig ist Zucker (Kohlenhydrate) das Gift Nummer 1 in der Ernährung, denn Kohlenhydrate (u.a. Apfelsaft, Wein) stoppen die Fettverbrennung – sofort! (2008)

Die ideale Ernährung, um Leben optimal entstehen zu lassen, erfahren wir aus der Natur – und das ganz konkret am Beispiel Hühnerei. Ein abgeschlossener Raum, in dem Leben heranwächst. Es muss in sich also optimal zusammengesetzt sein: Und, siehe da, besteht aus 6,7 g Eiweiß, 6,2 g Fett und lediglich 0,3 g (!) Kohlenhydrate. Dieses Nährstoffverhältnis kann also auch für den Alltag so falsch nicht sein – oder? (2010) Und hier gerne noch ein Ernährungstipp: die Paleo-Diät.

Ernährungstypen … (Infografik: obs / nu3 GmbH)

Deren Prinzip heißt naturbelassene Kost, saisonal und frisch geerntet, also nichts aus fernen Ländern Importiertes, nichts Konserviertes und auch nichts Gefärbtes. Und natürlich in einer Zusammensetzung, die dem Körper alle 47 essentiellen Nährstoffe zuführt. Das kann laut Dr. Strunz individuell durchaus ganz unterschiedlich sein. (2016) Und eine so genannte Anti-Schmerz-Diät, die es wirklich gibt, besteht aus Fisch, weißem Fleisch, Eiern, Käse, Gemüse, Salat und Olivenöl … (2013)

 Umstellung dauert 1 Woche …

Abnehmen und schlank bleiben ist übrigens ganz einfach. Schwieriger wird es da schon beim Zulegen an Gewicht. Aber es gibt sie schon, die Menschen, die sich bereits richtig ernähren! Genetisch korrekt mit Salat, Gemüse, Fleisch, Fisch, Eier und dazu NEM. Für alle Anderen hier ein entscheidender Trick, nämlich die schlichte Erkenntnis, dass der Mensch einen eingebauten Fettverbrennungsmotor hat! Den er aber leider ausgeschalten. Man müsste ihn nur wieder einschalten. Und wie geht das? Indem man „von Carb auf No Carb“ umstellt … (2016)

Veganer oder Paleo ? (Infografik: obs / nu3 GmbH)