Im Ozean ohne Beine …

Von der Lavawüste in Hawaii hat man in letzter Zeit des Öfteren gehört. Sei der ultimative Test, das unschlagbare Trainingsmittel, um Ehrgeiz, Penetranz, Ausdauer zu erreichen. Also genau jene Eigenschaften, die man in unserer Welt braucht, um erfolgreich zu sein. Ob nun beruflich oder privat:

Man muss durchhalten können !

Das Leben ist nicht immer ein Kindergeburtstag. Das weiß jeder von uns. Beinahe täglich stößt man auf Hindernisse, auf Mauern, auf Fallgruben. Oft genug muss man auch wieder von vorne anfangen. Z.B. nach einer Geschäftsaufgabe oder in einem neuen Job. Mit Ehrgeiz, Penetranz und Ausdauer kommt man da wohl eher ans Ziel !

Dort auf Hawaii, beim „Ironman“ gibt es folglich auch „alles“: Kerle mit 120 kg genauso wie Menschen ohne Beine. Querschnittsgelähmte und Polio-gelähmte im Rollstuhl. Wie man dann schwimmt ? Googeln Sie bitte im Netz und schauen Sie sich das an.

Und schämen Sie sich ! Genau darauf will ich hinaus …

Das „Schämen“ möchte ich erklären und illustrieren an meiner Lieblingsgeschichte aus Hawaii: Da gibt es eine Sarah Reinertsen. Die junge Dame hat seit ihrer Kindheit nur ein Bein. Links trägt sie ab der Hüfte (!) eine Prothese. Das ist insofern äußerst erwähnenswert, weil man ohne Oberschenkelmuskulatur nicht Rad fahren (treten) kann. Reinertsen fährt also nur mit einem Bein Rad !

Vom Sport wurde sie in der Schule natürlich ausgeschlossen. Hat natürlich ihre Seele sehr verletzt. Die übliche (?) Trotzreaktion: Denen zeig ich’s ! Wurde dann Sportlerin mit nur einem Bein. Trat 2004 in Hawaii an und schwomm und radelte einbeinig durch die Lavawüste. Sie kam jedoch 15 Min. zu spät in die Wechselzone. Damit war sie out. Durfte den Marathon nicht mehr laufen !

In meine Seele hat sich dann folgendes Bild der jungen Sportlerin eingebrannt: Darauf hin setzt sich das Fräulein Reinertsen am Straßenrand auf einer Kiste beginnt bitterlich zu weinen. Wirkt völlig am Boden zerstört. Und warum das alles ?

SIE WEINTE, WEIL SIE DEN
MARATHON NICHT RENNEN DURFTE !

Dieses Bild habe ich jeden Tag vor Augen, wenn ich mit Patienten über das Thema Bewegung spreche. Sie zu ein bisschen Jogging überreden möchte. Ich manchmal sogar das Wort Marathon in den Mund nehme und … dann das blanke Entsetzen in Ihren Augen sehe. Oftmals auch nur das innerliche Kopfschütteln …

Dabei hätten die Meisten von Ihnen (noch) 2 gesunde Beine. Könnten die anstandslos benützen. Und die verehrte Frau Reinertsen ist einbeinig und zerfließt in Tränen, weil sie keinen Marathon laufen darf !!

Verstehen Sie den Unterschied ? Verstehen Sie jetzt, warum ich sage:

Schämen Sie sich, bitte !

Sarah hat im Jahr darauf die Lavawüste von Hawaii bezwungen. Die wird den Rest Ihres Lebens ziemlich sicher alles schaffen, was sie anpackt. Sie wird zwangsläufig Erfolg haben, weil sie einfach nicht aufgeben wird. Weil sie WEISS, dass sie durchhalten kann.

Oder nehmen wir Scott Ringsby. Hatte mit 18 Jahren einen Autounfall. Verlor beide Beine. Hat die Lavawüste von Hawai ebenfalls geschafft. Und keinesfalls fehlen dürfen die Querschnittsgelähmten, die durch Polio gelähmt im Rollstuhl sitzen, wie etwa Minda Dentler.

Haben Sie eine Vorstellung, wie man ohne Beine 4 km im Ozean schwimmt ? Und dann nur mit der Kraft der Arme 180 km Rad fährt, 42 km den Rolli bewegt ? Bei brütender Hitze ! Eventuell starkem Wind ? Eine kurze Steigung von 10 % mit dem Rollstuhl zu überwinden ? Für uns Normalmenschen schlicht unmöglich. Die Sportler im Rollstuhl machen das rückwärts, übrigens.

Fazit: Jeder kann ! Jeder von uns. Es gibt sogar blinde Alpinkletterer. Also wann wagen Sie endlich Ihren 1. Wettkampf ? Oder setzen sich ein scheinbar unmögliches Ziel ? Wir reden hier auch nicht von Lebensgefahr, sondern von einem betreuten, zivilisierten Wettkampf !

Oder fehlt Ihnen dazu die INNERE BEGEISTERUNG ? Dann lesen Sie dazu bitte nochmals die News vom 31.12.2018 und überwinden Sie Ihre Resignation.

PS: Ein gewisser Andreas Steindl läuft – ohne Handicap – in 4 Stunden mal schnell von der Ortsmitte in Zermatt auf den Gipfel des Matterhorns und wieder zurück … Hier geht’s zum Video.

Erfolg ist eine Technik

Das sollte all die unter uns interessieren, die Erfolg eher seltener haben. Aber genau wissen, warum: Die Anderen sind schöner, redegewandter, dynamischer, durchsetzungsstärker oder einfach nur kräftiger. Kurz und gut: besser oder zumindest überlegen. Das kann natürlich wirklich so sein … Nun könnte man sich hinsetzen und zu weinen beginnen – wie das Millionen Menschen auch tun – bevor man resigniert. Oder zeitgleich die Technik des Erfolgs erlernen. Die gibt es nämlich?

Dazu muss ich ausnahmsweise mit einem wahrscheinlich schwer verständlichen Satz von Scott Jurek beginnen. Der US-Amerikaner ist einer der erfolgreichsten Ultra-Marathon-Läufer dieser Welt und auch Buchautor:

Man schließt die Ermüdung in die Arme, anstatt sich vor ihr zu ducken.

Ganz ähnlich klingt Lisa Smith, Gewinnerin des 6-tägigen Ultra-Marathons quer durch die Sahara, wenn sie über Erschöpfung spricht. Gar so, als handele es sich um ein verspieltes Haustier:

Ich mag das Biest. Ich freue mich auf seinen Auftritt, jedes Mal, wenn es sich zeigt, komme ich besser mit ihm zurecht. Wenn man das Biest jedoch hasst, kann man nicht mit einem Sieg rechnen. Die einzige Möglichkeit etwas für sich zu gewinnen, ist, es zu lieben, was Ihnen jeder Philosoph wie auch Genetiker bestätigen wird.

Dahinter steckt die Idee mit der Stufe. Mit der neuen Stufe … einer neuen Definition von „normal“.

Normal ist, so glauben wir, schmerzfrei zu leben. Schön. Hat man jedoch täglich große Schmerzen, so verzweifelt man. Resigniert. Anderseits könnte man sein Leben einfach neu definieren. Normal wäre dann jetzt neu: Schmerzen haben ! Dann könnte man sogleich neue Stufen erklimmen – oberhalb dieser neuen „Normalebene“ – und leben wie alle Anderen. Das alles auf der adaptierten, ganz neuen Basis:

Normal ist, Schmerzen zu haben … Wie klingt das für Sie ?

Das hatte ich Ihnen schon ein Mal am Beispiel „Ironman Hawaii“ erklärt. Nach Schwimmen, nach Radfahren … fängt man völlig erschöpft an zu laufen. Nach so 3 km, auf der Kuppe eines Hügels, fühlt man sich absolut am Ende. Erschöpft und leer. Manche geben dann auf … Wir hingegen definieren ab jetzt so einen

Erschöpfungszustand als die neue Ausgangsbasis !

Ist ab jetzt unser „normal“. Und dann schauen Sie doch mal, ob Sie nicht vielleicht doch noch Gas geben können. So wie man das üblicherweise beim Training – ohne diese Erschöpfung – auch tut. Und suggerieren Sie sich, dass man einen Normalzustand (hier die maximale Erschöpfung) endlos aushalten kann. Sie glauben gar nicht,

was dann noch alles möglich wird …

Das alles kann man auch auf den Alltag übertragen. Auf die Erschöpfung nach 14 Stunden Arbeit. Und jetzt liegt noch ein Haufen vor Ihnen, den Sie in der Nacht bewältigen müssten. Morgen früh frägt der Chef danach. Sie können aber eigentlich nimmer. Sind nur mehr fürchterlich müde … Das ist der Jetzt-Zustand. Und den erheben Sie jetzt zum neuen Normal-Zustand.

In Wahrheit verwenden bereits Millionen Menschen diese Technik – notgedrungen und gegen ihren Willen. Es ist jedoch etwas Anderes, diese Technik bewusst anzuwenden, weil man sich des anschließenden Erfolgs viel bewusster wird. Um noch einmal die Läufer-Legende Scott Jurek zu zitieren:

Ich habe mir in allen Wettkämpfen die Fähigkeit angeeignet, mich immer noch mehr anstrengen zu können, wenn es immer schlimmer für mich aussah.

Der konnte also auf eine immer neue Stufe der Erschöpfung klettern und sie als normal betrachten. Daher weitermachen. Daher gewinnen ! Diese Technik kann man üben. Gehen Sie an Ihr Limit ! Oder am einfachsten: Rennen Sie mal 100 km. Rennen !

QUELLE:  Ch. McDougall „Born to run“ (S. 171)

Zum Thema passend: Ganz plötzlich brillant werden (News v. 24.01.2019),  Sie sind der Boss (News v. 15.12.2017), Wer wird Milliardär ? (News v. 30.03.2017), Gewinnen trainieren (News v. 22.11.2016)

Haben auch Sie Rücken ?

„Deutschland hat Rücken“ lautet der Titel eines SPIEGEL-Bestsellers von Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht. Ein Büchlein, das mir zunehmend Freude bereitet. Weil es sich nicht nur gründlich und umfassend mit dem typischen Rückenschmerz beschäftigt, sondern auch sehr anschaulich und praktisch Vorschläge macht, wie man nach langen, langen Jahren endlich einmal schmerzfrei wird. Betrifft jedenfalls viele von uns …

Das gelingt mit einer Grundidee. Mit einem Bild. Ein Bild ist unerlässlich, wenn sich ein Mensch ändern möchte. Man braucht eine Vorstellung. Auch von der Ursache seiner Beschwerden. Erst dann kann man selbst tätig werden oder die richtigen Fachleute um Hilfe bitten.

Die Grundidee lässt sich wie folgt skizzieren:

  • Der Mensch hat eine Vorder- und eine Rückseite. An beiden Seiten gibt es Muskeln. So ist es doch seltsam, dass fast immer nur die Rückseite schmerzt. Warum schmerzt ganz selten die Vorderseite ? Die einfache Erklärung: Weil nicht der verkürzte Muskel schmerzt, sondern nur der gedehnte Muskel. Der Schmerz entsteht auch nicht im Muskel selbst, sondern an den Sehnenansätzen. Dort, an den Muskelenden sitzen Schmerzrezeptoren. Wird der Muskel stark gedehnt, melden die „Vorsicht, Verletzungsgefahr!“ und tun weh.
  • Nun ist der Mensch fast immer nach vorne gebeugt. Beim Sitzen, auch beim Schlafen (in der typischen Seitenlage), vielfach auch beim Gehen und Laufen. Heißt übersetzt:

die Vorderseite verkürzt !

Bauchmuskeln ziehen sich zusammen, desgleichen die Beckenbeuger. Die „sitzen“ im Becken. Ziehen Sie einfach mal das Bein an, dann wissen Sie Bescheid.

  • Wenn der Mensch nach vorne gekrümmt ist (am Schreibtisch ?), so werden notgedrungen die Muskeln an der Rückseite gedehnt. Die Rückenmuskeln oft „dauergedehnt“ und nicht im dynamischen Wechsel wie beim Sport.

So beginnt der Rückenschmerz.

Gegenstrategie ? Da kommen Sie vermutlich auch selbst drauf. Das Prinzip heißt

SICH AUFRICHTEN !

Eine gerade Haltung. Das Ideal ist wieder einmal die oft kolportierte Afrikanerin, die in der Steppe 10 km mit dem Wasserkrug auf dem Kopf – gleichsam schwebend ! – dahinschreitet. Dort ist nix verkürzt und „verdehnt“. Die Dame kann gar keine Rückenschmerzen bekommen !

Ist übrigens auch Grundidee der Feldenkrais-Methode. Äußerst hilfreich – hab genügend eigene Erfahrung. Die manuelle Therapie auf modern heißt Faszientherapie. Dabei erspüren hilfreiche Hände die Schmerzpunkte (Triggerpunkte) in Ihrem Rücken, Gesäß, den Oberschenkeln und entspannen diese. Leider nur kurzfristig …

Das Besondere an dem Büchlein „Deutschland hat Rücken“ ist: Es beantwortet jede, buchstäblich jede Frage, die man zum Thema haben könnte. Von der „Mode-Diagnose Iliosakralgelenk (ISG)“ bis hin zu „Hilft Krafttraining?“.

Ausdauersport oder Kraftsport ?

Nehmen wir mal an, Sie erinnern sich stets an die News vom 21.06.2018, wonach der Lebensstil über Ihre Gesundheit und Lebensfreude entscheidet. Auf bayerisch: „Ihr Lifestyle“. Und nehmen wir weiters an, Sie haben verstanden, dass jedes Lebewesen auf dieser Welt – Ausnahme Mensch – instinktiv versucht, sich beim Lebensstil optimal zu verhalten. Sich also regelmäßig bewegt, sich absolut naturnah und frisch ernährt und des Öfteren mal träumt. Stichwort Wiederkäuer … Ein 4. Punkt ist mir diesbezüglich noch nicht eingefallen. Ihnen ?

Aber: Gibt es dabei Unterschiede ? Gibt es Lebensstile, die sich mehr lohnen als andere ? Heißt in unserem konkreten Fall:

Ausdauersport versus Kraftsport

Diese Frage ist intelligenter als sie zunächst scheint. Denn niemand geringerer als Prof. Gerhard Uhlenbruck (Immunologe, Marathonläufer, fast 90) sagt: „Nur die Muskelmasse bewirkt, dass man gesund ist !“ Darüber denkt man dann natürlich nach. Erst recht, wenn man ein Läufer ist. Täglich durch den Wald huscht und ab und zu einen Marathon bewältigt.

Oder anders gefragt: Gibt es Kriterien, welcher Sport denn besser ist ? Dazu müsste man wohl Studien analysieren. Messkriterien wären z. B. „Schlankheit“ oder „Fettverbrennung“ oder „tiefes Cholesterin“ oder „langes Leben“. Derartige Studien sind jedoch rar. Ich habe gerade auch keine parat …

Da kommt uns aber Prof. Ulrich Laufs (sollten Sie kennen) gerade recht. Ist inzwischen Professor für Kardiologie an der Uni Leipzig und beschäftigt sich schon seit langem mit den

Telomeren.

Faszinierend auch für mich, weil ich die Telomere für das wahre Kriterium halte, ob irgendein Sport, ob irgendeine Ernährung besser oder schlechter ist. Telomere sind bekanntlich die Endkappen der Chromosomen. Ihre Länge gilt als Marker für das biologische Alter eines Menschen. (News v. 28.04.2018) Unterhalb einer bestimmten Länge kann sich die Zelle nicht mehr teilen und stirbt …

Andererseits können Telomere durch ein Enzym, die Telomerase, auch wieder verlängert werden. Das ist per se schon eine unglaubliche Nachricht – oder vielleicht nicht ? Und genau um die Aktivierung dieses Enzymes, der Telomerase, geht es im Leben. So untersuchte Prof. Laufs 266 gesunde Nicht-Sportler um die 50 Jahre und konnte klar zeigen:

  • Krafttraining verändert die Telomere nicht.
  • Ausdauertraining (3 x pro Woche) verlängerte die Telomere um 3,5 %.

Joggen lohnt sich also. Lohnt sich mehr als Krafttraining. Endgültige Bestätigung ! Und Prof. Uhlenbruck würde wohl lächelnd einwerfen:

Der kluge Mensch macht natürlich Ausdauersport UND Kraftsport !

Damit hat er Recht. Wie immer.

QUELLE: Eur. Heart J, ehy 585, 28.11.2018