5. April 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Die WHO will zum Weltgesundheitstag 2019 am 7. April auf die Bedeutung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung in den Ländern aufmerksam machen. Laut deren Generaldirektor Tedros Ghebreyesus muss eine flächendeckende Gesundheitsversorgung dafür sorgen, dass jeder Mensch medizinische Versorgung bekommen kann, ohne dabei finanziell bluten zu müssen. (Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie, 05.04.2019)

Die pharmazeutische Industrie versorgt weltweit Menschen mit Medikamenten. Dadurch trägt sie maßgeblich zur Weltgesundheit bei. Ihr Kerngeschäft ist und bleibt die Entwicklung und Verbesserung neuer wie schon bestehender Therapien. Das macht sie zu einem der wichtigsten Faktoren für die Gesundheit der Menschen auf der ganzen Welt. (Pharmig, 05.04.2019)

Europa

Die Luftverschmutzung gilt in Europa als das größte Umweltproblem, Stichwort Feinstaub. Die Umsetzung der gemeinsam beschlossenen Vorschriften in allen Mitgliedstaaten könnte jedoch der Wirtschaft, der Gesundheitsversorgung wie der Umwelt insgesamt jährlich Kosten von rund 55 Mrd. € ersparen. (EU Kommission, 05.04.2019)

Deutschland

Nur 18 % der Pflegefachkräfte in Deutschland sind davon überzeugt, für ihre Arbeit auch genug öffentliche Anerkennung zu bekommen. (Verband der Privaten Krankenversicherung, 05.04.2019)

Infografik: Verband der Privaten Krankenversicherung

9 von 10 Deutschen (92,5 %) plädieren für einen Gesundheitsunterricht an den Schulen. 2014 waren es noch 79,6 % gewesen. (HausArzt, 05.04.2019)

Österreich

Pollenprognose für den Vienna City Marathon: Vollblüte der Birken belastet AllergikerInnen. Die ExpertInnen des Österreichischen Pollenwarndienstes der MedUni Wien empfehlen daher, nur vorbereitet und nach Rücksprache mit einer/m Allergologen/in sowie entsprechender Notfallmedikation am Lauf teilzunehmen. (MedUni Wien, 05.04.2019)

Es ist eine Tatsache, dass die Kosten für die Gesundheit mit steigendem Alter ebenfalls ansteigen. Bis 39 Jahre kostet die medizinische Betreuung pro Person im Schnitt 1.800 € pro Jahr. Für Menschen von 50-59 Jahren sind die Ausgaben schon doppelt so hoch und verfünffachen sich dann bis zum 75. Lebensjahr. Bei den über 90-Jährigen müssen letztlich im Schnitt 27.000 € pro Jahr für die Gesundheit aufgewendet werden. (Uniqa Insurance Group AG, 05.04.2019)

In Österreich sterben laut ÖGKH jährlich rund 2.400 Patienten an den Folgen von Krankenhausinfektionen. Das sind 6 Mal mehr als im Straßenverkehr tödlich verunglücken. Dabei wären sogar mehr als 50 % durch optimale Hygienemaßnahmen einfach zu verhindern. (Österreichische Gesellschaft für Krankenhaushygiene, 05.04.2019)

Wie kann es dem Menschen gelingen aus dem Getriebensein und der erlebten inneren Fremdbestimmung wieder in die Eigentlichkeit seines Lebens, in seine Freiheit und Verantwortlichkeit zu finden ? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Kongress der GLE International vom 3.-5. Mai 2019 in Salzburg. (Internationale Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse, 05.04.2019)

Plakat: M. Künzel

Schreibe einen Kommentar