4. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Eine schwache Muskulatur verkürzt das Leben. Oder weniger drohend gesagt: Eine gute Muskulatur wirkt sich höchst positiv auf den Gesundheitszustand sowie die Lebenserwartung aus. U.a. zeigte sich, dass ein um 5 kg höheres Muskelkraftniveau ein um 28 % verringertes Risiko für die Gesamtsterblichkeit mit sich bringt. (Universität Regensburg, 04.09.2019)

Die Zähne machen nur 20 % der Mundhöhle aus. Es ist jedoch genauso wichtig, auch die übrigen 80 % gesund zu erhalten. (Colgate-Palmolive Services CEW GmbH, 04.09.2019)

Gruppenbild u.a. mit Dr. Corinna Bruckner, Präsidentin Österreichische Gesellschaf für Parodontologie. (Michael Gruber für CP Gaba)

Eine gezielte Ernährungs- und Trainingsintervention ist bei vielen Erkrankungen ähnlich wichtig wie die medikamentöse Behandlung. (Universität Regensburg, 04.09.2019)

Deutschland

Gesundheit, ein schönes Zuhause und im Alter finanziell abgesichert zu sein. Diese 3 Dinge sind den Deutschen in dieser Reihenfolge auch am wichtigsten. (Interhyp AG, 04.09.2019)

Infografik: Interhyp AG

Die Deutschen lieben ihre Krankenkasse mehr als den angestammten Baumarkt. Die meisten Fans hat mit 41 % die Techniker Krankenkasse. (2HMforum, 04.09.2019)

Infografik: 2HMforum

Die Zahl der Arbeits- und Wegunfälle hat sich 2018 in Deutschland im Vergleich zu 2017 kaum verändert. Demnach lag die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle bei 877.198 und damit um +0,42 % höher. 730 Versicherte verloren durch Unfälle ihr Leben: 420 bei der Arbeit, 310 am Weg. (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, 04.09.2019)

Veganer sollten bei der Versorgung besonders Vitamin B12 und Eisen im Auge behalten und deshalb Polyphenole eher meiden. Die stecken in Kaffee, Tee und Rotwein und hemmen die Aufnahme von Eisen. Wer auch eisenhaltige Lebensmittel mit an Vitamin C reichen Nahrungsmitteln wie Paprika, Kohl oder Zitrusfrüchten kombiniert, verbessert die Aufnahme der beiden Nährstoffe. (Apotheken Umschau, 04.09.2019)

Nicht für alle Patienten eignen sich Augenlaser-Operationen zur Behandlung von Fehlsichtigkeiten. Um Menschen mit vermindertem Sehvermögen dennoch ein Leben ohne Brille oder Kontaktlinsen zu ermöglichen, setzt man bei Realeyes auf refraktive Augenchirurgie. Das entweder mittels eines klassischen Linsentausches oder einem modernen Laser-Linsentausch. In Kombination mit innovativen Kunstlinsen verhilft dies Patienten zu einem völlig neuen Sehgefühl – auch im höheren Alter. (Realeyes, 04.09.2019)

Bei einem klassischen refraktiven Linsentausch entfernen die Operateure die natürliche Linse mit einem Skalpell über einen winzigen Schnitt am Hornhautrand und setzen eine faltbare Intraokularlinse ein. Die Linse faltet sich erst im Augeninneren auf und wird dort im sog. Kapselsack verankert. Auch bei einem Laser-Linsentausch wird die körpereigene Linse durch eine Kunstlinse ersetzt. Anstelle des dafür erforderlichen Hornhautschnitts mit einem Skalpell erfolgt der Eingriff jedoch mit der LenSx-Lasertechnologie. Mit dem LenSx Femtosekundenlaser werden viele Teilschritte der OP bildgestützt per Computer gesteuert.  Bei einem Laser-Linsentausch wird zunächst der Laser exakt positioniert sowie ein hochauflösendes 3-dimensionales Bild der gesamten Augenvorderkammer erzeugt. Dann wird der Linsenkern ohne Eröffnung des Auges größtenteils verflüssigt und die Linsenteile werden über einen winzigen, millimeterfeinen Laserschnitt abgesaugt. Über die 2 mm kleine Öffnung setzen die Operateure im Anschluss die kleine, faltbare Intraokularlinse in den leeren Linsenkapselsack ein. Die Kunstlinse entfaltet sich und verankert sich mit Hilfe kleiner elastischer Federbügel im Kapselsack. (Realeyes, 04.09.2019)

Auch wenn Herz-Kreislauf-Erkrankungen weiterhin Nummer 1 der Todesursachen in Deutschland sind, so sterben immer weniger Menschen an Herzkrankheiten. (Bundesverband Niedergelassener Kardiologen, 04.09.2019)

Österreich

Obstmus im Quetschbeutel, auch „Quetschie“ genannt, wird von den Herstellern oft als gesunder Snack für Kinder beworben. Doch in Wahrheit haben Quetschies einen hohen Zucker- und Energiegehalt und sollten daher mehr als Süßigkeit gesehen werden. Außerdem bleibt durch das Nuckeln des Breis der Zucker auch noch lange im Mund, was den Zahnschmelz angreift und Karies fördert. (VKI, 04.09.2019)

Schreibe einen Kommentar