31. Oktober 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Laut WHO sind nicht übertragbare Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, chronische Atemwegserkrankungen und psychische Störungen für 86 % aller Todesfälle und 77 % der Krankheitslast in Europa verantwortlich. Diese Gesundheitsprobleme wären aber weitgehend vermeidbar. (Medical Data Institute GmbH, 31.10.2019)

Veganer wollen in 1. Linie Tiere schützen, in 2. Linie die Umwelt schützen und erst in 3. Linie sich gesundheitlich Gutes tun. Das ergab eine Umfrage von Veganz in 15 europäischen Ländern. (Veganz GmbH, 31.10.2019)

Bild: MHJ

Deutschland

49 % der Betriebe in Deutschland blenden offenbar die Gefahren von Sucht am Arbeitsplatz aus. So sagen z.B. 11 % der Beschäftigten, dass Kollegen während der Arbeit sogar regelmäßig Alkohol trinken würden. In 55 % der deutschen Firmen ist der Alkoholkonsum auch untersagt. (Dekra SE, 31.10.2019)

Kabel Eins zeigt am 7. Nov. 2019 um 22:15 Uhr in „Die Klinik – Operation am offenen Herzen“ exklusiv und in Echtzeit eine Operation von Prof. Dr. Sven Martens, Direktor der Klinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Münster, von Anfang bis Ende. Also von der Öffnung des Brustkorbes mit einer elektrischen Säge, über den Anschluss der Herz-Lungen-Maschine an den Blutkreislauf und dem Stilllegen des Herzens mit Hilfe einer Kalium-Injektion bis hin zum Austausch der verkalkten Herzklappe: Die OP-Dokumentation ermöglicht faszinierende Einblicke in eine Welt, die man als Nicht-Mediziner so niemals zu sehen bekommt. (ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH, 31.10.2019)

Österreich

2018 verletzten sich in Österreich insgesamt 782.200 Menschen bei Unfällen aller Art so schwer, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Rund 800 Unfälle täglich ereignen sich im eigenen Haushalt. (Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs, 31.10.2019)

Pressekonferenz des VVO u.a. mit Elisabeth Stadler, CEO Vienna Insurance Group. (Foto: VVO / APA-Fotoservice / Hautzinger)

Diabetes ist eine Volkskrankheit mit vielen Begleiterkrankungen. Was kann Präzisionsmedizin bei Diabetes erreichen und was braucht sie dafür ? (Österreichische Diabetes Gesellschaft, 31.10.2019)

Bild: MHJ

In Österreich sind 180.000 Menschen regelmäßig auf Medikamente angewiesen, die aus humanem Blutplasma hergestellt wurden. Aber es kann auch jeder im medizinischen Notfall ein solches Arzneimittel benötigen. Im Pressegespräch werden unterschiedliche Blickrichtungen auf den Lebensretter Plasma präsentiert. (Public Health PR, 31.10.2019)

Seit dem Jahr 2000 fordert die WHO Strategien gegen die weltweite Zunahme von Antibiotikaresistenzen. Die Phytotherapie bietet verschiedene Möglichkeiten, Virusinfektionen zu begegnen – ohne das Risiko der Resistenzbildung weiter zu unterstützen und mit ausgezeichneter Verträglichkeit. Das Zentrum für TCM und Komplementärmedizin der Donau-Universität Krems nimmt die Forderung der WHO ernst und gibt Antworten. (Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin und Komplementärmedizin an der Donau-Universität Krems, 31.10.2019)

Schreibe einen Kommentar