Schulmedizin aktuell am 23. März 2020

Welt

Seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie werden die Sozialen Medien nicht nur mit Informationen, sondern auch mit Falschmeldungen über das neue Coronavirus und seine Folgen überschwemmt. Die WHO spricht bereits von einer „Infodemic“ und versucht, mit einem eigenen Social Media Team gegenzusteuern. (Faktenkontor, 23.03.2020)

Deutschland

Bargeld war schon immer schmutzig, es hat nur niemanden gestört. Über 3.000 Spuren findet man auf Geldscheinen -- von Noroviren bis zur DNA von Breitmaulnashörnern. Seit in China und den USA Geldscheine desinfiziert werden, fragt man sich auch in Deutschland, ob durch Bargeld der Corona-Virus übertragen werden kann. Die Schnellantwort lautet: Höchstwahrscheinlich nicht. (BE Bezahlexperten GmbH, 23.03.2020)

Der AOK-Bundesverband begrüßt das neue Covid-19-Krankenhaus-Entlastungsgesetz. Das Gesetz sorgt dafür, dass die Krankenhäuser zeitnah mehr Geld bekommen und somit liquide bleiben. Höhere Vergütungen gleichen die Mehrkosten für das Aufstocken der Intensivkapazitäten oder die Anschaffung von Schutzausrüstungen aus und federn Einnahmeausfälle ab, die z.B. durch das Aufschieben oder Aussetzen planbarer Operationen entstehen. Dass jetzt den Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen zuerst geholfen wird, ist vollkommen richtig. Sie stehen im Kampf gegen das Virus an vorderster Front. Das Gesetz kann aber nur der 1. Teil eines umfassenden Rettungsschirms für das deutsche Gesundheitswesen sein. (AOK-Bundesverband, 23.03.2020)

Das Bundeskabinett beschließt heute den Entwurf für das „Gesetz zum Ausgleich Covid-19 bedingter finanzieller Belastungen der Krankenhäuser und weiterer Gesundheitseinrichtungen“ (Covid-19-KrankenhausentlastungsG). Das Gesetz regelt auch die Beteiligung von Reha-Einrichtungen an der Versorgung von Corona-Infizierten. (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED), 23.03.2020)

Der deutsche Gesetzesentwurf zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite sieht erhebliche Eingriffe in die unternehmerische Freiheit vor. So soll der Bund unter anderem Arzneimittel sicherstellen und beschlagnahmen dürfen. Er darf den Verkauf verbieten und in bestehende Lieferverträge eingreifen. Er darf in Preisbildung, Erstattung sowie Vergütung eingreifen. Er darf Verpflichtungen zur Aufrechterhaltung, Umstellung, Eröffnung oder Schließung von Produktionsstätten oder einzelnen Betriebsstätten von produzierenden Unternehmen verfügen. Entschädigungsregelungen sind vorgesehen, deren Ausgestaltung bleibt aber offen. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, 23.03.2020)

Erstmals sichtbar wurden die Auswirkungen von Corona auf den deutschen Einzelhandel durch den flächendeckenden Ausverkauf von Desinfektionsmitteln und Atemschutzmasken. Der Run darauf erreichte auf Idealo Ende Februar seinen Höhepunkt. Während die Nachfrage nach Toilettenpapier (8.770 % Nachfrageanstieg im März gegenüber Januar) und Nudeln (+ 671 %) nach wie vor steigt, wird zuhause auch eine sportliche Betätigung ins Auge gefasst -- als Folge der Schließung aller Fitnessstudios in Deutschland. (Idealo Internet GmbH, 23.03.2020)

Infografik: Idealo Internet GmbH

So steigt die Nachfrage nach Sportzubehör stark an -- bei Hanteln etwa um 2.740 % gegenüber Januar. Auch wenn sich der Wunsch nach (spielerischer) Ablenkung im Online-Handel deutlich abzeichnet -- die Gesundheit steht bei den Deutschen offenbar immer noch an 1. Stelle: Die Nachfrage nach Erkältungsmitteln stieg mittlerweile um 203 % an. Noch beliebter sind Fieberthermometer mit + 2.968 %. (Idealo Internet GmbH, 23.03.2020)

Die Aufklärung über Sars-CoV-2 im Social Web sollte vor allem auf YouTube und in Internet-Foren erfolgen. Denn auf diesen Kanälen tauschen sich mehr Nutzer über Gesundheitsfragen aus als irgendwo sonst im Web. 16 % aller Internet-Nutzer ab 16 Jahren in Deutschland befassen sich auf YouTube mit Gesundheitsthemen, und 10 % nutzen dafür klassische Internet-Foren. (Faktenkontor, 23.03.2020)

Viel Weißmehl, Zucker und Fett machen das Immunsystem regelrecht aggressiv. Darauf reagiert man wie auf einen bakteriellen Infekt und das wiederum fördert langfristig Entzündungen. (Jentschura International GmbH, 23.03.2020)

Die bundesweit an rund 160 Standorten aktive Asklepios Kliniken Gruppe verfügt aktuell über rund 800 Beatmungsbetten. (Asklepios Kliniken GmbH, 23.03.2020)

Österreich

Geschlossene Sportplätze, abgesagte Sportveranstaltungen und ein stillgelegtes Vereinsleben bringen Österreichs Vereine derzeit in eine äußerst schwierige wie auch existenzbedrohende Lage. Es handelt sich um einen irrsinnigen Einschnitt für den gesamten Sport, den viele Sportler und Funktionäre so noch nie erlebt haben. Hinzu kommt, dass österreichische Vereine in der Regel gemeinnützig organisiert sind und keine Rücklagen bilden dürfen. Laut Sportunion muss es das Ziel sein, alle 15.000 Sportvereine des Landes durch diese Krise durchzubringen, damit Österreichs kritische Infrastruktur für sozialen Zusammenhalt und Gesundheit erhalten bleibt. (Sportunion Österreich, 23.03.2020)

Schweiz

Rauchen ist unbestrittenen ein wichtiger Risikofaktor für viele Atemwegserkrankungen. So haben Raucher ein deutlich höheres Risiko an COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung). Rund 400.000 Schweizer leiden an COPD und auch Covid-19 ist eine Lungenkrankheit so wie die im Vergleich dazu harmlosere saisonale Grippe. Rauchen schwächt das Immunsystem und erhöht das Risiko für einen schweren Verlauf sämtlicher Atemwegserkrankungen. (ARGE Tabakprävention Schweiz, 23.03.2020)

So wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Schweizer Zahnarztpraxen aus: Auf Weisung des Bundesrats dürfen nicht zwingende Behandlungen und Wahlbehandlungen bis auf Weiteres nicht mehr ausgeführt werden -- die zahnmedizinische Behandlung in Notfällen und bei starken Schmerzen bleibt aber gewährleistet. Für Patienten bedeutet dies: Wer einen Termin für die Zahnreinigung oder eine Kontrolluntersuchung hat, muss diesen auf später verschieben. Ebenso können Kariessanierungen sowie prothetische oder ästhetische Eingriffe derzeit nicht ausgeführt werden. Wichtig aber: Die Behandlung bei Unfällen, Infektionen sowie starken Schmerzen bleibt vollumfänglich gewährleistet. (Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft SSO, 23.03.2020)

Liechtenstein

In Liechtenstein fanden die Tests auf das Corona-Virus im Landesspital statt. Für den Spitalbetrieb ist das eine Herausforderung. Die Probenentnahme wird daher zukünftig in einer Drive-Through-Anlage durchgeführt. Nach telefonischer Voranmeldung fährt die zu testende Person dazu im eigenen Auto vor. Für die Probeentnahme kann sie im Auto sitzen bleiben, denn diese erfolgt durch das Fenster. Es wird zudem auch eine Möglichkeit für Fußgänger geben, wodurch sich in Summe das Landesspital wieder auf den regulären Spitalbetrieb konzentrieren kann. (Fürstentum Liechtenstein, 23.03.2020)