Schulmedizin aktuell am 31. Januar 2020

Europa

Zur Erforschung des Coronavirus stellt die Europäische Kommission 10 Mio. € aus ihrem Forschungsförderprogramm Horizont 2020 bereit. In einem dringenden Aufruf zur Interessensbekundung werden bis 12. Feb. 2020 Forschungsprojekte gesucht, die sich mit dem Virus, der klinischen Betreuung von Infizierten und dem Schutz der öffentlichen Gesundheit befassen. Insgesamt sollen bis zu 4 Projekte gefördert werden. (EU Kommission, 31.01.2020)

Deutschland

Die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland sind 2019 um 6 % auf 38,4 Mrd. € gestiegen. (ABDA, 31.01.2020)

Pflanzenbasierte Ernährung ist gesund. Krankenhäuser, die pflanzenbasierte Kost anbieten, machen sich als verantwortungsvolle, zukunftsweisende und ganzheitliche Institutionen sichtbar.  (BKK ProVita, 31.01.2020)

Beim sog. Tissue Engineering werden Körperzellen im Labor vermehrt und den Patienten dort implantiert, wo ein Schaden behoben werden soll. So lassen sich z.B. schon verletzte Gelenkknorpel am Knie reparieren. Auch an mitwachsenden Herzklappen für Kinder und Organen aus dem 3D-Drucker wird geforscht. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, 31.01.2020)

Tissue Engineering zählt zum Bereich der modernen Biotechnologie. Dort ist die Personalisierung der Medizin bereits weit fortgeschritten: Eigene Stamm- oder Gewebezellen des Patienten dienen als Vorstufe für das Gewebeprodukt, das später das geschädigte oder zu ersetzende Gewebe erneuert. Sie werden dem Patienten entnommen, im Labor vervielfältigt und aufbereitet. Im nächsten Schritt wird das so neu gezüchtete gesunde Gewebe in den Körper transplantiert. Ein weiterer Vorteil: Dadurch, dass eigene Körperzellen des Patienten verwendet werden, lassen sich Abstoßungsreaktionen gut verhindern. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, 31.01.2020)

2020 werden in Deutschland über 500.000 Menschen an Krebs erkranken. Doch während vor 40 Jahren noch über 66 % aller Patienten an ihrer Krebserkrankung starben, können heute mehr als 50 % darauf hoffen, wieder gesund zu werden. In den USA hingegen sinkt die Krebsrate seit 1991 pro Jahr um 1,5 %.  … Wie hoch die Überlebensrate bei Krebs ist, hängt auch davon ab, in welchem Land man lebt. (Pharma Fakten, 31.01.2020)

Saunagänge sind gesund und stärken das Immunsystem. Aber Kranke haben in der Sauna nichts zu suchen -- nicht nur wegen der Ansteckungsgefahr für andere Saunagänger. Ein Infekt nämlich kann durch den Wechsel von Kälte und Hitze noch schlimmer werden. (R+V Infocenter, 31.01.2020)

Österreich

Rund 40.000 Wiener sind in einer Selbsthilfegruppe aktiv tätig. Damit hat sich die Selbsthilfe als wichtiger Bestandteil im Wiener Gesundheits- und Sozialwesen etabliert, weil sie in schwierigen Lebenslagen Hilfestellung bietet, die im Rahmen des institutionellen Gesundheitswesens nicht geleistet werden kann. (Wiener Gesundheitsförderung gemeinnützige GmbH, 31.01.2020)

Die Arthroskopie ist heute aus der orthopädischen Chirurgie nicht mehr wegzudenken. Am Herz-Jesu Krankenhaus Wien z.B. wurden 2019 rund 2.000 Operationen an Schulter, Ellbogen, Hand, Hüfte, Knie und Sprunggelenk arthroskopisch durchgeführt. Der Großteil waren Kniearthroskopien, gefolgt von Schulterarthroskopien. Meniskus- und Kreuzbandrisse sind die häufigsten Knieverletzungen bei Patienten aller Altersgruppen. (Herz-Jesu Krankenhaus Wien, 31.01.2020)

Vor allem bei ausgedehnten Meniskusrissen kann durch eine Arthroskopie in den meisten Fällen der Meniskus wieder genäht und dadurch erhalten werden -- und damit letztlich der Gefahr einer Arthrose-Bildung vorgebeugt werden. Bei einer Schulterarthroskopie beispielsweise wird eine Gelenksspiegelung des Schultergelenkes durchgeführt. Dabei wird Flüssigkeit in das Gelenk gepumpt und eine spezielle Kamera über einen kleinen Hautschnitt eingeführt. Im Gegensatz zu einer offenen Operation wird bei einer Schulterarthroskopie weniger Gewebe verletzt. Die Arthroskopie stellt damit eine schonende, kosmetisch ansprechende, sichere und exakte Operationsmethode dar, um Schulterverletzungen zu behandeln. (Herz-Jesu Krankenhaus Wien, 31.01.2020)

Schweiz

In der Schweiz leben rund 1,7 Mio. Menschen mit einer Behinderung. Menschen mit Behinderung sind selbstverständlicher Teil einer Gesellschaft. (Pro Infirmis Schweiz, 31.01.2020)

Bild: Pro Infirmis Schweiz

Medizinische Paukenschläge

Aminosäuren sind DIE Bausteine unseres Körpers, also von Knochen über Muskeln bis hin zum Immunsystem. 80 % der harten Körpermasse sind Eiweiß. Das Immunsystem sogar zu 100 %. Das Aminogramm gibt daher auch die genaueste Auskunft über den Zustand eines Körpers, über den Zustand des Geistes (auch Neurotransmitter im Gehirn sind Aminosäuren) und damit über die jeweilige Person.

Nun haben in den letzten 2 Jahren

3 Paukenschläge

die Medizin erschüttert. Wohl verstanden: Die Medizin und nicht die Ärzte Deutschlands. Viele davon haben diese Paukenschläge nicht einmal gehört. Doch das Gebäude der Schulmedizin wurde erschüttert: Es hatte nämlich Aminosäuren nicht genügend oder gar nicht beachtet ! Kontrollfrage: Wann hat Ihnen Ihr Hausarzt zuletzt zu einem Aminogramm geraten oder es gar selbst gefertigt ?

Also, welche Paukenschläge ?

  1. Der Nobelpreis Medizin 2018: Verliehen für den Beweis, dass ein kompetentes Immunsystem DIE wirksame Waffe gegen Krebs ist. (News vom 18.02.2019) Damit rückte die bisherige Behandlung von Krebs – ganz plötzlich ? – in den Hintergrund …
  2. SPIEGEL-Artikel „Schwelbrand im Gehirn“ am 22.06.2019: Zusammengefasst wurden die neuesten, so völlig anderen Erkenntnisse über psychische Störungen (Depression, Psychose, Autismus usw.) – verstanden als Entzündung im Gehirn. Und damit plötzlich zugänglich. Nicht etwa durch den Spontan-Reflex „Antibiotika“, sondern zugänglich einem kompetenten Immunsystem ! Das ist präzise meine Erfahrung: Bringt man das Aminogramm in Ordnung, hilft das gegen Depression. Die Beweise stehen hier in den News und in meinen Büchern.
  3. Und neuerdings das Max-Planck-Institut in Köln: Dort fand man 14 Blutwerte (also eine große Blutanalyse !) heraus, die über die ewige Jugend entscheiden. Über die Länge eines Menschenlebens. Und 5 dieser 14 Blutwerte sind Aminosäuren. Machen also den Großteil davon aus. Daher noch einmal gefragt: Wann hat Ihr Hausarzt zuletzt ein Aminogramm bei Ihnen gefertigt?

Wie die regelmäßigen Leser hier auch längst wissen, ergibt sich die zentrale Rolle der Aminosäuren bei der Beurteilung von Gesundheit oder Krankheit aus der Tatsache, dass das menschliche Immunsystem nur (ausschließlich !) aus Eiweiß besteht, also den Aminosäuren. Die 3 genannten Paukenschläge sind in meinen Augen nichts weiter als

gesunder Menschenverstand.

Der ist in den letzten 2 Jahren in die Medizin … zurückgekehrt. Einen gesunden Menschenverstand, den hatte zuletzt noch ein gewisser Hippokrates von Kos. Der griechische Arzt war nämlich folgender Meinung:

  • Der Mensch ist, was er isst.
  • Unsere Nahrungsmittel sollten Heilmittel und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.
  • Krankheiten überfallen den Menschen nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel, sondern sind die Folge fortgesetzter Fehler wider die Natur.
  • Wer heilt, hat Recht.

… medizinische Paukenschläge anno 400 v. Chr. !

Schulmedizin aktuell am 22. Januar 2020

Deutschland

Das Ansehen des Pflegeberufes in Deutschland ist beschädigt und das spüren gerade die Arbeitgeber, die darum die Rekrutierung anders machen und händeringend Pflegekräfte suchen. Derzeit sind sind 3,4 Mio. Deutsche pflegebedürftig und werden von 1,6 Mio. Alten- oder Krankenpflegern gepflegt. Rund 40.000 Stellen sind aktuell unbesetzt. (Tertianum Care, 22.01.2020)

Infografik: Tertianum Care

Nur noch 52 % der Deutschen haben sehr großes bis großes Vertrauen in Krankenhausbehandlungen. (Südwestrundfunk, 22.01.2020)

Folgende Symptome sprechen für eine beginnende Demenz: Verschlechterung des Kurzzeitgedächtnisses, Halluzinationen und Wahnvorstellungen, Probleme bei alltäglichen Aufgaben, Abnehmende Aktivität, Zeitliche und räumliche Orientierungslosigkeit, Persönlichkeitsveränderungen, Sprachliche Schwierigkeiten sowie ein ungepflegtes Erscheinungsbild. (Verband Pflegehilfe GmbH, 22.01.2020)

Infografik: Verband Pflegehilfe GmbH

In Krankenhäusern wurden bei der Antibiotika-Gabe verschiedene Probleme beobachtet. Ein Beispiel: Vor einer Operation ist es üblich, ausgewählte Antibiotika zu geben. Nach Expertenschätzungen entfallen auf diese perioperative Gabe rund 10 % aller Antibiotika-Gaben im Krankenhaus. Die Einmal-Gabe würde zumeist ausreichen. Dennoch passiert es immer wieder, dass die Antibiotika aus falsch verstandener Vorsicht länger verabreicht werden. Das wiederum fördert die Entwicklung von Resistenzen und zudem die Infektion des operierten Patienten mit dem „Problemkeim“ Clostridoides. (ABDA, 22.01.2020)

Während eine Erkältung nach ein paar Tagen abgeklungen ist, hält sich Nagelpilz hartnäckig. Die Infektion bedarf einer langen und regelmäßigen Behandlung. Erst wenn der betroffene Nagel einmal komplett gesund nachgewachsen ist, kann von Heilung gesprochen werden. Fingernägel brauchen eine Therapie von 6-9 Monaten, Fußnägel sogar von 9-12 Monaten. Die wachsen nämlich langsamer. (Almirall Hermal GmbH, 22.01.2020)

Die abakterielle Prostatitis ist ein noch immer weitgehend unbekanntes Gesundheitsproblem bei Männern. Zu den typischen Beschwerden zählen Schmerzen und Druck im unteren Becken, Probleme beim Sex sowie beim Wasserlassen und diffuse Beschwerden von Rückenschmerzen bis hin zur psychischen Verstimmung. Während die Vergrößerung der Prostata vor allem ältere Männer betrifft, sind es bei der entzündlichen Prostatitis insbesondere jüngere Männer, deren Lebensqualität durch die Beschwerden deutlich eingeschränkt wird. (Ifemedi, 22.01.2020)

Die Mehrheit der Medikamentenversorger in Deutschland will, dass Rabattverträge mit zumindest 3 Herstellern abgeschlossen werden, die ihre Wirkstoffe aus mindestens 2 Quellen beziehen. (Pro Generika, 22.01.2020)

Die Züge von Deutscher Bahn und Flixtrain sind morgens sauberer als abends. Demnach am stärksten verkeimt sind Sitze und Kopfstützen, wohingegen die Klapptische und die Toiletten-Türklinken sauberer sind als vermutet. Die Züge, die abends fuhren, waren sogar mehr als viermal so stark belastet wie die Züge, die morgens fuhren. Warum Kopfstützen und Sitzflächen jeweils am stärksten verunreinigt waren, erklärt sich dadurch, dass die Polsterflächen in den Zügen nach Angaben beider Unternehmen nicht täglich gereinigt werden, sondern nur im Rahmen größerer Zwischen- oder Grundreinigungen, die lediglich alle paar Wochen stattfinden. (Travelbook, 22.01.2020)

Höhere Preise für besseres Fleisch und mehr Tierwohl ? Wie realistisch ist der Vorstoß von Bundesministerin Klöckner ? (Südwestrundfunk, 22.01.2020)

Für 64 % der Deutschen kommt eine Tätowierung nicht in Frage. (Apotheken Umschau, 22.01.2020)

Wer vor dem 35. Lebensjahr einmal pro Monat Solarien nutzt, erhöht laut WHO sein Risiko an schwarzem Hautkrebs zu erkranken um 60 %. (ARGE Dermatologische Prävention, 22.01.2020)

Österreich

Österreichweit leiden etwa 600.000 Menschen an Diabetes Typ 2. Zu dessen Behandlung werden zahlreiche Medikamente und unter anderem auch Insulin eingesetzt, ohne dass auf die unverzichtbare Adaptierung des Lebensstils ausreichend geachtet wird. Würden die allseits beschworenen Spielregeln der Behandlung des Diabetes Typ 2 von allen Beteiligten eingehalten und eingefordert, könnte der angestrebte therapeutische Bereich bezüglich Gewicht, Zucker- und Fettstoffwechsel von den meisten PatientInnen erreicht und zudem, mit Ausnahme von Metformin und DPP-4-Hemmern, auf die zusätzliche Gabe einer Vielzahl von Antidiabetika verzichtet werden. (MedUni Wien/PID der Stadt Wien, 22.01.2020)

Die Änderung der Lebensgewohnheiten führte dazu, dass die Patienten bei ihrer Entlassung, mit Ausnahme von Metformin und DPP4-Hemmern zur Gänze auf die Einnahme zusätzlicher Antidiabetika verzichten und selbst jene, die Insulin benötigten, ihre tägliche Dosis im Schnitt um 39 % reduzieren konnten. Diese Befunde legen nahe, dass eine Umstellung des Lebensstils der Verschreibung einer Vielzahl zusätzlicher Antidiabetika vorzuziehen ist und sogar überlegen sein dürfte. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass das Problem des Typ-2-Diabetes-mellitus ohne eine Lebensstiländerung nicht bei der Wurzel gepackt und deshalb nicht gelöst werden kann. Zudem hatte sich zum Zeitpunkt der Entlassung der PatientInnen der das Blutzuckerverhalten über etwa 2 Monate dokumentierende HbA1c-Wert im Schnitt um 7 %, der Blutdruck um 10 % sowie der Body-Mass-Index und Bauchumfang um jeweils 3 % verbessert bzw. verringert. (MedUni Wien/PID der Stadt Wien, 22.01.2020)

Die Organisationen Sozialwirtschaft Österreich, Bundesverband Lebenswelt Heim, Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband, AK Wien sowie ÖGB ARGE FGV für Gesundheit & Sozialberufe präsentierten bei einer Pressekonferenz 5 Forderungen für eine dringend notwendige Pflegereform. Diese sollte in einem strukturierten Prozess unter Einbindung der relevanten Stakeholder und Experten erarbeitet werden. Neben Sofortmaßnahmen sei auch eine Personalaufstockung um 20 % quer über alle Bundesländer, Bereiche und Institutionen, sowie eine Ausweitung von Ausbildungsplätzen in allen Bundesländern nötig. (Bundesverband Lebenswelt Heim, 22.01.2020)

Pressekonferenz der Motiv.Allianz.Pflege Österreich. (Foto: Lebenswelt Heim)

Die Österreichische Ärztekammer fordert die rasche Einführung des Facharztes für Allgemeinmedizin in Österreich. Das Fachgebiet des Allgemeinmediziners sollte alle bisherigen Tätigkeiten sowie die intensive Betreuung in der Familien- und Sozialmedizin umfassen. (Österreichische Ärztekammer, 22.01.2020)

Schulmedizin aktuell am 21. Januar 2020

Europa

45 % der Bevölkerung in der sog. D-A-CH-Region betreiben intensiv eine oder mehrere Sportarten. Studien belegen, dass die Sportausübung auch zunehmend zum zentralen Kriterium für die Wahl des Urlaubsortes wird. Als solcher muss man die Zielgruppe und ihre Sportart genau verstehen, um sie als Gäste nachhaltig zu gewinnen. Sport als nur nettes Nebengeräusch im Urlaub funktioniert auf Dauer nicht. Die Angebote müssen ausdifferenziert und in die Tiefe gedacht werden. (Sport.Tourismus.Forum 2020, 21.01.2020)

Deutschland

Laut Schätzungen von Experten starben in den letzten Jahren in Deutschland pro Jahr 10.000 Menschen an den Folgen einer Grippe. Und auch wenn der Impfstoff gegen Influenza nicht jedes Jahr gleich effektiv ist, so lassen sich dennoch mit keiner anderen Impfung in Deutschland so viele Menschenleben retten wie mit der Grippeschutzimpfung. Weiters ließen sich dadurch rund 1.000 Krankenhausaufnahmen pro Jahr vermeiden. Influenza-bedingte Arztbesuche gehen jedes Jahr in die Millionen. (ABDA, 21.01.2020)

Obwohl fast immer durch Viren verursacht, werden bei Erkältungskrankheiten nach wie vor zu oft Antibiotika eingesetzt. Diese wirken aber nur gegen Bakterien, nicht gegen Viren. Bei Atemwegsinfekten ist die ärztliche Empfehlung bzw. Verordnung eines pflanzlichen Erkältungspräparates kurz nach der Diagnose mit einem 3-mal selteneren Einsatz von Antibiotika im weiteren Krankheitsverlauf verbunden. Wer also pflanzliche Erkältungsmittel einnimmt, braucht weniger Antibiotika ! So können z.B. die Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich wegen ihrer Wirkung gegen Viren und Bakterien sowie ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften bei akuten Atemwegsinfektionen eingesetzt werden. (Cramer-Gesundheit-Consulting GmbH, 21.01.2020)

Es ist für Patienten in Deutschland weiterhin eine große Herausforderung, einen erfahrenen, Cannabis verordnenden Arzt zu finden. (Cannamedical Pharma GmbH, 21.01.2020)

Beiratsmitglieder der Cannamedical Pharma GmbH. (Foto: Cannamedical Pharma GmbH)

Wichtig ist, morgens vor dem Frühstück zuerst 2 Gläser Wasser zu trinken. Denn nachts verliert der Körper durch Schwitzen viel Flüssigkeit. Dann gehören zu einem gesunden Frühstück gute Fette und Eiweiß und wenig Kohlenhydrate. Also eben kein belegtes Weißbrot oder das klassische Brötchen mit Marmelade. (Apotheken Umschau, 21.01.2020)

Mehl, Wasser, Salz und Hefe: Nur 4 Grundzutaten braucht es für ein gutes deutsches Brot. Daraus backen Bäcker in Deutschland rund 3.200 verschiedene Brote. Diese einzigartige Vielfalt macht die deutsche Brotkultur zum UNESCO-Weltkulturerbe. Doch mittlerweile kaufen die Deutschen rund 66 % aller Brote nicht mehr beim Bäcker, sondern in Supermärkten und Discountern. Mit preiswertem und frisch aufgebackenem Brot zu jeder Tageszeit zielen die Backstationen auf die Bequemlichkeit der Kunden. Und das hat Folgen. Die Branche steht vor einem tiefgreifenden Strukturwandel. Bäcker müssten sich spezialisieren und ihre Nische suchen. Denn auch das Brot aus dem Supermarkt sei inzwischen qualitativ nicht zu beanstanden. (ZDF, 21.01.2020)

Österreich

Benigne Prostatahyperplasie lautet die medizinische Bezeichnung für eine gutartige Vergrößerung der Prostata, an der mit zunehmendem Alter fast alle Männer leiden. Die Folge können zahlreiche nächtliche Toilettenbesuche, Erschöpfungszustände bzw. Stimmungsschwankungen sein. Doch Männern mit vergrößerter Prostata steht jetzt mit der Rezum-Wasserdampfablation ein neues minmal-invasives Verfahren zur Verfügung. Dabei wird vom Arzt über die Harnröhre ein feines Gerät mit integrierter Kamera eingeführt und überschüssiges Prostatagewebe gezielt mit heißem Wasserdampf reduziert. (Privatklinik Confraternität, 21.01.2020)

Medizin Medien Austria hat die Fachzeitschrift „Medical Tribune Österreich“ wieder auf Hochformat umgestellt und mit Patricia Herzberger eine neue Chefredakteurin installiert. (Medizin Medien Austria GmbH, 21.01.2020)

Die Redaktionsmannschaft der Medical Tribune Österreich. (Foto: Medizin Medien Austria GmbH)

Liechtenstein

Ein höheres Lebensalter ist oft mit Multimorbidität, also dem gleichzeitigen Auftreten von mehreren chronischen Krankheiten, verbunden. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit für eine tägliche Behandlung mit unterschiedlichen Medikamenten in teilweise hoher Zahl. Nebst der Multimorbidität im Alter dürften aber auch die wachsende Dichte an zunehmend spezialisierten Ärzten und die entsprechend häufigen Arztkonsultationen sowie die zunehmend auf Kombinationstherapien ausgerichteten Behandlungsleitlinien ihren Beitrag zur so genannten Polymedikation leisten. Mit zunehmender Zahl verordneter Medikamente steigt das Risiko für Einnahmefehler und mangelnde Therapietreue, Wechselwirkungen zwischen den Medikamenten und unerwünschte Arzneimittelwirkungen. Außerdem erhöht gemäß Untersuchungen ein gesteigerter Umfang der Medikation das Risiko eines Spitalaufenthalts. Arzneimittelinteraktionen spielen als Risikofaktoren für unerwünschte Wirkungen eine wesentliche Rolle und sind in vielen Fällen vermeidbar. (Fürstentum Liechtenstein, 21.01.2020)

Die Anzahl möglicher Wechselwirkungen zwischen Medikamenten steigt überproportional mit der Anzahl angewendeter Medikamente an. Bei der Prüfung auf Wechselwirkungen sind daher Datenbanken erforderlich, in denen die Daten systematisch hinterlegt und abgerufen werden können. Das Ministerium für Gesellschaft hat die Verabreichung von Medikamenten in der ambulanten und stationären Pflege in Liechtenstein im Rahmen einer Studie erheben lassen. Dabei wurde die Medikation von 535 Patienten dokumentiert und hinsichtlich möglicher Wechselwirkungen überprüft. Mit durchschnittlich 8 täglich eingenommenen Wirkstoffen entspricht der Umfang der täglich verordneten Medikamente demjenigen anderer europäischer Länder. Der Anteil der Patienten mit täglich 10 oder mehr verordneten Medikamenten erscheint bei pflegebedürftigen Patienten im Fürstentum mit 33 % allerdings vergleichsweise hoch. Spezielles Augenmerk wurde auch auf die häufige Verschreibung von Psychopharmaka gelegt, da sie in der Fachliteratur mit einem erhöhten Risiko für das potentielle Auftreten schwer wiegender Wechselwirkungen verbunden werden. Ebenfalls analysiert wurde die Verabreichung von Medikamenten, die potenziell nicht für ältere Personen geeignet sind. Dabei zeigte sich, dass derartige Medikamente in Liechtenstein häufig verschrieben werden. (Fürstentum Liechtenstein, 21.01.2020)