20. Mai 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Big Data, Künstliche Intelligenz und Robotik: Welche Auswirkungen wird die Digitalisierung auf das Gesundheitswesen in den nächsten Jahren haben? Welche neuen Gesundheitskonzepte erwarten Patienten in Krankenhäusern und Artzpraxen und wie können Bürger künftig schneller von digitalen und medizinischen Innovationen auch in Deutschland profitieren ? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das neue Buch „Die Zukunft der Medizin“ von Erwin Böttinger und Jasper zu Putlitz. (Hasso Plattner Institut, 20.05.2019)

Bild: HPI

84 % der deutschen Frauen empfinden das Wort „dick“ nach wie vor als beleidigend. Doch 69 % denken, dass kurvige Frauen heute ein höheres Selbstwertgefühl haben als früher. Immerhin 47 % finden auch, dass sich „alte“ Schönheitsideale allmählich auflösen. (Brigitte, 20.05.2019)

Infografik: Gruner+Jahr, Brigitte

9 von 10 Deutschen haben in den letzten 12 Monaten Lebensmittel weggeworfen.  Interessant ist dabei, dass 74 % der Haushalte mit einem Nettoeinkommen von über 3.000 € Lebensmittel in den Müll werfen, hingegen nur 50 % der Haushalte mit netto 1.500 €. (RaboDirect Deutschland, 20.05.2019)

Infografik: RaboDirect Deutschland

Eine Studie aus den USA belegt bei Senioren Zusammenhänge zwischen schlechtem Sehen und schlechterer Gehirnleistung. Dabei stellte sich heraus, dass sich sowohl Sehschärfe als auch Gehirnleistung abhängig voneinander verschlechtert hatten, wobei die Sehschärfe wahrscheinlich die treibende Kraft darstellt. (Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen, 20.09.2019)

Österreich

283 klinische Prüfungen, in deren Rahmen Arzneimittel entwickelt und getestet werden, verzeichnete Österreichs klinische Forschung 2018. Derzeit laufen insgesamt 455 klinischen Prüfungen. (Pharmig, 20.05.2019)

Internationales Netzwerk entwirft Public Health-Modelle für besseres Verständnis von Epidemien. (MedUni Wien, 20.05.2019)

Österreichs größtes Yoga-Festival „Namaste am See“ findet von 7.-10. Juni 2019 am Wörthersee in Kärnten statt. (Wörthersee Tourismus GmbH, 20.05.2019)

Foto: Namaste am See / S. Köchl

Die Feldenkrais Methode kann man am besten verstehen, wenn man sie spürt. (Feldenkrais Institut Wien, 20.05.2019)

Foto: Feldenkrais Institut Wien

Das Bundesland Niederösterreich ehrt 2019 zum bereits 4. Mal die Seniorensportlerinnen und Sportler des Jahres. (Amt der nö. Landesregierung, 20.05.2019)

demenz.watch ist eine Serviceleistung basierend auf einer Armbanduhr verbunden mit der Notrufzentrale der Johanniter Österreich. Die Uhr vom schwedischen Unternehmen „Doro“ verfügt über leistungsfähige GPS- und Mobilfunkfunktionen – speziell entwickelt für die an Demenz erkrankten Menschen. Im Inneren der Uhr befindet sich ein GPS-Modul, das automatisch einen Alarm auslöst, wenn der/die Betroffene die sichere Umgebung verlässt. (demenz.watch GmbH, 20.05.2019)

Bild: demenz.watch GmbH

Dass jemand an Multipler Sklerose (MS) erkrankt ist, kann man sehen – oder auch nicht. Zu MS gehört nämlich auch eine Reihe von Symptomen, die für Außenstehende nicht erkennbar sind. (Österreichische Multiple Sklerose Gesellschaft, 20.05.2019)

Schreibe einen Kommentar