19. Juni 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Obwohl Schlaganfälle die dritthäufigste Todesursache in Deutschland sind, wird viel zu selten darüber gesprochen. So machen sich 70 % der Deutschen keine Gedanken über ihr Schlaganfallrisiko. 60 % der befragten Personen sprechen grundsätzlich nicht über das Thema Schlaganfall, weil sie es als zu privat empfinden. Damit erklären Experten auch die Tatsache, dass rund 35 % der Befragten bei einem Anfangsverdacht lieber Google befragen als einen Arzt. (Boston Scientific – Watchman, 19.06.2019)

Infografik: Boston Scientific – Watchman

Am 27. Juni ist Tag der Sonnenbrille: Eine gute Gelegenheit, mit ein paar Behauptungen rund um die getönten Brillengläser aufzuräumen. Mythos 1: Dunkle Brille = hoher Schutz. Mythos 2: Eine Sonnenbrille verhindert die positiven Effekte des Sonnenlichts. Mythos 3: Wer ständig eine Sonnenbrille trägt, schadet seinen Augen. (Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen, 19.06.2019)

Foto: ZVA

Tages- und Sonnenlicht steuert den Tag-Nacht-Rhythmus sowie die Ausschüttung bestimmter Hormone. Eine Sonnenbrille filtert ultraviolettes Licht im Wellenlängenbereich von 100 bis 400 nm. Für den Biorhythmus ist aber Licht aus dem türkis-blauen Spektrum wichtig. Dieses wird auch mit Sonnenbrille aufgenommen, da es im Bereich von 440-480 nm liegt. (Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen, 19.06.2019)

Das derzeit gültige Festbetragssystem ist zwar ein Erfolgsmodell, bedarf aber nach 30 Jahren dringend einer Weiterentwicklung. Vor allem differenziert es nicht ausreichend nach therapierelevanten Kriterien bei Arzneimitteln. Weil sich die Höhe der Festbeträge nämlich im Wesentlichen an Wirkstoffmengen und Packungsgrößen orientiert, bekommen aufwendig hergestellte Darreichungsformen den gleichen Preis wie günstigere. So erhalten bestimmte Patientengruppen oft Arzneimittel nur noch gegen eine Mehrzahlung. Oder Arzneimittel verschwinden gar vom Markt, weil Hersteller sie nicht mehr kostendeckend produzieren können. (Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller, 19.06.2019)

Infografik: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller

Die Gewebespende ist für tausende Patienten, die auf ein Gewebetransplantat warten, ein Segen. Die positive Entwicklung in der Gewebespende zeigt auch die hohe Solidarität in der Bevölkerung: Fast 3.000 Mal wurde 2018 in Deutschland einer Gewebespende zugestimmt. Die DGFG konnte im Vorjahr insgesamt 2.732 Gewebeentnahmen realisieren. Das sind über 16 % mehr als in 2017. (Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation gGmbH, 19.06.2019)

In Deutschland gibt es etwa 5,4 Mio. schwerhörige Menschen. Tendenz steigend. Schwerhörigkeit zählt zu den 10 häufigsten gesundheitlichen Problemen. Die bislang größte von den gesetzlichen Krankenversicherungen durchgeführte Befragung zur Qualität der Hörsystemversorgung in Deutschland ergab Bestnoten für das Hörakustiker-Handwerk. So sind 90 % der Versicherten mit der individuellen Versorgungssituation „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“. Und obwohl fast alle GKV-Versicherten über leistungsfähige und für sie kostenlose Versorgungen informiert wurden, entschieden sich mehr als 60 % für eine private Zuzahlung. Als Gründe gelten ein Plus an Komfort, Ästhetik oder Bequemlichkeit. … Mit rund 6.600 Hörakustiker-Betrieben und ca. 15.000 Hörakustikern versorgt diese Branche bereits rund 3,7 Mio. Menschen in Deutschland. (Bundesinnung der Hörakustiker KdöR, 19.06.2019)

Infografik: Bundesinnung der Hörakustiker KdöR

In Deutschland gibt es derzeit Lieferengpässe bei der Versorgung mit medizinischem Cannabis. Aktuell stehen nach Angaben des Verbandes „Cannabis Versorgender Apotheken“ von 45 gelisteten Sorten weniger als ein Drittel zu Verfügung. Importeure führen die Engpässe auf die weltweite Nachfrage nach medizinischem Cannabis zurück. Ärzte in Deutschland können seit 1. März 2017 Cannabisblüten und Extrakte aus Cannabis verordnen. (MDR Exklusiv-Meldung, 19.06.2019)

Um selbst mal wieder schlafen zu können, geben manche Eltern ihrem unruhigen Kind Medikamente, die träge machen. Doch Kinder- und Jugendärzte warnen eindringlich vor diesem bedenklichen Trend: Von Kinderschlafsäften bis hin zu hochwirksamen Medikamenten wie Allergietropfen, Säften und Zäpfchen gegen Reisekrankheit und Übelkeit, Husten- und Erkältungspräparaten ist offenbar alles Mögliche dabei. Dass sie schläfrig machen, ist eigentlich eine Nebenwirkung der Mittel. Sie sind zwar ohne Rezept erhältlich, aber keinesfalls harmlos. (Baby und Familie, 19.06.2019)

Österreich

Unter Lebensmittelbetrug versteht man das Inverkehrbringen von Lebensmitteln mit dem Ziel der vorsätzlichen Täuschung, um höhere Gewinne zu erzielen. Dazu zählt Ware, die fälschlicherweise als „bio“ gekennzeichnet wurde ebenso, wie umgeröteter Thunfisch. Schutz vor „Food Fraud“ bieten etliche Programme der EU, aber auch Gegenmaßnahmen der Lebensmittelhersteller selbst. So hilft eine genaue Überprüfung der Herkunft der eingesetzten Rohstoffe und der bereits vorliegenden Betrugsvorfälle, das Betrugsrisiko zu reduzieren. (TÜV Austria Group, 19.06.2019)

Foto: TÜV Austria/ A. Amsüss

Laut der Studie vom Zentrum für Öffentliche Gesundheit gehen immer mehr Österreicher direkt in eine Krankenhausambulanz. Österreichweit sind die Ambulanzfälle von 2005-2017 um 34 % angestiegen. Die Zahl der Ambulanzbesuche ohne vorherigen Hausarztkontakt erhöhte sich auf 15 %. 2017 wurden in Österreich 8,760.806 Ambulanzfälle dokumentiert. Das bestätigt den von der ÖÄK aufgezeigten Trend der Überlastung von Spitalsambulanzen. Jedoch ohne eine gezielte Patientensteuerung wird dieses System nicht mehr funktionieren.  (Österreichische Ärztekammer, 19.06.2019)

Mit der App „Cleo“ steht ab sofort ein neuer digitaler Service von Biogen für alle Menschen mit Multipler Sklerose zur Verfügung. Ein besonderes Feature dabei ist der MS-Coach, der sich mit Auskünften an keine Öffnungszeiten halten muss. (Biogen Austria GmbH, 19.06.2019)

Bild: Biogen

Die Digitalisierung unterstützt die Pharmaindustrie dabei, virtueller zu forschen, die Entwicklung von Arzneimitteln zu beschleunigen und Patienten schneller zu behandeln. Allein im Bereich der klinischen Forschung erscheinen weltweit täglich mindestens 50 neue Publikationen. Bringt man diese Daten in ein digitales System, so lassen sich daraus neue Ansätze für die Arzneimittelentwicklung gewinnen. (Pharmig, 19.06.2019)

Am 21. Juni ist der internationale Tag „Nimm deinen Hund mit zur Arbeit“. Zugegeben, der ist kurios, hat aber seine Berechtigung. Hundebesitzer kommen nämlich mit andauerndem Stress besser zurecht als Nicht-Hundebesitzer. (Vier Pfoten – Stiftung für Tierschutz, 19.06.2019)

Schweiz

Die Meinungen zu Bandagen und Orthesen gehen weit auseinander: Während die Einen auf das Hilfsmittel schwören und ihnen Stütze und Stabilität zuschreiben, lassen die Anderen sie ungenutzt im Schrank verstauben und setzen lieber auf die eigene Muskelkraft. … Das dauerhafte Tragen einer Bandage kann die Kraft der angrenzenden Muskulatur tatsächlich schwächen, da weniger Kraft für die Kniestreckung und -beugung nötig ist. Eine Kniebandage kann durch ihre Stützfunktion das Führen des Kniegelenkes erleichtern, ersetzt aber kein gezieltes Muskel- und Koordinationstraining. (AGA Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie, 19.06.2019)

Schreibe einen Kommentar